Mobilfunker wollen Breitband-Ausbau nicht bezahlen

Zwar sind sich vom Worte her alle einig, dass der Ausbau von Breitband-Infrastrukturen beschleunigt werden muss, doch wenn es um die Details der Umsetzung geht, beginnen die Reibereien. mehr... Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Bildquelle: blu-news.org (CC BY-SA 2.0) Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister blu-news.org (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Investitionen verstaatlichen, Abkassieren aus den investitionen privatisieren. Ein Traum eines jeden Unternehmers.
 
@Akkon31/41:war das nicht: "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren." ?
 
breitbandausbau in deutschland - es ist so traurig :(
 
@Mezo: ..und peinlich. Wir haben zwar eine starke Wirtschaftskraft , aber DSL-Leitungen wie in Uganda... in Zeiten von 4K/8K ist das schon richtig peinlich...
 
@sanem: lol :} aber auch traaaaaaaaaaaurig
 
@sanem: Und in Deutschland wird als Zukunftsplan 'schnelles' Internet für fast alle über DSL/VDSL geplant. Dabei sind das die veralteten Technologien, die in vielen Ländern langsam abgelöst werden. Japan hat schon mehr FTTH- als DSL-Anschlüsse, alle anderen Länder bauen kräftig aus. Deutschland ist schon heute bei der nächsten Generation Netze 10 Jahre hinterher (Zitat FTTH-Council) und kann selbst mit Ländern wie Rumänien oder Russland nicht konkurrieren. Als Ziel 50 MBit/s für alle auszugeben, wo Länder wie z.B. Finnland dieses Jahr flächendeckend 100 MBit/s fertig stellt und die ersten Gemeinden die Privat-Häuser mit 1 GBit/s anschließen - das ist so peinlich.
 
@Mezo: nicht nur der breitbandausbau --- alle baulichen maßnahmen sind immens Nervenintensiv --- sei es öffentlicher Bau (Flughafen etc.) oder privat (Hausbau) -- keiner will was machen, was nicht irgendwo auf dem papier steht - und bis es da steht, wird sich dagegen geweigert! während wir in deutschland eine u-bahn station projektieren und bauen, ist in shanghai bereits eine neue ubahn linie entstanden....
 
@slashi: hätte berlin mal statt flugplatz glasfaser bezahlen sollen , das würde dann auch welche nutzen ... :)
 
@Vectra-let: und es wäre viel schneller fertig...
 
@Vectra-let: mittlerweile ist es billiger berlin neben einen funktionierenden flughafen um zu siedeln ;))
 
Die sauteure Versteigerung von Funkfrequenzen ist eine der dämlichsten Entscheidungen der Politik!! Für die UMTS-GOLD Versteigerungen, immerhin knapp 100 Milliarden DM, zahlen wir Bürger bis heute die Zeche. Mobiles Internet ist in Deutschland lächerlich überteuert, vernünftige Angebote(Ohne SMS-Flat) sind rar, und bald sollen schon wieder irgendwelche Lizenzen möglichst teuer versteigert werden. Dafür haben wir dann ein relativ gut ausgebautes Netz, ein durchschnittliches und zwei voller Lücken und langsam! So ein krasser Schildbürgerstreich.....
 
@Sequoia77: Noch trauriger wird es bei den LTE-Tarifen, da ist meist schon bei ein paar GB im Monat Schluss. Danke, aber dann brauche ich auch kein LTE, wenn es z.B. für Video-Streaming (u.a. in HD) nichts taugt.
 
@dancle00001: Die überteuerten LTE-Tarife sind für mich bis jetzt überhaupt kein Thema. Viel zu teuer und die Begrenzung... lächerlich!
 
@Sequoia77: Was bitte soll das stendige Geseier über die Versteigerung der UMTS-Lizenzen? Erkläre mir doch bitte mal wieso der Auktionator (Staat/Politik) schuld daran sein soll, dass sich die Unternehmen geradezu totzubieten versucht haben? Seit wann ist ein Auktionator dafür verantwortlich wenn Teilnehmer an dieser Aktion über ihre eigentlichen Möglichkeiten bieten? Dieses Geschrei über die Auktion ist einfach nur absurd! Wenn sich Unternehmer, Leute die angeblich so gut mit Geld umgehen können(!?), sich bei einer Auktion gegenseitig fast in den Ruin zocken, ist das deren Dummheit und nicht die des Staates/Auktionators! "Bedanke" Dich also lieber bei denen für all die Probleme die Du ZURECHT ansprichst!
 
@OPKosh: Weil hier keiner kapieren will, dass irgendeiner die Zeche zahlen muss. Es ist doch gut wenn der Staat Einnahmen aus dem Lizenzverkauf wieder direkt in Infrastruktur investiert oder den Firmen zukommen lässt, die das auch machen. Und um das mal klar zu stellen: MobileNetze um da 4k/8k Videos mit Highspeed durchzuleiten sind im Ausland auch nicht gerade billig.
 
@LastFrontier: "Weil hier keiner kapieren will, dass irgendeiner die Zeche zahlen muss." - Dass die Zeche aber so hoch ist wie sie ist, ist bei einer Versteigerung trodem nicht die Schuld des Auktionators!? Wieviel jemand bei einer Auktion bietet entscheidet ja wohl immer noch der Bieter selbst?!
 
@OPKosh: Das habe ich doch auch gar nicht anders behauptet. Ich nehme ja auch stark an, dass die Kosten für die gekauften Lizenzen ins Geschäftsmodell mit eingerechnet werden und sich demzufolge auf die Handygebühren und Verträge niederschlagen. Ich gebe dir doch 100% Recht - oder habe ich Augenkrebs?
 
@OPKosh: Die Mobilfunkfirmen können die hohen Versteigerungskosten ja einfach auf den Bürger umlegen, indem sie hohe Gebühren verlangen. Denen tut das nur bedingt weh. Der Regierung tut das eh nicht weh. Also ist alleinig der Kunde der Dumme. Der Staat hat also billigend in Kauf genommen, dass dem Bürger geschadet wird.
 
@dancle00001: wenn man bedenkt, dass es als dsl ersatz beworben wurde und was daraus heute wurde. ein weiterer tarif mit dem man werben kann, auch wenn man die verbindung nur für ein paar gb hat, aber man kann damit werben! achja: traurig :|
 
@Sequoia77: Der Wettbewerb der Netze ist in meinen Augen eh Blödsinn. In Großstädten hat man dann an einem Mobilfunkmast Transponder für jedes Netz, auf dem Land reicht es aber zuweilen nichtmal dafür dass überhaupt guter Empfang herrscht - egal welches Netz. Noch schlimmer ist Festnetz, da wird die Straße von jedem Hinz und Kunz aufgebuddelt und am Ende liegen drei Leitungen drin von denen man als Kunde aber ja nur eine nutzen kann. Netze, egal ob Daten, Strom, Wasser oder Verkehr, gehören in die Hand des Staates. Die Wirtschaft kann sich die Kapazitäten dann mieten. Dann müssen wir auch nicht wie die bittsteller auftreten wenn es darum geht alle Bürger mit Strom, Wasser und Datenverkehr zu versorgen. Oder mal das Stromnetz auszubauen...
 
das lustige ist ja das 50 Mbit-Leitung in 2018 schon veraltet sind.Kupfer hat ausgedient...Dann muss man wieder investieren.Anstatt gleich in FTTH zu investieren werden Milliarden Steuergelder verbraten..
 
@sanem: Politiker planen leider nur für die nächsten 3 Jahre. Wieso soll die CDU jetzt Geld ausgeben und 2018 ist die SPD an der Macht und erntet die Lorbeeren?
 
@sanem: Naja, die bauen schon auch Glasfaserleitungen. Ansonsten wirds dann wirklich kriminell! Und 50MBit sind schon eine Hausmarke. Ich surf aktuell noch mit 6MBit! Und geht auch gut.....mit ein paar kleinen Einschränkungen.
 
@Sequoia77: 50 MBits ist relativ. Vorallem mit mehren Personen im Haushalt...
 
@Sequoia77: ja, da siehst du mal wo wir hier sind. du siehst 50mbit als das ultimative an, weil dir die tcom 2014 noch eine 6mbit leitung liefert.... traurig -.-
 
@Mezo: ich hatte bis letztes Jahr Dezember noch DSL1000, aktuell 25MBIT, das ist gefühlt wie wenn man von Fiat Panda auf Porsche umsteigt ;)
 
Download interessiert doch nicht. Eine 100MBit Leitung die 1MBit upload hat ist genau so schnell wie eine 4MBit Leitung mit 1MBit upload. Dann das Problem mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen auch bei DSL. ich hab eine 16MBit DSL Leitung mit 2Mbit upload. Ich kann froh sein wenn ich um 19Uhr auch nur 1Mbit Richtung Internet bekomme. Meist sind es 500-600kbit.
 
@Eistee: Der Upload eines Haushaltes ist normalerweise recht gering, solange Du keinen eigenen Server betreibst. Und das machen die wenigsten.
 
@Nunk-Junge: Was interessiert das denn? Ich habe eine Flatrate Anbindung an das Internet die mir zu den Zeiten wo ich sie nutzen will in 90% der Fälle nicht in dem vertraglich vereinbarten Rahmen zur Verfügung steht.
 
@Eistee: Ich hab das Glück, 150 / 5 Mbit zu haben.
5 Mbit im Upload sind zwar relativ zum DL recht wenig, absolut reicht mir das aber aus, weil ich noch keine Cloud nutze (und P2P auch net^^) und daher praktisch nix hochlade.

Trotzdem finde ich, dass der Upload zukünftig mindestens 50% vom DL betragen sollte.

ne 100/50 Leitung wär mir viel lieber als ne 150 / 5 er.
 
Beim DSL-Ausbau darf es keine Kompromisse geben! Wir bauen ja auch keine halben Autobahnen oder schiefe Brücken. DSL hat in der heutigen Informationsgesellschaft einen hohen Stellenwert und ist genauso wichtig wie Strom,Wasser,Müllabfuhr....
 
@sanem: oh doch wir bauen halbe autobahnen, siehe betonkrebs.
 
@sanem: Doch wir bauen halbe Autobahnen und nicht nur das, wir bauen auch Soda-Brücken. :D
 
@sanem: Wir bauen aber Flughäfen ohne vernünftigen Brandschutz und wenn ich mir die frischerneuerte Autobahn im Umland anschaue, dann bauen wir schon halbe Autobahnen. Nach einem halben Jahr schon extreme Spurrillen von den LKWs, weil man sie anscheinend unterdimensioniert hat. Oder eine wichtige Hauptstraße mit Grünstreifen, auf einem ein kurzes Stück dürfen auf vier der sechs Fahrbahnen nur Autos mit einer Breite von bis zu 2m fahren.
 
Laut Dobrindt (http://goo.gl/NFuIsD) habt man es mit den tollen und
schnellen Internet bis 2080 Zeit. Nebenbei können die Mobilfunker Ihre
schnellen Datenflat's mit Drosselung (nach Volumen) weiter ungestört verkaufen.
 
Wenn ein Firma Funklizenzen kauft, kann sie ja wohl kaum mitbestimmen, was der Verkäufer mit dem eingenommenen Geld macht. Außerdem steht es jeder Firma frei, ihre Geschäftsfelder zu erweitern - zB. auch Festnetzanschlüsse anzubieten. Was einer Firma eher nicht zusteht: Bei politischen Entscheidungen den Ton anzugeben. Sonst wird endgültig ein totalitärer Kapitalismus daraus. Dann bilden die DAX Konzerne eine Holding und übernehmen die Regierungsgeschäfte endgültig.
 
Das macht natürlich den Mittelstand auf dem Land kaputt. Und das wird die Wirtschaft auch sehr bald merken
 
Meines Wissens rügt sich doch immer die GEZ damit, wer einen Internetfähigkeiten PC hat, der muss auch GEZ zahlen.. Welchen Beitrag leisten denn solche Institutionen zum Ausbau des Netzes ? 2013: 9.360.048.000 Euro pro Jahr (40.500.000 Haushalte + 3.100.000 Gewerbe) ... Das Geld zum ausbau ist da, leider könnte man dann keinen 100 Millionen mehr für Fußballrechte bezahlen.. usw..
 
Ich fasse es nicht, was in Deutschland alles schief geht. Am liebsten würde ich nicht mehr zurückkehren. Hier in Tokyo surft man teilweise mit 2000 MBit/s down bei 1000 MBit/s up ohne Drosselung. Ich selbst habe in meinem Wohnheim zwar nur symmetrische 100 MBit/s (down und up), aber das reicht mir aktuell, obwohl sich mehrere Leute die Leitung teilen. Ich verstehe auch nicht, wieso die Uploadgeschwindigkeit in Deutschland seit jeher so mies ist. In der heutigen Zeit ist Upload genauso wichtig wie Download.
 
@Mampf: In Tokyo ist die Bevölkerungsdichte aber auch viel Reizvoller für die Firmen. Mit ein paar Metern Kabel hat man da ja schon tausende Kunden versorgt, wenn man aber mehrere Kilometer Kabel verlegen muss um ein paar Hundert zu erreichen lohnt sich das leider irgendwann nicht mehr.
 
@Mampf: Ich will auch nach Tokyo :( Lebst du dort?
 
@Mampf: 2000 Mbits/Sec macht ja auch sehr viel Sinn, wenn es am Ende am Gbit-Switch oder Gbit-Anschluss des Rechners hängt ;) Ich nehme Port-Trunking und Glasfaser Anschlüsse mal aussen vor, da der Otto-normalo das nicht hat geschweige denn die Hardware dazu. Bei dir kommt also maximal 1Gbit/Sek (1024Mbit/Sek) an.
 
@Sub-des-Tages: wieso nicht... wenn du jetzt einen Switch zu hause hast, der einen für 2 GBit tauglichen Eingang hat, kannst du auf mehreren Rechnern mit Gbit LAN alles sauber aufteilen..ich wäre auch mit 1/10 von dem wunschlos Glücklich
 
am ende wirds auf sozialistischer weise gemacht. der steuerzahler bezahlt das ganze. soll heissen milliarden werden verpulvert. die anbindung wird grottenschlecht sein und am ende gibts nen staats-konzern monopol an einem überwachungsnetz. umverteilung von geld gibts immer dan wenn man menschen per zwang/gesetz das geld/steuern weg nimmt und bei der mafia was letztlich das selbe ist nur eine andere organisation :)
 
Würde einer, nur einer den ersten Schritt machen und endlich mal nach vorne durchbrechen hätten wir hier auch schnelles Internet. Ich hoffe wirklich das Google das Google Fiber hier nach Deutschland bringt. Egal ob Datensammeln oder nicht. Hauptsache die anderen Anbieter geraten endlich unter Zugzwang. Es muss nur ein einziger Anbieter sein der neue Leitungen legt. Dieser würde dann alle anderen in den Wind stellen und wir hätten endlich diese Sorge los. Wo sind wir den überhaupt? Deutschland ist das Zugpferd von ganz Europa. Ständig werden Milliarden ins Ausland geschoben. Wir wäre es wenn dies endlich mal gestoppt wird und in die eigene Infrastruktur gesteckt wird. Die anderen Länder hallten gierig die Hände auf und stecken das Geld dann in ihre Infrastruktur. Schön dass wir denen das alles von unserem Geld bezahlen.
 
@Axel10: hier bei uns im Ort jagt die Stadtwerke seit fast einem Jahr tonnenweise Glasfaser lang.. bin mal gespannt, mit welcher Bandbreite bzw wie und wann es losgeht
 
@frust-bithuner: Ich hoffe für dich dass du damit mindestens 200 Mbit/s bekommst. Alles andere wäre lächerlich.
 
Hat sich die NSA etwa beschwert, dass sie die Rechner vieler Bürger noch nicht flächendeckend und schnell genug nach interessantem Material durchsuchen kann, oder was soll das ständige Breitband-Gedrängel? Ich komme mit einem 3-Personen-Haushalt problemlos mit einer 2Mbit-Leitung hin. Ich hatte schon einmal eine 16Mbit-Leitung, aber um maximal 3x im Jahr eine neue Linux-Distri etwas schneller herunterladen zu können ist sowas echt rausgeworfenes Geld. ____

Die Leute, die meinen Netzressourcen unnütz verschwenden und ihre Lebenszeit vergeuden zu müssen indem sie ihre komplette Freizeit darauf verwenden die üblichen massenverblödenden Machwerke aus Hollywood in FullHD oder gar 4K-Auflösung über das Internet zu laden, sollen den nur wegen ihnen nötigen Breitbandausbau dann doch bitte über ihre Internet-Zugangsgebühren zahlen. Um Hollywood-Entertainmentschund ressourcensparend zu verteilen gibt es Satelliten. Da spielt es keine Rolle ob ein paar Millionen Leute mehr oder weniger Filme gucken. Daher muss man mit Bandbreite fressenden Entertainment-Filmchen nun wirklich nicht die Internetinfrastruktur belasten. Wenn das doch passiert, dann sollen die Provider gefälligst die Leute zur Kasse bitten, die für die Netzüberlastung verantwortlich sind. Staatliche Investitionen sind da völlig fehl am Platze. Mit denen sollte man maximal dort finanzielle Anreize schaffen, wo sich für die Provider die Versorgung ländlicher Regionen nicht lohnt und Leute daher nicht einmal eine 2Mbit-Leitung haben.
 
wenn die Mobilfunker nicht zahlen wollen, dann sollen die eben vernünftiges LTE ohne Drossel zu nem realistischen Preis anbieten und nicht so ein halbgares Zeug... LTE im 3.9G-Stand zum Preis von 4G... piept ja wohl!
 
Ich würde es umgedreht machen. Ich würde Punkte verteilen. Die Firmen die am beisten in den ausbau investieren bekommen Punkte. Mit diesen Punkten können die bei den versteigerungen von neuen Mobilfunklizenzen bieten. Wer nichts dafür tut hat eben keine Punkte dafür.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles