RedTube-Fall: Grüne stoßen Abmahn-Änderungen an

Als Lehre aus dem Fall RedTube soll die Rechtslage so verändert werden, dass unseriöse Massenabmahnungen zukünftig nicht mehr so einfach und relativ folgenlos versandt werden können. mehr... Deutschland, Bundestag, Parlament, Minister, Plenum Bildquelle: Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger Deutschland, Bundestag, Parlament, Minister, Plenum Deutschland, Bundestag, Parlament, Minister, Plenum Deutscher Bundestag / Marc-Steffen Unger

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie wäre es mit einen Gesetzt, gegen Massenabmahnungen im Allgemeinen. Und nicht nur gegen "unseriöse Massenabmahnungen"
 
@Lon Star: Ist dir auch nur ein einziger Fall einer seriösen Massenabmahnung bekannt? Mir nicht.
 
@DON666: richtig was ist eine unseriöse und was eine seriöse Abmahnung, wieder mal ein Gesetzt ohne wirkung und ohne funktion
 
@Lon Star: Dir ist das Gesetz bereits bekannt?
 
@_rabba_u_k_e_: nein, aber wenn ich schon lese "unseriöse Massenabmahnungen", ist alles klar
 
@Lon Star: Natürlich lässt eine Formulierung von einem Redakteur hier bei Winfuture auf das spätere Gesetz schließen. Oder ist Herr Kahle am Gesetzentwurf beteiligt?
 
@Lon Star: Den Grünen gehts doch immer nur um Aktionismus. Was langfristiges ist überhaupt nicht Wähler-relevant.
 
So betrachtet haben uns die RedTube Abmahner einen Gefallen und der Contentmafia einen Bärendienst erwiesen :D
 
@Memfis: Warum ?? Es ändert sich garnichsts, siehe mein Post oben
 
@Lon Star: Aber das Thema wird wird jetzt auch in der Öffentlichkeit sensibler betrachtet. Das von der Politik nichts gescheites kommt ist wieder eine andere Sache.
 
@Lon Star: seriös oder unseriös - das ist nicht der Stein des Anstoßes. Es geht um "..klarere Regelungen hinsichtlich der ausdrücklichen Legalität von Privatkopien ..". Und wenn es die geben wird, dann wird die Frage mit seriös/unseriös sich von selbst lösen.
 
Wie immer nur verwässerte Scheiße. Ätzend.
 
Es ist wie immer: Angelegenheiten in eigener Sache (Ramsauer: Baustellenmelde-Website/ Diätenerhöhung etc.) werden innerhalb weniger Tage/Wochen umgesetzt. Die Belange der Bürger werden klein- oder totgeredet (NSA-Überwachung). Dieser Gesetzesentwurf wird es nicht bis in die Abstimmungsphase schaffen, und wenn, dann nur noch als zerpflückter Gesetzestext.
 
@Smek: Du hast unsre Demokratie offensichtlich schon gut verstanden.
 
Naja ein Saftladen welcher Abmahnungen auf material verteilt, wo sie gar keine rechte drauf haben, sollte dicht gemacht werden.
Die Restlichen Mitarbeiter können sich dann bei ihrem Kollegen bedanken.
 
Geld regiert die Welt. Mit illegalen Daten wird abgemahnt oder aus staatlicher Seite mit geklauten Daten Steuerhinterzieher verfolgt, aber sicherlich werden einige Politiker herausgefiltert. Geht ja sowieso nicht mit rechten Dingen zu, also kann man da noch etwas verbergen.
 
Solange die Regierung großteils aus Anwälten besteht, wird sich da garantiert nichts ändern. Die drehen doch nicht ihre eigenen Geldquellen ab.
 
Das Zitat ist ja lustig: "Und sie spitze es im Konkreten weiter zu: Im Fall von Redtube waren offenbar Kriminelle am Werk."
Bis jetzt laufen diese Kriminellen aber noch frei herum und spotten in den Medien munter weiter, als wäre ihr Vorgehen ganz normal.
Wenn man ein Gesetz verabschieden will dann nur:
1.) Anwälte können gleichermaßen zur Rückzahlung der Abmahnkosten heran gezogen werden und dürfen sich nicht mehr auf das Recht beruhen, alles auf dessen Mandanten ab zu wälzen.
Heißt, das alle Kosten die Anwälte zu tragen haben, wenn sie unberechtigt Abmahnungen in Namen von Mandanten versendet haben.
2.) Bei unberechtigten Abmahnungen, sollten den Anwaltskammern das Recht eingeräumt werden, den besagten Anwälten auf Zeit (Bewährung) oder dauerhaft /Arbeitsverbot) dessen Lizenzen entziehen zu dürfen.
3.) Alle Anwälte, die unberechtigte Abmahnungen versendet haben, müssen automatisch zu einer Entschädigung verpflichtet werden.
 
@Fanta2204: Eine wirklich gute Idee, aber in einem so unsozialen Staat unmöglich (wahrscheinlich wie in den meisten Staaten dieser Erde). Wir leben in einer Klassengesellschaft, auch wenn wir es nicht so wahrnehmen und auch wenn es nicht so extrem ist wie wir das in den Geschichtsbüchern lesen.

Eine Abmahnung hat eigentlich den Zweck, illegale Taten zu verhindern. Seit den letzten 10 Jahren hat man vermutlich ein paar Milliarden Umsatz damit gemacht. Angefangen von Filesharing-Downloads/Uploads über jede Formfehler bei ebay-Händlern.
 
@ichbinderchefhier: "Eine wirklich gute Idee, aber in einem so unsozialen Staat unmöglich." Deutschland unsozial? Grggg. Nein! Wer bezahlt, wenn Du arbeitslos bis? Und wenn in der Kummunikation (Internet) alles erhältlich ist, muss es auch Leute geben die das verhindern wollen, gegen Bezahlung versteht sich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen