Mt. Gox "findet" 200.000 verschollene Bitcoins

Die insolvente Börse Mt.Gox hat in einem "Wallet mit altem Format" Bitcoins im Wert von rund 118 Millionen Dollar wiedergefunden. Damit beträgt das Minus aber nach wie vor 650.000 Einheiten der virtuellen Währung. mehr... Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bildquelle: Mt. Gox Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Mt. Gox

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kenne das Problem auch. Neulich habe ich nach dem Waschen zwei Millionen Euro aus einer meiner alten Socken gezogen, kann ja mal passieren...
 
@elbosso: Jo, und das weiß man nicht was man damit anfangen soll. Erst neulich habe ich beim Bettwäsche wechseln 35Kg Piratengold entdeckt. Zur zeit steht es im Keller, aber eigentlich nimmt es nur Platz weg.
 
Wem, wenn nicht den Kunden, gehört denn das Geld? Perfides System!
 
@The Grinch: an dieser stelle rächt es sich mit einer nicht anerkannten währung zu handeln. aus sicht der japanischen behörden gab es keinen handel mit geld oder anderen anerkannten werten, von daher sind die kunden auch nicht zu entschädigen da ja niemand weiß was oder ob sie etwas verloren haben. dass es eine schweinerei ist steht außer frage - bin froh dass ich meine bitcoins da moch rechtzeitig rausgeholt habe.
 
Alles Mafia... Vertraue dem System nicht !
 
Muss man sich das jetzt so vorstellen, als wenn jemand zuhause in der Matraze noch 200 Mio alte Reichsmark vorfindet? Oder was bedeutet "Wallet im alten Format"? Bitcoin erscheint mir unfassbar vertrauenserweckend.
 
@Karmageddon: Nein die Bitcoins selbst sind immer noch die gleichen und haben somit auch den gleichen Wert. Nur die Schlüssel zu den Bitcoins sind in einem alten Dateiformat gesichert. Ich vermute die Bitcoins wurden zu einer Zeit darin abgelegt als diese noch nicht viel Wert hatten und gingen dann halt vergessen. Trotzdem eine riesen Schlamperei von Mt. Gox!
 
@Karmageddon: Die Coins sind nicht wertlos. Sieh es eher wie mit echten Geldnoten. Die werden auch von Zeit zu Zeit gegen neuere getauscht, die dann auch meist noch bessere Sicherungsmerkmale erhalten haben. Im Gegensatz zu alten Geldscheinen, die man u.U. nur noch bei der Zentralbank tauschen kann, ist das mit den Coins kein Problem.
 
@Karmageddon: Ich hab massig viel alte Währungen, Wert sind die auch nur was, wenns limitierte Drucke/Prägungen waren und die gibts z.B. aus der Reichszeit nur noch sehr selten. Für 20 Millionen Reichsmark bekommste 500 Blatt frisches Druckerpapier. Es gab damals normale Hafenarbeiter, die ihren Wochenlohn in Bar fast mit einer Schubkarre nach Hause fahren mussten.
 
Das sind grad zufällig genau die 200.000 Bitcoins die neulich irgend so ein Hacker aufgedeckt hat.
Meine Vermutung ist, dass er 650.000 Bitcoins vernichten wollte um eben die 200.000 Bitcoins für sich mitzunehmen und jetzt wo die 200.000 zusätzlichen Bitcoin aufgedeckt wurden auf unschuldig spielt.
 
@andy01q: wieso hat er nicht die 200 000 Bitcoints so genommen, wäre ja scheinbar niemanden aufgefallen. Wozu sollte jemand also die 650000 Bitcoins unzugänglich machen (Bitcoins können nicht gelöscht werden, der Zugriff darauf kann nur verloren gehen bzw. gelöscht werden). Deine Theorie macht in meinen Augen kaum Sinn.
 
Ey, super, ich vermisse grad zufällig 200.000 von den Dingern. Wenn da lauter so Nullen und Einsen drinn sind, sind's womöglich meine ;-)
 
@beeelion: Wenn Du die genaue Reihenfolge der Nullen und Einsen noch im Kopf hast, wirds evtl was :)
 
@Diak: Im Kopf haben, ist das eine, denn das nutzt nur dann was, wenn beim eintippen ins Coin - Zuteilungs bzw. Beantragungsformular kein Zahlendreher passiert bzw. ein vorhandener erkannt wird ! *fg
 
Schlampereien? Geld verlegt? Ja wenigstens hatten sie ja dann das mit den echten, großen Banken in Frankfurt, London und New York gemeinsam :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen