'Vater der PlayStation' sieht Zukunft ohne Controller

Geht es nach dem "Vater der PlayStation" Ken Kutaragi, werden wir künftige Spielkonsolen ganz ohne Controller bedienen. Diverse Sensoren sollen uns die Spielesteuerung in Zukunft ohne Tastatur, Maus oder Controller ermöglichen, während die ... mehr... Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Bildquelle: Sony Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jedem seine Meinung.
 
bald fliegen ja auch Autos
 
@fraaay: Nein, erst sind die Skateboards dran. Nennt sich dann Hoverboard. :D
 
@RebelSoldier: Gemach, gemach. Die Physiker sind ja dabei, unseren Kind- und Jugendtraum vom Hoverboard zu erfüllen ^^

http://www.youtube.com/watch?v=Tmppo4Ja3dA
 
In den ersten zwei Absätzen verstecken sich Grammatik und Rechtschreibfehler. Und was hat das ganze mit Datenschutz zu tun?
 
So ein Quatsch
 
@GarrettThief: Vor einigen 100 Jahren sagten das die Leute noch vom Fliegen. Und jetzt? ;)
 
Dass das alles mal technisch möglich ist, ist ja schön. Zu Hause haben möchte ich sowas nicht. Ob Konsole oder PC, ich möchte Peripherie in meinen Händen halten. An eine Virtuelle Realität habe zumindest ich kein Interesse. Nicht in Form von "spielen".
 
Schön das PS4 VR-Headset mit dieser Aussage pushen, Mr. Kutaragi! Thumbsticks, 3D, Trigger und Wii-Steuerung hatten ja angeblich auch keine Zukunft, musste aber dennoch nachher kopiert werden. Wenigstens sind wir uns mit der Kinect einig :)
 
Sehe ich auch so: mehr Gesten und Sprache wird genommen und vermutlich, wenn es ein Controller geben soll für die Konsole, wird das Smartphone genommen.
 
Somit lässt Sword Art Online grüßen^^
 
@freakymarek: genau darauf warte ich :)
 
Mir kommt vor dass keinem momentan etwas wirklich Sinnvolles einfällt. Es werden einem Dinge als Innovationen verkauft mit dem Wunschgedanken dass keiner merkt dass es von der Bedienung eigentlich ein Rückschritt ist.
 
@winpho: Liegt daran, das einige nicht akzeptieren können das Entwicklungen irgendwann mal ein Ende haben. Da Sony aber auch nur davon lebt etwas neues verkaufen zu müssen, da man Punkto Hardware kaum noch beeindrucken kann heutzutage , muss halt Müll sich durchsetzen.
 
Sowas wird definitiv kommen. Mit Oculus Rift und zum Teil schon fertigen Zubehör ist doch schon einiges in der Richtung verfügbar. In 10-15 Jahren lacht man vermutlich über die bisherige Art des Spielens. Zitat Zurück in die Zukunft Teil 2: "Spielt man das etwa mit den Händen? Ist ja wie Babyspielzeug.." ;) ganz klar, früher oder später geht es in die Richtung.
 
@newmatrixman: Oder man lacht über die Vorschläge die man heute hatte.
 
@knirps: hast schon mal ein OR probiert? Jetzt ist ja bald das neue DevKit verfügbar. Man kann da jetzt schon in einen virtuellen Kino mit anderen einen Film in 3D sehen. Das ist echte VR.
 
@newmatrixman: Ich wünsche keine VR. Ich möchte genau das Gegenteil, denn Realität habe ich 24 Stunden am Tag. Warum sollte ich mich in meiner Freizeit in eine simulierte Realität begeben?
 
@knirps: falscher Button.. Siehe weiter unten.. ;)
 
@newmatrixman: Die ganzen Technologien gibt es schon zumindest in brauchbaren Ansätzen: Kinect ist ein Renner, OculusRift heiß erwartet, Bewegungssteuerung am Fernseher oft eingebaut. Und Spiele die auf Serversysteme zurückgreifen sind der Standard, offline-Spiele werden immer weniger. Seine "Zukunftsvision" ist daher in 2-3 Jahren zu erwarten.
 
Das ist nur ein Beispiel. Glaub mir, viele Spielerlebnisse werden schon jetzt mit der OR viel intensiver. Rennspiele, Flug und Spacesims. Sachen die du in der Realität sicher nicht hast. Oder auch Horrorspiele sind ungleich intensiver wenn du quasi mittendrin bist.
 
@newmatrixman: Eine Brille auf dem Kopf, die auch ein beachtliches Gewicht hat, wird einem immer als Störend vorkommen. Es sind die ersten Momente die einem ein neues Erlebnis zeigen. Ich habe dennoch gewaltige Zweifel das sich so etwas allgemein durchsetzt.
 
@knirps: ich kann dir nur empfehlen es mal zu testen. Das man da vermutlich bei aktueller Technik nicht stundenlang zocken wird können, mag schon sein. Aber das ist nur ein Frage der Zeit. Mit den richtigen Entwicklern für die Hard und Software, wird da einiges möglich sein. Schon jetzt ist es faszinierend.
 
@newmatrixman: Ich streite nicht ab das es eine Faszination mit sich bringt, ich halte es nur nicht für mainstream tauglich, da der Massenmarkt das einfache schätzt. Ich möchte einen bequemen Sessel, ein Pad und einen 2D Bildschirm. Diese Ansicht teilt eine große Mehrheit mit mir. Es ist sicher mal lustig ne Brille aufzusetzen, aber alleine schon der 3D Kino-Schrott nötigte mich die Vorstellung nach ~15 Minuten zu verlassen. Hat mich das ganze Filmerlebnis versaut.
 
@knirps: Ähnliche Sprüche brachte man, als die Maus erfunden wurde: Will kein Mensch, zu störend die Hand von der Tastatur nehmen zu müssen, zu unpraktisch die Platzverschwendung, medizinisch bedenktlich, ... Heute gibt es nur wenige, die auf Mäuse verzichten.
 
@Nunk-Junge: Das war nicht die Maus selbst die man kritisiert hat sondern das Fehlen des Verständnisses zu welchen Möglichkeiten sich der/die Computer entwickeln würden. OR ist keines Falls mit der Maus zu vergleichen. Es ist weder ein elementares Stück Hardware noch ein Teil einer unvorhersehbaren Technologie. Der wirklich Ware nächste Schritt zu einer virtuellen Realität sind Hologramme. Das dürfte aber noch ca. 50-100 Jahre dauern.
 
@knirps: na und in der Zwischenzeit muss ja auch was anderes her. Das nächste große Ding ist sicher der Warp Antrieb, aber erstmal brauchen wir den Impuls Antrieb.. ;-)
 
Es gibt ja so Filme. Wo so Menschen mitspielen. Meist Männer und Frauen. Haben vorher alle geduscht. Die machen so Sachen. So mit Bewegung und so. Und Geräusche. Mit der Stimme. Meist Vokale. Gibt's das dann auch zum in echt mitspielen, vielleicht über so Hautgefühlssensoren oder so?
 
Und die Mutter der Playstation nimmt Ihm die Drogen weg!
Aber das es auch ohne Controller geht, sieht mal gut an Kinekt.
 
Irgendwann wirds für jeden nen privates Holodeck und nen Art Avatar geben zum zocken.
 
@theonejr83: Im Prinzip würde aber schon ein (gut ausgeklügelter) Simulator reichen um die Bewegungen zu simulieren und dann sowas wie eine Occulus-Rift um die Bilder entsprechend darzustellen. Vollgepackt mit Bewegungssensoren könnte man da schon was nettes zaubern. Aber ein Holodeck wäre natürlich premium. :)
 
Zitat: Die Bewegungen des Nutzers in der virtuellen Realität umzusetzen. --------------- Da werdet Ihr bei mir aber nicht viel Freude bekommen, da ich beim spielen höchstens die Beine mal von Recht nach Links überschlage auf der Couch :-) ------- Oder wird mein gang zum Kühlschrank auch umgesetzt :-))))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!