"Informatik-Nobelpreis" geht an Microsoft-Forscher

Der diesjährige Turing Award, der so etwas wie das Äquivalent zum Nobelpreis in der Informatik darstellt, geht erneut an einen Forscher in Diensten des Software-Konzerns Microsoft. mehr... Alan Turing, Statue, Turing Bildquelle: Intelligent-Future Alan Turing, Statue, Turing Alan Turing, Statue, Turing Intelligent-Future

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich warum es so wichtig ist, dass er bei Microsoft arbeitet. Macht das seine Arbeit besser oder schlechter?
 
@DonElTomato: Weil dann das Gemeckere wegen unvollständiger und schlecht recherchierter news losgeht. Ist eigentlich Wurst wo er arbeitet, gehört aber zur news dazu
 
@jigsaw: das ist doch quatsch! das ist übliches Bildniveau hier auf bildfuture! zunächst einmal würde ich sagen, dass es nicht unbedingt nötig ist, dass man angeben müsse, wo er zu der zeit gearbeitet. es wäre schlecht, ja. aber notwendig? ich weiß ja nicht. das wesentliche ist ja, was er gemacht hat. und nicht bei wem. noch viel sicherer ist aber, dass hier keiner wegen Unvollständigkeit gemeckert hätte, wenn bildfuture dies nicht erwähnt hätte. es ist viel eher so, dass bildfuture oft nicht einfach mal neutral sein kann. sieht man doch an so vielen Artikeln hier!... wie man auch teils über die MS Konkurrenz schreibt, zeichnet das bild nur schärfer. und da ist es doch so was von egal, ob das hier "win"future heißt!... denn so ein MS-bezug würde nur entweder amateurhaftes vorgehen bedeuten oder unseriösen Journalismus! und da darf sich jeder selbst ausmalen, was toller ist. es wäre im optimalfall so, dass WF die Tätigkeit für MS einfach in den text geschrieben hätte, aber nicht unbedingt in die überschrift. schau dir da nur mal die von heise.de an! "Turing Award für LaTeX-Erfinder", die haben Bezug auf etwas genommen, wofür er für viele evtl. bekannt sein könnte bzw. was viele evtl. kennen (ohne dabei vllt zu wissen, von wem das stammt). und schon ist ein Bezug hergestellt. wobei selbst das nicht nötig wäre. name reicht aus. die Tätigkeit für MS hat heise dagegen vorbildlich in den Artikel geschrieben. davon mal abgesehen ist der Artikel von heise auch deutlich klarer geschrieben. ist mir bei heise alles klar, so frage ich mich beim WF Artikel wofür er nun genau den award bekommen hat. ist es die Klarheit, die er in verteilte Systeme gebracht hat, der Grund für seinen preis und/oder die angesprochenen Algorithmen und verfahren?! während bei heise ganz klar zu verstehen ist, dass die Klarheit aus eben diesen arbeiten herrührt, frag ich mich bei WF wieder, was es sich mit seiner Schrift aus dem Jahr 1978 in Bezug auf den preis auf sich hat?! bei heise ist wiederum auch hier wieder alles klar!... das ist Kritik, die WF selbst hier hoffentlich liest und auch annimmt! direkte kritische nachrichten an WF ignorieren die lieben Herren ja leider, deswegen mach ichs immer wieder mal hier und hoffe, dass meine Kommentare auch stehen bleiben.
 
@larusso: Naja, heise online und die meisten User sind meistens voreingenommer und nicht neutral. Heise ist was Microsoft angeht auch ziemlich auf Bild Niveau und absolut voreingenommen. Die, Chip online, Golem.de, derStandard.at und ComputerBlöd sind auch nicht viel neutraler als Winfuture, und lassen keine Gelegenheit aus, um gegen Windows (Phone), Internet Explorer und Sonstige Dinge von Microsoft zu bashen.
 
@eragon1992: ich bin eher unregelmäßig auf heise und kann über eine geneigte MS Voreingenommenheit nichts sagen. zumindest der von mir genannte Artikel ist wesentlich besser und neutraler geschrieben, als die bildüberschrift von WF. ich hab auch noch nie eine Überschrift gelesen, in der der Physik Nobelpreis (oder irgendein anderer) ungefähr so ging: "Physik Nobelpreis geht an Cambridge-Forscher"... die anderen von dir genannten Seiten besuche ich überhaupt nicht. dazu kann ich also auch nichts sagen. aber was willst du mir damit sagen?! dass es damit in Ordnung sei, dass WF hier auch nicht neutral ist und mal für MS schreiben darf?! das ist doch keine gerechtfertigte legitimation! ich hoffe, dass du das damit nicht sagen wolltest!
 
@larusso: Nö, das wollte ich nicht damit sagen. Ich meinte nur, dass heise online und die anderen Newsseiten auch nicht objektiv und neutral sind.
 
@eragon1992: ja gut, das kann natürlich sein. wie gesagt, ich kann dazu halt nix sagen. ;)
 
@DonElTomato: Keine Panik, ist doch nur die übliche Schleichwerbung :P
 
@DonElTomato: Ich kenne einige Leute die sagen, bei Microsoft arbeiten nur Idioten ;)
 
@kelox: Wer sagt denn, dass er arbeitet? ;)
 
Der Typ hat alles richtig gemacht. Weil er bei MS arbeitet, werden ihm die finanziellen Mitteln eh zur Verfügung gestellt. Nach der Auszeichnung, dürfte das Budget sogar steigen. Das Preis Geld kann er also behalten und für private Zwecke ausgeben. Als Uni-Forscher (zumindest in Deutschland) hätte er das Geld wieder in die Forschung stecken müssen^^
 
Ich wusste gar nicht, dass die bei MS was selbst entwickeln.
 
@Janino: Machen die schon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!