Netzneutralität hat im EU-Ausschuss keine Chance

Die Verteidiger des Prinzips der Netzneutralität haben heute auf EU-Ebene eine Niederlage erlitten. Wie eigentlich schon erwartet hat der Industrie-Ausschuss zugestimmt, so genannte Spezialdienste zu ermöglichen. mehr... Internet, IT, Erde Bildquelle: Flickr Internet, IT, Erde Internet, IT, Erde Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solange mein reguläres Internet darunter nicht leidet, kann ich schon nachvollziehen dass das für einige der genannten Dienste Sinn macht. Sobald ich aber merke, dass mein Netz schlechter wird, stehe ich mit Fackel und Mistgabel auf der Barrikade.
 
@Chiron84: Klar, genauso wie die Leute bei GEZ, Drossel, Überwachung etc auf die Barrikaden gingen.
 
@Chiron84: Wollen wir wetten das du, wie auch 99% der anderen Internetnutzer nichts machen werden, wenn es soweit ist? Es ist halt die Mentalität der deutschen alles zu schlucken was einem vorgesetzt wird. Daran wird sich wohl nichts ändern, auch nicht mit Andeutungen auf einer Barrikade zu stehen.
 
@bigoesi: Er müsste doch schon längst auf der Barrikade stehen. Die Telekom bevorzugt z.B. Spotify im Handynetz und ihr Entertain IPTV beim DSL (und bremst dafür sogar Youtube aus). Dann werden zu Stoßzeiten generell alle Anschlüsse auf ihre minimum Geschwindigkeit begrenzt um das Netz nicht zu überlasten. Sprich man verkauft Anschlüsse die man gar nicht hat. Ich frage mich immer wozu ich mehr wie 16MBit DSL brauche wenn eh nur 6MBit ankommen in der Zeit wo ich es nutze. In der Nacht um 3Uhr brauch ich keine 16MBit habe sie aber zur Verfügung???
 
@Eistee: Kannst du das auch definitiv belegen mit der Drosselung? Ich habe hier VDSL 50 und da wurde und wird absolut nichts gedrosselt. Ich habe 24/365 immer die volle Leistung. Und ich sehe das, da der Netztraffic bei mir immer am Schirm angezeigt wird. Und auch in meinem Bekanntenkreis, die fast alle Telekom haben - keine Drosselung. Und was viele vergessen: wer am DSL-Anschluss WLAN nutzt, hat keinen DSL-Speed mehr. WLAN gibt nur einen Bruchteil des DSL-Speed wieder. Hinzu kommt beim WLAN, dass jedes zusätzliche WLAN-Gerät den WLAN Speed halbiert.
 
@LastFrontier: Das WLAN nur einen Bruchteil des DSL SPeeds weiter gibt ist FALSCH. Bei deiner VDSL 50 sollte die komplette Bandbreite auch über WLAN (300MBit/s) durchgereicht werden. Wenn du aber eine 100MBit DSL/LAN Verbindung hast und nur nen alten WLAN 55MBit Router hast, dann wird nicht mehr alles durchgeleitet. Bei meiner DSL 16000 Leitung habe ich überhaupt keine Probleme die DSL Leitung bis zum letzten Bit auszureitzen.
 
@LastFrontier: jedes zusätzliche WLAN-Gerät halbiert den WLAN Speed? Bitte was??????
 
@bigoesi: @Trimmi: -----Zahlreiche Faktoren sorgen beim WLAN dafür, dass von der theoretisch möglichen Bruttogeschwindigkeit von zum Beispiel 54 MBit pro Sekunde nur noch wenig Nettogeschwindigkeit übrig bleibt.

Ein Großteil geht bereits durch die besondere Art der Datenübermittlung im WLAN verloren. Von der Maximalgeschwindigkeit müssen per se – je nach Technik – über zehn, teilweise bis zu 50 Prozent abgezogen werden. Der Grund: Im WLAN erfolgt die Übertragung mit zusätzlich eingefügten, redundanten Informationen, um Übertragungsfehler und das erneute Senden verloren gegangener Pakete möglichst zu vermeiden. Viele Daten werden praktisch “auf Verdacht” doppelt verschickt. Bei WLANs nach dem G-Standard (802.11g) reicht es dadurch gerade einmal für 20 bis 30 MBit/s und somit nur etwa 45 bis 55 Prozent der nominellen 54 MBit pro Sekunde. ---- Hinzu kommt, dass je weiter Sender und Empfänger auseinander sind, der Traffic ebenfalls erheblich heruntergeht.------Bei WLAN wird die Bandbreite geteilt. (Das heißt: 100Mbits/10Nutzer =10 Mbits Brutto, jedoch wird die hälfte für andere transfers benötigt -> 5MBits)---------------Nachtrag: Wird TVIP oder VOIP verwendet, schaltet der Router das WLAN ebenfalls herunter und priorisiert die IP-Dienste.
___________________________________________
Quelle: http://www.tipps-tricks-kniffe.de/wlan-geschwindigkeiten-in-theorie-und-praxis/
 
@Chiron84: Da stehste dann vermutlich leider ziemlich alleine solange bis die Fackel erloschen und die Mistgabel verrostet ist ;-)
 
@Chiron84: du hast ne mistgabel?^^
Spass beiseite, die CDU zeigt mal wieder ihr wahres Gesicht. Immer schön Lobbyarbeit machen und der kleine Mann kann zusehen wo er bleibt. Gerade mit dem Internet scheint diese Partei auf Kriegsfuß zu stehen, Stichwort: Verbot von Anonymisierungsdiensten
 
@Chiron84: Oder wirst Du einer der Ersten sein der sich durch zusätzliche Gebühren / Kosten Netzfreiheit (gleich Netzneutralität) kaufen wird um keine Einschränkungen zu haben. Wetten!? Viele werden das machen und schon geht dieses Geschäftsmodell auf.
 
Das ist wieder mal ein Schlag ins Gesicht. Kein Provider ist dann mehr an dem Ausbau des Netzes interessiert. Solange man den Rest nach Priorität verkaufen kann.
 
@bulb82: nicht nur das, neue Dienste die jetzt noch garnicht im Blick der Industrie sind, werden es sehr schwer haben sich zu etablieren, wenn Sie nicht von den Providern selbst zur verfügung gestellt werden. Die müssen ja auch erstmal in den "Pool" der besonders bevorzugten Dienste kommen. Früher konnte Herr Müller mit Idee XYZ zum Star im Internet werden. Siehe Google oder Facebook. Mit so einer Regelung wird das wohl nichts mehr... Abgesehn davon, drängt so eine Regelung Dienste wie z.B. P2P/Gaming/etc. an den Rand des Internets. Ohne Grenzen wird es IMMER irgendeine Ausnahme geben warum dienst XYZ bevorzugt behandelt wird gegenüber einem anderen... Obs Sinnvoll ist oder nicht, sei dahingestellt. Ich bin für Netzneutralität. Warum nicht alle Dienste gleich behandeln? Was spricht dagegen außer die Profitgier?
 
@bulb82: Das Internet wird in Zukunft, was die Berliner S-Bahn (DB!) heute ist! Jahre nichts am Streckennetz gemacht aber dafür immer schön das Geld in die eigene Tasche wandern lassen. Nach zig Jahren dann feststellen "Oh, eine Schneeflocke blockiert die Weiche und unsere Bahnen kommen zu spät." Ergo: Die Fahrpreise steigen und die Fahrgäste zahlen zwangsweise, weil es schlichtweg keine Alternativen gibt. (... und die S-Bahnen kommen immer noch zu spät!)
 
Dunkelheit legt sich über das Internet von Europa, Gerüchte werden laut über einen Schatten aus Brüssel, welches das Internet grundlegend verändern will.
 
@L_M_A_O: Doch immer wieder geht die Sonne auf denn Dunkelheit für immer gibt es nicht, nein die gibt es nicht. So ging mal ein Schlager. Oder das deutsche Sprichwort: Wenn Du denkst es geht nicht mehr kommt von irgendwo ein Lichtlein her. Nun - es wird so sein dass die Sonne aufgeht und das Lichtlein herkommt wenn Du einen zusätzlichen Obolus (Gebühr / Betrag) gibst. Sprich: Für höhere Kosten gibt es dann die bessere Leistung, meint die Netzstabilität, die Netzneutralität, die Netzgeschwindigkeit, neue Techniken.
 
@L_M_A_O: Das klingt immer so als würde da ne Kirmesgruppe in Brüssel sitzen und sich das ausdenken aber so ist es ja nun nicht. Diese Ideen kommen von den Landesregierungen und werden über Brüssel ausgerollt weils so teilweise einfacher ist solche Sachen durchzudrücken. Und wenn man mal n schwarzen Peter zuschieben muss in den Medien kann man dann auch auf Brüssel zeigen, siehe VDS.
 
Es sind doch meist die heuchlerischen christlich konservativen Parteien, die auf den Normalbürger pfeifen und industriellen und wirtschaftlichen Interessen in allen Belangen den Vorzug geben. In Deutschland die CDU, in Österreich die ÖVP, sind doch alle gleich. Das typisch christliche an diesen Parteien ist wohl die Bigotterie, die sie betreiben
 
Eine bodenlose Frechheit. Aber ein Paradebeispiel für die negative Seite der Lobby-Arbeit.
Von Zeit zu Zeit wünsche ich mir Volksabstimmungen aber wahrscheinlich würden selbst dann die Leute nicht signifikant anders entscheiden, weil sie nicht gut genug informiert sind.
Aber damit ist der Netzausbau auch in Deutschland weiterhin nicht motiviert und wir werden kläglich weit abgeschlagen hinter Japan, USA, und sogar so manchen afrikanischen Staaten bleiben.
Sowas als Industrie-Land... peinlich
 
@D0N: Also ich kenne genügend Orte in Canada und USA da kommst du nur mit einem 56K-Modem ans Internet oder über teure Satellitenverbindungen. Jenseits des Teiches ist auch nicht alles super toll ausgebaut. Woher bloss immer diese Gerüchte kommen.
 
Irgendwie passt das mit der Mehrheit und den Zahlenangaben nicht so ganz zusammen!
Wenn es 33 Mitglieder sind und 23 dagegen stimmen, ist dies doch die Mehrheit, da ja nur noch zehn übrig bleiben!?
 
@Rainbow Warrior: Gemeint ist wohl, das es insgesamt 56 Mitglieder sind und 33 dafür waren...
 
@Rainbow Warrior: Wie Waft schon sagte... 33 ist die Mehrheit, die dafür gestimmt hat. Altertümlicher / hochgestochener Sprachgebrauch.
 
Einer Abgeordneten-Mehrheit aus Parteien, die im Parteienspektrum mitte-rechts verortet ist, ist das zu verdanken. Zudem haben sich zu viele Sozialdemokraten enthalten. Für Netzneutralität haben Grüne, Piraten (Amelia Andersdotter), Linke, einige Sozialdemokraten und einige Liberale gestimmt.
Ihr müsst wissen: In Parlamenten werden Gesetzesentwürfe in Fachausschüssen vorgekaut; der "führende Ausschuss" hat bei diesem Vorkau-Prozess am meisten Gewicht; Ende der Ausschuss-Arbeit ist eine Empfehlung für oder gegen einen Gesetzesentwurf. Im nächsten Gang kommt der Gesetzesentwurf dann in's Parlament; das Parlament stimmt meist so wie der führende Ausschuss ab, hält sich also an dessen Empfehlung. Und genau das ist jetzt passiert: Der führende
Ausschuss hat eine Empfehlung gegen Netzneutralität ausgegeben.
Die endgültige Abstimmung im EU-Parlament wird in 2 Wochen stattfinden. Das EU-Parlament kann sich dort noch entgegen der Empfehlung des Industrie-Ausschusses für Netzneutalität aussprechen - die Wahrscheinlichkeit für diesen Ausgang ist aber nicht gerade gut.

Was kann man noch tun ?

• In 2 Monaten sind EU-Wahlen; wählt weise - http://bit.do/iQjF !
• Ruft eure EU-Abgeordneten an und fordert sie auf, sich in 2 Wochen im EU-Parlament für Netzneualität auszusprechen - http://piphone.lqdn.fr/campaign/call2/NetNeutrality-final-apr_14
 
Es wird nie so heiß gegessen wie gekocht wird. Ich sehe das nicht so dramatisch. Letztendlich dominieren eh nur wenige große unternehmen das web, das werden auch noch weniger. Viel zu priorisierung gibts bald eh nicht mehr. Gesetzliche möglichkeiten hin oder her.
 
Bin ich der einzige der Abschnitt 3 und 4, auch nach mehrmaligem Lesen, irgendwie nicht versteht?
 
Komisch, ich finde zum Verrecken nicht die Meldung, dass Gabriel aufgrund des Verstoßes gegen den Koalitionsvertrag das Ende der Großen Koalition verkündet hat.
Kann doch nicht sein, dass sich da alle Medien an eine Nachrichtensperre halten...
 
So ist das halt in einer Diktatur, ach nein, verdammt, ich vergaß, offiziell leben wir ja in Freiheit und Demokratie.
 
Na Spitze, damit ist das Internet so wie wir es kennen Geschichte.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte