Smartphone macht Objekte hinter Milchglas sichtbar

Ein neuer Algorithmus, der auf aktuellen Forschungen im Imaging-Bereich aufbaut, ermöglicht es, mit einer Smartphone-Kamera Objekte erkennbar zu machen, die sich hinter einer Milchglas-Scheibe verbergen. mehr... Smartphone, Apple, Kamera, iPhone 5 Bildquelle: iFixit Smartphone, Apple, Kamera, iPhone 5 Smartphone, Apple, Kamera, iPhone 5 iFixit

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Smartphone-Kamera Objekte erkennbar zu machen, die sich hinter einer Milchglas-Scheibe verbergen" juhu endlich die nachbarin durch die badfenster knipsen :D
 
@lazsniper2: ich denke nicht das es das Ziel des entwicklers war?! aber alles hat ja mindestens 2 einsatzgebiete :D
 
@erni123: bestimmt hat er einen richtungsweisenden "one-pixel-tits-algorithmus" eingebaut ;)
 
@erni123: Natürlich war dass ihre Intension, welchen Grund sollten die Wissenschaftler sonst gehabt haben. :-D
 
@coldplayer81: anders bekommt man als Nerd ja keine T*tten zu Gesicht :D
 
@lazsniper2: funktioniert nur halt nicht, wenn sie keine leuchte ist :(
 
@DerGegenlenker: zum anschauen muss sie doch keine leuchte sein ;)
 
bestimmt eine Entwicklung von Howard Wolowitz
 
@lazsniper2: Das sammeln von Wixvorlagen ist Steuer finanzierte Arbeit der Nachrichtendienste.
 
Gleich mal bei meiner Nachbarin ausprobieren, wenn sie im Badezimmer steht (:
 
Ne Spanner-App ?!
 
Gab es sowas nicht schon von Jamba mit den Röntgen dingens? Alles nur geklaut von da.
 
@tripe_down: haha^^
 
@tripe_down: Wer ist eigentlich dieser Jamba, von dem alle sprechen?
 
@Tomelino: Darf man fragen wie alt du bist?
 
@Ludacris: Da ich seit Ende 2004 dabei bin, muss ich mindestens 9 sein!
 
@Tomelino: Der Herr heißt Horst Jamba, schau mal bei Wikipedia nach ;-)
 
@Tomelino: http://www.stupidedia.org/stupi/Jamba
 
@pvenohr: Mensch, da hätte man auch selbst mal drauf kommen können, dort einmal nachzuschauen. Danke!
 
Demnächst erhältlich im Jamba-Sparabo!
 
Das zeigt auch die Möglichkeiten von Überwachungskameras....
 
@Antiheld: Beim nächsten Einbruch also nicht unbedingt mit nem Milchglas vorm Gesicht tarnen ;)
 
@Zwerchnase: Ist auch was unhandlich das Milchglas.
 
@Zwerchnase: Dann lieber doch eine Schwarze-Balken-Brille, statt Milchglas-Brille. http://www.amazon.de/Zensurbrille-Sonnenbrille-Balkenbrille-Inkognito-Brille/dp/B008DVHSBW/ref=sr_1_3?s=apparel&ie=UTF8&qid=1395149612&sr=1-3&keywords=Brille+Schwarzer+Balken
 
Solange man die Kleidung nicht wegrechnen kann, ist es doch langfweilig... rofl... ;)
 
ich warte lieber auf die unsichtbarapp. was macht diese app wenn das milchglas auch noch geriffelt ist? durch glatte milchglasscheiben kann doch jeder schauen, wenn er will... ;)
 
Aus technischer sicht finde ich diese Möglichkeit nahezu unfassbar. Bisher galt es eigentlich als Physikalisch ausgeschlossen, aus solch verwaschenen Aufnahmen irgendwelche verwertbaren Bildinformationen zu holen. Ich kann mir immernoch nicht vorstellen, wie das genau funktionieren soll. Theoretisch könnte man dieses Verfahren ja auch nutzen, um verwackelte Fotos zu korrigieren oder Bilder ohne Verlust hochzuskalieren, sollte das wirklich so gut funktionieren.
 
@Laggy: bestehende Bilder können nicht mehr rekonstruiert werden. D.h. du kannst ein Objekt nicht mit deiner Spielgelreflex-Kamera fotografieren und dann über so ne App laufen lassen. Es muss zum Zeitpunkt der Aufnahme passieren, da der Lichteinfall bzw. die Streuung erfasst und durch den Logarithmus korrigiert wird.
Für verwackelte Fotos gibt es schon ganz gute Tools, die erstaunliches zaubern, genauso wie mit dem Hochskalieren der Bilder.
 
@AndyToolshed: kannst mir bitte paar Tools nennen? Bis jetzt habe ich nicht wirklich überzeugend brauchbare Werkzeuge gefunden... :)
 
@AndyToolshed: Achso, OK. Das ging aus dem Text nicht so eindeutig hervor. Wobei ich mich persönlich frage, wie der Lichteinfall berechnet werden soll. Die Verwertbaren Daten des Bildsensors unterscheiden sich doch in keinster weise von einem fertig aufgenommenen Bild? Das sind auch nur Pixel, die belichtet werden und einen Farbwert zwischen RGB 0,0,0 und 255,255,255 zurückgeben....
 
@Laggy: Bei der Geschichte fällt mir wieder das für mich unerklärliche Phänomen ein, dass ich z.B. ein Foto eines Gesichts anschaue, welches aber durch einen Filter ziemlich entstellt wurde, so dass man eigentlich nichts mehr erkennen kann. Wenn ich jedoch schnell blinzele oder auch meinetwegen durch eine Apparatur blicke, die das Foto nur alle paar Bruchteile einer Sekunde anzeigt, sehe ich das vollständige Gesicht.
Kann das Jemand erklären? :-)
 
Geht einfacher, einfach Tesafilm draufkleben. Funktioniert meistens.
 
@BrakerB: nur, wenn du die raue Seite zum kleben zur Verfügung hast :D
 
außer die nachbars frau fällt mir da aber auch nichts ein XD
 
Na ja. Seit es Smartphones gibt lässt der wirkliche Nutzen neuer Geräte stark zu wünschen übrig. Geräte halten bei regelmäßiger Nutzung noch immer kaum über zwei Jahre und die Akkutechnologie hält nach wie vor nicht mit dem technischen Fortschritt welche die Geräte haben... besser gesagt haben könnten, stand. An der Tatsache, dass das Marketing um neue Geräte aktiv verkaufen zu können wichtiger ist als als der tatsächlich suggerierte Nutzen führt auch heute noch keine Tatsache vorbei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum