Xbox-Produktchef Marc Whitten geht zu Sonos

Marc Whitten, der Chief Product Officer der Xbox-Abteilung, verlässt nach 17 Jahren das Redmonder Unternehmen in Richtung des Audiospezialisten Sonos. Dort wird er eine ganz ähnliche Rolle übernehmen. mehr... Microsoft, Xbox, Marc Whitten Bildquelle: Twitter Microsoft, Xbox, Marc Whitten Microsoft, Xbox, Marc Whitten Twitter

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich bei den ganzen nennenswerten Abgängen, was wirklich dahinter steckt. Dies kann gut oder eben auch schlecht für MS sein. Dass Positive ist, dass man nach und nach den "älteren" Jahrgang durch junge Personen ersetzen kann. Dass gerade junge Unternehmer erfolgreich sein können, zeigen ja genügend Beispiele.
 
@Edelasos: Stell dir MS wie eine Ganz grosse Maya-Pyramiede vor. Wenn bei MS Fehler gemacht werden, Rollen wie überall Köpfe.
Nun ist die MS-Pyramiede aber so gross, dass es eine ganze Weile dauert, bis man unten erkennen kann, welcher Kopf denn da die Treppe runtergekullert kommt.
 
@Edelasos: Hinter jedem Abgang wird etwas anderes stecken und nicht jeder Weggang eines Managers muss gleich etwas mit Fehlern, Problemen oder sonstigem zu tun haben. MS strukturiert intern gerade ziemlich um, so dass einige Management-Positionen überflüssig werden. Und wenn man dann in genauso einer Position sitzt, will man vielleicht keine Nicht-Management-Position mehr haben, also geht man. In diesem Fall glaube ich einfach, dass Marc nach 17 Jahren MS mal was anderes machen will. Wenn man so lange beim selben Arbeitgeber ist, dann ist man oft an einem Punkt, wo es für einen selbst nicht weitergeht und man sich nicht mehr weiter entwickeln kann. Gerade dieser Gedanke steht aber bei MS sehr stark im Fokus. Und dann kann ein Wechsel der Firma ein ganz logischer Schritt sein.
 
@HeadCrash: Sorry, aber nach 17 Jahren beim selben Unternehmen, geht man nicht in einer derartigen Situation. Der Gute Mann hat bei der Einführung der One ordentliche Fehler gemacht, die es in den nächsten Jahren zu korrigieren gilt.
Sollte er freiwillig gehen, spricht das nicht gerade für ihn, dass er die Aufräumarbeit jemand anderem überlässt.
 
@gutenmorgen1: Kann auch sein dass die One sein letztes grosses Projekt für MS sein sollte, da er lieber an anderen Projekten arbeitet statt 10 Jahre auf die nächste Generation hinzuarbeiten.
 
@gutenmorgen1: Welche ordentlichen Fehler hat er denn gemacht? Whitten war von allen Managern aus dem Xbox-Team noch der, der keine Falschaussagen, keine arroganten Antworten oder sonstiges losgelassen hat. Alle "Fehler", wie z.B. die Online-Pflicht, DRM usw. hat MS noch vor Release abgestellt. Sie müssen noch einiges im Bereich Multimedia nachliefern, um ihrem eigenen Anspruch gerecht zu werden, aber die One ist ein sehr gutes Produkt, das sich nicht zu verstecken braucht und für das auch im Prinzip keine Köpfe rollen müssen. Und oft sind solche Entscheidungen zu gehen ja noch von sehr vielen anderen Bedingungen abhängig. Es muss z.B. der richtige offene Posten zur Verfügung stehen. Wenn ich vor dieser Entscheidung stehen würde, würde ich auch eher die Gelegenheit beim Schopf packen, als drüber nachzudenken, was ich an unerledigten Dingen zurücklasse. Denn eines steht fest: man lässt immer eine Menge Baustellen zurück.
 
@Edelasos: was dahintersteckt? offenbar sind die, die sich in meinen augen feige aus dem xbox team verabschiedet haben, weder fürs gaming mit herzblut eingestanden, noch von der mit xbox one vorgelegten plattform an sich überzeugt, ansonsten würde man doch sein baby nicht erst mit ner steißgeburt auf die welt bringen und sich dann feige anderen tätigkeiten zuwenden. und dieser umstand erweckt in mir kein vertrauen in die plattform. der xbox chefkposten hat ja nach rekordzeit auch schon wieder gewechselt, da saß ja ne frau für 3 monate von der man so gar nix gehört hat.... xbox steckt in der krise... zumindest fühlt sich das so an.
 
@Rikibu: Also nach einer Krise sehen die Verkaufszahlen der One nicht gerade aus. Ich verstehe eh nicht, wie man so kurz nach Release eines Produkts schon von einer Krise sprechen kann. Die Plattform hat noch zehn Jahre Lebenszeit vor sich und wenn man sich mal die alte Konsolengeneration anschaut, dann sieht man ja, was sich in deren Lebensspanne alles getan hat.
 
@Rikibu: Die XB One ist auf dem Markt, das Projekt ist also mehr oder weniger beendet. Das ist genau der richtige Zeitpunkt, sich intern (zB Entwicklung der nächsten XB-Generation, vielleicht auch was anderes) oder eben extern nach etwas neuem umzusehen. Deinem unverständlichen Hass zum Trotz, ich kann nicht sehen, dass sich da jemand zur Unzeit feige aus dem Staub macht.
 
@Edelasos: Ich arbeite für eine große amerikanische Firma und da ist es durchaus üblich in spätestens 3 - 5 Jahren neue Herausforderungen intern oder extern zu finden da ein gewisser Glaube besteht wenn man immer dasselbe in so langer Zeit macht nimmt man ab und entwickelt sich auch nicht weiter. 14 Jahre sind da schon extrem immer noch denselben Job in so einer großen US Firma zu machen. Als Beispiel habe ich alle 6 - 9 Monate einen neuen US Chef wo auch Arbeitsprozesse gleichzeitig erneuert/verbessert werden. Völlig normale Arbeitsweise dort.
 
Wie sagt man so schön: Die Ratten verlassen zuerst das sinkende Schiff.
jeder weiß das es nicht so gut um die Marke Xbox steht und das da sicher auch intern viel Schuldzuweisung usw. gibt. Der Super Gau ist ja auch bei der One eingetroffen und zwar das sie den Heimat Markt USA an Sony verloren haben, nicht ohne Grund. Es wird ganz schwer für die XBox und ich vermute deshalb das einige vorher schon die Flinte ins Korn werfen und abhauen
 
@grinch66: Für solche Fazite ist es noch zu Früh. Dasselbe war auch schon beim Release der 360 gesagt worden. In Grossbritannien sind die Absatzzahlen seit letzter Woche um 96% gestiegen. Das einzige Schlimme ist, dass MS zu blöd ist die Konsole endlich weltweit zu releasen. Vor allem in der EU ist das fatal, da die Konsole hierzulande weniger Vorteile gegenüber der PS4 hat als z.B. in den Staaten.
 
@Edelasos: Dieses verzögern des Releases in anderen Ländern raffe ich eh nicht.
Hier in NRW liegen sich die Konsolen tot und könnten genauso gut in die Schweiz geliefert werden.
Marc Whitten ist jetzt auch kein unbekannter unter den Xbros und von daher sehe ich den Abgang als nicht Positiv an.
 
@grinch66: warum soviel minus, können hier einige die Wahrheit nicht vertragen? es ist nun mal kein Geheimnis das die Xbox Sparte seit Jahren Minus macht und MS sich mit der One nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat du die Verkäufe schleppend laufen. siehe quelle: http://gamezgeneration.de/microsoft-investoren-fordern-schliesung-der-xbox-sparte/
.
 
@grinch66: Im Gegensatz zu Sony kann sich MS aber solche Zahlen leisten. Und das Unterhaltungsgeschäft zu dem auch die Xbox gehört schreiben seit einiger Zeit Gewinne. Auch wenn nicht viel. Schon allein die Marke Xbox ist sehr Stark und würde mehr Schaden anrichten als helfen auch wenn die Gewinne nicht allzu gross sind.
 
@Edelasos: wir werden sehen.
Ich gehe davon aus das die Marke Xbox verkauft wird, das muss nicht mal das schlimmste für die One bedeuten.
 
@grinch66: "Ich gehe davon aus das die Marke Xbox verkauft wird," --- Das hat MS doch erst kürzlich hoch offiziell dementiert. Nachtrag: http://winfuture.de/news,80710.html
 
@KoA: na dann ist ja alles in Butter /ironie.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr