US-Regierung will ICANN-Verwaltung abgeben

Die gern als "Weltregierung des Internets" bezeichnete Internet-Verwaltung ICANN soll eine neue Aufsicht erhalten. Wie das US-Handelsministerium mitteilte, will die USA die Aufsicht abgeben und zieht damit auch Konsequenzen aus der NSA-Affäre. mehr... Icann, Registrierungsstelle, internet corporation for assigned names and numbers Bildquelle: Internet Corporation for Assigned Names and Numbers Icann, Registrierungsstelle, internet corporation for assigned names and numbers Icann, Registrierungsstelle, internet corporation for assigned names and numbers Internet Corporation for Assigned Names and Numbers

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, dass könnte nach hinten losgehen. Man mag über die USA und die NSA, und welchen Einfluss Google & Co darauf Einfluss haben, ja denken wie man will, nur wenn das z.B. der UNO angegliedert wird, oder sonst wie international geregelt wird, dann haben auch Russland, China, Kuba, afrikanische, islamistische und andere Staaten evtl. einen größeren Einfluss darauf, ob das soviel besser ist? (Über den Satz mit der EU-Kommission erspare ich mir mal einen Kommentar)
 
@Lastwebpage: Natürlich nicht ...wer will schon das auf einmale viele was zu sagen haben ... ist genau so eine scheiß Idee wie Demokratie an sich ... Junge Junge ....
 
@Lastwebpage: Ich denke trotzdem, dass es nicht schlecht wäre, die ICANN der UNO anzugliedern, auch wenn da eher zwielichtige Mächte mehr zu sagen hätten. Der Grossteil der Staaten weltweit sind ja nachwievor gegen rigorose Internetzensur, zum Glück.
 
@Lastwebpage: Wo wäre das Problem, wenn Russland, China, Kuba und afrikanische Staaten mitreden dürfen (mal abgesehen von islamistischen wie im Fall Saudi-Arabiens) ? Sind die etwa schlimmer als die USA ? Oder haben die kein Recht darauf, weil die laut der westlichen Welt (immerhin Minderheit) nicht neoliberal-marktwirtschaftlich ''freie'' Demokratien sind wie die ach so tollen und freien USA ? Gut-Böse Aufteilung, was ? Ach ja, und so neutral ist die UNO auch wieder nicht, da die USA der größte Zahler für diese Institution sind.
 
@ephemunch: Sicher, vom Standpunkt ein Land=eine Stimme hast du Recht. Auch vom Standpunkt "Nur der Westen ist der beste" mit Sicherheit. Nur was "die westlichen Nutzer", die westlichen Internetkonzerne und die westlichen Regierungen, auch wenn diese nicht unbedingt soviel besser sind, davon halten werden, dürfte auch klar sein. Siehe z.B. dazu auch http://www.dw.de/nein-zur-staatlichen-internet-kontrolle/a-16454785 bzw. andere Berichte zu dieser Konferenz.
 
Vor allem glaube ich, dass die Sache einen gewaltigen Hacken hat. Die USA geben doch nicht freiwillig die Machtbefugnis über das Internet auf, erst Recht da sie ja davon überzeugt sind, das es eine auch eine Brutstätte für Terrorismus ist.

Edit: War als Antwort an Lastwebpage gedacht.
 
@Memfis: Von freiwillig spricht eigentlich auch niemand.
 
@Memfis: Die Kontrolle über das Internet hat eigentlich jeder Staat selbst. Wenn man es genau nimmt, wäre es für einen Staat ein leichtes - gibt genügend Beispiele - bestimmte Seiten oder sogar das ganze Netz "auszuschalten".
 
@Memfis: naja, wofür brauchte man die icann denn hauptsächlich? beim zuordnen des ipv4 adressraumes -- da das nach und nach durch ipv6 überflüssig wird und dadurch die icann nur eine verwaltende und keine regelnde aufgabe mehr hat ist es eher balast als bereicherung...
 
Jetzt wo die ICANN langsam überflüssig wird, wollen die amis die loswerden - wen wundert es...
 
Allein daran das die Regelung mancher Uris die Themen bezogen immer noch bzw. überhaupt mal bei den Ammis liegt zeigt schon schon alles: .edu .gov sind da ein gutes Beispiel.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen