Neues Office für Mac erscheint noch in diesem Jahr

Office:mac 2011 liegt schon eine ganze Weile zurück, doch Microsoft hat versprochen, eine aktualisierte Version des Büro-Software-Pakets noch 2014 bereitzustellen. Das jedenfalls sagte der deutsche Office-Chef auf der CeBIT. mehr... Microsoft, Office Suite, Office for Mac 2011 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Office Suite, Office for Mac 2011 Microsoft, Office Suite, Office for Mac 2011 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe ja für alle Macuser, das die Bedienung mal besser wird. Die ist bei Office for Mac echt mies.
 
@Knerd: Ebenfalls die Performance von Office... Die ist ebenfalls mies auf dem Mac. Kein Vergleich zu Office für Windows.
 
@Fede2_0: In der Tat. Wäre ja echt schön wenn es einigermaßen wie die Windows Version wird - ein Traum!
 
@koil: Ist zum jetzigen Zeitpunkt natürlich reine Spekulation, aber da jetzt, im Gegensatz zu früher, das gleiche Team wie für die Win-Version dran sitzt, halte ich das für ziemlich wahrscheinlich. Auch der Betriebssystemunterbau "sollte" dann keinen allzu großen Einfluß mehr haben auf die Performance.
 
@Knerd: Wer viel mit Office arbeite (wie ich es tue), für den ist die Mac-Version alleine schon wegen unzähliger Kleinigkeiten Lichtjahre hinter der PC-Version zurück, weshalb ich mich über die Ankündigung besonders freue.
 
@Knerd: Office für Mac fühlt sich wie ein Fremdkörper auf dem Mac an. Schlechte Bedienung, langsam, lieber ne VM mit Windows und "echten" Office.
 
@Knerd: Office braucht eh kein Mensch. Von daher isses mir zumindest Wurscht, ob da was kommt oder nicht....
 
@wingrill4: Naja, "kein Mensch" ist vielleicht etwas weit aus dem Fenster gelehnt. Für mich persönlich kann Office nichts annähernd gut genug, als dass ich Nutzen dafür hätte, aber es bleibt (mit in manchen Belangen zweifelhafter Berechtigung) ein weit verbreitetes Software-Paket mit Quasi-Monopol-Stellung in den entsprechenden bisschen-professionellen Zielgruppen (was Microsoft in letzter immer aggressiver als solches bewirbt -> "It doesn't run Windows, it doesn't run Office, it's not a real laptop!"). Ich kann dennoch jedem empfehlen sich mal nach Alternativen umzusehen, insbesondere Word halte ich für eine der überbewertetsten Stücke Software überhaupt.
 
@nablaquabla: +1 :-)
 
solange uns trotz allem ein gekacheltes Hallenbad erspart bleibt, ists willkommen.
 
@Rikibu: Ribbon macht für den Anwender die Bedienung viel schneller als irgendwelche Drop-down-Menüs, die zudem nicht immer intuitiv angeordnete Elemente haben...
 
@elbosso: ribbons sind ja ok, aber die kacheloptik von windows 8 und office 2013 ist workflow-blödsinn
 
@Rikibu: Zeig mir eine Kachel in Office 2013
 
@Knerd: ... darum ging es nicht ...
 
@Rumpelzahn: Worum denn dann? Office 2013 ist Flat aber hat nirgends, Zitat, "kacheloptik"
 
@Knerd: ich nehme an, dass es darum ging, in eine office 2014 oberfläche kein windows 8 design einfließen zu lassen.
 
@Rumpelzahn: Ah ok, also kein Flatdesign, warum sagt man es nicht gleich so?
 
@Knerd: Maus in die obere rechte Ecke bewegen. Kommt auf dem Desktop x-mal vor, wenn z.B Programme geschlossen werden. Dabei fliegt auch die Charmbar herein, auch wenn der Nutzer gar nichts mit der Charmbar machen wollte. Ergo: Die UI führt aufgrund der Doppelbelegung vom Nutzer ungewollte Aktionen aus = schlechtes UI Konzept. Das ist Usability Knowhow 1. Semester.
 
@curl: Sie kommt kurz rein und verschwindet nach ca. 1 Sekunde. Außerdem kann man die Empfindlichkeit einstellen.
 
@Knerd: Das ist doch völlig egal wielang die Charmbar hereinfliegt. Für den Nutzer ist dies eine ungewollte Aktion, die gegen die Erwartungshaltung des Nutzers verstößt. Das Resultat ist eine schlechte Nutzererfahrung. Ein Grund für die schlechten Kritiken von Windows 8. Man kann die obere rechte Ecke deaktivieren, aber eine Doppelbelegung gibt es auch für die linke Ecke. Statt Ecken hätte man den Anschlag der Maus nehmen können. Wird die Maus gegen den rechten Seitenrand gedrückt, erscheint die Charmbar, streift die Maus nur den Rand des Bildschirms wird keine Aktion ausgeführt. Man hätte keine Doppelbelegung und auf Benutzerseite keine ungewollten Aktionen. Zusätzlich hätte man reine Mausbewegungen statt Touch nachempfundenen Mausgesten, die schwieriger und komplexer sind. Weiterhin kann man die Metro UI über das Touchpad oder den Touchscreen mit einer Wischgeste hereinholen. Das hätte Windows 8 viel Kritik erspart. Natürlich hätte man auch ganz auf die rechte Charmbar verzichten können und sie stattdessen z.B. an den oberen Rand setzen können, dann könnte man auf einem Windows 8 Tablet auch mit vor und zurück Wischgesten durch die offenen Apps vor und zurück wechseln.
 
@Rikibu: Klar, Windows 8 bietet viele unnötige Features (Apps, die niemand braucht) und viele nervige Dinge (Charms bar, die ständig von rechts kommt). Aber in meinen Augen ist die Kombination aus Windows 7 und Office 2013 durchaus gelungen.
 
@elbosso: "Charms bar, die ständig von rechts kommt" Wie schaffst du das?
 
@Rikibu: Bin deiner Meinung, die Kacheloptik bei W8 ist total sinnlos auf einem PC ohne Touch. Bei Office 2013 finde ich es nicht ganz so schlimm.
 
@elbosso: Gestern hatte ich in der Berufsschule wieder wegen diesen blöden Menüstruktur von Office 2000/2003 geflucht. Bin wirklich froh, wenn der Support für XP und Office 2003 komplett abgestellt wird. Microsoft sollte noch einen nicht deinstallierbaren Update rausbringen, welche alle Office 2000/2003 und XP/Sever 2003 R2 komplett sperrt und unbrauchbar macht.
 
@eragon1992: Gibts doch schon, nennt sich Office 2007 und >
 
@OttONormalUser: Weis ich ;-), komme mit den neueren Versionen auch besser klar, da ich es auch bei mir zu Hause und in der Arbeit habe.
 
@eragon1992: Naja Ribbons sind schon ganz ok, aber gegen den Komfor eines Unity HUD sehen sie ganz schön alt aus.
 
@eragon1992: Ich hab das eher auf das unbrauchbar bezogen, aber so ist dass, wenn man nach über einem Jahrzehnt Office Kenntnisse zu ribbons gezwungen wird. Was jetzt nicht heißen soll, dass die generell schlecht sind.
 
@OttONormalUser: Das kann vllt. helfen: http://office.microsoft.com/en-us/outlook-help/learn-where-menu-and-toolbar-commands-are-in-office-2010-and-related-products-HA101794130.aspx
 
Performance ... Office 2011 auf dem Mac ist derartig langsam im Öffnen von größeren Dateien (ich nutze ein MBPR mit SSD ...). Auch Schlimm finde ich das z.B. das Einspringen in eine Excel Zelle mit F2 nicht geht, was unter Windows geht ... Open Office auf dem Mac kann das auch, nur Office nicht.
 
Würde mir wünschen, dass Sie das mal besser an die Konzepte von OSX anpassen - Stichworte: Versions, Resume, Auto-Save, Lync-Integration in Kalender, Kontakte, iCloud (wohl eher nicht). Office 2011 fühlt sich wie ein Fremdkörper auf dem Mac an. Aber wenn es Plattformübergreifend entwickelt wird mach ich mir da leider wenig Hoffnungen - eher das Gegenteil wird wohl der Fall sein.
 
@Givarus: nun, umgekehrt isses doch auch so mit iTunes. ;-)
 
@wingrill4: wohl wahr. Wobei es bei Windows vielleicht mit Ausnahme von Metro Apps auch recht wenig neue vorgegebene Systemfeatures/Frameworks gibt die Programme unterstützen sollten.
 
@Givarus: Eigentlich wäre es besser, wenn Microsoft die Mac Version mit X-Code, und Apple unter Windows mit Visual Studio programmieren würden. Dann gäbe es bestimmt weniger (Performance-) Probleme.
 
@eragon1992: Dann müsste man aber zwei getrennte Codebasen vorhalten, die zueinander nicht kompatibel wären -> Doppeltentwicklung (höhere Kosten, langsamere Entwicklung). Das Problem hätte man natürlich nicht, wenn man nicht auf Seiten von Apple und MS auf eine eigene Sprache bestehen würde und stattdessen Java, Websprachen oder eine gemeinsame neue Sprache nutzen würde.
 
@curl: Java und Websprachen? Nee, da würde die Performance noch mal deutlich schlechter werden ebenso wie die wirkliche Integration in die Plattform noch mehr leidet. Java ist für mich im Serverumfeld OK, aber für Client-Application Entwicklung eher ungeeignet.
 
@Givarus: Google Dart läuft z.B. schon schneller als Java, soviel dazu. In Linux wird es ja schon gemacht, da werden die Oberflächen z.B. in Gnome 3 mit Websprachen erzeugt. Aber darum geht es ja nicht, es geht darum das man sich auf eine Sprache hätte einigen können, statt das jeder seine eigene verwendet.
 
@curl: Wäre nicht schlecht wenn Microsoft und Apple zusammen eine Programmiersprache entwickeln würden, welches sowohl unter Windows als auch OS X gleich gut und ohne viele Anpassungen laufen würde (meinetwegen mit einen Framework und Bibliotheken für beide Systeme).
Java (nicht JavaScript) würde ich ehrlichgesagt auch nicht nehmen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter