Windows XP: Kostenloses Transfer-Tool ist jetzt da

Morgen in einem Monat ist es soweit: Microsoft beendet den Support von Windows XP. Dazu hat der Redmonder Konzern eine Migrationshilfe für Umsteiger angekündigt, die englische Version wurde nun freigegeben. mehr... Windows Xp, Support-Ende Windows XP, PCmover Express, Laplink Windows Xp, Support-Ende Windows XP, PCmover Express, Laplink Windows Xp, Support-Ende Windows XP, PCmover Express, Laplink

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da lobe ich mir OS X mit seinem Migrationsassistenten. Der migriert von Festplatten, Images, anderen Rechnern, aus Backups und egal ob über USB, Firewire, LAN oder WLAN. Und alles kostenlos. Warum ging das damals von XP auf WIN 7 nicht und jetzt plötzlich gehts auch von XP auf W8??? Reinste MS-Verarsche wieder.
 
@LastFrontier: Aha und nur weil Microsoft vor 10 Jahren kein Tool entwickelt hat, darf es auch in der Zukunft kein Tool entwickeln, weil dann auch wieder gemeckert wird? Was kann MS eigentlich machen, ohne dass hier andauernd notorisch genörgelt wird?
 
@BartVCD: 1. Entwicklet MS hier ein Tool das ja nur die hälfte migriert --- 2. um eine volle Migration zu haben musst du 24€ respektive 48€ hinlegen.
 
@BartVCD: Ein Detail: wer hats entwickelt, richtig Laplink hats entwickelt, nicht Microsoft!
 
@Kribs: o.K. - ist ja noch schlimmer wenn MS das nicht mal selbst auf die Reihe bringt;-)))
 
@Kribs: siehste mal - du kriegst sogar minus wenn du recht hast, weil wieder mal keiner einenArtikel komplett liest. Da kriege ich doch recht lust noch ein bisschen weiter zu frozzeln und zu sticheln.
 
@LastFrontier: Ich muss niemanden überzeugen, und die Minus kratzen nicht an meinen EGO. Eher im Gegenteil hab ich ein Lächeln dafür übrig, den worauf es ankommt Trampelt gerade meine Treppe hoch, laut!
 
@LastFrontier: das kommentarsystem hier ist ohnehin der letzte murks. ich kriege auch oft minus, egal, ob ich recht habe, oder nicht. wenn jedoch andere so neugierig sind, wie ich, dann klicken sie auch ausgeblendete beiträge an, die ja nach 7 (?) minusklicks ausgeblendet werden. also isses nicht sooo schlimm, mit der minusklickerei.
 
@LastFrontier: Es gab schon zu Vista-Zeiten den Windows Easy-Transfer. Damit konnten die Nutzerdaten (auch Internet Explorer Favoriten), Systemeinstellungen und Programmeinstellungen (auch von Fremdprogrammen) auf das neue System transferiert werden. Was du aber bestimmt noch nie verwendet hast, oder? Die Programmliste der installierten Programme werden dann auf den Desktop abgelegt.
 
@eragon1992: Klar nicht - ich habe Vista nie gehabt. Man muss nicht jeden Murks eines Herstellers mitmachen.
 
@LastFrontier: Stimmt auch wieder. Ich nutze es auch sehr oft, wenn ich zum Beispiel einen Windows 7 Rechner aufsetze, da kann es auch praktisch sein. In Windows 7, 8 und 8.1 ist es auch schon dabei. Ob Vista Murks war ist halt Ansichtssache, der eine findet es gut, der andere schlecht. Bei Windows 8.x ist es auch nicht anders.
 
@LastFrontier: Du hast Vista nie ernsthaft benutzt, weisst aber scheinbar sicher, dass es Murks ist. Sehr interessant.____

Ich habe Windows 7 und Windows 8 einige Monate bzw. Wochen intensiv getestet und weiss daher, dass diesen Betriebssystemen Funktionen, Programme, Treiber und Codecs fehlen, die Vista noch mitbrachte. Daneben wurde das Speichermanagement, welches Vista noch beim Boot komplett in den Hauptspeicher lud und einmal geöffnete Anwendungen für einen erneuten Start der Anwendung quasi zeitlich unbegrenzt im Hauptspeicher-Cache hielt, bei Windows 7 zugunsten der Unterstützung schwachbrüstiger Geräte mit wenig Hauptspeicher zurückgebaut, was Windows 7 auf meinen Workstations mit 24GB grossem Hauptspeicher gegenüber Vista ausbremst, weil Systemteile und geschlossene Programme nach längerer Zeit erst wieder von der lahmen Festplatte geladen werden müssen (möglicherweise sogar parallel, wenn ein Programm beim Start gewisse Systemteile verlangt, was die Sache dann noch langsamer macht), statt aus dem reichlich vorhandenen Hauptspeicher. Ausserdem wurde die grafische Oberfläche von ihrer Funktionalität her mit Windows 7 und noch stärker in Windows 8 für Anfänger bzw. Computerlaien designt und ist dadurch für fortgeschrittene Anwender ineffizient geworden. Ich arbeite daher heute unter Windows 7/8 selbst beim Reparieren von Rechnern von Bekannten und Freunden nur noch unter meiner eigenen Oberfläche, einer Portierung des von Linux bekannten Fenstermanagers FluxBox, weil mich diese blöden Klickorgien unter Windows 7 (6 Klicks um 3 weitere Instanzen vom Editor aus der Win7-Taskbar zu öffnen gegenüber 3 Klicks in Vista/FluxBox und so Scherze nerven mich) bzw. 8 einfach nur aufhalten und daher nerven.____

Ich benutze Vista übrigens seit Release und habe sogar meine mit Windows-7-Lizenzen gekauften Rechner auf das Vista der Vorgängerrechner zurückgerüstet, weil Windows 7 bei einigen Spielen alle 8-20 Stunden auf der komplett unterschiedlichen Hardware meiner beiden Gaming-Rechner (einer mit AMD-CPU und -GPU, einer mit Intel-CPU und NVIDIA-GPU) einfach mal komplett abstürzte. Daran änderten auch andere Treiberversionen nichts. Vista ist mir hingegen beim Zocken noch nie derart abgestürzt. Dazu fehlen Windows 7 Funktionen, Programme, Treiber und Codecs, die Vista noch mitbringt (Zumindest solange man keine Updates/ServicePacks auf Vista installiert hat, die bestimmte Features dort auch entfernen. Deshalb installiere ich auf meinen Vista-Rechnern keine Updates/Patches. Man weiss nie, ob diese das System verstümmeln.).____

Microsoft ist imho spätestens seit Windows 7 dabei aus seinem Windows-Clientbetriebssystem ein Spielzeug-Betriebssystem für Computer-Laien zu machen. Während die Serverversionen durchaus noch halbwegs professionell daherkommen, sind Windows 7 und ganz besonders 8 zu ineffizient zu bedienendem Spielkram geworden, den ich nur noch aus der Powershell bediene, wenn ich meine FluxBox-Oberfläche gerade nicht zur Hand habe.
 
@nOOwin: Bei allem Respekt - aber das ist gelinde gesagt Bullshit was du da erzählst. WIN7 war das erste System bei dem man eben fast keine Zusatz-Treiber benötigte. Zudem ist WIN7 das stabilste WIN das es je gab. Ich hatte da noch nie einen Absturz. WIN 8 sagt mir nur von der GUI mit ihrer Kachelschubserei nicht zu. Ansonsten lässt es Vista und auch WIN7 ganz schön alt aussehen. Und ja - es ist zu begrüssen dass MS die Bedienung seiner Systeme möglichst einfach macht. Bei WIN 8 ist das allerdings etwas unglücklich gelöst (noch). Ansonsten würde ich an deiner Stelle mal überlegen ob deine Systemabstürze eben nicht gerade durch deine Verbesserungstools verursacht werden.
 
@nOOwin: Du solltest bloggen, dann müsstest du nicht so viele ____ in deine Kommentare reinhauen :) ... zum Inhalt, halte ich für ziemlichen Bullshit :)
 
Ist das jetzt ein News Beitrag oder eine Werbeanzeige des Herstellers der Pro version?
 
Da ist ja Microsoft blitzschnell! Da wurde jetzt jahrelang auf den XP Usern rumgehackt das sie nicht umsteigen und 1 Monat vor Support Ende bringt man erst so ein Tool heraus. Respekt vor so viel Intelligenz!
 
Wie unprofessionell auf den letzten Drücker damit zu kommen. Und für andere Sprachen gab es keine Übersetzer?
 
@ichbinderchefhier: http://windows.microsoft.com/de-DE/windows7/products/features/windows-easy-transfer Soviel dazu ;)
 
@Knerd: Ok, ich habe mich auf die Angabe in der News verlassen ...
 
Wieso meckern alle? MS bietet so ein Tool seit Vista(!) an. http://windows.microsoft.com/de-DE/windows7/products/features/windows-easy-transfer
 
@Knerd: Warum alle meckern? MS will seine Kundschaft dazu bewegen, ihnen Geld für einen neue Windows-Version zu geben, um von XP auf die neue zu migrieren, und sie bekommen es noch nichtmal gebacken, dass das für den Kunden möglichst ohne grosse Umstände machbar ist. Offensichtlich ist es möglich, dass man ohne grossen Aufwand auf 7 migrieren und seine installierten Programme behalten kann, dafür soll man aber gefälligst nochmals Geld bezahlen.
 
@gutenmorgen1: Finde es richtig schwachsinnig, dass die Leute alles kostenlos haben wollen. Es ist Microsofts gutes Recht, für ihr System/Programme Geld einzufordern. Sie müssen auch ihre Entwickler bezahlen, damit sie ihre Familien versorgen können. Du machst doch deine Arbeit auch nicht umsonst, oder?
 
@eragon1992: Darum geht es nicht. Dass MS für Windows Geld verlangt, ist völlig legitim. Aber dass sie XP-Nutzer mittels Popups zum Umstieg animieren, ihnen dafür aber keine bequeme kostenlose Unterstützung zukommen lassen, obwohl die Umsteiger für die neue Windows-Lizenz bezahlen, finde ich regelrecht beschissen.
 
@gutenmorgen1: Windows Easy Transfer.
 
@Knerd: Toll! Und damit muss ich die auf XP installierten Programme auf Win 7 nicht nocheinmal installieren?
Das glaube ich kaum.
 
@gutenmorgen1: Nope aber das wird Knerd erst einsehen, wenn es von Microsoft eine offizielle Mitteilung gibt, dass das Fehlen eines solchen Tools ein Fehler war bzw. wenn der jetzige CEO das dann in 10 Jahren barmer-artig bereut :)
 
@gutenmorgen1: Ob das geht ist eine andere Frage ;) Die Software in der News kann aber auch nicht mehr als Easy Transfer, außer du legst Geld auf den Tisch ;)
 
Wo ist das Problem. Die zugehörige Dateien in Dokumente, Bilder, Videos, Musik sowie die Profile von Firefox und Thunderbird in/home/user/.mozilla/firefox/xxxx.default /home/user/.thunderbird/xxxx.default kopieren. Und bei der nächsten Ubuntu LTS den ganzen userordner kopieren.
 
Ich bevorzuge immer noch eine saubere Neuinstallation, Migration führt nur zu Migräne ...
 
Bevor man so ein Programm nutzt sollte man sich aber im klaren sein was man alles übertragen möchte zwischen alten und neuen PC.

Der PC Mover von Laplink kann wesentlich mehr Daten übertragen als dies Windows Easy Transfer kann.
 
Der Großteil der XP-Installationen dürfte in wirtschaftlich schwächeren Ländern zu finden sein. Vielleicht wäre er marketingtechnisch besser gewesen, man bringt ein kostenpflichtiges Upgrade für XP, das im Prinzip das System sich nicht stark ändert, aber auf den heutigen Stand angepasst wird.

Und ganz ehrlich: Bekannte Schädlinge kommen auch auf brandaktuellen Betriebssystemen zum Einsatz. Da kann man so viele Updates installieren wie man will. Bis die Lücke dicht gemacht wird, wird sie von den Betrügern kaum noch ausgenutzt.
 
@ichbinderchefhier: Die meisten XP Installation befinden sich in Europa auf Firmenrechner, Automaten wie z.B. Bankautomaten, und Industrieanlagen. Diese werden leider auch nach dem Auslaufen des Supports nicht migriert. Gerade bei Bankautomaten werden sich die News über Hacks daher wohl in nächster Zeit erhöhen. Es ist ja schon grotesk das die Dinger einen USB Anschluss unter der Verschalung haben. Mit dem richtigen USB Stick spuckt dir der Automat dann all seine Scheine aus. http://www.heise.de/security/meldung/Bankautomaten-per-USB-Stick-uebernommen-2074773.html
 
Das Tool hatte ich vor Jahren mal bei meinem Bruder eingesetzt und es lief relativ gut. Die oben vorgestellte Version zieht nur die Daten auf einen anderen Rechner und erst ab der pro Version auch Programme . Also auch nicht so viel mehr als das hier zitierte easy Transfer tool. Auch wenn einige es nicht wahr haben wollen aber wer mal den Migrations Assistenten von osx genutzt hat weiss wie gut und praktisch sowas sein kann.. Vor allem die Zeitersparnis beim einrichten des neuen PC.
 
Kann das jetzt mehr als das Windows Easy Transfer? Ich habe Windows Easy Transfer schon oft benutzt und bisher hat das recht gut geklappt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.