TrashMail versucht Apple-Patentantrag anzufechten

Der Betreiber des deutschen E-Mail-Dienstes TrashMail.net versucht sich gegen eine Patent­anmeldung des Computer-Konzerns Apple zur Wehr zu setzen, die faktisch die Funktionsweise seines Angebotes direkt nachempfindet. mehr... Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Bildquelle: Wikipedia Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Usa, USPTO, United States Patent and Trademark Office Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seit wann versucht Apple was neues zu schützen? ... Müsst mich net kreuzigen... Einfach nur humor haben!
 
@baeri: Ich hab Humor, finde jedoch in deinem Beitrag leider keine Anwendung dafür. Its so sad
 
@Fallen][Angel: Ist ja auch nicht lustig. Apple sind die Ober-Klauer, so gut wie alle revolutionär neuen Apple-Produkte wurden Jahre vorher von anderen vorgestellt. Einziger Unterschied: Apple hat das bessere Marketing.
 
@Chiron84: Apple mag durchaus ein funktionierendes Marketing-Konzept haben. Was Apple, im Vergleich zu den anderen Herstellern vorher aber auch hat: Ein Gespür für eine einfache Funktionsweise und einen sinnvolle Einsatz der Produkte. Und eben, dass (zumindest innerhalb der "Apple-Welt") alles ganz easy miteinander funktioniert. Das sucht man auch heute noch bei so manch anderem Hersteller vergeblich.
 
@Chiron84: Apple hat ihren Erfolg der Marketing zu verdanken? Komisch, führende Blackberry und Corning Ingenieure haben 1 Jahr nach dem ersten iPhone Release zugegeben, dass das iPhone eine technische Meisterleistung war. Bei Samsung Ingenieuren fand man Dokumente, wo fast auf jeder Seite "Machts wie beim iPhone" drin stand! ... Aber Hey, die wurden auch bestimmt von Apples Marketing geblendet. Ach wenn wir schon dabei sind, was macht Apple in Sachen Marketing anders als z.B. Samsung? Kannst du irgendwelche Merkmale nennen?
 
@baeri: Apple laesst seit jeher das Neueste vom Neuen patentieren, sogar Designs aus dem 24. Jahrhundert. Hier der Beleg: http://goo.gl/oNKbKC
 
Kurze Frage: Ich verwende Trash-Mails eigentlich dann, wenn ich dem Anbieter nicht meine Adresse geben möchte um dann keinen Spam zu bekommen. Wenn ich diese nun jedoch nur als Alias von meinem Postfach betrachten soll, dann ist das Ganze ja für meinen Anwendungsfall nutzlos. Vielleicht bekommt der Anbieter dann nicht meine echte E-Mail Adresse, jedoch bekommt er die auf mein (vermutlich) verknüpften Hauptaccount und hat somit dennoch gewonnen. Verstehe gerade den Sinn dieser Verknüpfung nicht.
 
@Fallen][Angel: trashmail ist der einzige, der die verknüpfung zwischen echter- und fakadresse kennen... trashmail accounts sind temporär und werden (in der kostenlosen version) nach X weiterleitungen automatisch gelöscht
 
@Fallen][Angel: Ganz einfach.. Für viele Foren zB bekommt man einmalig eine Email, die man aber empfangen MUSS um den Aktivierungslink zu bekommen. Dafür kannst du dann eine Trashmail machen und diese Email wird dann von Trashmail an deine richtige Email weitergeleitet und die @Trashmail danach gelöscht. Damit konnte (kann?) man sich zB sehr schön und schnell Dropbox-Referals machen :)
 
Oh Mann, die Amis & ihre Patente: Demnächst darf ich dann einen Apfel nur noch von links anbeißen ;-(((
 
@beeelion: Wird schwierig: Apfel drehen -> biss ist rechts = Klage.
 
Das ist anderen Unternehmen in anderen Bereichen auch schon passiert. Da sind sie aber selbst schuld. Wer global agiert muss sich auch global absichern. Es ist leider so und nicht mal illegal. Und ja - so kam und kommt so manches amerikanische Unternehmen zu Geldsegen, obwohl nichts aus eigener Entwicklung oder Produktion kommt. Zuletzt traf das einen deutschen Windkraftanlagenbauer. Von den Amis abgekupfert, in den USA patentiert - mit der Folge dass das deutsche Unternehmen seine Anlagen nicht in den USA vertreiben und/oder aufbauen darf.
 
@LastFrontier: Sehe ich auch so. Wenn Trashmail so viele Kunden aus den USA hat, hätte man vorher daran denken müssen sich das Patent zu sichern.
 
@koil: Patentanträge kosten einiges an Geld und man müsste es in ganz vielen Märkten separat machen. Und dann soll man auch noch jeden unsinnigen Kleinscheiß als Patent beantragen? Für eine kleine Firma ist das überhaupt nicht machbar. So etwas können nur Großkonzerne. Und Apple entwickelt sich leider immer weiter zu einem Patenttroll, die lange existierende Technologien nehmen und darum eigene Pillepalle-Patente stricken. Beispiel: Nachdem es schon seit mehr als einer Dekade Fingerabruckscanner von unzähligen Firmen gibt, hat Apple Ende 2013 hunderte Patente dazu beantragt, z.B. Nutzung des Fingeradruckscanners um Anwendungen zu bedienen. Anderes Beispiel: Apple hat 2012 ein Patent auf ein Notification-Center beantragt. Android hat so etwas aber schon seit 2008 drin (nur unpatentiert). Noch ein Beispiel: Im April 2013 hat Apple ein Patent für einen Rechner mit abnehmbaren Display beantragt. Die Konkurrenz hatte solche Systeme schon auf dem Markt, z.B. Lenovo Helix. Und es gibt weitere solche Beispiele...
 
Yahoo bietet doch auch wegwerf-Adressen an. Man kann unter Optionen im Browser wegwerf-Adressen generieren...
 
@Rhanon: ich benutz dafür das firefox-addon "DoNotTrackMe"...., auch super praktisch und gut realisiert!
 
Ist ein Patent nicht ungültig, sobald bewiesen wurde, dass es die Funktion schon vor Anmeldung des Patents gab?
 
@PranKe01: Das musst du dir aber erstreiten bzw. dagegen Klagen. das musste selbst der Erfinder des Telefons in den USA erfahren.
 
@PranKe01: Ich glaube hier unterscheiden sich auch die Vorgehensweisen im amerikanischen und im europäischen Patentrecht. Das amerikanische ist bei der Vergabe der Patente wesentlich freizügigger, hier wird wenig im Vorfeld geprüft, da spart sich das amerikanische Patentamt eine Menge Arbeit. Sollte jemand mit dem Patent dann nicht einverstanden sein kann jener dann wie von LastFrontier bereits ausgeführt gegen das Patent ein Aufhebungsverfahren anstrengen.
 
@PranKe01: Ansich ja - aber es kommt darauf an, WIE und WAS sich Apple da patentieren läßt. Wenn Apple z.b. als "Alias" (einfaches Beispiel) die eigentliche email-Adresse rückwärts verwendet, dann ist das neu und unter Umständen "anders" genug. Mit diesem Patent kann Apple dann aber klagen, dass die Funktionsweise von Trashmail sehr ähnlich ist - sie verwenden schließlich DAS APPLE PATENT - nur eben nicht mit der email-adresse rückwärts als alias :-)
 
naja wenn die schon seit 2002 auf dem markt sind mit der gleichen idee dann hat doch das patent eh keinen bestand wenn die mal gegen trashmail vorgehen wollen. vor allem ändert sich doch momentan das US-gesetz gegen patenttrolle d.h die könnten sich verteidigen und später das ganze geld von apple zurückholen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich