Legal? Dell verlangt Geld für Firefox-Installationen

Der Hardware-Hersteller Dell bietet seinen Kunden einen besonderen "Service" an: Wer einen Rechner kauft, der kann auf Wunsch Dell damit beauftragen, Firefox zu installieren. Dafür verlangt man aber knapp 20 Euro. mehr... Logo, Dell, PC-Hersteller Bildquelle: Dell Logo, Dell, PC-Hersteller Logo, Dell, PC-Hersteller Dell

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Echt jetzt? Das ist ja wohl mehr als unverschämt
 
@jigsaw: Auch wenn es jetzt wieder die Leute gibt, die sagen, dass jeder selbst schuld sei, der so etwas mache, ist und bleibt es unverschämt. Dem kann ich nur zustimmen. Ich würde so einen PC sowieso erst einmal ohne einmal zu booten platt machen und neu installieren.
 
@Blackspeed: Mir lag genau das auf der Zunge... und weißt du was? Die Leute wissen das vorher und entscheiden sich bewusst dafür. Ist ja nicht wie beim Schlüsseldienst, der für fünf Minuten 200 Euro nimmt...
 
@Chiron84: Schlüsseldienst is recht aufwendig und kompliziert, aber generell weißt du vorher was du bezahlst, denn der Kostenvoranschlag kann bereits am Telefon mit einem Zeugen gerichtlich wirkend eingeholt werden und wenn dieser ausgesprochen ist, darf der eigentliche Preis sich auch nur geringfügig unterscheiden. Zudem kann man jederzeit von diesem Vertrag zurücktreten sobald sich etwas daran ändert und man muss nur geleistete Arbeit zahlen. Aber kaum jemand ist dazu in der Lage, soviel zu beachten und abzuklären, weil es halt nunmal ein Aufwand ist und eigentlich auch ein Crashcourse braucht um das gut durchzuziehen. Aber beim Schlüsseldienst ist ja sowieso Rat Nr.1: vermeiden und seine Materialien kennen, oftmals ist Fenster oder Tür einschlagen billiger als der zuvorkommenste Schlüsseldienst.
 
@DerGegenlenker: Schlüsseldienst aufwändig und kompliziert??? Habe mich selbst mal ausgeschlossen und den Schlüsseldienst um die Ecke (relativ günstig) beauftragt, das ist eine Sache von wenigen Sekunden, wenn Du nicht gerade eine Hochsicherheitstür verbaut hast.
 
@rallef: da sagst du was. vor wenigen monaten hat uns meine freundin ausgesperrt. schlüsseldienst ist gekommen und verlangte für keine 30 sek arbeit 145 euro -.- die 20km anfahrt kostete 25 euro. also alles zusammen 170.-€ -.-
 
@rallef: umme ecke, iss klar, auf wieviele menschen wird das in deutschland zutreffen. 1/2%
 
@DerGegenlenker: Die Halsabschneider im Türöffnungsgewerbe sind legendär (es gibt auch weiße Schafe darunter) - auf den Wucherlohn für das Öffnen der Tür kommt die Anfahrt natürlich oben drauf - pauschal, auch wenn die nur 5 Minuten war. Ansonsten - Plastikstreifen in den Türspalt, kurz hin und her - so schnell konnte ich gar nicht gucken.
 
@Blackspeed: Korrekt, so was mache ich auch aus Prinzip.Damit ist man zumindest gleich mal den Überschuss an Software los, die von den Herstellern unnötig mit drauf installiert wird.Allerdings wird es problematisch, wenn nur eine Recovery-Partion auf der Platte ist.Seit neusten ist mir aufgefallen, das bei solchen Geräten keine seperate Seriennummer mehr vorhanden ist.Allerdings kann ich die Meinung nicht vertreten, das Dell Geld für die Installation eines anderen Browser verlangt.Normalerweise kommt ja bei den Windows-Updates auch das Browser-Auswahl Fenster,wo man sich für ein Browser entscheiden und diesen installieren kann.Die Frage ist deshalb, wird dieses Update einfach weg gelassen, dann wäre es nach meiner Ansicht sogar Betrug, wenn sie so eine Leistung anbieten.
 
@jigsaw: Jo, ist mir beim Kaufen meines letzten Privat- und Firme-Notebooks auch aufgefallen, dass die dafür Geld kassieren.
Als wenn dafür ein Mitarbeiter dafür auch nur einen Finger bewegt. Das Häkchen setzt doch bereits der Kunde beim Kauf. Beim Aufspielen der Software schaut dann die Imagesoftware vorher, welche Programme vom Kunden ausgewählt wurden und installiert das Image entsprechend. Das ist einmalig bei Erstellung neuer Images ein Mehraufwand, aber für sowas Geld zu verlangen ist schlicht dreist.
 
@ijones: "Das ist einmalig bei Erstellung neuer Images ein Mehraufwand, aber für sowas Geld zu verlangen ist schlicht dreist." Geld dafür verlangen ist meiner meinung nach nicht das problem. würden sie 2€ für die installation verlangen, wäre das ok. aber 20€? soviel verlangen andere für eine komplette betriebssysteminstallation. aber ne, "dell" is ja was besseres und kann für die installation eines (!) programms glatt mal 20€ kassieren. geldgier kennt wahrlich keine grenzen. soll ich das auch bei der nächsten installation beim kunden machen und 20€ pro installiertem programm kassieren? die leute werden es mir sicherlich danken... :>
 
@jigsaw: Wieso unverschämt? Hier wird ja nicht der Firefox verkauft sondern die Dienstleistung oder sollen die Dell Mitarbeiter nicht bezahlt werden?
 
@desire: Nunja, das schon, aber 20€ für ne Firefox-Installation ?!
 
@jigsaw: Ja und? Du weißt doch gar nicht welcher Aufwand dahinter steckt. Ingenieure müssen ein extra Image erstellen und die Arbeiter müssen die Images tauschen etc. Bei einer gesunden Unternehmung sollte Dell daran dann auch noch min. 300% Gewinn machen.
 
@jigsaw: Unverschämt? Wer zu plöd ist eine Installation durchzuführen, der braucht auch keinen Rechner kaufen!
Omg, ich instqalliere euch FireFox für nur 10,00 EUR (pro Rechner)!
Für jedes Addon (Erweiterung) für den FireFox kommt eine Gebühr von 5,00 EUR pro Addon hinzu. (z.B. AdBlocker etc.) ... Das ist eine gute geschäftsidee... nein ist sie nicht!
 
@Thomsen: Und genau aus diesem Grund hat Mozilla es auch "verboten", damit es eben nicht zur tollen Geschäftsidee wird ;)
 
@OttONormalUser: Mozilla kann das gar nicht verbieten. Hier geht es um eine normale IT-Dienstleistung. Nicht das Produkt wird verkauft, sondern die Dienstleistung. Darauf basiert so ziemlich jedes Geschäftsmodell mit Unix-Betriebssystemen oder Support von freier Software. Open Source Software ist nicht zwangsläufig frei; und umgekehrt - auch wenn die News das suggeriert.
 
@TurboV6: Nein, es geht darum eine Firefox Installation anzubieten (eine Vertriebsform), und der ist kein Produkt von Dell und unterliegt dem Markenrecht, welches es verbietet ihn per kostenpflichtiger Dienstleistung zu vertreiben!
 
@OttONormalUser: Dann dürfte kein IT-Support dir Firefox oder eine andere Open-Source-Software von Mozilla installieren.
 
@OttONormalUser: eben nicht. Du verstehst den Unterschied nicht. Die GNU/GPL greift hier überhaupt nicht. Hier geht es definitiv um die Dienstleistung und nicht um den Inhalt der Software. Steht doch auch im Bild "Installer Service", ergo eben die Dienstleistung. Sie laden das zeug runter und führen die Exe aus. Wo soll hier eine Lizenzverletzung vorliegen? So weit darf eine Software-Lizenz in diesem Falle gar nicht gehen. Trademark-Policies stehen sowieso auf einem wackeligen Fuß. In Frankreich wurde so ein Passus schon mal gekippt und schade wars dann.
 
@desire: es geht nicht um Open Source oder nicht. Wieso versteht keiner, dass "Open Source" hier überhaupt keine Rolle spielt?! Es kommt immer auf die Lizenz an, unter der eine Software veröffentlicht wird - und dabei ist es völlig egal, ob ich den Quellcode offen lege oder nicht. Ich kann auch Open Source unter einer kommerziellen Lizenz veröffentlichen, den sich dann jeder anschauen aber niemand selbst kompilieren darf. Aber ich kann nicht zB eine MSPL Lizenz nehmen und dann den Quellcode nicht veröffentlichen.
 
@TurboV6: Wer redet denn von der GPL? Es geht um den Vertrieb, und nicht um die Dienstleistung, und indem Dell eine Dienstleistung zur Installation von Fx anbietet, vertreiben sie ihn auch und müssen sich an die VERTRIEBSBEDINGUNGEN halten! Les was Mozilla vorgibt, und mach dich über Markenrecht schlau. Für mich wars das jetzt, warten wir ab was raus kommt, wenn Mozilla dagegen vorgeht.
 
@desire: Doch, aber sie dürfen nichts dafür nehmen, wenn sie ihn vertreiben, und genau das tut Dell.
 
@OttONormalUser: Ok, wusste gar nicht das die IT-Supporter/Techniker alle ohne Lohn arbeiten. Interessant.
 
@desire: hat ja auch keiner behauptet.
 
@desire: Wenn Du ein Produkt vertreibst, dann musst Du Dich auch an die Vorgaben des Herstellers halten. Zum Beispiel sehr häufig ist das Verbot einer militärischen Nutzung. Und so gilt hier die Vorgabe, dass der Vertrieb die Installation mit einschließt und daher kostenlos zu sein hat. Das hat nichts damit zu tun, dass ein Techniker kostenlos arbeiten muss, sondern dass er für dieses Produkt keine Extra-Kosten berechnen darf, da er sonst gegen die Lizenz-Vorgaben des Herstellers verstößt. Keiner zwingt ihn kostenlos Firefox zu installieren, aber wenn er es macht, dann darf er dafür nicht extra kassieren. Man darf sich nicht einfach über Lizenzrechte hinwegsetzen. Stell Dir vor, dass die vielen deutschen Unis, die den Windows-Sourcecode haben, diesen anfangen würden zu verkaufen...
 
@OttONormalUser: man kann viel vorschreiben, was nachher gar nicht gültig ist.
 
@TurboV6: Auch an dich eine einfache Aufgabe: Definiere das Wort Trademark, und achte dabei auf das eingekreiste R hinter dem X Oo
 
@OttONormalUser: les mein Kommentar bzgl. Trademark Policies...
 
@TurboV6: Hätte wäre könnte, Fakt ist doch erst mal, dass Dell dagegen verstößt. Warum sollte man das kippen? Es entsteht Dell ja nicht mal Schaden, wenn sie Firefox gar nicht anbieten, im Gegenteil, sie nutzen die Marke um Einnahmen zu generieren.
 
@desire: hab ich mir auch gerade gedacht.
Dann dürfte auch kein Itler irgendwelche Opensource Software Installieren der das Beruflich macht und damit Geld verdient. Es ist nicht unverschämt es ist eben eine Dienstleistung die Angeboten wird, wer das inanspruch nehmen will soll das eben tun. Eine unverschämtheit ist es dass sich "PC-Spezialisten" an einen PC setzen und dafür dann 90 € die Stunde verlangen und das gibt es mehr als genug...
 
@OttONormalUser: Da hat sich DELL wohl in den Open-Source-Lizenzen verheddert. Die GNU Public License zum Beispiel erlaubt den kommerziellen Vertrieb. Die Lizenz des Firefox dagegen nicht. Hihi, ich hoffe, dass sie für diesen Fauxpas Strafe zahlen müssen, denn es ist schon eine ziemliche Frechheit.
 
Rechtlich sicher haltbar, da hier der Service bezahlt wird und nicht die Software selbst. Nur letzteres wäre illegal, schätze ich.
Aber ja, dreist ist es in jedem Fall! Wird sicher einige DAUs geben, die dafür ernsthaft bezahlen.
 
@jigsaw: is n Service, Punkt. Wer dafür bezahlen will, soll es halt tun... gibt genug kleine IT-Bastler-Buden, die ihre Kunde mit weniger Leistung über den Tisch ziehen..
 
@jigsaw: Mein Service: Firefox deinstallieren für 25,- €uro.
 
@jigsaw: "...Kunden zuhören, Anforderungen erkennen, Lösungen anbieten: Das ist unsere Unternehmensphilosophie...! Siehe Dell-Seite: http://www.dell.com/learn/de/de/decorp1/about-dell DAS machen sie doch damit! UND Geld stinkt nicht!
 
@jigsaw: Seit wann sollte eine Dienstleistung gratis sein?!
 
Schon erster april?
 
@FuckTheMods: Wahrscheinlich Ferien.
 
Einige Anwender trauen sich das aber wohl nicht zu oder wählen schlichtweg den bequemsten Weg, indem sie jemanden damit beauftragen. "

omg..
 
@pc_doctor: Man kann sich nicht überall gut auskennen. Bei meinem Auto lasse ich z.B. auch die Reifen wechseln, weil ich dafür selber zwei linke Hände habe. Vielleicht ist derjenige, der sich so eine Installation nicht zutraut dafür ein Kfz-Meister und kann dafür quasi blind die Reifen wechseln. Soll er sich jetzt auch über mich lustig machen? Davon lebt doch das Miteinander, dass es immer was gibt, wo man auf andere angewiesen ist und andere auf einen selbst.
 
@ijones: im prinzip hast du ja recht, aber gewisse grundkenntnisse muss man ja haben um überhaupt mit einem rechner umzugehen, und ein programm zu installieren gehört nunmal dazu. um bei deinem beispiel mit dem auto zu bleiben ... du brauchst niemanden der dir den Zündschlüssel umdreht oder für dich tankt.
Der einzige grund der mir einfällt solch einen service zu nutzen ist schlicht faulheit es selber zu machen ... obwohl ... warum firefox??? ist ja wie mit viereckigen reifen fahren ^^
 
@mjolnir: Hm, also, ich kenne eine große Menge Leute, die ein/einen Notebook/PC haben und NICHT wissen wie man Programme installiert, deinstalliert, kopiert, verschiebt etc. Aber sie sind dran, online, FB, was auch immer. Nur weil es Leute gibt, die sich mit der Materie auskennen, darf man nicht geringschätzig auf andere herabsehen, die sich damit eben nicht auskennen. ijones hat das genau richtig beschrieben (und dafür von mir auch ein + gekriegt) ;-)
 
@mjolnir: ich stimme da ijones vollkommen zu. Ist doch schön wenn man jemanden hat der sich mit der Materie auskennt. Ich kenn genug leute die sind 60 Jahre ohne PC auskommen und wollen jetzt Dropbox und co nutzen obwohl man sich kaum damit auskennt. Das abwertende "faulheit" Argument zählt hier aber nicht. Der Kundenwunsch ist ja scheinbar da. Trotzdem ist der Aufpreis hier nicht gerechtfertigt, da der Aufwand minimal ist. (um beim Autobeispiel zu bleiben, den Reifendruck zu messen und zu berechnen würd auch jeder ungerecht finden da es jeder kostenlos selbst kann)
 
@Recruit: Der Aufpreis ist zumindest in der Höhe nicht gerechtfertigt. 1,50€ oder 2,00€ mehr - ich glaube, da würde niemand was sagen (um beim Autobeispiel zu bleiben: Es gibt Tanken mit entsprechendem Service: Tankwart, Reifenluftdruck, Ölcheck, etc. - zahlt man auch 2,50€ mehr für). Bequemlichkeit hat schon immer gekostet und es ist ja auch völlig in Ordnung, für einen Service einen kleinen Obolus zu verlangen. Nur darf man halt nicht dreist werden wie Dell in diesem Fall.
 
@ijones: Ja schon richtig, wobei die Firefox Installation wohl eher das Tanken darstellt. Beauftragst du dafür auch einen KFZ-Meister :-)

Ups, zu spät. Ab und an sollte man auch mal die Browser Seite aktualisieren, allerdings habe ich niemanden hier, der das kann und für mich zeitnah erledigt :-)
 
@ijones: Wie gut das solche leute i.d.R. Freunde haben die einem helfen.
 
@Thomsen: Hier sitzt der Freund eben bei Dell und will 20€ ;) Die Frage, was eine Dienstleitung tatsächlich wert ist, kann man als Kunde eh nie detailiert beantworten. Das obliegt dem Anbieter. Und wer dem nicht zutraut seine Preise dem Aufwand anzupassen, sollte eben einfach einen anderen Anbieter suchen. Das ist übrigens nicht nur bei der Firefox-Installation so ;)
 
Nunja, kingt doof, aber: Lieber so als den Zuschlag auf den Preis des Gerätes zu kloppen und einfach nicht darüber zu informieren. Ist ja sonst auch gängige Praxis bei neuen Rechnern.
 
was haben den dann die Mitarbeiter für einen Stundensatz wenn das was vielleicht 1min dauert 20€ kostet?
 
@Dexter31: Ich glaube nicht dass da ein mitarbeiter aktiv wird wenn das Flag gesetzt wird.
 
@Dexter31: Hier muss das Image neu angepasst werden und Windows wieder "geschlossen", also für den ersten Start vorbereitet werden. Also 20Min Arbeit pro Rechner kommt da schon hin.
 
@Schweini1: Glaubst du doch selber nicht, das Image ist doch bereits von Dell erstellt worden. Die haben einfach mehrere Images. Soviele Kombinationsmöglichkeiten an Software bieten die ja nicht.
 
@ijones: Richtig, ob es jetzt 50 oder 60 Images sind ist doch egal. P.S.: Softwarevariationen wahrscheinlich weniger, aber dafür Verschiedenste Geräte mit verschiedenen Windows Installationen // z.B. 100 verschiedene Modelle je mit Win 7 oder Win 8 = 200 Images, dann mit oder Ohne Office = 400 Images usw. das Summiert sich :D
 
@tapo: ein vernünftiges Imageprogramm und so was wird wohl eher eine Firma wie DELL einsetzen installiert auch nur das Grundimage und automatisch je nach Wunsch sonstige Programme
 
@tapo: Die Zeiten mit ständig wechselnden Bauteilen bzw. benötigten Treibern sind ja mittlerweile auch beim gleichen Herstellern vorbei... 1 Image mit allen treibern, mit oder ohne Office, Win7 oder Win8 per Netzwerkinstallation... mehr wird für sowas heut zu Tage nicht benötigt. Da wird n haken gesetzt, Firefox (X) Ja, Office (X) Nein, und gut ist.
 
@Schweini1: Wenn die den Service anbieten dürften die wohl auch ein fertiges Image mit vielleicht auch einen selbst kompilierten FX haben. Damit muss ja das System Aufgrund der Bestellung auch nur dieses Image zum betanken automatisch auswählen.
 
@Schweini1: Die haben einfach ein Image mit Firefox und eins ohne. Der Aufwand des Aufspielens ist absolut identisch und nichts davon rechtfertigt diesen Aufpreis.
 
@Trashy: korrekt, aber das Image mit FF musste auch erstmal erstellt und getestet werden. diese Kosten werden jetzt umgelegt. Nicht dass ich 20EUR dafür rechtfertigen will, aber so aus dem Nix ist das Image ja auch nicht plötzlich da. Und wenn du nur 3 pakete beliebig anwählen kannst hast du prinzipiell schon 6 images die gepflegt und getestet werden müssen (vorausgesetzt du hast komplette images und keine setup prozedur die die gewählten pakete nachträglich installiert; und selbst in dieser Variante hast du entsprechenden Test/Pflegeaufwand)
 
@scar1: Das Image musste aber einmalig erstellt werden und wird jetzt auf tausende potentielle Kunden umgelegt. Wenn die keinen Stundenlohn von 20000 Euro haben, in der das Image erstellt wurde, ist der Preis schon leicht überzogen. ;)
 
@Trashy: ja, das meinte ich ja damit, dass ich nicht den Preis von 20EUR rechtfertigen wollte. Im Prinzip muss das jeder selber entscheiden wieviel im das Wert ist, dass er von vornherein FF drauf hat.
 
@Trashy: Warum bis du dir mit dem Image eigentlich so sicher? Der Bildungsträger wo ich damals meine Umschulung gemacht habe (bzw. begonnen habe), hatte ein Grundimage (Windows + Office) für alle PCs wenn in dem Raum noch eine zusätzliche Software/Lizenz benötigt wurde, wurde die Installation über die GUI per Script angestoßen. Könnte man hier auch machen und das ganze sogar automatisiert, ohne das es ein MA anstösst.
 
@Dexter31: Hauptsache alle klicken auf Minus. Ist doch ne nette Diskussion entstanden...
 
Bei DELL kann man wirklich jegliche Konfiguration haben, selbst welche nicht angeboten wird. Dass die dafür Geld verlangen ist nachvollziehbar - wenn in dem Fall nicht in Ordnung. Sollten lieber ne Pauschale festlegen, für Softwareänderungen. Also alles was angeboten wird, Partitionierung, Browser, Software blabla für 49€ meinetwegen. Kann DELL empfehlen, sind nett, hilfsbereit und erstellen ein individuelles Angebot. Wer über die HP bestellt, kriegt nur ein Bruchteil.
 
Legal ist es auf jeden Fall, den es wird die Dienstleistung verkauft und keine Lizenz. Und: Jeder kann entscheinden, ob er es selber machen will oder dafür bezahlen möchte; mache lassen sich ihre Getränke auch ins Haus liefern, manche gehen zum Supermarkt.
Ich sehe da kein Problem.
 
@Sentry:Letzter Satz: "Diese Dell-Interpretation ist aber eher gewagt, da Mozillas Trademark Policy (Punkt: Software Distributions) Installationen an sich mit einschließt und auch dafür kein Geld verlangt werden darf. " Damit müsste es also doch illegal sein, weil DELL die AGB von Mozilla verletzt.
 
@spackolatius: Nicht jede AGB in einer Willenserklärung, muss seine Richtigkeit haben, nur weil sie dort drin steht. Dafür müsste man erst prüfen, ob der entsprechende Abschnitt der AGB zum Nachteil des Vertragspartner in anderweitigen Fällen werden könnte. Ist dies der Fall, dann bleibt die Willenserklärung wirksam, aber der entsprechende Paragraph der AGB würde unwirksam werden. Daher kann man so pauschal nicht sagen, dass jede Tat, die der AGB nicht entsprechen würde, illegal bewertet werden kann.
 
@WilliamWVW: Das ist natürlich wahr. Allerdings behaupte ich mal, das Mozilla so lange im Recht ist bis das Gegenteil ergründet wird....oder etwa nicht? Natürlich gibt es nichtige Abschnitte in sämtlichen AGB's. Kommt ja nicht allzu selten vor. Aber wir werden wohl bald was darüber hören.
 
@Sentry: Genau so ist das. Solche Dienstleistungen müssen endlich auch mal honoriert werden. Alle wollen im IT Bereich mehr verdienen, dann muss der Kunde da auch mehr bezahlen.
Ich finde 20€ für eine Dienstleistung voll und ganz okay.

Ausserdem sit es ja nicht nur das Image aufspielen. Auch die Buchhaltung muss den Posten kontrollieren. Die QA muss eventuell Firefox testen und und und
 
@Sentry: Eben. Gibt ja auch wirklich genug Leute, die es so dicke mit der Kohle haben, dass die eh alles vom "Fachmann" machen lassen, sei es die Gartenpflege oder das Einstellen der TV-Sender. Da sind doch die 20 Euronen wirklich lächerlich, vor allem wenn man bedenkt, dass dieser Haken aktiv gesetzt werden muss. Wenn Leute bereit sind, für etwas zu zahlen, spricht doch nichts dagegen, das auch anzubieten.
 
@Sentry: Das Problem ist, dass sie diese Dienstleistung in Verbindung mit dem Markennamen Firefox gar nicht kostenpflichtig anbieten dürfen!
 
@Sentry: Damit ist auch Arbeitszeit verrechnen bzw. eine Dienstleistung verkaufen seitens Mozilla ausgeschlossen. "By not charging, we mean the Mozilla product must be without cost and its distribution (whether by download or other media) may not be subject to a fee, or tied to subscribing to or purchasing a service, or the collection of personal information." http://www.mozilla.org/en-US/foundation/trademarks/policy/
 
@spackolatius: Ich verstehe was Du meinst, aber diese Policy (nicht Deine Aussage!) ist Schwachsinn. Denn, einige Firmen benutzen Firefox und wenn es nach dieser Policy gehen würde, dürften die Admins in diesen Firmen kein Geld verdienen. Und: mann soll ja auch mit Open Source Geld verdienen, siehe RH, CentOS, Suse und Co. Man nimmt, aber man gibt auch zurück. Deshalb empfinde ich diese Diskussion wie ein Sturm im Wasserglas.
 
@Sentry: Zwischen einem Gehalt und einem Angebot besteht ein meilenweiter Unterschied. Wenn ein Admin eine eigene Rechnung für die Installation von Firefox stellt wäre auch das rechtlich nicht sauber. Aber er wird ja in der Regel vom Arbeitgeber für seinen Job bezahlt, zb Systeme einrichten, und nicht exklusiv für Firefox-Installationen.
 
@lutschboy: was ist mit Freelancern? ;o)
 
Wenn das Geschäft sonnst nicht mehr so läuft muss halt so etwas her.
 
Also mir sind Nutzer lieber, die Ihren Technischen Horizont erkennen und "Fachmann/frau" mit der Konfiguration ihres PC beauftragen, das dafür Geld fließt halte ich für Legitim. Der Oben im Text genannte Preis ist für mich Wucher!
 
@Kribs: Das Problem ist eben, dass sie zwar wissen, dass sie keine Ahnung haben, aber daraus nicht die Konsequenz schließen und sie sich Ahnung aneignen oder die Sache nicht nutzen. Siehe [14]. Ich mache mich schließlich auch nicht an Stromkabeln zu schaffen und wunder mich dann, dass ich mir eine fange.
 
@Memfis: Nein, dein vergleich hingt, denn das herum werkeln (Vorsatz) an einen Physikalisch sichtbaren Gefahrenherd (Kabel), ist etwas völlig anderes als die Installation eines Programms wo die Gefahr selbst für den erfahrenden Nutzer nicht immer abschätzbar ist! Leider wird durch Werbung auch dem Unerfahrensten Menschen suggeriert das alles "so einfach und sicher ist", und erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist suchen sich diese Menschen Hilfe.
 
Ich weiss nicht was ihr habt. Sie bieten eine "Installations Service" an. Sie verkaufen nicht Firefox. Wer diesen Service nutzen möchte kann das machen, es wird keiner gezwungen.
 
@starchildx: Zumal die Kosten augenfällig und transparent ausgewiesen sind, das ist ja keine unlesbare Fußnote, auf die verwiesen würde.
 
@rallef: Und es standardmäßig deaktiviert ist(?)
 
@starchildx: Sehe ich auch so. Wenn ich eine verlorene SIM beim Handyanbieter sperren lasse, kostet das 10 bis 15 € und eine neue anzufordern auch noch mal das selbe. Und da hat man ja nicht mal eine Wahl (außer nicht mehr zu telefonieren). Über die Verhältnismäßigkeit lässt sich wohl endlos diskutieren, aber zumindest bei Dell ist eben keiner gezwungen. Und im Bekanntenkreis kenn man ja auch eher mal einen der einen, der einem das vielleicht schnell installiert...
 
ich biete "Puls fühlen" für 19,99
 
@elmex: ich biete Winfuture als Startseite einrichten für 9,95€ an^^
 
@Commander Böberle: super, ich glaube wir beide kommen ins geschäft ;-)
 
@Commander Böberle: Kannst du das bitte auf meinen 3 Browsern machen? Bekomme ich da Rabatt?
 
@Thomsen: 3 browser auf einem Rechner das verträgt doch kein Dell Pc. wir machen das so ich schmeise Alle runter, installiere Firefox ganz fachmänisch und richte die Winfuture Startseite ein
alles zusammen für unschlagbare 42,23€ ^^
 
komisch... ist doch alles ok und noch niemals grenzwertig... das wurde bestimmt so verdreht, dass es bei mozilla falsch ankam...
 
@hjo: Auszug aus der verlinkten Trademark Policy: "By not charging, we mean the Mozilla product must be WITHOUT COST and its distribution (whether by download or other media) may not be subject to a fee, or tied to subscribing to or purchasing a SERVICE,....." Die relevanten Stellen hab ich mal groß gemacht.
 
ja und? wenn jemand zu mir kommt und will firefox installiert haben, dann sag ich dem 5€ für den aufwand... und basta :) da kann mozilla nicht sagen, nööö musst du kostenlos machen...
 
@hjo: Richtig, aber wenn du zu mir kommst, und sagst ich installiere dir Firefox für 5€, dann darfst du das laut den Bedingungen von Mozilla nicht.
 
@hjo: Es ist doch offiziell Schwarzarbeit, wenn man in seiner Freizeit bekannten eine solche Dienstleistung anbietet und Geld dafür verlangt.
 
@OttONormalUser: Auf den ersten Blick sieht das so aus, als decke die Mozilla Trademark Policy das ab. Aber auf den zweiten glaube ich, dass sich der Streit an der Bedeutung des Begriffs "Distribution" entzünden kann... schliesst die "Verteilung (sei es als Download oder auf einem Datenträger)" auch eine (Vor)Installation mit ein? Oder wäre damit nur ein noch nicht installiertes Setup auf der Platte des neu ausgelieferten Rechners abgedeckt? Stellt eine Installation und ggf. Konfiguration eine Dienstleistung dar, die über die Verteilung (distribution) hinaus geht? Das klingt für mich, als könnten Juristen sich da durchaus austoben.
 
@FenFire: Ich lese das recht eindeutig... auch die Verteilung als Service muss kostenlos erfolgen.
 
Und für 4,99 Pfund werden die automatischen Windows Updates eingeschaltet. Was für eine Goldgrube!
 
@davidsung: Nein nein für 4,99 werden sie so eingestellt, dass man auf die Updates hingewiesen wird. Das Einschalten der automatischen Updates kostet im Automatisch Paket 29,99. Hier ist dann das Einschalten der Automatischen Updates für Java, Adobe Reader und Adobe Flash direkt mit drin. Natürlich muss man diese vorher noch einzeln dazukaufen, damit diese installiert sind. Sonst geht das nicht.
 
@davidsung: Ist das nicht Standard bei Windows? Ich bin mir nicht sicher ob du das ironisch meintest
 
Also erstmal ist das mehr als unverschämt 20€ dafür zu verlangen, dass man halt ein anderes Image auswählt, dass auf was weis ich wie vielen Computern angewandt wird, aber andererseits haben es die Leute auch nicht anders verdient, die zu blöd für eine Installation von Firefox sind. Diesem Klientel würde ich von der Benutzung des Internets eh abraten, schon aus eigenen Erfahrungen im mittlerweile ehemaligen Freundeskreis. Die Leute sind schlichtweg zu blöd fangen sich auch dauernd Viren und Trojaner ein und nerven dann, dass man ihnen helfen soll den Müll wieder zu entfernen.
 
@Memfis: Und du biegst denen die Kiste wieder kostenlos zurecht oder verlangst du dafür auch einen entsprechenen Stundensatz?
 
@Johnny Cache: Als Freund habe ich das natürlich umsonst gemacht, aber ich lasse den Kontakt mehr oder weniger langsam auslaufen, weil es mir auf die Nerven geht alle paar Tage mit Fragen genervt zu werden, weil der Typ nicht weis, ob er jetzt wieder nen Virus hat und sich wieder unsicher ist und sich wieder geweigert hat mal das Sempervideo zu NoScript anzugucken und es deswegen immer noch nicht installiert hat und überhaupt sich dümmer stellt als er ist (Faul könnte man auch sagen). Wenn man kein Interesse an der Materie hat, dann sollte man es bleiben lassen. Punkt. Siehe mein Beispiel mit dem Stromkabel bei [09][re:1] Wenn ich die Nummer auf dem Telefon sehe will ich manchmal auch nicht zu Hause sein. Deswegen schrieb ich auch noch Ex-Freundeskreis.
 
@Memfis: Kenne solche Leute auch. Die können einen mit ihrer dummdreist-passiven Art echt in den Wahnsinn treiben. Da wird ständig jeder Mist angeklickt, die Kiste ist natürlich verseucht wie Sau, aber so lange sich Fakebook und eBuy noch aufrufen lassen, ist denen das scheißegal. Sobald der Kasten dann nicht mehr richtig hochfährt o. ä., wird's dann plötzlich gaaaaanz dringend, und die hängen einem so lange in den Ohren, bis man sich dann doch wieder breitschlagen lässt, das Ding zum 28. Mal zu flicken, obwohl man genau weiß, dass man das Teil spätestens in ein paar Wochen wieder auf dem Tisch hat...
 
@DON666: Das sind die Leute, die sich auch nur dann bei dir melden und sonst nie. Aber immerhin bekommt man, nachdem man sich den halben Tag mit ihrer Kiste beschäftigt hat, auch mal ne kleine Schachtel Toffifee aus Freundschaft und unendlicher Dankbarkeit zugesteckt...
 
@jigsaw: Nunja, so ein Freund ist das jetzt nicht. Wir gucken oft Filme, er leiht mir DVDs, gehen auch mal Minigolf spielen oder ins Freibad, aber dass er sich so beharrlich weigert sich mal mit der Technik zu befassen und so dermaßen faul ist ist einfach auch Grund genug den Kontakt zurück zu fahren und wenn dann bei ihm nichts klingelt läufts irgendwann einfach aus. Ich habe nach nem 8 Stunden Tag als Admin dann auch irgendwann keine Lust mehr auf die Probleme anderer und vor allem wenn es immer und immer wieder die gleichen Fragen sind die schon gefühlt 100.000mal beantwortet wurden.
 
@Memfis: Aus dem Grund mache ich sowas grundsätzlich nicht kostenlos. Es erzieht ganz hervorragend wenn sie sich vor Augen halten müssen daß sie die Stunde gleich wieder mal 100€ kostet.
Es ist sowieso seltsam mit welcher Selbstverständlichkeit die Leute annehmen daß man ihnen helfen müsse nur weil man sich mit Computern auskennt. Ich gehe auch nich zu irgendwelchen Mädels und sage daß sie mir ein paar Briefe schreiben sollen weil sie doch Sekretärinnen sind. Mal ganz davon absehen daß sie das nicht so schnell können wie ich. ;)
 
@Johnny Cache: Ich finde im Freundes- und Verwandtenkreis kann man sich umsonst helfen. Ist in der Regel ein Geben und Nehmen. Wenn man nur gibt ist es aber zumindest schonmal keine Freundschaft mehr.
 
@Memfis: zu re8; Ganz genau. Der eine hilft mit dem was er kann (in dem Fall mit/beim PC), der andere eben mit anderen Sachen. Meist läuft das bei den Leuten, die Ihren PC festgefahren haben eben auf eine Einladung zum Abend- oder Mittagessen hinaus. Find ich persönlich für mich ausreichend genug. Andernmal brauch ich ja vlt bei irgend etwas Hilfe (und sei es, dass ich einen Pflanzensitter für eine Zeit brauche). Oft genug steht dem auch eine gewisse soziale Komponente dahinter /damit ich mal vor meine Haustür komme ^^). Wenn jemand aus dem Freundeskreis dann aber mit dem Rechner von einer Nichte oder sonst einem Bekannten daher kommt, gibts aber meist doch irgend eine Kleinigkeit, bei der ich dann auch nicht nein sage. Geld nehme ich per sé nicht an. Aber einen kleinen Gutschein für meinen Lieblings-Döner-Laden schon. ^^
 
@Memfis: Jo genau und jeder der sein auto nicht warten kann gehört der Führerschein entzogen. Axo und fliegen darf man auch nur mit Pilotenschein.
 
@ThreeM: Dein Vergleich hinkt etwas. Es geht nicht darum, das Auto zu warten, sondern es nicht ständig in die Leitplanke zu fahren :D
 
Was meiner Meinung nach nicht legitim ist, ist das Dell gegen die AGB von Mozilla verstößt. Solange aber der Kunde nicht in irgendeiner Form getäuscht wird und alles transparent und erkennbar und keine Haken als Voreinstellung gesetzt sind, finde ich grundsätzlich an der Praktik nichts verwerfliches.......aber definitiv bizarr. Wer allerdings für so etwas Geld ausgibt sollte vielleicht zunächst einen Computer VHS Kurs oder ähnlich ablegen. Das sollte Dell jedoch auch dazuschreiben oder gleich Buchungsmöglichkeiten mit anbieten. Aber abzocke ist es allemale.
 
@spackolatius: In welchem Punkt wird gegen die AGB verstoßen?
 
@dwegg: Na dann halt Trademark Policy. Letzter Satz: "Diese Dell-Interpretation ist aber eher gewagt, da Mozillas Trademark Policy (Punkt: Software Distributions) Installationen an sich mit einschließt und auch dafür kein Geld verlangt werden darf. "
 
@spackolatius: Ja, genau diesen Punkt habe ich in der Policy nicht gefunden.
 
@dwegg: "By not charging, we mean the Mozilla product must be without cost and its distribution (whether by download or other media) may not be subject to a fee, or tied to subscribing to or purchasing a service, or the collection of personal information."

http://www.mozilla.org/en-US/foundation/trademarks/policy/
 
@spackolatius: Da steht, das Mozilla-Produkte nicht kostenpflichtig verteilt werden dürfen. Damit ist das Bezahlen der Software gemeint, nicht die Installation der Software durch einen Dell-Mitarbeiter.
 
@dwegg: Richtig gelesen und auch verstanden was da auf English steht?"...distribution may not be subject to a fee, or tied to subscribing to or purchasing a service....." Meines erachtens nach ist eine Installation seitens Dell ein Service der bezahlt werden muss.
 
Sorry, aber ihr glaubt ja wohl auch nicht daß es billiger wird wenn man sich den netten IT'ler um die Ecke bestellt damit er einem die Kiste wie gewünscht einrichtet. Klar erscheinen einem 20€ fürs simple setzen eines Flags recht viel, aber wenn ich einem mal schnell ne Kiste hinstelle und einrichte ist der auch mal eben locker 100€ dafür los. So gesehen ist es nichs weiter als die Verlagerung der Kosten.
 
@Johnny Cache: Es ist ein Unterschied, ob ich Jemanden beauftrage, oder Jemand "hausieren" geht mit dem Angebot Firefox zu installieren, letzteres verbietet die Trademark Policy von Mozilla ganz klar!
 
@OttONormalUser: Wieso? Ich hausire auch damit jegliches System und Programm zu installieren oder Router bzw. DSL-Anschlüsse mit IP-TV zu konfigurieren. Das ist eine ganz normale Dienstleistung. Und das läuft nicht schlecht. Wenn einer will kriegt er den Rechner auch komplett mit Open-Source Software. Dann muss er zwar nichts für die Software zahlen, wohl aber für die Zeit die ich benötige. Wenn die Open-Source-Gemeinde das anders sieht, dann soll sie halt einen Open-Source-Servicemann/Frau vorbeischicken.
 
Etwas teuer, aber ansonsten eine stinknormale Dienstleistung. Und was Mozilla da zu mosern hat, kapier' ich auch nicht. Wenn ich ein Systemhaus beauftrage, mir verschiedenste Freeware vorzuinstallieren, nehmen die auch Kohle dafür (also nicht für die Software, aber für die Installation). Meines Erachtens ein ganz normaler Vorgang, gleichwohl unverschämt teuer, weil garantiert keine manuelle Handarbeit, sondern mit Sicherheit imagebasierend im Rahmen einer Softwareverteilung.
 
@departure: Nein, du beauftragst Dell nicht direkt, sie bieten es an, und das dürfen sie nicht. Wenn sie es nicht anbieten, du sie aber beauftragst, wird erst eine legale Dienstleistung daraus. Kleiner aber feiner Unterschied, und der steht auch in den Bedingungen von Mozilla, und das ist auch gut so.
 
@OttONormalUser: O.K., das wußte ich allerdings nicht. Da hat wohl jemand bei DELL nicht aufgepaßt, als dieses Angebot zusammengeschustert und online gestellt wurde. Ich denke, DELL wird nachgeben und das Angebot entfernen. Oder es allgemeiner formulieren ("wir können Ihnen verschiedenste Software vorinstallieren, bitte nehmen Sie dazu Kontakt mit uns auf") - dann ist es konkreter Kundenwunsch, ohne das Firefox wortwörtlich genannt wurde. Andererseits werden aber Kunden, die das so möchten, nach einer Liste fragen, was denn so alles möglich sei. DA müßte er dann aber wieder drinstehen, der Firefox. Schwierig. Ich würde ja auf den Internet Explorer (11) setzen, der ist auf jeden Fall dabei ;-).
 
@OttONormalUser: dürfen sie ... sie bieten es an und du entscheidest, ob du sie beauftragst ...
 
@hjo: Steht so nicht in den Bedingungen von Mozilla, denn dort steht auch, dass eine Verteilung als Service kostenlos erfolgen muss. Und ob sie es dürfen muss erst geklärt werden.
 
@OttONormalUser: Eine Verteilung werte ich aber eher als Verteilung der Installationsdatei und nicht ihre tatsächliche Installation und womöglich Konfiguration.
 
@Johnny Cache: Lese doch die Verlinkte Trademark Policy, es kommt drauf an, wie Mozilla das sieht und festgeschrieben hat, und nicht du
 
@OttONormalUser: Du hast recht, meine Meinung diesbezüglich ist vollkommen irelevant. Allerdings könnte das auch für deren Policy gelten falls es Gerichte anders sehen. Nur weil was in einer AGB drin steht muß es noch lange nicht rechtens sein.
 
@Johnny Cache: Seh ich in dem Fall aber schon. Hier wird es auch noch mal besser erklärt: http://goo.gl/3eb6aj
 
@OttONormalUser: auch wenn es vielleicht dir nicht passt, aber wie du das siehst ist völlig irrelevant. Am Ende (wenn es überhaupt soweit kommt) entscheidet das Gericht.
Für mich ist das eine Dienstleistung das Dell hier anbietet.
 
@messias17: Was sie aber laut Markenschutz, den es für Firefox gibt nicht kostenpflichtig tun dürfen.
 
Alle die meinen es wäre legitim, sollten doch bitte mal den entsprechenden Abschnitt in der verlinkten Trademark Policy lesen.... Danke.
 
@OttONormalUser: 1. ist es kein Zwang sondern freiwillig und 2. wird die Servicepauschale sicherlich dann anderweitig ausgelegt werden. So könnte man das Geld nicht für die Installation an sich verlangen sondern einfach dafür das ein angepasstes Recoveryimage eingespielt wird welches ebend Firefox beinhaltet.
 
@MarcelP: Mozilla sagt aber, dass die Verteilung von Firefox, in welcher Form auch immer, kostenlos erfolgen muss, auch als Service. Und Dell bietet eine Verteilung von Firefox an! Das kann doch so schwer nicht zu verstehen sein, es ist kein Produkt von Dell, also müssen sie sich auch an die Bedingungen halten, Service hin oder her!
 
@OttONormalUser: Dann geh mal zum EDV- Dienstleister um die Ecke und sag ihm er soll bei dir Firefox installieren.... aber gefälligst kostenlos, schließlich stehts so in den AGBs von Mozilla.
Mal kucken wie er reagiert....
 
@messias17: Du solltest es richtig verstehen, wenn ich hingehe und den Dienst wünsche, darf er sich den auch bezahlen lassen, er darf nur nicht auf seine Tür schreiben "Firefox installation 5€", weil Firefox eine geschützte Marke ist, die dies untersagt!
 
@messias17: Dann sagt der nein und fertig? Was für ne Reaktion sollte man denn sonst erwarten? Du scheinst nicht zu verstehen dass Mozilla nirgends sagt, jeder Dienstleister muss Firefox kostenlos installieren, sondern dass für die Installation kein Geld verlangt werden darf. Das ist was grundverschiedenes.
 
@OttONormalUser: Nur weil Mozilla das so will und in den AGB steht (falls), ist es nach dem Gesetz nicht unbedingt rechtens. Hier geht es um eine Dienstleistung, aber man kann diese ja auch explizit für Mozilla Produkte nicht mehr anbieten. Ich bin davon überzeugt, dass dann Mozilla und deren Befürworter die ersten sind, die wieder nach einer gerichtlichen Lösung schreien und jammern wie benachteiligt man dadurch ist.
 
@Rumulus: Es geht um Markenrecht, und nicht um eine AGB, und wenn Mozilla nicht will, dass für ihre Marke Firefox kostenpflichtige Dienstleistungen angeboten werden, und dadurch die Marke geschädigt wird, muss sich auch Dell daran halten! Es geht wie gesagt um das explizite anbieten einer Dienstleistung für eine geschützte Marke, nicht darum, dass Dell mir auf Wunsch eine Dienstleistung erbringt! Der Text der Vertriebsbedingungen mal in Deutsch: "Mit dem Ausschließen von Gebühren "meinen wir, dass ein Mozilla-Produkt und seine Auslieferung kostenlos sein muss, keine Gebühr erhoben werden darf und auch keine Verbindung zu einem Abo, dem Kauf einer Dienstleistung oder dem Erheben persönlicher Daten bestehen darf", schreibt Mozilla in seinen Richtlinien."
 
Die Installation von Software ist eine reine Serviceleistung, die man sich selbstverständlich bezahlen lassen sollte. Um welche Art Software es sich dabei handelt, spielt keine Rolle.
 
@dwegg: Wenn aber der Hersteller der Software dir untersagt einen solchen Dienst kostenpflichtig anzubieten, hast auch du dich daran zu halten!
 
@OttONormalUser: Das ist falsch. Eine Firma darf einer anderen Firma nicht vorschreiben, wofür sie Geld verlangt. Mozillas Policy ist nur bei einer vertraglichen Grundlage bindend - genau so, wie in Deutschland die AGB erst mit einem Vertrag Gültigkeit erlangen.
 
@dwegg: Es geht aber um Markenrecht, und nicht um eine AGB Oo
 
@OttONormalUser: Die Mozilla Policy ist nichts anderes als in Deutschland eine AGB.
 
@dwegg: sagt wer? Einfache Aufgabe, definiere den Begriff "Trademark".
 
Ich weiss nicht, was da das Problem sein soll - DELL bietet eine Dienstleistung an, die optional ist - wers nicht braucht, braucht es nicht zu bestellen und gemacht haben will, soll dafür bezahlen. Service / Dienstleistungen ist nicht kostenlos, von der Mentalität sollten wir uns mal schnell verabschieden.
 
@TomCat4711: Das Problem ist, dass auch du die Bedingungen von Mozilla nicht gelesen hast, an die sich auch Dell halten muss Oo
 
Bestimmt legaler als so manch andere Dinge, aber da meckert ja keiner. ^^
 
BILD-Niveau? Falsch: " Dell verlangt Geld für Firefox-Installationen", richtig " Dell verlangt Geld für gewünschte von individuelle Konfiguration/spezielle Vorinstallationen"
 
Wusste schom immer, dass ich diese Marke nicht mag.
Das hat sich jetzt nochmal bestätigt
Was steckt denn da für eine Motivation dahinter?
 
ich arbeite gerne als subunternehmer für dell ... und installier am tag 8 stunden firefox. für 20 euro pro installation (ich machs auch für 18!) könnte man damit zufrieden sein :D
 
Was ist das Problem? Das gibts überall... seien es nun PHP-Skripte die installiert würden oder andere Dinge... das ist halt nicht umsonst und seien es nur ein paar Mausklicks... Es ist halt was anderes ob den PC nochmal auspacken muss, starten, installieren, oder ob das Ding eingepackt bleibt und so wie es aus dem Werk kommt, direkt an den Kunden geschickt wird...
 
Absolut Legal.
Wer arbeit für jemand anderen auf deren Wunsch hin macht sollte auch dafür bezahlt werden.
 
Dell bietet solche "DIenstleistunge" nicht nur für den Firefox an. Die Gebühr wird auch "nur" daher verlabgt, da es sich dabei um eine Abweichung von einer "Norm-Installation" handelt und dies für Dell einen Mehraufwand bedeutet.
Die haben halt einfach einen recht strikten Ablauf was die einzelnen Installationen angeht. Der Vorteil des ganzue ist dann aber wieder der doch sehr gut funktionierende Support.
In meinen Ugen ist das ganze legal und entspricht auch dem Aufwand den es für eine Firma wie Dell bedeutet einen Rechner abseits der vorgesehen Norm zu installieren.
 
Ich kann die Aufregung hier nicht verstehen! Es ist wie Dell selbst sagt, nur eine zusätzliche Dienstleistung, wie es bei anderen Produkten Gang und Gäbe ist, wie z.B. bei der zusätzlichen Installation von Office und vielen anderen Produkten. Ob das zu installierende Programm kostenpflichtig, oder gratis ist, ist dabei doch völlig irrelevant, die Arbeit muss trotzdem getätigt werden und ist an sich die gleiche. Jeder Fachmann verlangt für Installation und Konfiguration von Applikationen Geld, das ist Arbeit und täglich Brot meine Damen und Herren. Wer es kostenlos haben will, soll es selbst machen .......... Leute bitte denkt doch einfach einmal weiter, als nur bis zu euern Nasenspitze!
 
@Rumulus: Es geht hier aber um eine geschützte Marke, und die ist an Bedingungen geknüpft. Denk doch bitte nicht immer nur schwarz und weis, und ignoriere dabei die Fakten. Wenn es doch das normalste auf der Welt ist, wieso sieht Mozilla dann eine eindeutige Verletzung ihres markenrechts?
 
Erinnert mich an die hohen Gebühren für zusätzliches RAM bei Apple-Geräten. Die Verhältnisse sind total am Markt vorbei.
 
Ich kann mir gut vorstellen, dass sie mit diesen "knapp 20€" eher die Arbeitszeit verrechnen und nicht das (kostenlose) Programm an sich. Von daher scheint mir das ganze nicht ganz so "bizarr" wie manch anderem.
 
@Johro:Damit ist auch Arbeitszeit verrechnen mit Mozilla produkten ausgeschlossen. "By not charging, we mean the Mozilla product must be without cost and its distribution (whether by download or other media) may not be subject to a fee, or tied to subscribing to or purchasing a service, or the collection of personal information." http://www.mozilla.org/en-US/foundation/trademarks/policy/
 
@spackolatius: Eine Installation geht aber weit über den Begriff Distribution hinaus. Von daher würde diese Einschränkung IMHO auch nicht greifen. Allerdings bin ich natürlich kein Jurist, sondern habe was anständiges gelernt und muß deswegen Logik bemühen.
 
@Johnny Cache: Ich bin auch kein Jurist, deswegen weiss ich es auch nicht besser, aber hier steht " to or purchasing a service". Und in diesem Falle wird der Service in Anspruch genommen das Dell FF vorinstalliert.
 
@spackolatius: Der Service ist aber keine Distribution, sondern eine Installation.
 
@Johnny Cache: Natürlich ist es das. "Software Distribution" heißt auf deutsch "Software verteilen" (jedenfalls in diesem Zusammenhang). Und bevor installiert werden kann muss sie verteilt oder ausgeteilt werden. Wahrscheinlich ist passiert das eher Zeitgleich. Und das verteilen ist doch wiederum der Service. Jedenfalls sehe ich das so.
 
@Johro: zzgl. berücksichtigen, dass die gesamte Windowsinstallation abgeschlossen werden muss (sprich den Setup-prozedere durchlaufen) um auch nur irgendein Programm hinzu zu fügen.
 
Wieso sollte es nicht legal sein einen zusätzlichen Arbeitsaufwand mit einer Instalationspauschale zu versehen. entspricht im Schnitt 10-15 Minuten Aufwand, Gerät muss ja vollständig preinstalliert werden um ein Programm zu installieren. Finde ich daher vollkommen gerechtfertigt. leider sieht kaum einer den notwendigen Mehraufwand.
 
Icn München hat man auch geglaubt, dass Open-Source Software billiger ist. das stimmt, weil kostenlos. Das die aber auch jemand installieren muss, daran hat keiner gedacht. Und bei ein paar tausend Rechnern geht das schon in die Zeit und auch Geld. Oder kamen da die Linuxer aus ganz Deutschland und haben alles kostenlos installiert? Dell bietet da eine Dienstleistung an, welche man nicht nutzen muss. Alle die hier rummaulen können einen kostenlosen Open-Source-Installationsdienst anbieten. Spätestens wenn ihr pro Tag dutzende von Rechnern bekommt, werdet ihr merken, dass man davon keinesfalls satt wird.
 
@LastFrontier: Darum geht es doch gar nicht. Wenn ich mit Support ins Haus hole, und sage welche Software ich installiert haben will, ist das logischerweise eine Dienstleistung, die auch bezahlt werden soll. Dell vertreibt aber Firefox, und der Vertrieb ist nun mal geregelt, dass er kostenlos sein muss, und nicht an eine Dienstleistung gebunden sein darf. Auf Anfrage darf Dell sich das gerne vergüten lassen, aber sie VERTREIBEN Firefox!
 
@OttONormalUser: Nein - sie vertreiben es nicht, sondern bieten die installation als kostenpflichtige Dienstleistung an. Vertrieb wäre, wenn sie explizit für Firefox Geld verlangen würden, auch wenn er nicht installiert wird. Ich habe hier einen Dienstleister um die Ecke. Bei dem kann man gebaruchte Laptops komplett mit BS und Programme kaufen. Von Linux über Firefox, VLC bis Libre Office - alles freie Software. Für die Software verlangt er nichts; jedoch für die Installation und Konfiguration knapp 100.-€. Er verstösst damit nicht gegen die Open-Source-Lizenzen. Willst du ein kommerzielles System wie WIN 7 z.B., dann zahlst du für die WIN Lizenz oder bringst ihm eine original Lizenz und zahlst zusätzlich für die Installation. Einige machen das für einen Pauschalpreis, andere nach Zeitaufwand. Und da sind um die 60.-€ die Stunde ganz normal. Nur für den Zeitaufwand.
 
@LastFrontier: Sie vertreiben also keine PCs mit vorinstalliertem Fx, wenn man für die Installation zahlt? Hmm.... geht irgendwie nicht, denn ohne diesen Vertrieb wäre eine Dienstleistung gar nicht möglich. Aber hey, Mozilla ist ja doof sich zu beschweren, und wenn die Entscheidung zu Gunsten von Mozilla ausgeht, labert ihr hier immer noch Stuss, als lassen wirs. Ist wie mit der Browserwahl.... Nie im Leben kann man ein Unternehmen dazu zwingen für andere Produkte Werbung zu machen, und wenn müssen es alle tun..... Kampf gegen Windmühlen, die einfache Logik nicht begreifen.
 
Versteh das Problem nicht... Wenn jemand mit einem schwerverseuchten PC angekrochen kommt, hat man in meiner alten Firma auch 80EUR einzogen nur dafür das man diverse Sicherheitsprogramme installiert und sie durchlaufen lässt. ... Warum darf man also keine 20EUR für Firefox nehmen? - Ich seh darin kein Problem. Ich zB kenn mich mit Autos nicht aus und würde auch zu wem anderen gehen und dem dafür bezahlen sich darum zu kümmern *schulternzuck* Hatte nie eines und brauch auch keines, aber war halt nur ein Beispiel :)
 
@Ðeru: Es kommt ja keiner zu Dell und möchte eine Dienstleistung, sie vertreiben Firefox mit gebundener Dienstleistung, und nur darum geht es! Wenn zu mir Jemand kommt und Fx installiert haben will, vertreibe ich ihn ja nicht! Denkt ihr denn Mozilla ist bescheuert, und wird sich ohne Grund beschweren, wenn doch alles so logisch ist? 99% aller Schreiber hier haben das Problem überhaupt nicht erfasst.
 
@OttONormalUser: oder 99% der Schreiber verstehen den Aufstand den Mozilla unternimmt überhaupt nicht.
 
@messias17: weil sie das Problem völlig falsch verstehen.
 
@messias17: weil sie das Problem völlig falsch verstehen.
 
@Ðeru: Nochmal - sie nehmen nicht 20.-€ für den Firefox, sondern für dessen Installation. Zu klären bliebe, ob sie das auch für andere Browserinstallationen anbieten - also Chrome, Opera etc. Nur weil eine Software kostenlos ist, heisst das noch lange nicht, dass ein dritter die kostenlos installiert.
 
@LastFrontier: nein, sie vertreiben firefox gebunden an eine dienstleistung, und die anderen browser spielen mal überhaupt keine rolle.
 
@OttONormalUser: Wenn zu mir einer kommt und wil den Firefox auf seinem Rechner haben, dann nehme ich ihm 20.-€ ab. Nicht für den Browser, sondern die Zeit die ich dafür brauche den zu installieren (Jetz kannst du drüber spekulieren, welchen Stundenlohn ich habe ;-) )
 
@LastFrontier: und genau das darfst du auch tun. Und wenn du den unterschied zu dell gefunden hast, sag ich dir auch deinen Lohn.
 
@OttONormalUser: Dell macht genau das gleiche. Und jeder Kläger wird da vor Gericht jämmerlich scheitern. Warum sollen für den Dienstleister Dell andere Gesetze gelten als für den Dienstleister Hinz oder Kunz? Ob die Installation bei der Vorbestellung, Online, vor Ort oder sonstwie erfolgt ist doch wurscht. Du zahlst für den Aufwand und nicht für das Produkt. Zeig mir bitte wo Dell den Firefox für 20.-€ verkauft. Das tun sie nicht.
 
@OttONormalUser: Sie scheinen ja ein sehr schlauer Mensch zu sein, bitte erklären sie uns doch den Unterschied zwischen der Installation die LastFrontier vornimmt und dafür 20€ bekommt und der Installation die Irgendwer bei Dell vornimmt und dafür 20€ bekommt. Da bin ich doch sehr gespannt auf die Antwort. Das einzige was man Dell vorwerfen kann ist das sie keine anderen Browser anbieten aber nicht das sie sich für ihre Arbeit bezahlen lassen. Das macht jeder das machen sie und das mache ich oder gehen sie etwa umsonst zur Arbeit? Wohl kaum.
 
@Alle: Der Text der Vertriebsbedingungen mal in Deutsch: "Mit dem Ausschließen von Gebühren "meinen wir, dass ein Mozilla-Produkt und seine Auslieferung kostenlos sein muss, keine Gebühr erhoben werden darf und auch keine Verbindung zu einem Abo, dem Kauf einer Dienstleistung oder dem Erheben persönlicher Daten bestehen darf", schreibt Mozilla in seinen Richtlinien."
 
@picasso22: Was hat das mit schlau zu tun? Ihr solltet euch mal fragen, wieso ihr Mozilla für dumm haltet, weil sie sich beschweren werden, wenn doch nix ist! Es geht um den Vertrieb, Dell vertreibt PCs mit Firefox, wenn du für die Dienstleistung des Installieren bezahlst, und das schließt Mozilla in jeglicher Form aus. Wo vertreibt LastFrontier denn den Firefox, wenn er der Bitte eines Bekannten nachgeht, und sich dafür entlohnen lässt?????? Dell kann man nur vorwerfen, sich nicht an Bestimmungen zu halten, was haben andere Browser mit dieser Sache zu tun, die können doch ganz andere Bestimmungen haben?
 
@LastFrontier: Dell macht eben nicht das gleiche, das sollst du ja erkennen.
 
@OttONormalUser: Gegen diese Richtlinien verstösst Dell aber nicht, sie bieten Lediglich eine Installation an nicht mehr und nicht weniger. Sie nehmen kein Geld für die Software, der Rechner wird nicht Teurer weil die Software Installiert wird. Es wird die reine Arbeit abgerechnet etwas zu Installieren.
 
@picasso22: Ein Vertrieb mit Firefox muss unentgeltlich geschehen, das schließt auch die Dienstleistung mit ein. Ein PC mit installiertem Firefox IST eine Vertriebsform! Ist es denn so schwer zu verstehen? Wer den Namen Firefox nutzen will um ihn in irgendeiner Form zu vertreiben, muss sich an die Namensrechte halten, und die verbieten ganz klar Gebühren für eine Dienstleistung! Wenn Dell doch gegen nix verstößt, ist Mozilla also deiner Meinung nach doof, weil sie ihre Rechte verletzt sehen? Oder irrt ihr vll. doch, weil ihr den VERTRIEB nicht sehen wollt? LESE re:11
 
@OttONormalUser: Wer so suoerintelligent ist und sich einen Rechner online konfigurieren und zusammenstellen kann, der sollte auch in der Lage sein die Richtigen Knöpfchen zu drücken. Wie erwähnt, installiere ich dir auch einen Rechner komplett mit Open-Source-Software. Biete das auch so an. Und dafür nehme ich ganz unverschämt 100.-€. Was macht Dell also anders? Ich sehe da keinen Unterschied. Beim besten Willen nicht. Die Opens-Source-Gemeinde läuft da in manchen Dingen etwas neben der Kappe.
 
@LastFrontier: Distributor! Wirst du dazu, wenn du deiner Oma 100€ aus der Tasche ziehst? Und wenn du Morgen mit dem Angebot online gehst, und zum Distributor wirst, verpfeif ich dich an Mozilla. Und das hat auch NIX mit Open Source zu tun, wo nimmst du dauernd den Quark her?
 
@OttONormalUser: Das würde mir aber sowas am Poppes vorbeigehen. Da kannst du so ziemlich jeden verpfeifen; zudem hunderte von Unternehmen alleine in dieser Republik nur von sowas leben.
 
@LastFrontier: Sie leben also davon, dass sie gegen Markenschutzrechte verstoßen? Wäre mir neu.
 
@OttONormalUser: Mir auch.
 
@LastFrontier: Warum behauptest du es denn dann dauernd? Oder hast du den Unterschied immer noch nicht begriffen? Hier NOCHMAL auf DEUTSCH: "Mit dem Ausschließen von Gebühren "meinen wir, dass ein Mozilla-Produkt und seine Auslieferung kostenlos sein muss, keine Gebühr erhoben werden darf und auch keine Verbindung zu einem Abo, dem Kauf einer Dienstleistung oder dem Erheben persönlicher Daten bestehen darf"! Die Marke Firefox ist geschützt, und sobald du ihn vertreibst, in welcher Form auch immer, verstößt du gegen das Markenrecht. Und nun zeig mir mal die, die durch diese Praktiken so gut leben.Wenn ich als Dienstleistung das installieren von Software angebe, nutze ich noch lange nicht den Markennamen von Mozilla, denn dann muss ich es kostenlos tun! Wenn mein Auftraggeber ihn aber auf Nachfrage installiert haben will, weil meine Dienstleistung ja heißt "installieren von Software" dann darf ich das auch kostenpflichtig! Man darf keine Gebühren für was auch immer erheben, wenn man den Markennamen Firefox oder Mozilla nutzt, und das tut Dell!
 
@OttONormalUser: Was macht den Dell anderes? Schaut euch doch mal diesen oben verlinkten Popup an und lest was dort steht: "Mozilla FireFox Webbrowser INSTALlATION SERVICE".
Genauso könnte dort auch stehen "Microsoft Windows INSTALLATION SERVICE" oder "Installation von sonst was SERVICE". Viel spass beim Anzeigen und verklagen. Punkt.
 
@LastFrontier: Nein, da steht "Mozilla FireFox", und das ist ein geschützter Markenname, oder was meinst du heißt Trademark? Und geschützt ist dort auch der kostenlose Vertrieb in jeglicher Form! Dell verstößt gegen das Markenrecht von Mozilla Firefox! Du dürftest auch keine CocaCola in Pepsi Gläsern ausschenken (als Vertreiber), wenn die Markenrechte dies verbieten würden! Sie könnten den Dienst ja "Webbrowser INSTALlATION SERVICE" nennen, und der Kunde muss seinen gewünschten selbst nennen, nicht auswählen. Oder gleich forken und in DellBrowser umbenennen, dann können sie machen was sie wollen, nur nicht mit "basiert auf Firefox" anbieten wenns was kosten soll^^
 
@OttONormalUser: Gastronomie ist da ein schlechtes Beispiel. Vor allem dann wenn es sich um einen unabhängigen (Brauereifrei, Lieferantenfrei) Betrieb handelt. Psychologisch mag es blöde sein z.B. Coca Cola in Pepsi-Gläsern auszuschenken. Machen könnte Coca Cola dagegen aber gar nichts, weil es dafür keine gesetzliche Grundlage gibt. Eindeutig ist es nur wenn ich ein Label verwende und dann nicht das drin ist, als was ich es ausgebe (z.B. als Coca Cola oder Pepsi verkaufen und real ist irgend so ne Aldi-Eigenmarke-Cola drin). Genauso kann dir Mozilla oder irgendein anderer Hersteller nicht vorschreiben für die installation seiner Software kein Geld zu verlangen (ausser du hast einen Vertrag mit dem Hersteller und er zahlt dir z.B. eine Pauschale). Zudem hat Mozilla da bei seinen Formulierungen ein Problem: "we mean...." - das heisst "wir meinen...". Und diese Meinung wird eben nicht in allen Punkten von allen geteilt. Das ganze zeigt nur wieder mal wie sich die Open-Source Gemeinde wieder mal selbst zerlegt und seit Jahrzehnten über einen bestimmten Status nicht hinaus kommt.
 
@LastFrontier: Mozilla kann dir aber verbieten ihren Markennamen zu nutzen, wenn du nicht nach ihren Vorstellungen handelst. Dell kann ja gerne Dienstleistungen anbieten, aber es darf nirgends Firefox oder Mozilla stehen! Ist das denn so schwer? Und mit Open Source hat das nichts zu tun, wann begreifst du das? Das wäre auch so, wenn Fx nur Freeware wäre, es geht um TRADEMARK!!!!!!!!! Oo
 
@OttONormalUser: Hast du den Kampf gegen die Windmühlen noch nicht satt? Verstehe und teile deine Ansicht. Wie es letztenendes ausgeht wird man sehen.
 
@cosmi: Satt hab ich den schon lange, aber mein innerer Schweinehund macht jedesmal einen Strich durch die Rechnung ;)
 
20 Euro klingt schon nach viel, erst recht wenn man bedenkt das bei Windows ja eigentlich nach der Installation dem Benutzer die freie Wahl des Browsers lässt und er dementsprechend das Programm ja auch dort mit wenigen Klicks nachinstallieren kann. Was ich mich frage ist: kann es sein das Dell dadurch ggf. Zahlungen bzw. Rabatte von Microsoft entgehen wenn sie die Rechner nicht mit dem Internet Explorer ausliefern und diese jetzt durch diesen recht hohen Preis versuchen zu kompensieren? Den Arbeitsaufwand rechtfertigt es ja definitiv nicht, ob der Mitarbeiter (falls das Überhaupt ein Mitarbeiter manuell macht) nun Windows8.1_IE_Image oder Windows8.1_FF_Image aufspielt dürfte wurst sein.
Alternativ könnte es natürlich sein das es neben der Installation auch die Pflicht gibt die mitgelieferte Software zu warten (der Anwender kann sich bei einem Fehler an den Dell Support wenden), aber das ist auch nur eine Vermutung.
 
Haha! Raketen-Wissenschaft! Durch den komischen Bindestrich und die Anführungszeichen wird es nicht richtiger. Eine idiomatische, deutsche Lösung, die nicht unreflektiert wortwörtlich aus dem Englischen übernommen wurde, ist: Hexenwerk.
 
Ich denke schon legal. Erstmal der Auszug auf den im Artikel verwiesen wird: "If you are using the Mozilla Mark(s) for the unaltered binaries you are distributing, you may not charge for that product. By not charging, we mean the Mozilla product must be without cost and its distribution (whether by download or other media) may not be subject to a fee, or tied to subscribing to or purchasing a service, or the collection of personal information." -> Ich interpretiere das so, dass für die Verteilung der Binaries (der .exe die den Firefox installiert) kein Geld verlangt werden darf, aber wohl schon für die Installation. Des Weiteren verweist Mozilla auf die MLP: http://www.mozilla.org/MPL/2.0/ in der folgender Absatz steht: "(...)and You must inform recipients of the Executable Form how they can obtain a copy of such Source Code Form by reasonable means in a timely manner, at a charge no more than the cost of distribution to the recipient; and(...)" und der Teil mit no more than... lässt sich recht weit auslegen, jedenfalls vermutlich schon bis zu 20€.
 
@andy01q: Witzig, dass Mozilla das völlig anders interpretiert: "Mozilla said there was "no agreement" with Dell that would allow it to charge for installing Firefox. "Our trademark policy makes clear that this is not permitted and we are investigating this specific report," said Denelle Dixon-Thayer, vice-president of Mozilla's general counsel. In Mozilla's policy document on that, it clearly states: "If you are using the Mozilla Mark(s) for the unaltered binaries you are distributing, you may not charge for that product. "By not charging, we mean the Mozilla product must be without cost and its distribution (whether by download or other media) may not be subject to a fee, or tied to subscribing to or purchasing a service, or the collection of personal information."
 
@OttONormalUser: "By not charging, we mean"
-->"mean"<-- also geben sie zu, dass es möglicherweise nicht vollständig klar formuliert sein könnte.
 
@andy01q: Oder du es falsch übersetzt ;) .... mit kostenlos meinen wir, dass .... "Spezifikation"... wo ist da was nicht klar?
 
Dell ist also auch nicht mehr das, was es mal war!
Anstatt die zusätzliche Installation als kostenlosen Service anzubieten um damit Kunden zu binden, wegen der netten Serviceleistung, nein warum denn auch?
Wer stellt die Leute eigentlich als Personal ein, kein Wunder das denen der Kundenstamm damit einbricht im PC Geschäft.
 
Es ist völlig legal und auch sonst in Ordnung für eine Dienstleistung, wie das Aufspielen einer freien Software, Geld zu verlangen. Es gibt ja z.B. auch Linux-Versionen zu denen eine Firma den Support anbietet und die kosten dann auch Geld. Da zahlt der Kunde auch nicht für die freie Software, sondern dafür, dass jemand der Support-Firma das Problem behebt, wenn der Kunde selbst nicht weiterkommt.____

Selbst wenn man bei Dell dafür "nur" eine standardisierte automatische Installation erweitern muss, ist es Aufwand den Firefox dort einzuarbeiten. Erst recht, weil ständig neue Versionen des Firefox mit neuen Funktionen und anderen Einstellungen herauskommen und Dell jemanden dafür abstellen muss, der die neuen Versionen herunterläd und in die automatische Installation einbindet. Zudem muss bei jeder neuen Version des Firefox von Dell kontrolliert werden, ob sie für den Nutzer beim ersten Start auch brauchbar eingestellt ist, damit sich der Nutzer nicht darüber aufregt, dass er Geld bezahlt hat und den Firefox dann trotzdem beim ersten Start nicht nutzen konnte. Dadurch, dass Dell den Firefox aufspielt, übernimmt Dell nämlich auch die Verantwortung dafür, dass man den Firefox direkt nach dem ersten Systemstart problemlos starten und benutzen kann. Wenn dem nicht so ist, kann sich das als grosses Verlustgeschäft für Dell herausstellen, weil sie dann Techniker zu jedem Kunden rausschicken müssten, der den widerwilligen Firefox auf den verkauften Rechnern lauffähig macht.
 
@nOOwin: Es geht um das Markenrecht, und die Nutzung des Markennamens Firefox, dieser ist rechtlich geschützt, und verlangt einen kostenlosen Vertrieb in jeglicher Form, und das beinhaltet auch einen Service! Dell muss keinen Firefox anbieten, dann haben sie auch kein Verlustgeschäft. Sie dürfen den NAMEN Firefox NICHT nutzen um ihn per kostenpflichtigem Dienst zu vertreiben. Dein erster Abschnitt ist insofern korrekt, wenn Dell den Namen Firefox nicht nutzen würde, was die Linuxdistris oder was auch immer erlauben.
 
@OttONormalUser: Ich schon wieder;-) Hier mal auf die schnelle drei Beispiele: http://www.pc-werkstatt-hamburg.de/angebote.htm ---- https://www.webdesign-markward.de/computer-installationsservice.html --- http://www.pcdoktor.biz/ ---
 
@LastFrontier: Ja, und wo setzen die den Markennamen Firefox ein? Link1 und 3: Da steht "Windows-Installationsservice" bzw. Software-Installationsservice, davon rede ich ja die ganze Zeit, dass Dell es so nennen kann, eben ohne Markenname .... enthält Mozilla Firefox...... da ist nirgends ein kostenpflichtiger Service nur für Firefox ausgewiesen wie bei Dell, die Installieren Softwarepakete incl. Windows, heißt ja auch "Windows-Installationsservice", der darf dann auch was kosten, wenn Firefox darin kostenlos enthalten ist, oder wo ist der extra ausgewiesen?? Kann man ihn abwählen, dass es billiger wird? Link2 ist grenzwertig, wobei dort kein Preis für die Firefox Installation steht, und er gute Mann nichts vertreibt außer seiner Dienstleistung! Wie gesagt, es geht um Trademark, und die Nutzung des Markennamens, und dann darf der kostenpflichtige Dienst eben NICHT Firefox-Installationsservice heißen!
 
@OttONormalUser: Du hast nicht alles gelesen. Weiter unten werden die Programme aufgeführt die Beispielsweise installiert werden. Unter anderem szeht dort Mozilla Firefox. Und solche Dienstleistunegn werden hundertfach angeboten. Du musst mir jetzt mal erklären, was daran rechtlich zu beanstanden ist, wenn jemand "Installiere Firefox für 20.-€" anbietet? Oder es bietet einer eine Installation an: "Installiere Linux xy + Open Office + FireFox für 49.-€". Dagegen zu klagen, gibt dir wohl kein deutsches Gericht recht. Da würde sich Mozilla selbst ins Knie schiessen, weil es dann keiner der gewerblichen mehr installiert oder empfiehlt.
 
@LastFrontier: 1. Doch ich habe es gelesen, aber wo steht der Preis dafür? Also WO steht FIREFOX alleine mit Preis? Firefox ist in einem Paket, könnte also auch eine kostenlose Zugabe sein, wie der IE in Windows, behauptet MS ja auch Oo!!!! 2. Ja, sie werden 100 fach angeboten, heißen aber nicht Firefox oder Mozilla Dienstleistung für X€!!!! Die Nutzung des Markennamens in Verbindung eines kostenpflichtigen Dienstes ist zu beanstanden, machen aber alle 3 Seiten nicht, aber Dell, wie oft denn noch? 3. Dagegen wird auch keiner klagen, denn dort steht der Firefox in einem Paket, was NICHT den Namen Firefox hat!!! Der Dienst von Dell lautet FIREFOX <---(Geschützter Markenname)- Webbrowser Installationsdienst 20€, und das ist eine Verletzung des Namensrechts, denn eine Dienstleistung, die den Namen Firefox nutzt darf NICHTS kosten. Ich kann nix dafür, dass du es nicht gebacken bekommst die Unterschiede zu sehen, im Gegenteil, du stellst Mozilla noch als blöd hin, als ob sie nicht wüssten was sie festgelegt haben, dabei raffst nur du es nicht.
 
@OttONormalUser: Jetzt betreibst du aber Schönrederei. Natürlich sind dort Preise angegeben. Das sind gewerbliche Seiten. Und was 3. betrifft: es ist vollkommen egal ob Firefox im Paket oder einzeln installiert wird. Glaube mir - du kannst niemanden dafür belangen weil einer für die Installation einer Software Geld verlangt; egal ob die Software OpenSource oder komerziell ist. Denn: ich verkaufe nicht die Software, sondern biete einen Installationsservice an. Und das wollen hier einige nicht verstehen.
 
@LastFrontier: Jetzt betreibst du aber Schönrederei..... Nein, ich versuche dir den Unterschied darzulegen, den du nicht raffst. Und was willst du als mit Open Source, es geht um Markenrecht, hat mit der LIZENZ NULL zu tun? Das zeigt doch schon, dass du nix verstanden hast. Und nochmal, es geht NICHT um die Dienstleistung, sondern um das Markenrecht, und wenn du dich anstrengst, raffst du vll. auch, dass dies nur bei Dell verletzt wird, und nicht bei deinen Dienstleistern! Ist Mozilla denn blöd oder was? In sämtlichen Statements steht das Wort CLEARLY, also EINDEUTIG eine Verletzung des Markenrechts, keiner kann was dafür, wenn du das nicht siehst, aber anderen Schönrederei unterstellst. Du betreibst Dummschwätzerei..... eigentlich wollte ich nicht persönlich werden, aber bei so viel Lernresistenz... Oo Edit: “There is no agreement between Dell and Mozilla which allows Dell or anyone else to charge for installing Firefox using that brand name,” Wenn du diesen Satz verstanden hast, und keine Beispiele mehr bringst, wo das gar nicht zutrifft, können wir weiter machen!
 
Erinnert mich an die "Überführungskosten" wenn ich mein Auto im Werk abhole...:P
 
Ich finde die Idee mit dem "Service" gut!!
Also verkaufe ich nun nicht meine Illegal runter geladen images, sondern den "Service" die zu installieren!! :D
Is schon ein tolles wort, dieser "Service"
 
Seit wann sollte eine Dienstleistung gratis sein!?!?
 
@psyabit: Wenn man einen geschützten Namen für die Dienstleistung verwendet, dessen Spezifikation es verbietet Kosten zu erheben?
 
@OttONormalUser: Der Firefox musst du ja nicht zahlen. Du zahlst die installations Dienstleistung.
 
@psyabit: Und wenn schon, sie dürfen den Namen Firefox nicht nutzen für eine kostenpflichtige Dienstleistung, und das tun sie!
 
@OttONormalUser: Ja gut dan sollte Dell es Software-installation nennen ;) Und den Firefox als Auswahlmöglichkeit bei Software...
 
@psyabit: Dann muss aber unter Software nicht nur Firefox stehen, und das Paket muss immer gleich kosten, egal was ausgewählt ist.
 
@OttONormalUser: Wenn ein Kunde will das unsere Firma Ihm den FlashPlayer installiert, zahlt der Kunde. Wenn er den Firefox installiert haben will zahlt der Kunde. Er zahlt für seine Bequemlichkeit oder Inkompetenz...
 
@psyabit: Ja, könnt ihr auch tun, ihr dürft aber draußen kein Schild aufstellen, wo Firefox Installationsservice 20€ drauf steht, damit verstoßt ihr gegen Markenrecht, ist es denn so schwer?
 
@OttONormalUser: Na klar hab ich ja gesagt^^
 
naja, könnte auch legal sein, denn man bezahlt nicht den browser, sondern die dienstleistung, das dieser mit aufgespielt wird oder?
finde es trotzdem doof, die option wird floppen, wer zahlt nen 20er für a installation, die man mit 5 klicks auch so aus dem internet selber beziehen kann und das schaffen auch die doofen.
 
@flipidus: Es geht nicht darum, ob für den Browser oder die Dienstleistung, oder den Furz des Dell mitarbeiters bezahlt wird, sondern darum, dass Dell den Namen Firefox nicht nutzen darf für ihren Dienst, wenn er kostenpflichtig ist. TRADEMARK..... sach ma ließt hier auch mal Jemand die Quellen, wenn sie schon angegeben sind?
 
Diese News klingt tatsächlich sehr nach Bullshit-Bingo. Es ist doch hervorragend, wie gut sich der Autor informiert hat, was die "Hilfe" von praktisch jedem X-beliebigen Dienstleister betreffend Dienstleistungen, die nicht dem Gewährleistungsfall entsprechen kosten. Ok, Dell verlangt eine recht hohe Pauschale... und andere recht hohe Minutenpreise via Hotline. Eigentlich sind diese 20Euro für die 15-45Minuten HotlineSupport recht human verglichen mit 0.90-2.50USD/Min wie bei anderen -nicht erwähnten- Beispielen. (ps. Jemand, der dies alleine installieren kann, wird sicher nicht bei Dell anrufen - hier gehts NICHT um "wtf" 45min für Firefox.. lolol - sondern um weniger bis garnicht versierte PC Anwender)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum