Software: Bugs finden mit Konsequenz der Evolution

Software soll mit einem neuen Verfahren wesentlich gründlicher auf Fehler untersucht werden können. Die Entwickler haben dabei Anleihen an dem bekanntermaßen recht erfolgreichen Mechanismus der Evolution genommen. mehr... Quellcode, Code, Programmierung, Programmiersprache Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Quellcode, Code, Programmiersprache, Php, Source Code Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
EA EA EA !!!! ganz schnell kaufen!
 
@xerex.exe: Würde mich nicht wundern, wenn XMLMATE dabei sogar abstürzt ;-)
 
@gola: Buffer overflow wegen zu vielen Fehlern? :D
 
@xerex.exe: Warum ? Die haben doch eine große Userschar die das freiwillig übernimmt ^^ :D
 
Finde ich gut. So würde die Qualität endlich mal steigen. Ich denke aber, dass die Branchengrößen schon lägst ähnliche Methoden einsetzen. Ohne solche Tools, wäre ja MS Windows weg vom Fenster.
 
@gola: Die Branche setzt auf automatisierte, Unit/Integration und GUI Tests. Ihr tut so als ob wir keine Ahnung von Qualitätskontrolle haben.
 
@bluefisch200: Selbstverständlich habt ihr keine Ahnung. Wir haben auch ca. 40 Millionen begnadete Fußballtrainer und Spielemacher vor den heimischen TV-Geräten, nur in der Bundesliga gibt es keinen Einzigen.
 
Hmm, sobald man neue Software test-driven entwickelt, minimiert man das Risiko, irgendetwas zu vergessen zu testen. Zudem verbessert man die Struktur und Architektur der Applikation, was durch eine Testgenerierung nicht passiert. Ist natürlich trotzdem nicht schlecht, es sollte jetzt nur nicht den Eindruck erwecken, dass man Qualität durch solche Mechanismen quasi zum Nulltarif bekommt. Auch würde mich mal interessieren, wie sich dieses Verfahren von Pex von Microsoft Research unterscheidet.
 
alles, was die qualität von software verbessert, kann nur gut sein. softwarefirmen: überlegt euch das.
 
"Natürlich ist automatisches Testen preiswerter", erklärt Andreas Zeller" als ich den Satz gelesen hab kommt mir alles ziemlich bekannt vor.... kann auch nach hinten los gehen. Eine Software oder eine Maschine kann niemals auch nur ansatzweise so "dumm" denken wie ein Mensch aus Fleisch und Blut.... das ist schon fast Gesetz! Das wird nie möglich sein...selbst im Star Trek-Zeitalter nicht...
 
@legalxpuser: Beim automatischen Testen geht es ja auch nicht um exploratives Testen, sondern nur um wiederholbare Unit-, Integration- und ggf. UI-Tests. Man wird immer Menschen brauchen, die Abnahme durchführen oder eben einfach mal versuchen, die Software in einen Problemfall zu manövrieren. Meistens werden Tester aber leider zu dummen Regressionstests oder anderen Tests verdonnert, die man gut automatisieren könnte.
 
Apple das wäre doch was für euch!
ich sage nur: goto fail;^^
 
Die Dinosaurier haben auch Millionen Jahre lang die Erde beherrscht und waren sehr weit entwickelt, bis dann etwas vom Himmel fiel. ;)
 
@Lastwebpage: Den anderen Lebewesen auf dem Planeten ging es auch gut, bis der Affe sich zu weit entwickelte und ihm die Lebengrundlage mehr und mehr nahm. Immerhin freuts den Ratten von Boden und der Lüfte.
 
Super. Gewinnsteigerung. Endlich rationalisieren sich die Software Menschen mal selbst weg. Journalisten brauchen wir auch bald keine mehr wird auch vermehrt von Computern erledigt.
 
@spackolatius: was möchtest du damit sagen? und wo ist da der bezug zur news?
 
@larusso: Wunderbar genau diesen Artikel hab eich vor ein paar Tagen gesucht aber nicht mehr gefunden weil ich nicht mehr genau wusste wie ich ihn finden konnte. Krass 7 Monate später liest.....

Was ich damit sagen will? Mein Standpunkt ist der, das unser bisheriges System mit der zunehmenden Technologiesierung immer mehr zum Problem für den Menschen wird, wenn wir uns nichts neues einfallen lassen da wir immer mehr Arbeitslose, bzw. geringfügig Beschäftigte produzieren. Gerade letztere werden in Zukunft immer mehr wegfallen. Eine Maschine zahlt nicht in die Sozialversicherung ein.

Da jetzt 312 Mrd. gespart werden können braucht man auch weniger Entwickler, nehme ich an. Deswegen die Schlussfolgerung, dass Programmierer sich endlich selbst wegrationalisieren und Gewinn gesteigert werden kann. Keine Maschine läuft ohne Software die von Programmierern programmiert wurde.

Der Bezug zur News ist weitläufig gefasst. Ich lasse mich nicht durch den Inhalt eines Artikels in meinen Gedanken eingrenzen. Ich versuche lieber etwas in dem größeren Bild zu erkennen.
 
@spackolatius: haha, was für ein Zufall. :D

also mit der generellen Entwicklung gebe ich dir durchaus recht! das befürchte ich ähnlich.
mir war jedoch nicht klar, wo der Bezug zur news war, da dort ja lediglich von einer Entlastung der Programmierer die rede ist, die sich dadurch zeitlich weniger mit dem doch recht aufhaltenden Fehler aufspüren beschäftigen müssen. somit wäre mehr zeit für Weiterentwicklungen usw. für den Programmierer. das bedeutet ja erst mal nicht zwangsläufig, dass auch in Zukunft weniger Programmierer gesucht werden. denn diese art der tests könnte ja zu schnelleren produkterneuerungen -entwicklungen usw. führen, die zudem zu stabileren Programmen führen können, weil durch die neue Methode einfach mehr Fehler gefunden werden können, als es ein eingestellter Programmierer je könnte.
und es ist damit ja nicht abzusehen, inwiefern die anderen Branchen durch bessere und stabilere software produktiver werden, mehr geld verdienen, mehr arbeiter einstellen können usw. z.b. würde ja durch weniger Bugs schwerwiegende Fehler in einer Produktion erst gar nicht stattfinden.
muss zwar keine notwendige folge sein, aber durchaus eine mögliche. ;)

aber davon abgesehen, ja. es gibt sehr viele Entwicklungen, die eher dazu führen, dass Arbeiter wegrationalisiert werden. in meinem obigen Beispiel könnte es also so sein, dass die stabilere software zu weniger Produktionsausfällen führt, aber dort dann ohnehin schon alle Arbeiter wegrationalisiert wurden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen