Stratfor-Hack: Lange Haftstrafe für einen Link?

In den kommenden zwei Monaten werden Anwälte versuchen zu verhindern, dass ein Journalist in Texas wegen der Veröffentlichung eines Hyperlinks zu einer möglicherweise hohen Haftstrafe verurteilt wird. mehr... Sicherheit, überwachung, Kamera Bildquelle: K's Photo's (CC BY-SA 2.0) überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor Wikileaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist auch richitg so, auch Journalisten sollten ihr Gehirn benutzen und nicht alles veröffentlichen. das hat nichts mit Zensur zu tun.
 
@Lumibad: Es geht hier nicht um die Veröffentlichung oder den Klau der Daten. Es geht nur um das setzen eines Links. Mehr kann man ihm nicht nachweisen. Und das verwenden auf ein existierendes Dokument, ist keine Veröffentlichung, das ist Redefreiheit!
 
@Sam Fisher: Wenn ich eine Link setze, der zu gestohlenen Daten führt, dann ist es für mich eine Unterstützung der Verbreitung. Warum muss man den einen Link zu gestohlenen Daten in einem Artikel veröffentlichen? Wäre das im Fall Missbrauchsvideos oder sowas gewesen, dann würden bestimmt hier so manche anders denken...warum? Beides bewirkt eine Verbreitung von Medien aus unrechtem Tatbestand.
 
@Krucki: Dann brauchen wir ja keine WebCrawler mehr.
 
@Krucki: ach so, ich darf das nicht verbreiten was da passiert, das die nicht auf ihre Daten aufpassen. Es muss geheim bleiben, das es ja keiner erfährt. Ja ich weiß, das verbreiten des Collateral Murder Videos war auch verboten. Und der Vergleich mit KP, finde ich ziemlich schäbig, weil das ein totschlagsargument ist und man tut im Moment so, als ob an jeder zweiten Ecke ein Kinderschänder steht. Wenn das so weiter geht, wird das so wie in England, das man seinen Ausweis her zeigen muss, wen man an einem Kinderspielplatz vorbei geht. Sorry das will ich nicht. Es werden da Hysterien geschürt, weil sich so was in den Medien gut verkaufen lässt und die Politik ist dankbar, weil man die Masse damit lenken kann, und mit solche Argumente die Totalüberwachung verteidigen will. Und eine angstvolle Herde lässt sich gut führen.
 
@wydan: Krucki hat aber gar nicht geschrieben, der Journalist hätte nicht verbreiten sollen, was da passiert. Sondern lediglich, dass er dann nicht den Link zu den gestohlenen Daten hätte setzen sollen, was ja nicht verhindert, dass er über den Fall schreibt, ggf. mit einem Zusatz "Link zu den öffentlich im Internet zugänglichen gestohlenen Datensätzen der Redaktion bekannt". Unabhängig davon, wie die Sache rechtlich zu bewerten ist, nimmt der Redakteur durch die Verlinkung immerhin billigend in Kauf, dass einige Leute, die sonst nichts mit den gestohlenen Daten am Hut gehabt hätten, die Daten nach dem Motto "Gelegenheit macht Diebe" über seinen Link herunterladen und missbrauchen hätten können (z.B. Abbuchungen von den Kreditkarten). Nehmen wir an, Deine Kreditkartendaten seien entwendet worden. Würdest Du lieber einen Bericht über diesen Diebstahl mit oder ohne einen Link lesen, über den jeder x-beliebige Leser der Newsmeldung an Deine Kreditkartendaten kommt? Wo da etwas "geheim" bliebe damit es "ja keiner erfährt", nur wenn ohne Verlinkung auf die gestohlenen Daten berichtet würde, erschließt sich mir nicht.
 
@FenFire: Die Vergangenheit hat aber gezeigt das die Firmen versuchen alles ab zu streiten und zu vertuschen, zu verharmlosen. Die machen eine menge arbeiten, in sagen wir mal in sensiblen Bereichen, sind so was wie ein privater Geheimdienst. Ich Zeitire mal Wikipedia und die Zeit über den Verein: Darin heißt es „Wenn dies eine Quelle ist, von der du glaubst, dass sie wertvoll sein könnte, musst du die Kontrolle über sie gewinnen. Kontrolle heißt finanzielle, sexuelle oder psychologische Kontrolle“. >>> Ich bin mir sicher das du sofort deren Anwälte und Polizei am Hals hast, nach der Veröffentlichung (auch ohne link) und die haben die Chance dies zu vertuschen und Mundtod zu machen und für die stand wirklich eine menge auf dem Spiel das haben auch die Veröffentlichungen gezeigt waren ja nicht nur Bankdaten
 
@wydan: Und Du bist der Ansicht, wenn der Journalist über den Datendiebstahl berichtet hätte ohne den Link auf das gestohlene Material (das ja durchaus datenschutzrechtlich sensibel und mit den Kreditkartendaten auch dazu geeignet ist, um damit Schaden zuzufügen) zu veröffentlichen und dieses damit einer breiten Leserschaft zu Verfügung zu stellen, Stratfor den Diebstahl abstreiten und vertuschen hätte können, was durch den Link verhindert wurde? Ernsthaft?
 
@FenFire: erlich gesagt ja, weil ich michüber nichts mehr verwundert was geschiet. ich kanns mir zumindest vorstellen. wie gesagt die sind ein privater Geheimdienst wikipedia: Das US-Magazin Barron’s bezeichnete Stratfor aufgrund seiner nachrichtendienstlichen Eigenschaften 2010 als „Schatten-CIA“ >> die arbeiten natürlich auch für die regirung da gehts um verschwiegenheit und vertrauen, sicherheit und eine menge kohle. und zu dem das durch den link schaden entstehen kann/ist, aber nicht für den kartrninhaber weil er das nachweißen kann das seine daten abhanden gekommen sind, ist hald für denjenigen eine lauferei das geld zurück zu bekommen falls was weg ist. einen link zu der sache spielplatz und ausweiß hab ich leider nicht mehr gefunden da gings darum das eine kleinstaat die eh schon sehr viel überwachungs equipment hat, eine verfügung raus brachte das jeder man der an einem spielplatz sich aufhällt seinen ausweis herzeigen muss
 
@wydan: Vielleicht kein mittelbarer Schaden für den Karteninhaber, wenn er unberechtigte Abbuchungen stornieren lässt. Dennoch ist es für ihn mit Aufwand verbunden (Anzeige erstatten, Korrespondenz mit der Bank/dem Kreditkartenunternehmen). Am Ende bleibt entweder das Kreditkartenunternehmen oder eine Versicherung auf dem Schaden sitzen. Und rate mal wo die sich am Ende das Geld zurückholen - über Gebühren auf die Nutzung von Kreditkarten. Also wieder beim Endanwender. Auch wenn hier die Last der Schäden dann auf die Schultern aller Kreditkartennutzer verteilt wird statt bei einzelnen zu verbleiben. Insofern sind die Kreditkartennutzer mittelbar durchaus betroffen. (und die Sache mit den Spielplätzen: da ging wohl die Paranoia in dieser Kleinstadt um :-O).
 
Es gibt 2 Seiten der Medaille. Auf der einen ist eine Haftstrafe ja nun wirklich zu viel des Guten. Irgendeine Strafe wie Geldbuße, oder Sozialdienst oder was weiss ich ist sicher gerechtfertigt. Ich kann doch als Journalistin nicht einfach einen Link veröffentlich zu gestohlenen Daten. So viel Verstand sollte man schon haben. Sie hat ja quasi das Ziel der Hacker unterstützt, nämlich die Verbreitung. Da bringt diese ach so schöne Formulierung der Anwälte:"Denn mit der Verlinkung habe Brown die gestohlenen Informationen keineswegs verbreitet, sondern nur auf längst von Dritten veröffentlichte Informationen verwiesen." auch nichts. Das wäre ja genau so, wie wenn ich wissentlich Geld aus einem Bankraub ausgebe. Da sagt dann mein Anwalt: "Er hat nichts geklaut sondern nur das von Dritter entwendete Geld ausgegeben."?
 
@Krucki: Das waere eher so als wenn du in den Zeitung schreibst dass Peter die Bank ausgeraubt hat und du dann wegen Bankraub verhaftest wirst
 
@-adrian-: Nein, das wäre eher so wie wenn in der Zeitung stehen würde wo das gestohlene Geld verbuddelt liegt und die ganze Welt nun auf Schatzsuche gehen kann. Mit der Information würdest du die Ermittlungen erschweren/behindern und somit zu einer Vereitelung einer Straftat mit wirken. Es geht doch nicht darum, das sie darüber geschrieben hat, sondern das sie die Info verbreitet hat wo man die Daten findet->Link
 
@-adrian-: das was Krucki schrieb
 
@Krucki: So sehe ich das auch soweit. Wenn sie wusste, dass es sich gestohlene Daten handelt, warum hat sie nicht sofort die Polizei informiert? Eventuell hatte sie es getan - wurde nur nicht publiziert bisher.
 
@airlight: ja ja, alles nur schön vertuschen, das es keiner mit bekommt
 
@airlight: so sachen müssen groß in die zeitung und je peinlicher um so besser, sonnst merken sie sich das nicht, was wäre wenn das wirklich gauner gewesen wären und sich heimlich bedient hätten
 
mach ich mich den Strafbar weil ich einen Link zu Kinderpornografi auf meiner Hompage habe ?
Aber selbstverständlich !
Der Hinweis auf Strafrechtliche Inhalte oder Publikationen muss unter Strafe stehen auch wenn jeder unter seine Seite schreibt das er dafür nicht Haftbargemacht werden kann.
Bin ich Haftbar wenn jemand anderes meine Seite Hackt und dort einen Link Plaziert der zu Straftaten ( ansehen von Kinderpornografischen Inhalten ) führt ?
Ich als Klicker ( klicke drauf, die Seite geht auf, und ich schließe gleich wieder diese Seite ) mache mich also immer Strafbar solange ich nicht weis was auf der Seite ist und es mir ansehen will um selbst zu urteilen?
Das alles ist nicht richtig geklärt !
 
@Eisman0190: Erst mal Sie ist Journalistin. >>>
dann sperren wir mal Wikileaks und alle Zeitungen, jede Zeitung hat schon mal was strafrechtlich relevantes veröffentlicht. Macht das jetzt Sinn? >>>
Was du daher bringst ist ein anders Problem. das du strafbar für Link's gemacht wirst, deswegen bist du eigentlich immer im Internet mit einem Bein im Knast weil du nie weißt was sich hinter einem Link verbirgt und Link's teil weiße vorgeladen werden. >>>>
und ich zitiere mich aus meinem anderen Post

Und der Vergleich mit KP, finde ich ziemlich schäbig, weil das ein totschlagsargument ist und man tut im Moment so, als ob an jeder zweiten Ecke ein Kinderschänder steht. Wenn das so weiter geht, wird das so wie in England, das man seinen Ausweis her zeigen muss, wen man an einem Kinderspielplatz vorbei geht. Sorry das will ich nicht. Es werden da Hysterien geschürt, weil sich so was in den Medien gut verkaufen lässt und die Politik ist dankbar, weil man die Masse damit lenken kann, und mit solche Argumente die Totalüberwachung verteidigen will. Und eine angstvolle Herde lässt sich gut führen.
 
@wydan: Man muss sich in England (mancherorten) ausweisen, wenn man an einem Kinderspielplatz vorbei geht? Wo ist das denn so? Hättest Du bitte eine Quelle? (im übrigen hast Du damit Recht, der Vergleich mit KiPo sei unpassend, eigentlich ist er vermutlich sowieso nicht zutreffend, da KiPo in sich illegal ist, während die gestohlenen Daten eher so etwas wie Hehlerware sind, daher vermute ich dass Links auf diese beiden Dinge auch rechtlich anders behandelt werden, was aber nicht bedeutet dass nicht beides illegal sein kann. Im gegebenen Fall des Links auf die Daten steht die juristische Beurteilung durch einen Richter ja auch noch aus).
 
@FenFire: das ist von winfuture vorletztes jahr oder so da wurden männer nach ihren ausweis gefragt beim vorbei gehen, ich schau mal
 
@wydan: Ah, ich hoffte Du habest vielleicht schnell was bei der Hand, musst Dir keine extra Mühe machen! Aber danke.
 
@FenFire:deutsche infos dazu http://www.heise.de/newsticker/meldung/Stratfor-Hack-von-Anonymous-Journalist-entgeht-langer-Haftstrafe-2136895.html
 
@wydan: Thx. Wäre interessant zu wissen, welcher eine Anklagepunkt noch übrig geblieben ist (und dann wird sich noch zeigen müssen, was der Richter dazu sagt).
 
@FenFire:aus dem anderen forum dort steht: in Count Two with access device fraud > weiß nicht was damit gemeint ist, aber anhören tut es sich nicht besonderes >>> http://www.justice.gov/usao/txn/PressRelease/2012/DEC2012/dec7brown_b
arrett_ind.html >>> EDIT: ach ja das mit Anonymous-Sprecher ist natürlich vollkommener quatsch, der hat berichte (buch) über die geschrieben
 
@wydan: "Access device fraud" wäre in etwa "missbräuchliche Verwendung eines Zugangsschlüssels" (wobei jener physisch sein kann wie eine Scheckkarte, oder auch immateriell wie ein Name oder ein Passwort, letztendlich alles womit man sich authentifiziert um Zugriff auf etwas zu erlangen), in Kürze z.B. hier http://legis.la.gov/lss/lss.asp?doc=78642 erläutert, oder als längeres Gesetzeszitat http://law.onecle.com/pennsylvania/crimes-and-offenses/00.041.006.000.html.
 
@FenFire: Hallo Wydan, du willst Starfrecht und Strafrecht Unterscheiden ?
KiPo ist strafbar ( in der BRD ) Helerei nicht oder nicht so doll ?
Passt nicht für mich.
Ähliches gerade aktuell :
Politiker ist auf Seiten in Kanada ( anscheinend ist der Vertrieb von KiPo dort arlaubt ) und bestellt dort = gegen diese wird Strafrechtlich ermittelt !
BKA Führungsposition hat in Kanada KiPo bestellt, gegen Zahlung von bis zu 15.000€ wird dieser vorzeitig in Rente geschickt, alles andere unter den Tisch gekehrt !
Meine Komentare sind grundsätzlich sarkastisch gemeint und meine Vergleiche extra übertrieben nur um darzustellen das die Gesetztgebung in der BRD in keiner Weise ausreichen oder richtig ist.
PS: Journalissmus ist kein Freiheitsgrad für die Anwendung von Straftaten !
 
@Eisman0190:das sieht aber der richter in den USA anders, es ist keine straftat (zumindest für Journalisten) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Stratfor-Hack-von-Anonymous-Journalist-entgeht-langer-Haftstrafe-2136895.html >>> ja in rente gesckit das er seine pension behällt und die haben wohl gedacht das fällt nicht auf, da sellt sich mir die frage ist das eine art korruption? und zu edathy, man kann ihm keine straftat nachweißen, und das muss man bei einem rechtsstaat und was da passiert ist eigentlich eine hexenjagt, (es werden waage vermutungen ausgesprochen die nicht mal wisenschaftlich belegt sind, nur die warscheinlichkeit ist sehr hoch) das das klar ist ich finde das was edathy macht eine zimmlich dunkle grauzone, http://www.zeit.de/2014/10/staatsanwaltschaft-fall-edathy
 
Ich finde es mal wieder bezeichnend, dass ausgerechnet Unternehmen, welche auf halbseidene Art Daten ahnungsloser Bürger ausspionieren und verkaufen, plötzlich Zeter & Mordio schreien, wenn die ihrigen ins Netz gelangen ....
 
Irgendeinen Schuldigen muss es ja geben. Dann nimmt man am besten den, der greifbar ist, wer auch immer das sein mag. Typisches Bürokraten-Getue, noch dazu im Ami-Land. Und dann auch noch Texas ...
 
gute nachricht hyperlinks sind nicht illegal via:blog.fefe.de
http://motherboard.vice.com/blog/hyperlinking-isnt-illegal-the-bulk-of-barrett-browns-charges-were-dropped
 
@ Christian Kahle falls noch nicht gesehen da wird ein update fällig http://www.heise.de/newsticker/meldung/Stratfor-Hack-von-Anonymous-Journalist-entgeht-langer-Haftstrafe-2136895.html
 
@wydan: http://winfuture.de/newseinsenden.html Schick ihm doch mal den Link.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles