Steam Family Sharing: Ab jetzt für jeden verfügbar

Die eigene Spielsammlung ganz einfach mit Familie & Freunden teilen: Nach dem Ende der eingeschränkten Beta-Phase öffnet Steam jetzt für jedermann den Zugang zum Family-Sharing-Programm. mehr... Steam, spielesammlung, Steam Family Sharing Bildquelle: Valve Steam, spielesammlung, Steam Family Sharing Steam, spielesammlung, Steam Family Sharing Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super ! Gleich mal probieren.
 
@Mitleser: Dachte ich mir auch zu erst. Dann ist mir eingefallen dass ich keine Familie/Freunde habe.
 
Und was ist dieses "Steam-Guard"?
 
@hhgs: https://support.steampowered.com/kb_article.php?ref=4020-ALZM-5519&
 
Diese "5 Computer im Haus? also kaufst Du auch 5 mal Windows, Office und anderes" Zeit geht zum Glück zuende. Wer ein Programm oder Spiel gekauft hat, sollte es auch auf allen Rechnern im Haus nutzen können.
 
@duduli: Das ging doch schon immer. Aber halt nur mit einem Account.
 
@duduli: Bedanke dich bei Microsoft: Diese haben das Marktkonzept "Softwarelizenz" erfunden.
 
das ging glaub ich schon immer habe einen acc auf 3 rechnern und bisher nie probleme gehabt. Musste Steam nur einmal freischalten als ich es auf die pcs geinstet habe.
 
@timeghost2012: Das ist aber was anderes. Mit dem Sharing kann z.B ich aus meinem Account deine Spiele spielen wenn du es mir erlaubst, ich brauche dafür deinen Account nicht.
 
@picasso22: Riesen Problem bei der Sache, das mich extrem nervt (Betazugang), ist leider, dass der Benutzer dem ich Games freigegeben habe nicht nur aus dem Spiel geworfen wird, wenn ich das Gleiche Spiel spielen will, sondern auch, wenn ich irgendein Spiel spielen will, auch wenn es nichts mit dem genutzten freigegebenen Spiel zu tun hat!
 
@tapo: So steht es auch im Text. In meinen Augen totaler Bullshit; Ist ja fast so, als wenn ich ein Spiel verleihe, aber immer, wenn ich selbst an meinem PC irgendein ANDERES Spiel spielen will, kann mein Companero/Familienmitglied das geliehene Spiel solang in die Ecke stellen. Also wenn man das umsetzen will, dann doch bitte richtig. In dieser Form ist es eigentlich nur eine Anfütterungsgeschichte.
 
Megageil ^^ Mein Kumpel wird sich freuen ^^
 
@dd2ren: FAMILY-Sharing.
 
@dd2ren: Oder du, du freust dich auf ein Spiel und wirst von diesem getrennt, wenn dein Kumpel irgendein anderes Spiel startet, das er in Steam hat, somit m.M.n. leider nicht konsequent genug durchdacht.
 
@tapo: Och doch. Das ist sehr wohl durchdacht. Nur nicht, wie Wir es gern hätten. Auf diese Weise läuft es nun folgendermaßen: Du wirst das X. Mal aus dem Spiel geworfen, weil dein Kumpel selbst spielen möchte. Da Dir das eine Spiel aus seiner Liste aber voll taugt, wie lang dauert es nun, bis Du es Dir auch zulegst? ;)
 
@tapo: Ja der Besitzer hat immer Vorrecht. Aber der gegenüber wird ja gewarnt und hat noch 5 Minuten Zeit das Spiel in Ruhe zu beenden. Ich finde das gut so. Ich habe so um die 400 Spiele auf Steam und nutze es zur Zeit nicht, also wird sich mein Kumpel schon freuen über reichlich Auswahl.
 
@dd2ren: Ja, das ist schon klar und auch richtig so, aber besser wäre es, wenn das so nur dann vorkommen würde, wenn man das gleiche Spiel spielen will und nicht bei irgendeinem.
 
@tapo: Dann habe ich das falsch verstanden. Also geht es dann nicht um das Spiel sondern um das benutzen des Accounts? Egal was ich spiele, der fliegt raus? Na das ist natürlich doof.
 
Mein Bruder kennt meine Accountdaten und hat bisher schon immer Zugang gehabt. Dieses neue Feature jetzt aber macht das alles noch einfacher und besser. Denn so kann mein Bruder eigene Spielstände nutzen usw. Einfach klasse!
 
@NewsLeser: Naja es hat aber schon einige Nachteile.(Ich nutze das jetzt schon seit Veröffentlichung der Beta) Wenn die Person von welche man z.B. Spiele "geteilt" bekommt ein Spiel spielt, welches auch geteilt wird, du aber ein anderes Spiel von der Person spielen willst was geteilt wird, kann du das nicht tun, weil die Bibliothek in Benutzung ist, man wird dann automatisch zur Shopseite des Spiels weitergeleitet ^^
 
Sinnloses Feature für mich, da es an den Rechner gebunden ist.
 
scheisse nur das mein Kumpel 300 km weit weg wohnt
 
@TW3000: Ok, ich hatte auch gedacht das ich die Spiele an einen Account temporär übertragen kann.
 
@TW3000: TeamViewer...
 
@TW3000: Habs gerade über Teamviever QS über eine ähnliche Entfernung mit meinem Account eingerichtet.
 
@TW3000: Teamviewer, wie die andern schon sagen. Dein Kumpel hat mit der Sache aber nicht viel Freude, wenn Du selbst oft online bist und viel via Steam zockst, da solang Deine Bibliothek durch Dich genutzt wird, niemand anderes darauf zugreifen kann und der Spielspass warten muss, bis Du genug gezockt hast.
 
was ein müll. also mal im ernst guten freunden kann ich auch einfach meien loggdaten geben dann ist das genau so. abgesehn vom eigenen spielstand was ja aber in der regel kein problem ist. schade dachte steam gewährt eim da etwas mehr spielraum das es etwas an ein echtes verleihen ran kommt. man sollte jeden titel seperat verleiehen können. und vorallem auch über dean steam marktplatz verkaufen können. ich hab an die 200 spiele und klar ein paar freunde sollten doch mit den spielen die ich grad nicht nutze was anfangen können.
 
@Tea-Shirt: Das Steam das nicht will, sollte doch einleuchten. Deine Freunde sollen doch nur angefüttert werden, bis sie keinen Bock mehr haben, dauernd zu fliegen, nur weil Du spielen willst. ;) Die ganze Sache hat doch aber zumindest einen Vorteil: Deine Accountdaten musst Du nicht mehr weitergeben. Selbst wenn Du den Account per Teamviewer an Deine Bibliothek anbindest, von Sternchen hat Dein gegenübernicht viel und somit wird möglichem Schindluder ein Riegel vorgeschoben. Das der Ausleihende nun seine eigenen Spielstände anlegen kann ist nur ein anderes Gimmick.
 
Super Sache. Schon in der Beta mit 3 meiner Freunde untereinander verbunden. Jeder kann jedem seine Spiele spielen. Auf die Weise kann man mehere Spiele umsonst zocken.
 
@Mentiri: Es bringt aber nicht viel, wenn immer nur einer gleichzeitig ein Spiel aus jeweils einer Bibliothek spielen kann. Wenn nur ein Spiel gleichzeitig gespielt werden könnte, aber man selbst was anderes spielen kann, das wäre deutlich besser.
 
@_rabba_u_k_e_: dann teilt man halt seine Bibliothek wenn man nicht am Rechner ist, oder in Urlaub, was weiss ich. Manche Leute haben echt Probleme ^^ ...und dann direkt hier rum nörgeln dass das Feature "nicht viel bringt"
 
@poplock: aber es ist doch so außer das die person die leiht nun ein eigenen spiel stand hat gibt es keinen vorteil gegenüber dem das man seine loggdaten weiter gibt. ich geh einfach mal von aus das man niemandem seine spiele leiht dem man auch nicht das pw geben würde.
 
@_rabba_u_k_e_:
Der Gastspieler kann das Spiel starten und dann in den Offlinemodus vom Steam gehen und er kann weiter spielen, wenn der Besitzer was zocken möchte. Ausserdem gibt es wenige Leute die 10h am Tag über Steam was spielen ;)
 
bei xbox one grosses geschrei als microsoft diese möglichkeit anpries.steam ist nun
der held?! muss ich jetzt nicht verstehen?
 
Gerade innerhalb der Familie finde ich das nach wie vor schlecht gelöst. Das betrifft aber so ziemlich alle Systeme. Fängt bei Büchern an bei Amazon, die meine Freundin nicht lesen kann, weil sie nicht in ihrem Kindle Account stehen. Oder mit Apps unter Android, iOS oder win8, weil auch hier jede App nur an den Account gebunden ist. Die einzige wirklich gute Umsetzung findet man bei Windows Phone mit der kinderecke. Hier können wenigstens die Kids zugewiesene Apps oder Musik nutzen, ohne das man sie doppelt bezahlen müsste.
Natürlich verstehe ich die Idee der Anbieter dahinter, im Kino muss ja auch jeder seine eigene karte kaufen. Aber dann sollen sie von mir aus eine teurere familienversion der Programme veröffentlichen und ich kann diese dann problemlos teilen. Aktuell ist das alles ein einziger Krampf.
 
Was anscheinen viele vergessen: Valve muss das ganze auch gegenüber den Publishern rechtfertigen können. Durch die Beschränkung werden die Nutzer angefüttert - die Publisher sind weitestgehend zufrieden und die Nutzer haben auch was davon.
 
Ich habs gerade mal getestet, absolut nutzlos. In Zeiten von DVD Spielen konnte man ja auch seine DVD jemandem ausleihen und er konnte normal spielen. Dass aber bei einem Spiel die gesamte Bibliothek gesperrt wird ist ziemlicher schwachsinn. Dass nicht 2 Leute das gleiche Spiel gleichzeitig spielen können sollen finde ich ja ok, aber bei unterschiedlichen Spielen? Auch der Offline Modus bringt da nichts, da man dort die Spiele nicht starten kann.
Ebenso konnte ich z.B. Pinball Arcade nicht mit den gekauften Tischen auf dem anderen Gerät starten. Zählt dann wohl zu Drittanbieter Abo, obwohl die Pakete normal in Steam gekauft wurden.
Letztenendes funktioniert da wohl die bewährte Methode besser: Auf dem anderen PC anmelden mit dem eigenen Account, Spiele installieren und dann in den Offline Modus wechseln.
 
@CrazyWolf: Nutzlos ist es nicht unbedingt - kommt auf den konkreten Fall an. Außerdem möchte ich meine Login-Daten z.B. keinem anvertrauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

  • Neueste
  • Beliebte
  • Empfehlung

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter