Fünf Mal schneller: Startup will Lesetempo steigern

Jeder hat sein individuelles Lesetempo. Das Startup Spritz will jetzt mit einer bewährten Methode dafür sorgen, dass wir Texte auf Smartphones und Co. mit bis zu 1000 Wörtern pro Minute lesen können. mehr... Startup, Homepage, Lesetempo, Spritz Bildquelle: Spritz Startup, Homepage, Lesetempo, Spritz Startup, Homepage, Lesetempo, Spritz Spritz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
habs grad getestet. funktioniert wirklich. bin begeistert.
 
@dartox: habe es auch grade ausprobiert und bin begeistert, das klappt echt gut...obwohl ich nicht glaube das es angenehm ist ein 500 seiten buch so zu lesen.
 
@Fishkopfqerflote: Ich glaube, diese Methode wird eher dafür verwendet werden, Informationen schnell zu erfassen. Ein Buch so zu lesen wäre für mich persönlich völlig unangenehm.
 
@dartox: Ich bin Legastheniker und mir fällt es schwer schnell zu lesen. Aber dies hier ist eine deutliche Erleichterung für mich.
 
@dartox: Blinzle einmal bei einem Lesetempo von 500 Wörtern und sag mir noch mal dass es funktioniert ^^
 
Genau, jeder Artikel wird nur noch so dargestellt. Und wenn man sich verlesen hat, dann einfach zurückspulen. Außerdem: a) News ist alt. b) So was gibt/gab es schon vor Spritz.
 
Hört sich für mich erstmal nach Schlangenöl an... aber andererseits habe ich das noch nicht ausprobiert.
 
@metty2410: Ich frage mich wie man Menschen wie dich ernst nehmen kann....
 
das hört sich verdammt nach kopfschmerzen an. aber von der anderen seite betrachtet hört es sich auch höchst interessant an! würde es mir auf jeden fall mal ansehen und dann urteilen :)
 
@erni123: kannst es auf deren Seite testen. Kopfschmerzen kriegt man davon sogar überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil sogar, solange die Geschwindigkeit nicht zu hoch ist.
 
@Wuusah: Wielange hast du getestet, zwei Minuten???
 
@heidenf: ca 10 Minuten. Und wenn man merkt, dass sich der Kopf und die Augen dabei entspannen, scheint das wohl das exakte Gegenteil von Kopfschmerzen zu bewirken.
 
@Wuusah: Also ich habe es fünf Minuten probiert und meine Augen haben sich durch das Fixieren eines bestimmten Punktes alles andere als entspannt!
 
@heidenf: Vielleicht ist es eine Übungsfrage, und vielleicht ist es auch nicht ganz für jeden geeignet, ist also keine "Universaltechnologie"?
 
Bleibt dann nur zu klären, ob sich die Leute auch dann gemerkt haben, warum es geht. Lesen und lesen + verstehen sind 2 Paar Schuhe...
 
@klein-m: Genau das hatte ich mir zuerst auch gedacht, aber es ist halt einfach eine Methode zum Beschleunigen des Lesens selbst. Das Gelesene einwirken zu lassen und zu verarbeiten bleibt davon unberührt, dies muss jeder Leser nach wie vor in dem ihm eigenen Tempo machen und sich die dafür nötige Zeit nehmen.
 
Grad getestet, das ist echt der Hammer! Wenn man zuerst mit 200 anfängt und dann auf die dort gebotenen 500 sich steigert, merkt man, wie sich das Gehirn anpasst. Das ist eigentlich nicht mehr lesen, sondern vielmehr sieht man Wörter aufblinken und man versteht sofort, was dort geschrieben ist. - Um aber ein Buch zu lesen müsste man eine Stopp, und eine "zurückspull"-Taste haben, damit man, falls die Konzentration gestört ist, kurz wieder zurückgehen kann. Außerdem wäre eine dynamische Geschwindigkeitssteigerung besser, d.h. zuerst langsam und mit der Zeit immer ein wenig Stück schneller. Nicht gleich mit vollem Dampf anfangen, da scheint das Gehirn noch nicht so 100% zuzugucken :D Aber ansonsten: Der HAMMER!
 
@NewsLeser: könnte man auch mit Eyetracking kombinieren - Pause sobald du wegguckst.
 
@NewsLeser: stellt sich mir nur die Frage, ob ich auch so schnell bei der Verarbeitung des gelesenen Textes bin. Bei manchen Buch, will ich garnicht schnell lesen. Bei anderen Sachen, kann die Anwendung durchaus sinnvoll sein.
 
@skyjagger: Bei der Verarbeitung sollte eigentlich kein Problem sein, da man dies hier ja nicht wirklich "lesen" nennen kann. Es ist reines "wahrnehmen" und da ist das Gehirn sehr schnell. Natürlich braucht es Übung um die richtig krassen Geschwindigkeiten noch gut wahrnehmen zu können.
 
@skyjagger: Ja, allerdings könnte die Geschwindigkeit ein "neuer" Weg sein, um noch mehr Information im Text unter zu bringen. D.h. man könnte damit z.B. "Action" einbauen, indem man die Texte schneller abspult. Düstere Atmosphäre erzeugen, leise Kulisse usw. mit langsamen Text. Bin mal gespannt, wo das alles hinführt :)
 
@NewsLeser: Finde ich auch, weiss aber nicht wie viel Text bei mir mit der Zeit rein geht. irgendwann wird es sicher Ermüdungserscheinungen geben. ps: habe es auch auf der Webseite getestet
 
Nun, es scheint wirklich zu funktionieren.
Allerdings will ich gar nicht schneller lesen. Wenn ich ein Buch lese, dann entspanne ich dabei und will mich nicht unter Stress setzen.
Für Fachbücher wäre das vielleicht etwas, wenn man Texte schnell durcharbeiten möchte.
Allerdings beinhalten solche Bücher meistens auch technische Zeichnungen, mathematische Formeln usw.
Das wird wohl in der vorgestellten Methode kaum klappen.
Für mich persönlich ist das keine Art, wie ich lesen möchte.
 
@heidenf: Es gillt ja eben zu trainieren so das man selbst entspannt schneller lesen kann-
 
@kkp2321: Wenn meine Augen ständig einen Punkt fixieren müssen, dann kann ich nicht entspannen. Und ob das für die Augen auf Dauer so gut ist, wage ich auch zu bezweifeln.
 
@heidenf: und ob das dann auch mit nachfolgendem Text funktioniert bleibt mal dahin gestellt, denn da muss jemand erstmal die Fixpunkte ermitteln damit die Worte richtig zentriert werden: "Aoccdrnig to a rscheearch at an Elingsh uinervtisy, it deosn't mttaer in waht oredr the ltteers in a wrod are, the olny iprmoetnt tihng is taht frist and lsat ltteer is at the rghit pclae."
 
@aliasname: Was daran liegt das unser Hirn die Wörter als Bild speichert und nicht als Kombination von Zeichen.
 
@kkp2321: Würde das stimmen, könnte man diesen Text den alias zitiert hat NICHT lesen, weil das "Bild" nicht passt...
 
@Draco2007: Natürlich passt das Bild. Denn das Hirn interessiert sich für das Große und Ganze, nicht für detaillierte Einzelheiten.
 
@heidenf: Glaube ich nicht, das mit Fachbüchern. Ich kann mir nicht vorstellen da eventuell 2 bis 3 Bücher gleichzeitig zu lesen oder vor- und zurückblättern. Was man beides bei komplizierteren Fachbüchern ja eventuell machen muss.
 
@Lastwebpage: Deswegen auch: " Das wird wohl in der vorgestellten Methode kaum klappen." Sehe ich genauso. Wollte damit zum Audruck geben, dass ich mir weder das Lesen von Fachbüchern und noch weniger das Lesen von "normalen" Büchern vorstellen kann. Denn niemand konzentriert sich immer 100% auf das Buch. Oftmals schweifen die Blicke und Gedanken ja auch mal ab oder man wird abgelenkt. Diese ständige Spulerei, die dann notwendig wäre, würde mir sehr schnell auf den Sack gehen. Diese Technologie könnte ich mir auf Smartwatches vorstellen, um z.B. emails usw. zu lesen. Aber Smartwatches werden meiner Einschätzung nach erst in ein paar Jahren wirklich marktreif sein. Zum "richtigen" Lesen geht nichts über ein vernünftiges Buch oder ein Tablet mit 7 Zoll aufwärts und min. Full-HD Auflösung, oder ein Kindle.
 
Ob es großartig auffällt, wenn dann bei 1000 Wörter pro minute das eine oder andere Wort unterschwellig Werbung ist ? :D
 
@iPeople: Dafür gibt es dann die Spezialbrille aus John Carpenters "Sie leben" zu kaufen :-)
 
@heidenf: Wie geil. Kindheitserinnerungen - "Rowdy" Roddy Piper.
 
500 ging noch gerade so, habe aber schon 1-2 Wörter verpasst.
 
500wpm zu spritzen hat man schnell drauf, aber ehrlich gesagt habe ich nicht das Gefühl, dass das schneller ist zu meinen bisherigen Lesegewohnheiten. Entspannter kann aber durchaus sein.
 
mir brummt der kopf. mein auge ist immer noch am flimmern. so ein käse braucht keiner im waren leben.
 
@snoopi: Weil Du bei kurzem Ausprobieren damit Probleme hast ist es "Käse", den "keiner im wahren Leben braucht"? Wow, Deine Welt muss sehr Ich-zentriert sein.
 
Und was bringt das, wenn man dazu eine spezielle App benötigt? Die meisten Schnelllesemethoden basieren auf einem Training der Augen und einer Umstellung der Art des Lesens. Dafür funktionieren sie aber auch mit jedem Medium. Ich möchte in Zukunft nicht alles auf einem Computer lesen.
 
Es gibt noch eine schneller Möglichkeit und die Augen werden nicht in Mitleidenschaft gezogen. Nennt sich Hörbuch!!! rofl ;)
 
@NeNeNe: Yo, Hörbuch mit 1000 Wörter / Minute. Klingt bestimmt interessant...
 
@klein-m: Kann man ja gut testen, die meisten Abspielgeräte bieten eine erhöhte Geschwindigkeit an. Selbst manche DVD-Player bieten die 1,5-fache Geschwindigkeit an. Trotzdem ist man beim lesen meistens schneller als die Vorleser. Der Mehrwert der Hörbücher liegt da eher bei der Betonung.
 
@floerido: Eintausend Wörter pro Minute sind rund siebzehn Wörter die Sekunde die man vorlesen müsste, um das zu erreichen. <- Also im Schnitt ungefähr diesen Text. Da brauche ich kein DVD-Player oder sonst was um zu wissen, was dabei audiotechnisch rauskommt...
 
@floerido: Und in der Passivität. Man kann somit das Buch "lesen", während man andere Dinge macht, wie z.B. Autofahren.
 
Für "Hey alder wat geht?" braucht man das nicht und sonst liest doch eh keiner mehr, oder? ;) Ich finde das schon interessant, aber auch nur auf Geräten die nur über eine beschränkte Darstellung verfügen.
Ein 1000 seitiges Lesebuch damit? Augenarzt, Physiater oder bei der Apotheke einen ordentlichen Aspirin Vorrat zulegen? Nein, ich glaube das hat nichts mit Gewöhnung zu tun, dass ich zumindest dafür ein gedrucktes Buch oder eReader brauche. Mal abgesehen davon, dass ich das Gefühl habe den Text auf der spritz Homepage genauso schnell vergessen zu habe, wie ich ihn gelesen habe.
 
Das hat ein bisschen was von Matrix. Bedienungsanleitung bei 1000 wpm durchlesen oder besser gesagt ins Gehirn downloaden und ab gehts :D
 
@Wuusah: Du liest Bedienungsanleitungen? :o
 
@BloodEX: Bedienungsanleitungen sind sowas wie Nessie. Alle reden davon aber die meisten von uns haben sie noch nie gesehen. ;)
 
Schwachsinn, kein Mensch kann es behalten...vorlesen ja...aber verstehen, was man gelesen hat, das kann man leider nicht beschleunigen, und das wird einige 1000 Jahre so bleiben, bis wir vielleicht eine Gehirnerweiterung bekommen...
 
Ich habe auch den „Test“ gemacht, für mich hat
die erhöhte Lese Geschwindigkeit einen Placebo-Effekt:
Durch die steigende Geschwindigkeit des angezeigten Textes
werde ich gezwungen schneller zu lesen,
dies hat nichts mit neuen Wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun,
sondern eine höhere Lese Geschwindigkeit
wird einem eben aufgezwungen!
Von der Merk/Verarbeitungs-Geschwindigkeit mal ganz abgesehen...
 
also für bücher eher nicht zu gebrauchen denk ich. aber wie schon geschrieben auf einer smartwatch durchaus praktisch nicht unbedingt wegen dem schnellen lesen sondern wegen der platzersparniss. bin echt gespannt wo das zum einsatz kommt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles