Geheimdienst-Malware agierte 3 Jahre unerkannt

Eine Spionage-Malware, die auf den Namen "Uroburos" getauft wurde, treibt offenbar schon seit drei Jahren ihr Unwesen, bis sie jetzt von Forschern des Sicherheits-Dienstleisters G Data entdeckt wurde. mehr... Malware, Stuxnet, Zahlen, grün Bildquelle: marsmet481 / Flickr Malware, Stuxnet, Zahlen, grün Malware, Stuxnet, Zahlen, grün marsmet481 / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine Hiobsbotschaft nach der anderen, was den Datenschutz und die Schnüffelei angeht. Selbst wir Privat User sind schon so abhängig von Computern aller Art, daß wir uns diesem Wahnsinn nicht entziehen können. Würden schärfere Gesetze helfen? Wohl nicht! Ich habe in letzter Zeit für jene Menschen großes Verständnis entwickelt, die versuchen sich der EDV zu entziehen. Eine gute Idee wie ich für mich damit umgehen soll habe ich nicht!
 
@Antiheld: Aufgrund der Anzahl der Kommentare denke ich eher, dass sich die Leute nicht der EDV entziehen, sondern lieber ihre Scheuklappen aufsetzen und wie gewohnt weitermachen. Getreu dem Motto: Ich habe nichts zu verbergen, werde mir bald noch Google Glasses kaufen und setzt Ihr Euch mal schön Euren Aluhut auf.
 
@Ariat:
Stimmt. Ich wüsste zwar auch nicht mehr was ich zu dem Thema noch sagen sollte, was nicht schon dutzende male gesagt wurde, aber das hält die Leute ja sonst auch nicht ab hunderte von Kommentaren zu posten.
 
@Antiheld: Schöner Themensprung, von der Spionage (darum geht es hier im Artikel) zu Datenschutz. Hat zwar alles irgendwie mit Computern, Netzwerken und Geheimdiensten zu tun, sind aber dennoch zwei paar Schuhe. Deine Frage, ob schärfere Gesetze helfen würden, ist im Kontext des Artikels übrigens leicht mit "keinesfalls" statt "wohl nicht" beantwortet: Wenn Land A Spionage verbietet, wird Land B deswegen nicht sagen "ach ja, stimmt, in A dürfen wir nicht spionieren, dort ist das ja verboten".
 
Massenüberwachung durch die Staaten gab es bereits zu Nokia-Zeiten. Ich nenne die Zeit um ca. 1999 mal so. Damals wurde auch bekannt, dass Nokia und andere Hersteller ein Hintertürchen für die Behörden geöffnet hatten. Selbst ohne aktives Telefonat kann man abgehört werden.
 
@ichbinderchefhier: Und wie genau springst Du von der im Artikel beschriebenen gezielten Spionage in Computersystemen zu Massenüberwachung und Mobiltelefonie? Ach ja, hat ja alles irgendwie mit Geheimdiensten und Daten zu tun...
 
Pennen die alle, dass das 3 Jahre dauert, bis sowas erkannt wird oder hat der Geheimdienst jetzt aufgehört, G-Data zu schmieren? :D
 
@borizb: Dann könnten sie doch, genauso jetzt, den Geheimdienst mit Namen nennen ? ;-)
 
@borizb: Solche spezielle, gut getarnte Maleware muss auch erst einmal entdeckt werden. Wenn die Geheimdienste ihre Maleware nur punktuell einsetzt, wirds schon schwierig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen