Das Ende der Drucker soll nun doch bald kommen

Wenn Kevin Curran vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Recht behält, sollten sich Drucker-Hersteller schleunigst nach einem neuen Geschäftsmodell umsehen. mehr... Dokumente, Papier, Akten Bildquelle: Niklas Bildhauer (CC BY-SA 2.0) Dokumente, Papier, Akten Dokumente, Papier, Akten Niklas Bildhauer (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Blabla.. Nope, wird nicht so schnell passieren
 
@Slurp: es kaufen ja schließlich auch keine Leute mehr gedruckte Bücher, seit es den E-book-reader gibt... solche Totalaussagen sind immer etwas schwachsinnig.
 
@elbosso: Naja, ich glaube das man das nicht nebeneinander stellen kann. Ich kann mir durchaus vorstellen das es gedruckte Bücher tatsächlich bald nicht mehr gibt. Die Wichtigkeit von Literatur ist aber nicht gleichzustellen mit einem unterschriebenem Dokument.
 
@kkp2321: Du kannst dir vorstellen, dass es Bücher bald nicht mehr gibt? Das hat man von Schallplatten auch gesagt, trotzdem wächst der Markt heute wieder.
 
@gutenmorgen1: Der Markt wächst in der Nachkommastelle und hat nichts mit sich durchsetzen zu tun. Ein Hype der aus nostalgischen Gründen jedes Jahrzehnt mal aufflammt und wieder geht. Ich halte da sogar gegen indem ich sage das immer mehr DJs auf digitale Hardware umsteigen.
 
@kkp2321: Und Bücher verschwinden also, weil sie nicht den Vorteil des nostalgischen geniessen werden?
 
@gutenmorgen1: Sie werden eine kaum nennenswerte Minderheit werden.
 
@kkp2321: Das klingt doch ganz anders, als "es wird sie bald nicht mehr geben". Sie werden weniger, aber sie werden auch in Zukunft gedruckt und verkauft.
 
@gutenmorgen1: Ich bin kein Rosinenpicker. Und dennoch bin ich der Überzeugung, das die Zukunft eher Ausnahmen als Regeln behandeln wird. Ich glaube nicht, das du dir jedes Buch in Druckform kaufen wirst können. Es wird mehr auf Sonderanfertigungen hinaus laufen. Bzw. Gedruckt wird nur noch per Nachfrage und das dann auch zum dementsprechendem Preis.
 
@kkp2321: Den "dementsprechenden Preis" kannst du vergessen. Amazon druckt z.B. heute schon auf Nachfrage einzelne Bücher. Selbt wenn es grosse Auflagen nicht mehr geben wird, wird man auch in Zukunft durch die Flexibilität moderner Drucker alle Bücher gedruckt kaufen können.
 
@gutenmorgen1: Heute ist die Nachfrge danach groß, sie wird kleiner werden, dementsprechend auch der Preis steigen.
 
@elbosso: Vorallem, der Tolle Mann (Kevin Curran) sollte mal überlegen ob er seinen Arbeitsvertrag, seinen Mietvertrag und seine Ausweispapiere auch alle per Tablet in Zukunft transporttiert....
 
@P4ge: Mal sine Anmerkung: Unser aktueller Perso ist schon ein erster Schritt dahin. Ich bin mir sicher, der nächste wird in die Richtung gehen - Ausweis als App.
 
@kkp2321: Dann könnte sich meine Lieblingsschwester aber nie ausweisen weil bei ihr ständig der Akku leer ist. ;)
 
@kkp2321: Der Perso an sich ist aber Papier bzw. der Antrag dahin. Man wird da nicht drumrumkommen. Urkunden auf Tablets zu verteilen? Sieht doch auch total dumm aus. Auch noch nette Idee, gibts du dem Finanzamt dann dein EReader mit, weil dort deine 4 Kontoauszüge drauf sind die du vorzeigen musst?

Ich bin mir sicher es wird immer weniger Papier, aber komplett ohne wird es nie gehen.
 
@Johnny Cache: Ständig? Du wirst es doch wohl einmal in 4-8 Wochen hinbekommen das Ding zu laden.
 
@P4ge: Ich habe beim Antrag kein einziges Papier gesehen, mit Ausnahme des Erklärungsbogens. Unterschrieben habe ich auf sonem digitalem Ding. Nix Papier mehr.
 
@kkp2321: Ach, du meintest ePaper. Ob sich das noch mal irgendwann durchsetzen wird wage ich doch ernsthaft zu bezweifeln. Brauchbare Exemplare mit hoher Auflösung oder gar Farbe haben sich meines Wissens noch nicht materialisiert.
 
@Johnny Cache: Meiner Ansicht nach hat es sich schon durchgesetzt.
 
@P4ge: den Perso druckst du dir aber nicht zuhause aus. Den Antrag füllst du evtl. vor Ort oder elektronisch online aus.
Die Kontoauszüge bzw die entsprechende Information bekommt das FA direkt von der Bank.
(Ich bin auch dazu übergangen alle meine dokumente einzuscannen und als PDF zu nutzen. Grad letztens bei der Bank wollte sich die Tante ne Kopie von meinem Perso machen: irgendwie bescheuert oder: die macht ne Kopie, die dann später bei denen im Dokumentenmgmtsystem eingescannt wird um sie dann elektronisch meiner Kundenakte hinzuzufügen. Hab ihr dann direkt ein PDF per USB Stick gegeben :-)
 
@scar1: Beim ausfüllen Sind wir aber wieder beim Papier. Klar Online geht auch, das Ding ist aber an irgendeiner Stelle schreibt dir das Gesetzt wieder vor, dass du aus Archivgründen, die Datei in einer Lesbaren Form oder als Papier 10-25 Jahre lagern sollst.

Gerade alles was mit Bau zu tun hat wird nicht ohne Papier gehen. Rechnungen wird es immer auf Papier geben. Es wird einfach nicht möglich sein, sich Pakete schicken zu lassen, ohne Lieferschein oder Rechnung in Papier. Und wenn du zuhause bist, wirst du idR die Rechnungen als PDF irgendwo speichern. Wenn du nun eine Reklamation hast, und das sieht vor das du der Rücksendung die Rechnung beilegen sollst, was machst du ? USB Stick reinlegen?
 
@scar1: personalausweise dürfen nicht kopiert warden !
 
@spacereiner: guck mal an, da bin ich doch tatsächlich schon so alt dass ich noch nach den damaligen Tipps ("machen Sie sich ne Kopie ihrer Ausweise, dann ist es einfacher falls die mal verloren gehen") gehandelt haben.
Ich denke allerdings auch, das Verbot (obwohl es ja kein explizites Verbot zu sein scheint) wohl auch eher für Dritte gilt und nicht unbedingt für den Ausweisinhaber selber. Und
Für Banken gilt dann eh die Ausnahme nach Geldwäschegesetz.
Aber wie man so schön sagt: again what learned :-)
 
@Slurp: unsere Firma beschreit schon seit Jahren das papierlose Büro. Naja davon träumen sie vielleicht aber das wird wohl nix passieren :)
 
@Slurp: Schon gar nicht in Bürokratie-Deutschland!
 
lustig wie sich hier alle über Personalausweise und so Kram unterhalten. Ich denke da gibt es andere Dinge die 1000fach mehr Papier "verschwenden".
 
@Slurp: Genau! Papier ist geduldig!
 
@Slurp: da gebe ich dir Recht. Ich arbeite im öffentlichen Dienst und meine Kollegen drucken wirklich fast alles aus. Die gesamte Email Korrespondenz wird ausgedruckt, gelocht und getakert. Unwichtige emails mit allen Antworten jeweils einzeln auf einer Din-A4.
 
@borat1: Bei uns (Privatindustrie) kenne ich fast keinen, der die Zeit mit emails ausdrucken verplempert. Aber im öffentlichen Dienst kann man das ja machen. Wenns Geld dann immer noch nicht reicht, dann schraubt man einfach die Steuern nochmal etwas weiter hoch für eine solche Beschäftigungstherapie. Für offizielle Dokumente geht bei uns der Trend sehr rassant in die Richtung papierlos. Elektronische Genehmigung wird gerade etabliert. Ich sehe zwar eine klare Tendenz zu weniger Papier, aber Drucker werden weiterhin benötigt werden.
 
Schwarz/weiß denken ist ja schon schlimm, wenn jemand aber nur noch weiß denkt, wird es richtig schlimm. Eine originale Unterschrift wird nichts ersetzen können, auch kein signiertes Dokument.
 
@kkp2321: Schwarz/weiß ... passt perfekt zum Thema :D
 
@mjolnir: Erinnert mich an eine ehemalige ältere Kollegin, die schwarze Pappe mitbrachte, damit ich sie mit dem S/W-Laserdrucker mit weißer Schrift bedrucke. Nachdem ich es ihr erklärt hatte fragte sie dennoch, wie sonst das Weiße auf's Papier käme. XD
 
@Tjell: Warum das Schwarz/weiss Drucker heißt ist mir bis heute auch ein Rätsel geblieben.
 
@kkp2321: Weil er (nur) schwarz auf weiß druckt?
 
@BiG-BennY: Warum dann nicht einfach Schwarzdrucker?
 
@BiG-BennY: Mein Drucker kann auch auf buntem Papier drucken. :D
 
@kkp2321: Eigentlich heißen die Dinger Monochrom-Drucker und haben sich nur aus S/W-Drucker eingebürgert ;)
 
@kkp2321: Die Wortwahl kommt u.a. aus der Fotografie, wo es auch die jeweiligen Grauwerte der abgebildeten Farben bezeichnet. Sowie natürlich aus der Druckherstellung und der Lithografie aus vergangenen Tagen - wobei hier S/W auch nur die beiden Werte meinen kann (Strichzeichnung ohne Graustufen) - und dem Offset-Druck. S/W bezeichnet, also die visuelle oder fotografische Vorgänge ohne Abbildung von Farben also alles was unbunt ist. Eben entweder Schwarz oder Weiß!!!
 
@NeNeNe: Oder grau.
 
@kkp2321: doch, laut Gesetz, ersetzt eine qualifizierte elektronische Signatur absolut eine originale Unterschrift. Diese sind rechtlich gleich zu behandeln, es sei denn, es wurde in Ausnahmefällen vertraglich etwas anderes vereinbart. (Österreich)
 
@greminenz: wenn du mit ner de-mail deine sachen verschickst und das gleiche bezahlst wie das briefporto kosten würde aber nur.
 
@otzepo: Was laberst du? Erstmal informieren! http://www.buergerkarte.at/pdf-signatur-handy.html -> Ich habe damit schon mehrfach KOSTENLOS PDFs signiert (läuft über Bürgerkarte und Handy-Tan) und damit unter anderem einen Versicherungsvertrag gekündigt. Per E-Mail, kostenlos und ohne händische Unterschrift. PDF-Signatur via Handy-Tan dauert 10 Sekunden. PDF raufladen, Bestätigungscode vom Handy ablesen und eintippen, signierte und rechtsgültige PDF runterladen.
---------------------------------- "Die Handy-Signatur ermöglicht das rechtssichere elektronische Unterschreiben von z.B. Verträgen, Rechnungen, Kündigungen oder Formularen (im PDF-Format). Diese können dann per E-Mail verschickt werden. Das Signieren der eigentlichen E-Mail ist demgegenüber unsicher und auch gar nicht nötig."
 
@greminenz: in deutschland sieht es anders aus, hier mit de-mail oder wenn der neue perso die onlinefunktion freigeschaltet hat geht es theoretisch auch damit, mitmachen tun dabei aber bislang geschätzt 0 unternehmen. eine email wird hier nicht anerkannt, ein fax schon. du bist ösi, was bei dir geht geht hier nicht - erst informieren welcher staatsbürger du bist, dann minus drücken. ;)
 
@otzepo: Wie du [re:10] entnehmen kannst, habe ich mich immer explizit auf Österreich bezogen. Dein Widerspruch / deine Negativierung in [re:11] war somit haltlos, weil sie nicht auf Österreich zutrifft und meine Reaktion sowohl mit Minus als auch meine Antwort in [re:12] gerechtfertigt. Da ich nie behauptet habe, dass es sich in Deutschland genauso verhält, wie in Österreich und deine Reaktion in [re:13] somit unbegründet ist, gibt es auch für [re:13] ein wohlverdientes Minus.
 
@greminenz: da habe ich mich missverständlich ausgedrückt sorry, bei uns in deutschland ist die signatur nur bei bei einem total blödsinnigen und überteuerten dienst rechtskräftig, da bleibe ich lieber beim fax - ich beziehe mich auf das opening und habe auf deine antwort reagiert, da du von einer funtionierenden digitalen signatur sprachst und ich dir den deutschen weg dazu antworten wollte. wünsche dir eine gute nacht.
 
@otzepo: dafür ein Plus, du bist viel zu nett fürs Internet ^^
 
Ich glaube nicht wirklich, dass er recht behält. Es gibt immer noch zu viele Bereiche in denen auf Ausdrücke gesetzt wird. Selbst in papierlosen Büros gibt es Dokumente, die zwingend ausgedruckt werden müssen. In manchen Bereichen/Unternehmen wird unnötigerweise jedes Dokument ausgedruckt usw.
 
@Arhey: Signed! Ich kenne das auch aus meinem Büro, wo jeden Morgen alle Emails ausgedruckt werden, damit der Postfachinhaber diese nicht am Monitor lesen "muss", anschließend werden die Meisten Ausdrucke entsorgt.
 
@tapo: So einen alten Kollegen hab ich auch. Der druckt eine Email aus um sie ins Nachbarbüro zu mir zu bringen damit ich sie lesen kann. Hab ihm aber schon 100mal erklärt das man da auch auf weiterleiten drücken kann und er sich den weg zum Drucker und wieder zurück zu mir sparen kann ;) Naja was soll ich sagen auf meinem Schreibtisch ist Ordnung bei ihm stapelt sich das Papier. Und dank ihm füllt sich mein Papierkorb die Woche über auch etwas hehe.
 
gibts gerade bei Unternehmen nicht auch noch ne rechtliche komponente? Alle "papierlosen büros" die ich kennen gelernt hab, hatten nach der umstellen fast noch mehr papierkram anfallen, da nochmal alles redundant und daten-verlust-sicher durch den drucker gejagt werden musste, falls mal irgendwo wer was nachprüfen kommt und genau dan dem tag stromausfall oder servercrash oder so passiert^^
...im privaten sektor kann ich mir das hingegen durchaus vorstellen.
 
Tablet als Papierersatz? Ernsthaft? Zu klein, zu teuer und soll ich für jede Seite die ich gleichzeitig im Blick behalten will noch ein Tablet hinlegen?
 
@zwutz: Sorry, das Argument war doch jetzt totaler schmarn. Zum einen Werden Tablets immer günstiger, sogar schon für unter 100 Euro. Die Größe verhält sich relativ zum Inhalt. Spielt also auch die Auflösung eine Rolle und wenn du mehr im Augenschein haben möchtets, hat man zumindets im Büro einen großen Monitor der dies ermöglicht.
 
@kkp2321: Günstiger als ein Ausdruck? Für 100 EUR kann ich sehr viel ausdrucken. Größe relativ zum Inhalt? Was mach ich wenn ich DinA4 brauch? Selbst da hab ich ja oft nicht ausreichend überblick, dann soll ich das nochmal aufteilen oder gar verkleinern? Und ich brauch meine Monitore zum arbeiten. Wenn ich da jedesmal zur Doku tabben muss werd ich wahnsinnig. Von den üblichen Nachteilen eine Doku am Schirm zu lesen mal abgesehen. Und du hast noch nicht geklärt was ich machen soll wenn ich mehrere Seiten gleichzeitig brauch.
 
@zwutz: Ich glaube das du mehr Dokumente auf ein Tablet bekommst als du für 100 Euro drucken kannst.
 
@kkp2321: Und dann? Was soll ich auf dem Tablet damit? Außer vll an den nächstbesten Drucker senden. Ein Tablet ist kein Ersatz für Papier. Soll es nicht sein, wird es nie sein. Viel zu unpraktisch wenn man mehr machen will als kurz was nachzusehen.
 
@zwutz: Das sehe ich dann doch anders. Für den Status Quo mag das stimmen, langfristig wird sich das aber verändern. Wenn die Spracheingabe ertsmal brauchbarerer ist, wird es gar nicht nötig sein mehrere Dokumente zu durchforsten, da dir per Spracheingabe das gezeigt wird, was du suchst.
 
@kkp2321: Kapier es doch bitte: ich brauch zum Teil drei bis vier DinA4-Seiten gleichzeitig im Blick! Ich will nicht ständig hin und herspringen müssen. Selbst wenn das ohne Verzögerung durch Gedankenlese gehen würde. Und herrje, Spracheingabe? Wenn ich genug Geld hätte um mir einen Top-Assistenten leisten zu können der den ganzen Tag nichts anderes machen würde als mir die Stellen in einem Dokument zu zeigen die ich gerade sehen will, ich würd mir das Zeug immernoch ausdrucken
 
@zwutz: Ich kann ja nichts dafür das du keine besseren Techniken für dich finden kannst oder gar willst.
 
@kkp2321: Wozu, wenn das was ich machen will mit Papier am Besten geht? Als einzig sinnvolle Alternative wär ein Surface statt eines Schreibtisches. Damit ich keine 10 Seiten ausdrucken muss. "Sinnvoll" klingt anders.
 
@zwutz: Also ich finde nicht das es sich mit Papier am besten Arbeitet. Gerade wenn ich Inhaltlich schon weiß was drin steht und ich es nur nachsschlagen muss, bin ich mit strg+F viel schneller am Ziel als du mit deiner Zettellei.
 
@kkp2321: Welches Ziel? Was ist, wenn ich kein bestimmtes Ziel hab? Was ist wenn sich mein Ziel auf drei nicht direkt aufeinanderfolgende Seiten verteilt? Und dich will ich sehen wie du mit STRG+F schneller bist als ich mit den Augen von einer Seite auf die danebenliegende spring
 
@zwutz: Du kannst doch immer nur einen Zettel gleichzeitig lesen.
 
@kkp2321: Nein. Deutlich mehr. Ob ich jetzt am Ende der Zeile an den nächsten Zeilenanfang spring oder an die genaue Erklärung der gerade gelesenen Zeile 20 Seiten weiter ist vom zeitlichen Aufwand her egal. Und genauso schnell bin ich wieder am zuvor gelesenen Teil und kann weiterlesen
 
@zwutz: Wenn ich nach etwa sbestimmten suche, suche ich nach einem Stichwort, was in den Dokumenten vorkommt. Die Suche umfasst alle von mir ausgewählten Dokumente und hebt sie hervor. Mach das mal mit deinem Papierkram.
 
@kkp2321: Und was machst du danach? Alle relevanten Stellen finden ist ja nur der erste Schritt.
 
@zwutz: Das kommt auf das Ziel der Arbeit an. Gib mir mal ein Ziel vor.
 
@zwutz: zu dick, zu stabil - soll ich für jeden papierflieger ein neues tablet nehmen? zu hell zu anstrengend zu lesen, flachbildschirme müssen ein mattes display haben (Europäische Bildschirmrichtlinie 90/270/EWG = an bildschirmarbeitsplätzen darf das display weder spiegeln noch reflektieren), tablets im büro somit bestimmt auch. dünnes lcd papier ohne hintergrundbeleuchtung auf dem man den inhalt ändern kann ist realistischer als ein tablet. aber wenn ich jemandem einen lageplan überreiche gebe ich jedes mal ein tablet raus - und wenn es nur die zimmernummer ist gebe ich ein smartphone mit, reicht ja als schmierpapier.
 
Ohje.... was unsere Generation so alles als letztes erlebt. Was gibt es bald alles nicht mehr? Was erzählen denn die Experten? Gibt bald keine normalen Mobiltelefone mehr. PC ist auch tot. Spielekonsolen gibt es auch bald nicht mehr. Ende von Musik-CDs....und nun auch bald keine Drucker mehr. Also dieser "Kein Bedarf an Abzügen" kann ich in der Firma nicht nachvollziehen... gerade die höheren Etagen drucken frohlich jede Email in voller Länge aus :D
 
@tomsan: Wann war noch mal der nächste Weltuntergang? Ist der gewesen, braucht sich keiner mehr Gedanken machen, was es dann irgendwann nicht mehr gibt. :D
 
@tomsan: BluRays sind auch so gut wie tot, wegen Downloads.
Das selbe mit Software, und wegen Cloud Computing brauchen wir bald auch nur noch Thin Clients zu Hause.
Achja, und Autos mit Benzin- oder Dieselmotor sind auch kurz vor dem Exitus, die werden durch Fahrzeuge mit Gas oder Elektroantrieb ersetzt.
Und nicht zu Vergessen sämtliche Läden, man kauft ja heutzutage bei Amazon und Co. ein.
 
Selten so gelacht!
 
@heidenf: Eigentlich sind solche Typen traurig. Die lernen es nie.
 
@RATTENBAER: Die hirnlosen Verkünder sterben nun mal nicht aus. Und auch in seinem Falle wird einen gedruckten Nachruf geben.
 
Blödsinn! Aber so bleibt der Herr Kevin Curran wenigstens im Gespräch... auch wenn ich diese Aussage nicht für voll nehmen kann. Und außerdem, was machen dann die Spedition? Beim Lieferschein mit 4 Durchschriften gibt es dann für jeden Kunde 5 Tablet?
 
Na wenn er das sagt. Wird aber nicht passieren.
 
zumindest in deutschland wird es nicht so schnell passieren. bzw. kommt drauf an was bei den scheinverhandlungen von datev rauskommt.
 
Der werte Herr Kevin Curran kenn wohl nicht das deutsche Finanzamt, oder Versicherungswirtschaft? Da geht NICHTS ohne Drucker!
 
Wenn ich das nächste mal Einladungen brauche, Preislisten oder Werbeflyer lege ich dann einfach Tablets aus... klar...
 
Mal davon abgesehen dass so eine Umstellung mehrere Generationen dauert, selbst wenn es technisch machbar ist, haben wir immer noch nicht die rechtlichen und ethischen Probleme gelöst, ganz zu schweigen von dem Schlamm der durch den NSA Skandal aufgewühlt wurde, und die USA klar macht, dass sie so weiter machen wird, es sogar noch verschärfen wird.
 
ich teile seine Meinung :) bei mir daheim werden Dokumente nur noch gescannt und digital aufgehoben, ausdrucken muss ich fast nichts mehr.
 
@skrApy: Bis mal jemand nach dem originaldikument fragt. Wenn du das nicht mehr hast, ist die Kakke am dampfen.
 
@kkp2321: Nicht wenn sie digital signiert sind, einige Behörden akzeptieren sowas schon.
 
@Dr. Alcome: Und wer hat sie signiert?
 
@kkp2321: Geht doch mit Chipkarten. Zugegeben, das nutzt fast (noch) keiner, aber geben tut's das schon.
 
@Dr. Alcome: Is die Frage wie weit du damit kommst wenn es mal drauf ankommt.
 
@kkp2321: Eben, das gilt es dann vorher zu klären - ein Grund warum es kaum genutzt wird. Die berühmte Huhn-Ei-Frage ;-)
 
@Dr. Alcome: Ich mach das derzeit nur bei nicht-unterschriebenen Dokumenten.
 
Nicht in Deutschland, wenn man sich mal unsere Behörden anschaut.
 
@noneofthem: Deutschland ist so harmlos was Papierkram angeht. Es lohnt sich wirklich mal ein Blick über die Grenzen.
 
So ein quatsch. Der Grund warum Papier noch soviel genutzt wird, ist weil dadurch der Eindruck entsteht, man würde arbeiten. Ein Berg Papier signalisiert allen anderen in der Firma: Ich hab was zu tun. Feuert mich nicht. Außerdem müssten erst viele Gesetze und Rahmenbedingungen geschaffen werden, denn elektronische Dokumente haben im Gegensatz zu Papier meist keine oder nur wenig Beweiskraft. Ebenso scheitert es an der Intelligenz der Menschen. Ich arbeite in einem IT Unternehmen und könnt jedesmal kotzen wenn mir wieder ne Excel-Liste oder ne E-Mail ausgedruckt wird, aber das kriegt man nicht weg. Weil wie gesagt grad die überflüssigsten Leute im Büro sind halt die, die am meisten drucken, um ihre Existenz zu rechtfertigen
 
@lutschboy: Sorry, dein erstes Argument stinkt gewaltig. Wenn Leute also nichts mehr ausdrucken, arbeiten sie viel und wenn Leute viel ausdrucken, arbeiten sie wenig?!? Geht's noch?!? Du solltest aufpassen, wo und wem du sowas sagst. Ansonsten wirst du der erste sein, der gefeuert wird :)
 
@karacho: Er hat aber recht. Das wird nicht nur Stromberg bestätigen.
 
@karacho: Ich weiß nicht woher du die Kreativität beziehst meine Aussage so dermasen zu verdrehen, aber alles was ich gesagt hab ist dass durch Papier der Eindruck verstärkt wird man wäre wichtig und würde viel arbeiten. Das ist so wie ne Uniform oder Arbeitskleidung den Eindruck erweckt, man wäre kompetenter oder hätte mehr Autorität. Damit sag ich in absolut keinster Weise dass jeder der druckt, nichts arbeitet oder sonst irgendwie was in der Richtung - sowie auch nicht jeder ohne Uniform inkompetent ist.
 
@karacho: Ganz so unrecht hat er nicht. Ausdrucken, einheften, sortieren.. dann etwas herumblättern. Da geht viel Arbeitszeit drauf und im Ergebnis "arbeitet" man ja. Aber einen effektiven Mehrgewinn für das Unternehmen, gibt es eigentlich nicht.

Ich kenne das von mir während meines letzten Praktikums. Da bekommt man, wenn man sonst nichts zutun hat, einfach Gammelaufgaben, die sonst die letzten 5 Jahre niemand machen wollte.
 
Papierloses Büro? Nicht bei den ganzen Bürokraten hier! Selbst Dokumente, die wir hier im Rechner haben, will der Chef auf Papier - letzten Monat wieder 2500 Blatt in den Wind geschossen für die Kopien von Angeboten, für die wir keine Aufträge erhalten haben … bricht mich echt an …
 
Ja sicher, dann bringt doch erst mal nen Tablet in DinA4-Größe raus, welches a) genug Speicher >256Gb SSD >8Gb RAM) hat b) mindestens FullDH hat c) einen Stylus hat. Bis jetzt ist das mit den Geräten wohl eher Wunschdenken.
 
@Hondo: das liegt sicher daran ... das du ein Depp bist mit zu wenig Kohle und des Produkt bei Saturn net um 200€ gibt. Außerdem ... sag mir mal was du mit 8GB Ram machst? Damit start ich auf dem Tablet 5 Server und Simulier eine Kleinfirma. Es gibt kein Anwender der 8 GB braucht. Selbst bei Win7 oder Win8 nicht.
 
lol. Also kaufe ich für meinen Schriftverkehr mit verschiedenen Behörden jedesmal ein Tablet. Auch eine Möglichkeit, die Wirtschaft anzukurbeln ^^ . Ja, das Ende der Drucker ist nah, und der PC ist ja auch tot ect. ect. ect..
 
Dann kann ich also meinen Briefkasten abhängen und die Post gibts nicht mehr. Schön!
Aber dann gibt es zu viele Bäume, denn was soll man mit diesen Dingern, wenn es kein Papier mehr gibt und dann auch keine Werbezettel bekommen kann.
Ein Frage habe ich dann doch: Wie kommunizieren dann eigentlich die 90% der Einwohner, die zu Hause gar kein Internet haben? Unterhalten die sich dann wieder einfach?
 
Habe eher den Eindruck, daß immer und immer mehr gedruckt wird, trotz Computern, Smartphones und Tablets. Bei uns in der Firma ist kürzlich wieder der LKW vom Hof gefahren, nachdem 3 halbmannshohe Europaletten A4-Papier abgeladen waren. Und dann gibt es immer noch Dinge, die ich auf Papier haben WILL, ich kann beispielsweise keine längeren Texte am Monitor lesen und verstehen, für alles, was mehr als eine halbe, kleinbeschriebene A4-Seite ist, wo was drinsteht, daß ich in vollem Umfang verstehen (und nicht nur grob überfliegen) muß, brauche ich einen Ausdruck. Und die Farbfotos meiner Kinder rahme ich immer noch gern ein und häng' sie an die Wohnzimmerwand. Und dann sind da noch die Dinge, wo ich das Originalpapier aufheben MUSS, vor allem behördliche Sachen, Schriftverkehr von und mit Versicherungen (Police), Urkunden undsoweiter undsofort.
 
Na klar, wenn ich also eine Übersicht von zig Ausdrucken benötige, dann soll ich mir erstmal dreißig Tablets kaufen?!? Der Typ hat sie doch nicht alle. Papier wird immer in irgendeiner weise benötigt. komplett ohne wird niemals ganz gehen. Weniger ja, aber ganz ohne, nein.
 
Wir haben offiziell ein "papierloses" Büro seit 4 Jahren! Trotzdem ist unser Druckvolumen in Seiten seitdem um 11% gestiegen ;).
Die Mär vom papierlosen Büro, ein echter Schenkelklopfer ;).
 
@LivingLegend: Das passiert dann wenn man jede E-Mail ausdruckt um sie dann in einem Ordner abzuheften. Sie könnte ja mal Beweiskraft haben. :-)
 
Wennsh art auf hart geht hab ich lieber nen Zettel in der Pfote als nen Tablet.
 
In Zeiten wo man Tankquittungen 10 Jahre lang aufheben muss, wird man locker noch Drucker verkaufen. Scheint als lebe der Herr da oben in einer Parallelwelt... das papierlose Büro ist doch nur eine kranke Phantasie
 
Die deutsche Bürokratie wird den Literpreis von Originaltinte noch bei über 3000 Euro halten.
 
Früher oder später Ja aber nicht in den nächsten vier Jahren
 
Also ich hab mir Privat auch kein Drucker mehr gekauft, nachdem mein Letzter zwar noch tadellos funktionierte, aber es einfach keine Treiber mehr gibt (vor ca. 4 Jahren gekauft).
 
Die Deutsche Post hat schon vor einem Jahrzehnt angestrebt, in ihrem neuen Hauptgebäude in Bonn (sehr schöne Tower btw!) auf einen papierlosen Bürobetrieb umzustellen. Ergebnis: Seitdem keinerlei Verringerung des Papier-Verbrauchs. Soviel dazu... Sowieso: Gerade im bürokratie- und papierlastigen Deutschland wird dieser "Trend" besonders hohe Einstiegshürden haben und sich, wenn überhaupt, dann eher später als früher durchsetzen.
 
Hier kapiert sogar der Chef, daß es bequemer ist, eine PDF- Datei aus der digitalen Dokumentenablage zu öffnen, als dieses Dokument in der Handakte zu finden.

In ein paar Jahren werden wir auch den kompletten Parteiverkehr digital abgelegt haben, so daß Papier immer mehr zum lästigen Medium wird, welches man nie dort findet, wo es sein sollte.

Nur die Übergangszeit ist lästig ... Jeder Beleg der nicht digital vorhanden ist, muß im alten Ordner gesucht werden, bevor er vom Kunden angefordert werden kann.
 
Gibt doch schon nen neues Geschäftsmodell: 3D-Drucker!
 
tjo, sollen se doch lieber mal die patronen oder toner billiger machen, ich meine die original sachen, nicht die billigsachen. glaube nicht dran das es den drucker bald nicht mehr geben wird. man definiere dann aber bald???
 
dazu eine kleine anekdote von meiner arbeit: ich wurde gebeten über ein formular paar daten von der abteilung einzuholen -- also ein infopath formular erstellt, damit die herrschaften dies in outlook komfortabel nutzen können mit der bitte, das formular aus zu füllen und mir zukommen zu lassen - soweit so gut - paar tage später öffne ich mein postfach und finde dort alle rückmeldungen - und der hammer: 80% haben das formular ausgedruckt, mit hand ausgefüllt, eingescannt und mir per mail als pdf zugeschickt. --- trotz einem kleinen guide - mein fazit: nicht die technik ist der grund, warum die theorie eines papierlosen büros nur eine theorie bleibt, sondern die anwender selber wollen das einfach (noch) nicht...
 
Am 26.12.2012 sollte auch die Welt untergehen....
 
@Angel3DWin: Es war der 21.12.2012 ;)
 
@Corsafahrer: Ach verflixt, die ganzen Weltuntergänge kann man sich gar nicht alle merken :'DD
 
Wie war das bei Asterix mit dem einen kleinen Dorf? Ich sehe diesen Ansatz gar nicht mal für so falsch an, allerdings wird hier wieder mal Deutschland mit seinem Bürokratie-Wahn außen vor bleiben und zwingend "physische" Dokumente bei bestimmten Vorgängen mit Originalunterschrift fordern. Den Versuch des papierlosen Büros habe ich mehrfach miterlebt und fand das am Anfang auch ganz witzig und visionär...inzwischen nervt es nur noch, weil ich weiß, wo es endet.
 
was für ein Schwachsinn. Das "papierlose Büro" prophezeit man uns seit über 30 Jahren. Und wie ist es wirklich? Es wird gedruckt was das Zeug hält.
 
Mit der letzten Aussage hat er Recht, wenn ich meine Privathaushalt betrachte. Ich drucke kaum was aus, es sei denn es ist eine Bürokratisch notwenige Kopie. Der Rest lässt sich locker per Datentransfer übertragen. Kann auch meinen Arbeitgeber nicht verstehen, wieso der mir immer Mails nochmals in Papierform auf den Tisch legt. Totaler Blödsinn dieser ganze Papierkram.
 
Hat der Mann schon einmal versucht ein heutiges Lifestyle-Tablet wie einen Block Papier bzw. wie einen Ausdruck nutzen? Wie kritzelt man mal eben eine Info oder eine beständig sichtbare Skizze in einen Text, den man bearbeitet? Mit Fingertouchdisplay und Bildschirmtastatur hat man den Gedanken zum Text schon fast wieder vergessen bevor man die Notiz geschrieben und ihr im Text eine Position zugewiesen hat. Mal eben eine erklärende Freihand-Skizze unter einen Text zeichnen ist mit den unpräzisen Fingerkuppen auch nicht so "mal eben" erledigt. Schon einen Strich präzise an einen anderen ansetzen ist da ein Problem. Ein paar DIN-A4-Seiten in lesbarer Schriftgrösse nebeneinanderlegen, wie man das bei Papierseiten auf einem Tisch problemlos hinbekommt, geht mit einem Tablet auch nicht.____

Dazu haben heutige Lifestyle-Tablets oft fest eingebaute Akkus und die müssen garantiert im unpassensten Moment (wenn man ein Schriftstück mit dem Chef durchdiskutieren will) nachgeladen werden und dann hängt ein Tablet genauso an einer Steckdose fest wie der Desktop-Rechner, da man den Akku nunmal nicht einfach mit einem Handgriff und ohne das Gerät neu zu booten gegen einen vollgeladenen austauschen kann.____

Dazu kann man etwas Ausgedrucktes auf Papier nicht mal eben versehendlich löschen (Ich musste schon einmal eine versehendlich gelöschte Magisterarbeit einer Freundin einen Tag vor der Abgabe wiederherstellen, da von der aktuellsten Version leider keine Sicherung vorlag als sie versehendlich das falsche Verzeichnis löschte. Natürlich nicht in den Papierkorb, sondern direkt komplett, weil sie Speicherplatz brauchte und auf Windows XP, wo es noch keine Schattenkopien gab.). Selbst wenn jemand einen Kaffee drüberkippt oder das Blatt Papier vom Tisch wirft oder sich draufsetzt ist die Information als solche noch vorhanden und befindet sich nicht auf einem getoasteten Speicherchip in einem kaputten Gerät.____

Das eigene Tablet wird man wohl auch kaum einfach bei jemand anderem zurücklassen, weil der das Dokument gerade braucht und die passende Software zum Anzeigen nicht auf seinem Tablet hat.____

Zu glauben, dass in einigen Jahren jeder ein Tablet hat und das nur eine Frage des Preises ist, ist auch utopisch. Ich habe als Ingenieur im IT-Bereich gearbeitet (heute mache ich das nur noch ehrenamtlich an meiner ehemaligen Hochschule/Ausbildungsstätte, weil ich mir meine Projekte gerne so aussuche, dass ich dabei neue Dinge lerne und mien Geld anders verdiene) und habe trotzdem seit etwa 15 Jahren kein Handy mehr und werde mir nie ein Fingermatsch-Lifestyletablet kaufen, weil ich mir als fortgeschrittener IT-Nutzer mir keine funktionsreduzierten, simplifizierten Geräte für Laien kaufe. Ich mag es zudem nicht besonders auf einem Gerät nicht mein eigener Herr zu sein.____

Wenn ich also schon aus guten Gründen kein SmartPhone oder Tablet habe, werden diverse andere Leute auch Gründe (z.B. Datenschutz) haben sich keines anzuschaffen. Daher wird es nie papierlos gehen.
 
Papierloses Büro. Selten so gelacht. Sowas wirds nie geben.
 
Erst erfindet einer das Papierlose Klo, bevor das Papierlose Büro kommt! Mal ehrlich, wer ist den in Besitz einer digitalen Signatur? Weder ich habe eine, noch irgendeiner den ich kenne. Die sollten mal ihre Glaskugel putzen oder nicht so viele illegale Substanzen einwerfen.
 
Ah ja, für jeden Ausdruck den ich mir an die Wand hängen will, muß ich mir dann ein Tablet kaufen und das an die Wand tackern? Super Idee, warum ist mir das nicht schon früher eingefallen... <eg>
 
Wie schon die meisten sagen: daran ist nicht zu denken. Die meisten Druckkosten au der Welt gibt es sicher für Werbedrucke - und gerade die Zahl wird sich ja nun gar nicht ändern. Aber auch privat hat man oft lieber ein Stück Papier in der Tasche. Obwohl ich viele Rechnungen per PDF bekomme, drucke ich trotzdem allgemein schon noch sehr viele Dinge aus (also keine Rechnunge, aber alles mögliche andere), und das brauche ich dann auch zwingend auf Papier.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles