Larson-Green: Windows-8-Umstieg war nicht optimal

Die Microsoft-Managerin Julie Larson-Green war maßgeblich an der Entwicklung von Windows 8 beteiligt. In einem Interview deutete sie an, dass der Wechsel von Windows 7 auf Version 8 nicht optimal gelaufen sei. mehr... Microsoft, Windows, Julie Larson-Green Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows, Julie Larson-Green Microsoft, Windows, Julie Larson-Green Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Einsicht das man einen Fehler gemacht hat, kann dazu führen es in zukunft wirklich besser zu machen. Aber irgentwie glaube ich das Sie es noch nicht ganz eingesehen haben, das wichtigste wäre aber mal einfach nur auf den Kunden zu hören, was der möchte und nicht was Microsoft möchte.
 
@LdOrAdO: Ich kann sie ziemlich gut verstehen. Vor Allem geht es nicht darum was der Kunde JETZT möchte, sondern darum zu erahnen, was der Kunde in den nächsten Jahren auf Grund der technologischen Entwicklung haben/nutzen muss. So ein Betriebssystem ist halt keine App, von der man schnell mal eine neue Version mit einem kompletten Facelift rausbringen kann.
 
@LdOrAdO: Microsoft steht vor einem Dilemma... Wie mit Windows noch Geld verdienen? Für ein neues Theme ist keiner Bereit einen vollen Preis zu zahlen. Die Desktop Oberfläche hat sich nach fast 20 Jahren final entwickelt also muss dringend ein neuer Trend her - Touch. Mobil toll, stationär Müll hat Microsoft bisher keine gute Kompromisslösung geschaffen. Weder in 8.1 noch im Update 1, dafür, hat Microsoft den Kunden das zurück gegeben, was sie in 8.x vermissen: Einen nicht-Vollbild Software Launcher (Ich vermeide mal den Begriff Startmenü um offen für neues zu sein). Microsoft hat es leider noch nie verstanden Kunden Auswahlmöglichkeiten zu geben, was in diesem breiten Spektrum aber unabdingbar ist.
 
@LdOrAdO: Der springende Punkt ist eigentlich genau NICHT auf den Kunden zu hoeren, sondern dem Kunde etwas zu geben was er will und braucht aber nicht wusste.
 
@-adrian-: Das halte ich, in Sachen UI, für kaum noch möglich, da wir die Grenzen erreicht haben. Was noch fehlt ist die Spracheingabe sowie die Holografie. Aber alles, was ein Bildschirm voraussetzt, haben wir erreicht. Jetzt wird das Rad nur noch immer wieder neu erfunden.
 
@kkp2321: nix da, ich will MS Bob zurück!!! ;-)
 
@-adrian-:
Stimmt. Hat aber nicht geklappt. Und nach 1,5 Jahren gibt man das Offensichtliche zu.
 
@LdOrAdO: Ich finde WIN8/8.1 Super und wunder mich über blindes Google Vertrauen/Android und Mac Zwang der befolgt wird.
Tolle Sicherheit auch bei den Android Handys wobei die Kunden kaum alle Updates machen und dann...Geht nicht?
MS ist da einfacher und auch der Preis ist gar nicht so Hoch!!!
Heißt die Webseite nicht WINFUTURE?!
 
@ra ha: " Super und wunder mich über blindes Google Vertrauen/Android und Mac Zwang der befolgt wird", und genau das ist es was Microsoft nun auch versucht. Zwang der Registrierung um APPs zu nutzen, keinen Deut besser als Android und IOS, nur auf dem Desktop-PC. War bisher ein seriöses Betriebssystem, aber seit Windows8 ist wohl damit schluß.
 
@LdOrAdO: "auf den Kunden zu hören, was der möchte" ist schwierig. Es gibt nicht mehr DEN Kunden. Heutzutage haben immer mehr Kunden Touch-Geräte, dafür hat man etwas gemacht. Auf der anderen Seite gibt es noch die klassischen User, die eher auf dem Desktop zu Hause sind. Immer mehr werden Geräte zum Medienkonsum benutzt (Videos, Fotos, Spiele, ...) da ist oft eine einzelne Anwendung im Vollbild sinnvoll. Power-Usern ist das aber ein Graus. Es ist schwierig das passende für alle zu finden. Man sieht ja auch viele, die Windows 8 gut finden und gleichzeitig viele, die Windows 8 furchtbar finden. Ich persönlich habe mich an Windows 8 gewöhnt, mit mehreren Monitoren ist es ganz praktisch (außerdem ist es mehr als nur das GUI).
 
@LdOrAdO: ich sehe das ähnlich wie Adrian, MS schafft es irgendwie nicht den Nutzern das Verlangen zu liefern. Also irgendwas was der Benutzer eigentlich gar nicht braucht, aber trotzdem unbedingt haben will. Also nicht auf die Bedürfnisse der Nutzer einzugehen, sondern vielmehr diese Bedürfnisse überhaupt erst zu Erzeugen. Das macht z.B. jeder Automobilkonzern, oder der Vertreter für Kühlschränke, bei den Eskimos, um Längen besser.
 
Ich kann immer noch nicht verstehen, warum es von MS am Anfang bei Win8 nicht so ein Hilfe gab wie bei Win XP. Wenn man sich vorher mit der Steuerung nicht beschäftigt hat, hatte man eigentlich keine große Ahnung wie man was Einstellen soll. Dies halte ich eigentlich für den einzigen wirklichen Fehler. Den wenn man die Bedienung kennt, ist es meiner Meinung schöner als bei Win7 und davor.
 
Pah, da haben sie ja ein 6 Jahre altes Bild raus gesucht - Nach der Win8-Pleite hat sie heute bestimmt ein PAAR Fältchen mehr ;-)
 
@beeelion: Falten? Nach DER Geschichte von Windows 8 wohl eher so: http://tinyurl.com/p8qegro
 
@Bengurion: Klar doch, passt auch super heute :-)
 
Win 8 ist einfach nur am User vorbei..... ich mag es nicht und werde wohl so lange es geht bei WIN 7 bleiben!
 
Kann das nur gutheißen, dass man es zugibt. Man hätte sich einfach bei der Entwicklung die Anzahl an derzeitigen Touch Usern (also verkauften Geräten mit Touch Bildschirm) und die Anzahl der User mit Maus und Tastatur anschauen sollen (und das im Trend und prognostizieren auf die nächsten paar Jahre) um zu entscheiden: etwas mehr Touch Unterstützung als bei Windows 7 ja aber nicht übertreiben und vor allem: Wahl lassen!
 
das ist doch eigentlich easy man hätte das startmenü lassen sollen und die metro ui als desktop machen sollen. da hätten man doch alles gehabt
 
@maximus3: fragt sich nur noch wofuer ich einen desktop brauchen wuerde. Sag du es mir. Was bietet der desktop an vorteilen gegenueber dem Start screen
 
@-adrian-: z.B. das man für nen Skype kein Vollbild braucht, auf dem Desktop, minimiert ca 1cmx10cm irgendwo in einer Ecke. Könnte 20 APPs auf zwei Monitoren gleichzeitig darstellen/nutzen wenn diese im Fenster (was ja eigentlich Windows ist) laufen würden und nicht so farbenfroh den fullscreen entern wollen würde. Und nun zu deinem StartScreen: Ich muss den Desktop verlassen und Prozesse einstellen, bzw. Anwendungen nicht mehr zu sehen sind, das ist nicht sonderlich produktiv. Könnte noch zig Gründe nennen, was gegen W8 und Tatsch auf dem Desktop spricht.
 
@Roger_Tuff: Zwingt dich jemand die Apps zu nutzen? Gibt es kein Skype für Desktops mehr? Wenn dir die Fullscreenapps nicht zu sagen (was am Desktop nachvollziehbar ist) dann lass sie doch links liegen. Ich weiß ja nicht wie du arbeitest und was du genau tust, aber in der Zeit in der ich mich auf den Kachelbildschirm befinde gilt meine Aufmerksamkeit nur dem Programm welche ich starten will. Üblicher Weise im Bruchteil einer Sekunde. Im klassischen Startmenü kam man in dieser Zeit höchstens bis ins Untermenü Programme. Was für Prozesse stellst du eigentlich im Kachelmenü ein?
 
@-adrian-: Also im meinem Fall ist der Desktop genau das, was für mich der Schreibtisch in der Realität ist. Eine riesige Todo-Liste. Alles was da rumliegt ist noch nicht abgearbeitet. Ich würde immer wieder zu Win8 wechseln, aber dass Abschaffen des Desktops wäre ein Grund für mich, das nochmal zu überdenken.
 
Windows 8.1 und Metro ist leider immer noch nicht zu gebrauchen. Ich wollte heute eine Aufnahme mit der Metro App Sound Recorder machen, nach einer Stunde Aufnahme ist die App einfach aus dem heiteren nichts abgestürzt und die Aufnahme war verloren. Nächste mal nehme ich wieder mein Android Tablet, da laufen die Apps wenigstens stabil.
 
@curl: Früher gab man den Programmen die Schuld wenn sie abschmieren, heute ist das OS schuld...
 
ich mag win 8 - einmal eingerichtet nach meinen bedürfnissen(was zugegebener maßen etwas zeit gekostet hat - einlesen und try'n'error) und ich spare mir viele klicks beim täglichen arbeiten - und das ohne touch.
95% (wenn nicht mehr) der eingeblendeten funktionen brauch ich eh sehr selten und wenn dann nur kurzfristig. ich für meinen teil kann mich zumindest nicht beklagen - mit maus und hotkeys lässt sich prima dran arbeiten.
 
Das Windows8.x.x ist von einem seriösen Betriebssystem zu einer APP-Verkaufsplatform mutiert, und das ist es, was viele davon Abstand nehmen lässt. Angefangen von dem penetranten Versuch einer Zwangsanmeldung, bis zur Gängelung zur Hardwarebindung bei Fertigrechnern. Den Desktop als APP zu degradieren war schon ein Fehler, die APPs, falls benötigt hätten meist in ein Fester auf dem Desktop in 5x5cm laufen lassen können. Aber es muss ja immer soooo risigen viel Platz einnehmen. Ein Betriebssystem für alle Geräte kann nicht aufgehen, ich will am Arbeitsplatz keinen Touch, das verbieten schon die Betriebärzte, wegen der ungesunden Körperhaltung. Viele (auch Unternehmen) haben weder XBox, Surface-Tab und WindowsPhone, was sollen diese mit solchem Betriebsystem? Ist so, als täte man die Bedienung von Autos, Flugzeugen und Booten zu vereinheitlichen. Statt Bremsen haben wir dann einen Anker, der Flieger bekommt nen Echolot und das Boot nen Höhenmesser... HMMM macht keinen Sinn
 
Ich stelle immer wieder fest das genau die Leute über Windows 8 schimpfen, die es noch nicht einmal ernsthaft für mehrere Stunden benutzt haben.
 
@xargon: Das ist einfach ne Unterstellung. Sicherlich habe ich es ausprobiert und jedesmal nach den Updates erneut versucht, aber es macht für mich keinen Sinn, alles zu vermatschen, so wie ich es oben beschrieben habe.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!