Warentest: Tinte von Drittanbietern billig und gut

Die Stiftung Warentest hat Nutzern geraten, sich von den Warnungen der Drucker-Hersteller vor Tinten von Drittanbietern nicht verunsichern zu lassen - denn diese stehen den originalen oft nicht merklich nach. mehr... Hp, Drucker, HP Officejet Pro X Bildquelle: HP Hp, Drucker, HP Officejet Pro X Hp, Drucker, HP Officejet Pro X HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tz, weiß doch jeder und der Trend geht eh zum Papierlosen Büro ... dazu braucht es kein "Institut"
 
@tripe_down: So lange man mit dem Derzeitigen Stand so gut verdient wird das Papierlose Büro genau wie das 3 Liter/Strom/Wasserstoff/... Auto, haltbare Akkus noch lange auf sich warten lassen.
 
@tripe_down: Arbeite zufällig in einem Öffentlichen Amt. Bis ein Papierloses büro hier einzug findet wird noch SEHR SEHR viel zeit vergehen. Wenn überhaupt.
 
@Hausmeister: Ich benutzte Papier tatsächlich nur noch wenn ich mit Behörden zu tun habe. Privat gibt es bei mir sogut wie kein Papier mehr.
 
@kkp2321: Privat auf jeden fall. Zu hause bin ich froh um jedes Blatt das ich weniger einsortieren muss.
 
@Hausmeister: Ja gut, Ämter brauchen immer ein bisschen länger^^
 
@miranda: "...Ämter brauchen immer ein bisschen länger...". Nee. Nicht die Ämter sondern die Gesetze bzw. gesetzlichen Vorlagen die noch oft genug die Papierform vorschreiben. Nicht immer solche mit Unkenntnis behafteten Vorurteile breittreten :->
 
@Hausmeister: was bereits schon umgesetzt wurde ist, Büroloses Papier! Und solange meine Kollegen ihre Emails zum lesen ausdrucken behaupte ich, das da ein paar Generationen draufgehen bevor sich da was tut... -> für mich selbst stellt sich die frage, was man mit eInk-Displays machen könnte... evtl. kann man da ja für die ferne Zukunft Papier einsparen... aber hierfür erstmal ein paar Anträge ausdrucken, ausfüllen und dreifach kopiert ablegen!
 
@baeri: na ist doch sonnenklar: e-ink Displays kannste hervorragend auf'n Kopierer legen!
 
@hcs:
Wir sind hier in der Firma alle für ein papierloses Büro. Wenn du dann aber mal tiefer gehst was du alles bewerkstelligen musst um Rechnungen digital abzulegen und solche Sachen, da kannst du kaufmännisch einfach nicht argumentieren. In der Investitionsgröße bekommst du heute leider den halben Regenwald dafür... Solange das Papier nicht teuer wird, werden nur die wenigsten handeln.
 
@baeri: Dachte das ist bei uns nur üblich mit dem ausdrucken von e-mails (ein- UND ausgehende). Finde ich grausam sowas, da gehen ganze Aktenordner Monat für Monat drauf.
 
@tripe_down: Träum weiter! ;-) Mal im Ernst...ich habe mehrere Versuche, ein papierloses Büro zu etablieren, mitgemacht und alle sich kläglich gescheitert. Zum einen hakt es beim Handling und zum anderen an gesetzlichen Vorgaben. Ich habe eher das Gefühl, dass das Papier immer mehr wird. Ich sage nur...SEPA-Lastschriftmandate...um mal EIN gängiges Beispiel aufzuführen.
 
@tripe_down: Bevor das papierlose Büro kommt, wird eher das papierlose Klo erfunden!
 
Habe viel mit Fremdpatronen rumprobiert. Sowohl für HP als auch für Canon. War aber am ende, selbst mit Testsiegern, nie so zufrieden wie mit den Original Tinten. Gerade wenn es darum geht Fotos zu drucken. #### Texte vielleicht. Wobei ich da auch das gefühl habe das die leichter zum ausfransen leiten.
 
@Hausmeister: Das Ausfransen hat aber eher wenig mit der verwendeten Tinte, sondern viel mehr mit dem Druckkopf zu tun. Daher vermute ich bei dir eher einen subjektiven Eindruck beim Thema Texte. Was Fotos angeht, habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Bei einem Hersteller war es sogar so extrem, dass ich einen extremen Blaustich im Ausdruck hatte. Mit Originaltinte gab es bis dato keine Probleme.
 
@Hausmeister: Für den Fotodruck rennt man für 20 Cent zur Drogerie seines Vertrauen in Postergröße. Da druckt man doch nicht selbst mit der teuren Tinte! *kopfschüttel*
 
@Kobold-HH: So so, tut man das also? Wozu genau kauft man sich denn dann extra einen Drucker mit einem zusätzlichen Papierschacht für kleineres Fotopapier, mit randloser Druckfunktion, mit der Möglichkeit, ein Farbprofil beim Druck anzugeben? Und wie läuft das, wenn man vielleicht nicht genau gegenüber von der Drogerie seines Vertrauens wohnt? Wenn man vielleicht sogar im ländlichen Raum wohnt und 1-2 Orte fahren muss, um zu dieser Drogerie zu kommen. Oder wenn man nicht zu denen gehört, die nur 2x im Jahr ihre 50 Urlaubsfotos entwickeln wollen, sondern wenn man vielleicht etwas ambitionierter, vielleicht sogar professionell fotografiert und seinen Auftraggebern/Modellen regelmäßig gerne schon mal schnell die 3-4 besten Fotos mitgeben möchte? Soll man dann regelmäßig wegen diesen 3-4 Fotos immer schnell zur Drogerie seines Vertrauens rennen oder am besten noch fahren? Oder wenn man warum auch immer darauf angewiesen ist, auf irgendwelchen Veranstaltungen, vielleicht sogar am Wochenende, seine Fotos sofort auszudrucken?
Ich finde, du siehst das ganze ziemlich einseitig. Natürlich gibt es Fälle, da ist es die beste und zugleich günstigste Lösung, die Fotos einfach im Drogeriemarkt entweder direkt am Automaten zu drucken oder halt von denen entwickeln zu lassen. Aber es gibt eben auch genug Fälle, da will/muss man doch die Fotos selber drucken und da ist es doch legitim, wenn man sich dafür um günstige, aber gute Tinte bemüht.
 
@Tschramme86: Weil man einfach zu viel Geld für diese Anforderungen übrig hat. Und wer dies "semiprofessionell" betreibt, der investiert sicher gern Geld in diese Technik - Da er dies sicher auch von "Kunden" bezahlt bekommt.
 
@Kobold-HH: Nein, weil es für manche dieser Anforderungen eben keine Alternative gibt. Wenn ich - warum auch immer - darauf angewiesen bin, auch mal am Wochenende oder außerhalb auf Veranstaltungen Fotos zu drucken, dann gibt es da vielleicht gar keinen Drogeriemarkt. Das muss ja noch nicht mal heißen, dass ich das dann gleich professionell machen und das ja dann schon bezahlt bekomme - vielleicht engagiere ich mich auch einfach z.B. in meiner Freizeit in einem Verein, wo es zufällig öfters solche Anforderungen gibt. Oder ich will halt öfters mal einige wenige Fotos drucken, wohne aber leider nicht mitten in der Stadt mit nem Drogeriemarkt vor der Tür, sondern müsste jedes Mal 10 km mit dem Auto dorthin fahren. Wenn man das mit einberechnet, dann ist der Preis des Drogeriemarkt-Fotos plötzlich gar nicht mehr so attraktiv. Und selbst wenn ich sowas professionell machen würde und es ja theoretisch von meinen Kunden bezahlt bekomme: ich wäre wohl ein schlechter Geschäftsmann, wenn ich die Kosten für die Originaltinte einfach an den Kunden weitergeben würde und mir nicht mal Gedanken machen würde, ob es nicht gute alternative Tinte gibt, mit der ich entweder Kosten zu Gunsten einer besseren Gewinnmarge oder zu Gunsten eines besseren Verkaufspreises sparen kann. Ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber ich habe echt das Gefühl, du scheinst wirklich mitten in der Stadt gegenüber vom Drogeriemarkt zu wohnen, druckst da ab und zu deine Fotos aus und kannst dir kaum vorstellen, dass es auch andere Anwendungsfälle gibt, in denen das entweder schlicht nicht möglich oder einfach letztendlich zu teuer ist, oder?
 
@Tschramme86: In der Tat wohne ich in Hamburg (Deshalb auch das HH im Namen). Doch selbst auf dem platten Land findet man alle 20km einen "Blöd"-Markt an der Autobahn, der einen Photoservice anbietet. Und für den, der auf den Dorf kein Auto hat gibt es Online-Photoservices. z.B. http://www.rossmann-fotowelt.de Da landen die Bilder im Briefkasten. Auch ich möchte Dir nicht zu nahe treten, denn ich kann verstehen, dass es Menschen gibt, welche Photobearbeitung wie ein Hobby betreiben und liebevoll jedes Bild selbst herstellen. Doch gilt auch hier: wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe.
 
@Kobold-HH: Also da wo ich ursprünglich herkomme (Nordhessen), da fährt man alleine schon 25 Minuten BIS zur Autobahn, da hat man nen MM noch lange nicht erreicht. Und ich wohne da noch in einer der etwas belebteren Gegenden, etwas weiter südlich ist das noch extremer. Der nächste Drogeriemarkt ist in der nächsten Stadt, 6 km hin und zurück mit dem Auto kosten auch sagen wir mal rund 3 €. Und klar, ich kann mir die Bilder natürlich schicken lassen, aber der Versand der Bilder nach Hause kostet zusätzlich 2,20 €. Da habe ich sie einerseits nicht sofort, andererseits relativiert sich zuvor günstige Preis dann ganz schnell wieder. Ich gebe dir ja recht, dass wenn man mal alle Umstände außen vor lässt und einfach nur auf den Preis guckt, die Variante mit dem Drogeriemarkt um die Ecke die günstigste wäre, sofern diese verfügbar ist. Aber du tust ja jetzt gerade so, als wären alles andere an den Haaren herbeigezogene Gründe, die für einen Fotodrucker sprechen sollen bzw. bleibst weiterhin bei deiner anfänglichen Behauptung, dass ein Fotodrucker eigentlich grundsätzlich überflüssig ist und für niemanden wirklich erforderlich ist. Und das finde ich eben etwas sehr kurz gedacht. Das heißt ja nicht, dass die Gründe dieser Personen generell nicht valide sind - mag sein, dass sie für dich nicht zutreffen, aber sowas kann man doch nicht verallgemeinern. Ich käme doch auch nicht auf die Idee, mir deine Lebensweise anzugucken um dann darüber zu urteilen, was von deinen Käufen und Tätigkeiten wirklich sein muss und was eigentlich überflüssig ist und man besser machen könnte. Ginge ja auch gar nicht, vielleicht hast du für bestimmte Sachen ja sogar sehr gute Gründe, die zwar auf andere nicht zutreffen, in deinem Fall aber sehr vernünftig sind. Deshalb bleibt's für mich dabei, man kann es nicht verallgemeinern, manchmal gibt es eben doch Gründe, warum man seine Fotos direkt am Drucker ausdruckt und dann auch teure Tinte in Kauf nimmt, wenn es leider keine günstige gibt, um streifenfrei zu drucken (siehe dazu auch [o9:re1]).
 
@Hausmeister: Meiner Erfahrung nach kommt es auf die Tinte und das papier an, die Kombination macht das Bild
 
@Hausmeister: Vieleicht mal den englischen Treiber versuchen? Ich habe noch den Canon IP4300, der englische Treiber (ORGINAL) ist 3X so schnell, und hat eine doppelt so hohe Auflösung, wie der Deutsche.
 
@Kribs: Das ist normal, wenn der deutsche Treiber die selbe Qualität/Geschwindigkeit bringen würde, müssten die Hersteller eine viel höhere Abgabe zahlen.
 
@Hausmeister: Bei mir genauso. Ich setze auf "Double A" Papier und Canon Original Patronen. Ich habe die Testsieger von druckerzubehör.de getestet, als auch Patronen vom Druckerladen bei mir um die Ecke. Ich konnte nie die Farbbrillianz und Farbtreue erreichen wie mit den original Canon Patronen für meinen Canon iP7250. Auch das Papier macht da viel aus. Früher habe ich immer billiges Papier für 3,50€ das Paket gekauft, heute kaufe ich nur noch Double A. Das ist auch viel angenehmer für die Augen, aber das sei jedem selbst überlassen wieviel für Papier und Patronen ausgegeben wird oder kann. Ein teurer Spaß ist das allerdings, das stimmt, ist es mir aber wert.
 
@Jogibär: Hast Du denn auch nach dem Umbau auf alternative Tinten den Drucker mit mehreren A4 Seiten an Farbprofilen neu Profiliert auf das verwendete papier? Denn die Farben sind ja nicht identisch mit den Herstellerfarben.
 
Ich habe einen Epson Drucker und kaufe meine Pelikan Tintenpatronen bei eBay. Dort bezahle ich 35€ für jeweils 5x Farbpatronen (Rot, Gelb, Cyan) und 7x Schwarz, also 22 Tanks. Die Originalen kosten insgesamt 40€ für nur jeweils 1 Farbe (insgesamt 4 Tanks). Bekomme also für weniger Geld mehr und erziele das gleiche Druckergebnis. Allerdings stimmt es nicht dass nur Kombitanks eingebaute Elektronik haben. Meine Tanks haben auch eine Elektronik und können leicht von Epson gesperrt werden sobald man die Druckertreiber updatet. Am besten man spielt nur den von Windows bereitgestellten Treiber auf und vermeidet so gut wie möglich das Update des Druckertreibers.
 
@Ryou-sama: Pelikan würde ich aber jetzt nicht unter billig no-name zählen.
 
@Paradise: Nein, das habe ich auch nicht behauptet. Ich wollte nur aufzählen wie günstig man mit Patronen anderer Hersteller, im Vergleich zu den Epson Patronen, auskommt.
 
@Ryou-sama: Und ich hab nicht behauptet das du das behauptet hast. Aber die meisten die ich kenne kaufen billig Patronen oder nachfüll-teile wo man nicht weiß wo sie herkommen. Da kenne ich mindesten 2 Menschen denen hats schon den Drucker dahin gerafft. Pelikan Toner laufen hier schon seit Jahren ohne Probleme im HP LaserJet 5 und 1100.
 
@Paradise: Naja, bei eBay zB muss man prinzipiell aufpassen. Jeder kann sagen dass es sich um "Diese-und-diese" Marke handelt, und es kann auch auf den Patronen/Toner aufgedruckt sein. Ob es sich aber um Fake handelt kann man nur schwer rausfinden. Ich hatte schon einige Male das Vergnügen dass die Patronen (angeblich Pelikan) einfach austrockneten bzw. die Düsen verklebten und das Druckergebnis einfach grauenhaft war. Da musste ich 5-6 mal die Druckkopfreinigung anwenden bis es besser wurde und habe 3/4 des Patronen-Füllstands verbraucht. Aber ich drucke auch nur sehr selten (ca. 5-6 mal im Jahr), ich weiß nicht ob die original Epson Tinte ebenso schnell austrocknet.
 
Leider haben mir Billigpatronen schon zweimal einen Drucker geschrottet. Dieser erkannte die nicht originalen Patronen vermutlich, und quittierte daraufhin den Dienst...
 
@Basarab: Danke es dem Hersteller des Druckers, dass er die Chips in den Patronen zum "Abschiessen" der intakten Hardware nutzt. Und kaufe das nächste mal ein Modell des Mitbewerbers.
 
@Kobold-HH: Bereits geschehen. Der Selbstzerstörungskandidat war von EPSON, gekauft habe ich dann CANON.
 
@Basarab: Die mögen zwar auch nicht viel besser sein, aber wenn sich die Kunden zu x% von einem Hersteller abwenden und der Konkurrenz zuwenden, dann tickt in der Vorstandsetage eventuell mal bei einem Entscheider die Uhr wieder richtig.
 
@Basarab: Habe so etwas mal bei meinem Canon Drucker mitgemacht. Der hat ziemlich genau bis zum Garantieende + 2 Wochen gehalten. Dann gab es einen Fehlercode am Display, welcher bedeutete, dass der Druckkopf angeblich überhitzt sei, dies könne normal nur durch Fremdtinte geschehen - habe aber immer original Patronen benutzt.### Einen neuen Druckkopf hätte ich mir für 90€ kaufen können, die hab ich aber eher in einen neuen Epson Drucker investiert - so einen hatte ich davor und der ging nicht kaputt. Nur die Tinte wurde rar
 
@Basarab: Um einen Eson-Drucker wiederzubeleben, gibt es ein kleines Tool, was den Druckzähler wieder auf null setzt. Es ist ja hinreichend bekannt, das Epson schon die Totman-Chips seit 10 Jahren verbauen. Google mal nach SSCSERVICE und dir wird geholfen.
 
@Basarab: Bei mir auch, da die billigtinten eingetrocknet sind und den Druckkopf zerlegt haben. Nie wieder. So teuer sind Originalpatronen auch ned.
 
Toner für meinen Laserdrucker: 4x 75,-€ Hp-Toner = 300,-€ oder 94 ,- für alle 4 Farben bei Amazon. Läuft seit 2 Jahren mit "billig"-Toner und macht keine Probleme. (Der Farblaserdrucker HP LJ1600 hat 2008 nur 169,-€ gekostet!)
 
Ich habe alternative Tinte fuer meine Canon drucker verwendet. Resultat: bei allen Druckern hab ich nach zwei Durchlaeufen den Druckkopf austauschen muessen.Insofern hab ich gar nichts gespart,im Gegenteil. Nie wieder Billigtinte.
 
@Jade: mit Billigs- oder Günstigere Tinte? Hatte damals weil einer so von der geschworen hat mal welche für 69 bzw. 79cent gekauft und konnte den Druckkopf auch gerade so noch retten, mit Pelikan die immer noch günstiger war/ist gab es aber keine Probleme.
 
@Jade: hast aber vielleicht auch nur pech gehabt. Ich befülle meine Auto-Reset-Patronen seit 5 Jahren mit Billig-Tinte aus 100 ml-Flaschen. Die Ergebnisse sind absolut zufriedenstellend. Auch bei Fotodruck. Ist ein uralter MP620. Und immer noch der erste Druckkopf. ;-) Bei mir liegt der Seitenpreis bei wenigen Cent. Weit unter dem Seitenpreis meines Farblasers.
 
Kann ich bestätigen - 20 Brother-Patronen bei ebay bestellt fürn Zehner. Hielten erstmal n paar Jahre, trotzdem drucken von Uni-Skripten etc
 
Eines bleibt jedoch zu beachten. Geht ein Drucker innerhalb der Garantiezeit defekt und es wurden Fremdpatronen eingesetzt, verweigern die meisten Hersteller die Garantieleistung, es sei denn es ist nachweisbar, dass der Defekt nicht durch den Einsatz von Fremdpatronen entstanden ist. Dies nachzuweisen ist von einem Verbraucher in der Regel nicht möglich.
 
Bei Epson - welche Produktserie wurde getestet? Stylus, Premium oder WorkForce?
 
@fegl84: Berechtigte Frage! Bei den etwas neueren (> 5 Jahre) Stylus (Photo) Geräten musste ich leider mit verschiedenen Geräten dieser Serie die Erfahrung machen, dass der Drucker die alternativen Patronen einfach nicht mag. Habe da schon verschiedene alternative Anbieter durchprobiert, jedes Mal das gleiche Resultat: Für reinen Text noch in Ordnung, sobald Grafiken oder gar Fotos gedruckt werden sollen, fallen immer mal zufällig einige Farben aus und man hat massive Streifen im Ausdruck. Nach mehreren Druckkopfreinigungen geht die eine Farbe dann wieder, dafür streikt dann plötzlich eine andere. Irgendwann gehen dann auch mal alle Farben, aber nie für besonders lange. Das kuriose dabei ist, wenn man dann wieder n kompletten Satz Epson Originalpatronen kauft und die alle einsetzt, gehen plötzlich sofort wieder alle Farben einwandfrei. Wird wohl schwierig zu beweisen sein, dass der Epson-Drucker das absichtlich macht, wenn er alternative Patronen erkennt - aber auffällig ist es schon, wenn genau dieses Verhalten so auf verschiedenen Geräten mit Alternativpatronen von verschiedenen Anbietern nachvollzogen werden kann.
 
@fegl84: Ich befeuere meinen Stylus Office mittlerweile mit einem Ciss-System, und mir kommt nie wieder eine Patrone ins Haus. Allerdings sollte man bei der Tinte aufpassen und nicht jede billig-Tinte verwenden. Gibt nur 3 gute Hersteller, das ist OCP, Sudhaus und InkTec. Ich verwende die OCP Tinten, weil sie der Originalen Tinte weit Überlegen ist. Die Tinte ist zwar nicht gerade billig, dafür spart man am Ende durch das Permanent-Drucksystem. In die Tanks gehen 200ml pro Farbe, dann kann man sich ausrechnen wieviele Patronen man spart.
 
@patty1971: OCP überlegen? Bei Druckerchannel les ich im Forum sowas wie das Schwarz ist nicht so schwarz wie das Originale ....
 
@fegl84: Wenn ich bei meinem WorkForce Multi ein Hirsch-Patrone (original XXL-Patronen) einsetze. Da sehe ich keinen Grund, gedanken zu machen, zu einem Drittanbieter zu wechseln. Ich hatte bei HP bereits erfahrungen mit Drittanbieter-Patronen. Die waren nicht so gut. Tinte trocknet viel zu langsam und sind sehr schmier empfindlich. Es waren bei mind. 3 Herstellern genauso. Da habe ich keinen Bock mehr, einen anderen zu suchen, die gute Qualität bietet.
 
Ich drucke auch nur mit Fremdtinte (Canon-Drucker) - seit jahren und habe null Probleme damit. Man sollte natürlich auch schauen bei wem man kauft. Ich habe mich bei ebay auf einen Spezialisten eingeschossen und nur gute Erfahrungen gemacht. Es ist aber auch bekannt, dass Canon und Epson die Patronen über das Internet abfragen. Spätestens nach einem update. Canon bietet z.B. ein paar Gimmicks übers Internet an, die man aber nur nutzen kann, wenn man Originalpatronen verwendet. Da ich diesen Mist aber nicht brauche, ist mir das wurscht. Was die Qualität der Ausdrucke betrifft, liegt das auch am Papier. Also Fotos druckt man auf Fotopapier und nicht auf Standard 80g Kopierpapier. Auch dieses Foto-Papier gibt es Problemlos via Internet; da kostet ein 500er Pack weniger wie dieses überteuerte Luxuspapier der Hersteller mit 25 oder 30 Blättern. Man muss dem Drucker natürlich auch mitteilen welches Papier man verwendet. Und nein - ich drucke nicht ein- oder zweimal im Jahr, sondern täglich.
 
@LastFrontier: das mit den Internet-Abfragen wusste ich noch nicht, erschreckend. Aber ich drucke auch nur damit, sonst nichts. Immer mit Billigtinte, seit jahren perfekt. Und auch der Druckkopf hat es bisher verziehen, wenn meine Frau mal auf die schnelle 50 Seiten bei leerem Tintentank druckt. Einfach wieder auffüllen ung geht wieder. ;-)
 
Kann ich nur bestätigen. Ich nutze auch von Ebay die richtig "günstigen".
Eine Farbe für ca 80 Cent. Und auch hier hat sich echt viel getan.
Vor ca. 4 Jahren musste man noch auf Foto-Qualität drucken um streifenfrei und sauber damit zu drucken.

Jetzt druckt man mit den billigen auch mit einem Normal Ausdruck sauber und das wirklich günstig.

So eine original Tintenpatrone wie HP etc. finde ich hat einfach die Relation verloren. Die kosten fast soviel wie eine Tankfüllung fürs Auto.
 
Die Aussage ist falsch, weil dem Tester wahrscheinlich ein Flair für Ramsch anerzogen wurde. Die Markentinten sing genuso unbrauchbar wie die der Drittanbieter. Epson hatte vor vielen Jahren pigmentierte Tinte. Das war mit riesigem Abstand die allereinzige(!) Tinte, die nach Jahren noch Ihre vollen Farben hatte. Alles(!) andere war unbrauchbar (auch Marken). Heute taugt Epson glaube ich auch nix mehr.
Ich hatte hochauflösende Drucke auf Spezialpapier gemacht. Die sind heute noch wie am ersten Tag. Fotos aus der Zeit haben schon deutliche Farbverschiebungen. Leider hatte die "gute" Drittanbietertinte mir damals den wirklich sehr guten A3-Drucker ruiniert.
Seit da habe ich nur noch Laserdrucker. Einschalten, Drucken, Ausschalten. Keine Reinigungszyklen, kein Austrocknen etc.
Tintendrucker kommt mir keiner mehr ins Haus.
 
Der letzte war ein OfficeJet 6800plus HP, der allerletzte Scheisshaufen (sorry).Teuer in der Anschaffung, Tinte richtig frech teuer und er telefoniert nach hause und petzt bei Dritttinte sodass die Gewährleistung erlischt. (lies sich nicht ausschalten).
Desweitern gab es ständig Probleme mit Köpfen, Einzug, Patronen.
Dann war das Touch halbseitig gelähmt (wie ich erfahren musste war das ein Massenphänomen). Und mir stinkt diese Pressing Politik im Markt.
Ich habe das Dingens zertreten und dem Müll zugeführt.
HP kommt mir nicht mehr ins Haus.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles