Apple stemmt sich gegen homo-feindliches Gesetz

Der Computer-Konzern Apple wirft seine Wirtschaftsmacht in die Waagschale, um im US-Bundesstaat Arizona ein Gesetz zu verhindern, dass die Diskriminierung von Homosexuellen legitimieren würde. mehr... Menschenrechte, Hillary Clinton, Homosexualität, Gay Bildquelle: ep_jhu / Flickr Menschenrechte, Hillary Clinton, Homosexualität, Gay Menschenrechte, Hillary Clinton, Homosexualität, Gay ep_jhu / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die USA driften immer mehr ins Mittelalter ab. Schon als ich letztens diese Studie gelesen habe, das 90% der Amerikaner die Evolutionstheorie ablehnen, konnte ich mir nur an den Kopf greifen. Und dann regen die sich über fanatische Islamisten auf? Aber in der anderen Ecke (Russland) sieht es ja genauso finster aus. Erschreckend diese Entwicklung...
 
@dodnet: Abdriften? In gewissen Gegenden der USA sind sie noch nie über das Mittelalter hinausgekommen.
 
@jigsaw: Naja, diese Gegenden gibt es bei uns leider auch, man muss nur weit genug in den Süden in CSU-Land schauen *hust*
 
@dodnet: Wir steuern generell wieder in eine Phase des Mittelalertums hinein: Reiche Feudalherren und niederes, armes Volk mit niedrigem Bildungsstand was Frohndienste leistet.
 
@dodnet: 90%? Wie viele wurden da befragt? 10 Leute wovon 9 Amisch waren? Wo hast du das gelesen? In der Bild? Zu behaupten alle Amis wären naiv ist ungefähr genauso schlau wie von den Deutschen zu denken sie würden alle in Lederhosen rumlaufen. Vielleicht ist die Bildung im Schnitt nicht ganz so gut wie in Deutschland, wobei wir auch da ja anscheinend schön auf einem absteigenden Ast sind... Also sollten wir uns mal nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Aber wie sagt man so schön: Ich finde Vorurteile genauso überflüssig wie Fundbüros in Polen... ;-) Zum Artikel: Gut so Apple! :)
 
@Yamben: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Studie-Jeder-zweite-US-Amerikaner-lehnt-Evolutionstheorie-ab-2115796.html Hier ne Quelle, sind aber "nur" gut 50%.
 
@Knerd: Nur kurz überflogen, aber auch da fehlt mir schon das wichtigste: Wie viele Leute wurden gefragt und wie wurden die ausgewählt? Gib mir ein Ergebnis das Du haben willst und ich mache dir eine Studie dazu die passt... Alles nur eine Frage des Geldes und des Aufwandes und man bekommt jedes Ergebnis das man möchte.. ;-)
 
@Yamben: Das ist richtig, irgendwo im Artikel ist ein Link zur Quelle ;)
 
@dodnet: Nur weil man eine andere Ansicht vertritt, ist man im Mittelalter angekommen? Die Amis könne wenigstens noch selbst entscheiden und tanzen nicht nach der Pfeife von Brüssel wie Ihr liebe deutsche Bürger. Wenn es in der EU die "direkte Demokratie" geben würde, würde es wohl auch in Deutschland zu vielen Änderungen kommen. Sieht man daran, dass die Masseneinwanderungsinitiative der Schweizer in Deutschland wohl viel deutlicher angenommen werden würde. Auch finde ich es schlimm das man die USA mit Russland vergleicht ...Geh bitte zuerst einmal nach Russland ...Die USA sind ein Paradies dagegen.
 
@Edelasos: Aus einem Staat heraus der Steuerbetrüger, Verbrecher / Diktatoren / Nazi-"Flucht"Gelder bzw. Kunst usw. usw.... hilft ihr widerrechtlich erworbenen "Vermögen" in Sicherheit zu bringen, der sich zur Ausgrenzung anderer Staatsbürger bekennt, aus dem heraus Staatenbünde kritisiert werden obwohl er davon auch lebt: Allein in Genf Europ.UNO, zwanzig internationale Organisationen mit ständigen Missionen von über 160 Staaten, die ihre Regierung bei den internationalen Organisationen und Konferenzen vertreten. Schweiz / Genf ist ein Zentrum, das der internationalen legalen / illegalen Wirtschaft gegenüber "offen" ist , egal woher Geld und macht kommt. Da steht es Dir kaum zu andere Staaten, z.B. Deutschland zu kritisieren. Es gilt: Erst vor der eigenen Haustür kehren.
 
@dodnet: Die driften nicht immer weiter ab, sondern sind bereits im Mittelalter und noch davor. Auch heute noch, im Jahre 2014, sind Afroamerikaner Menschen zweiter Klasse. Da ändert auch ein Obama nichts dran. Scheint aber ein neues weltweites Phänomen zu sein. Siehe Russland und auch Ukraine wo ebenfalls eine regelrechte Hexenjagd auf Schwule und Lesben veranstaltet wird. Was auch ganz wenige wissen: In fast allen afrikanischen Staaten werden Honosexuelle per Gesetz und auch von der Bevölkerung geächtet und verfolgt. Aktuell ist hier Uganda. Dort will man nun zusätzlich ein Gesetz verabschieden welches freizügige Kleidung verbietet. Also z.B. Frauen in Miniröcken. Die Mehrheit der Ost-ukrainer ist gegen eine Annäherung an die EU, weil bei uns die Homosexuellen frei rumlaufen dürfen. Ich möchte sogar behaupten dass auch in den meisten europäischen Staaten ein Anti-Homosexuellengesetz chancen hätte. Die Masse der Bevölkerung denkt wohl doch anders, als Politiker mit ihrer Schönfärberei sich das vorstellen. Auch das Zuwanderungsgesetz der Schweizer ist wohl nur ein erster Schritt für weitere Massnahmen. Langsam aber sicher wird es dunkel auf der Welt.
 
@LastFrontier: Und ihr deutschen seit natürlich Rassenfreundlich? Ich Arbeite viel mit deutschen und naja...Ich habe ein definitiv anderes Bild von eurem Land. Lieber einmal die Probleme im eigenen Land lösen anstatt zu kritisieren. Aber EU Mitglieder kritisieren lieber andere anstatt die eigenen Probleme anzugehen. Die USA sind in einigen Staaten viel weiter als 90% der EU Länder inklusive Deutschland.
 
@Edelasos: Ich gehöre zu der Kategorie die eine Auflösung von DE, FR, UK, IE, ES etc. will.. Ich möchte einen europäischen Staat haben und keine Einzelstaaten. Und "viel weiter" möchte ich anzweifeln, wenn man Angst haben muss, auf offener Straße erschossen zu werden.
 
@Knerd: Du möchtest was? Aus 10 Staaten einen machen? Weiter im Bezug auf LGBT-Rechte.
 
@Edelasos: Ich möchte die EU auflösen und alle EU Staaten in einem Staat zusammenfassen ja. Also aus gut 28 Staaten.
 
@Knerd: Du bist Wahnsinnig oder? Du denkst ernsthaft das so was funktionieren würde? Solche Ideen haben ja in der Vergangenheit schon Prima funktioniert...Eigentlich möchtest du nur eines in dem Fall: Krieg. Es würde nämlich zu dem führen. Früher oder später.
 
@Edelasos: In der Vergangenheit hat es funktioniert, auch wenn es nur einen Fall gab wo es nicht erzwungen war.
 
@Knerd: Römisches Reich, Persisches Reich, Grossbritannien. Wie gut diese funktioniert haben sieht man ja.
 
@Edelasos: Hast meinen Beitrag wohl nicht ganz gelesen: "Ich möchte sogar behaupten dass auch in den meisten europäischen Staaten ein Anti-Homosexuellengesetz chancen hätte." --- Da schliesse ich Deutschland mit ein. Und nein die USA sind nicht weiter. Denn Einrichtungen wie Guantanamo wären dann nicht möglich.
 
@dodnet: Wir reden hier von einem der drei drittweltländer die noch das imperalistische Einheitensystem nutzen. Und ich meine grade nicht Liberia oder Myanmar. Nicht zu vergessen, die USA haben zwei(!) verscheiden Temperaturmaßeinheiten: Rankine und Fahrenheit. Die hängen in einigen Sachen wirklich weit zurück.
 
@dodnet: Dann darf ich mir aber auch an den Kopf greifen wenn man den Schwachsinn einer Evolutionstheorie glaubt.
 
@snowhill: Es ist natürlich dein gutes Recht zu glauben was du willst. Aufgabe der Wissenschaft ist es etwas mehr zu tun als eine Sache nur zu glauben.
 
@hezekiah: sehr gute antwort! genau das bringt es auf den punkt! :)
 
@snowhill: warum ist die evolutionstheorie schwachsinn? kannst du das begründen, belegen etc.? und zwar auf dem niveau eines menschen, der in der lage ist, sich seines eigenen verstandes zu bedienen. also nicht z.b. blindlinks und grundlegend der bibel alles zu _glauben_!
 
@snowhill: Ich hab kein Problem von einem Affen abzustammen und die Evolutionstheorie ist wissenschaftlich inzwischen ziemlich fest untermauert. Aber man kann natürlich auch an den lieben Gott glauben, der das alles in 7 Tagen herbeigeschnippst hat ;D
 
@dodnet: Ähm, 6 Tage, selbst der liebe Gott hat am 7 Tag geruht. ;-)
 
@dodnet: Ich finde es einfach an Gott zu glauben (welcher nebenbei bewiesener ist als diese Theorie) als an irgendwelche Wissenschaftler, denen musst du ja auch glauben.
 
@dodnet: Die Evolutionstheorie ist, wie der Name schon sagt, nur eine Theorie. Da man an Theorien eben glauben muss, weil es keine zu 100% bewiesenen Tatsachen sind, kann man sie problemlos ablehnen. Nur weil man hierzulande jedem Kind die Evolutionstheorie in der Schule predigt, heisst das nicht, dass sie in irgendeiner Weise fehlerfreier ist als Theorien, die andere Leute predigen.____

Mir haben Ärzte vor ein paar Jahren gepredigt, ich wäre spätestens in einem Jahr tot und würde meine Tochter nie aufwachsen sehen, wenn ich keine Chemotherapie mache. Ich hatte damals erhebliche Probleme daran zu glauben, dass mein offenbar mit einem Erreger überfordertes Immunsystem dadurch besser wird, dass ich es mit Zytostatika noch weiter schädige und habe die Theorie dieser Ärzte abgelehnt und auf die Chemo verzichtet. Wie es scheint, lebe ich heute noch, während ein ein nahes Familienmitglied mit demselben Krebsleiden vor Jahren nach mehreren Chemotherapien verstorben ist. Seitdem gehe ich auch zu keinen Krebs-Vorsorgeuntersuchungen mehr obwohl ich eine Prädisposition habe, weil mein Körper mit Krebs ja offenbar alleine fertigwird. Warum sollte ich ihn also mit Zellteilungshemmern vergiften, nur weil ein Arzt irgendeine Geschwulst gefunden hat und an die Theorie glaubt, das gegen Krebs nur Holzhammermethoden wie die Chemo wirken?____

Auch meine Ansichten über die Chemo sind nur eine auf einige Erfahrungen, Indizien und Forschungsergebnisse gestützte Theorie, die falsch sein kann. Nur ist meine Theorie, selbst wenn sie falsch ist, in diesem Fall mit Sicherheit gesünder als die der modernen Medizin, die genauso falsch sein kann, da die moderne Medizin nämlich bis heute nicht einmal die genaue Ursache der Krebsentstehung exakt benennen kann. Etwas heilen zu wollen, dessen genaue Ursache man nicht benennen kann, ist Stochern im Dunkeln und bevor ich mich freiwillig vergiften lasse, muss man mir schon etwas mehr liefern als eine bloße Theorie.____

Da es kaum gesundheitsschädlich/lebensgefährlich ist an eine andere Theorie als die Evolutionstheorie zu glauben, sehe ich nicht, wo das Problem bei den Amerikanern liegen soll.____

Die Terrorpanik haben sich die meisten der 82 Mio. Deutschen schliesslich genauso wie die Amerikaner einreden lassen und zur Bekämpfung dieser unbegründeten Angst ebenso ihre Privatsphäre und grundgesetzlich garantierte Rechte geopfert. Das alles, weil sie Angst vor einem Terror haben, der beim grössten terroristischen Anschlag in westlichen Industrienationen in den letzten 40 Jahren gerade mal etwas über 3000 Menschen das Leben gekostet hat. Im Strassenverkehr sterben in Deutschland JEDES JAHR um die 6.000 Menschen. Trotzdem steigen alle Leute weiterhin in ihr Auto und viele von ihnen ignorieren Kraft eigener Arroganz auch weiterhin die Geschwindigkeitsbeschränkungen und Sicherheitsabstände, was nachgewiesenermassen zu den meisten Unfällen führt. In deutschen Krankenhäusern sterben alleine aufgrund von Klinikinfektionen, also weil das unterbesetzte und unterbezahlte Krankenhauspersonal keine Zeit für die notwendigen Hygienemassnahmen hat, 15.000 Leute pro Jahr. Das sind über 40 Leute am Tag und nahezu 5x so viele Leute wie am 11. September 2001 bei den Terroranschlägen ums Leben kamen. In den USA sterben übrigens sogar weit über 30.000 Menschen (im Jahr 2011 waren es, glaube ich, 32.163 Tote) im Jahr durch ihre eigenen Waffen oder die ihrer Landsleute. Die Amis sollten sich also, wie die Deutschen ebenfalls, eher vor den eigenen Landsleuten fürchten als vor islamistischen Terroristen. Wenn Terroristen hierzulande jährlich nur annähernd so viele Deutsche umringen wollten, wie alleine unfähige Autofahrer und Ärzte und Krankenhauspersonal welche bei der Hygiene schlampen jährlich dahinraffen, gingen denen in kürzester Zeit die Selbstmordattentäter und die Gebäude und Verkehrsmittel aus in denen genug Leute auf engem Raum zusammenhocken um auf ordentliche Opferzahlen zu kommen. Wo ist denn da bitte die Bedrohung durch den Terrorismus? Terrorismus ist, was die Politiker weltweit mit naiven Menschen, die in der Schule gepennt haben als Wahrscheinlichkeitsrechnung dran war, abziehen. Wer regelmässig moderne, hochverarbeitete Lebensmittel isst und sich wenig bewegt, also wer z.B. gerne Chips bei stundenlangen Fernsehsitzungen futtert, hat eine weit höhere Chance noch unter 50 Jahren Lebensalter ins Grass zu beissen als in 100 Lebensjahren jemals durch einen terroristischen Anschlag umzukommen. Die Amerikaner sind in ihrer Masse also schwerlich naiver als Deutsche. Die Mehrheit beider Völker fällt zuverlässig auf die multimediale Gehirnwäsche der Mächtigen herein.____

Als Homosexueller darfst Du Dich übrigens in vielen Regionen Deutschlands (spezielle einigen südlichen) auch nicht zu erkennen geben, sonst wirst Du feststellen, dass die Bevölkerung dort nicht mal homo-feindliche Gesetze braucht um Dich zu diskriminieren. ;-) ____

Ehrlich gesagt würde ich mich als Asexueller, der ich vermutlich bin, aber nicht diskriminiert fühlen, nur weil ein Konzern/Dienstleister aufgrund meiner sexuellen Ausrichtung mein Geld nicht will. Ich würde von dem nur keine Aktien kaufen, weil er den Aktionären offenbar aus ideologischen Gründen Geld vorenthält indem er zahlungskräftige Kunden ablehnt.____

Ansonsten müsste ich mich ja auch durch einen Anbieter diskriminiert fühlen, der mir nichts verkaufen will, weil ich aus Datenschutzgründen eben weder Kreditkarte noch Paypal-Konto habe und ihm gewiss keine Lastschriftabbuchung erlaube. Für mich heisst das nur, dass er mein Geld nicht will. Gut, kaufe ich eben woanders. Wo ist da die Diskriminierung?
 
@nOOwin: "Wo ist da die Diskriminierung?" In Kansas bezieht sich das z.B. auch auf öffentliche Bedienstete! Ärzte, Polizei, Ämter, Feuerwehr usw! Was ist wenn Deine Wohnung, dein Haus, brennt und die Feuerwehrleute aus ihrer "tiefen religiösen Übezeugung" Dein Haus, und Dich wohl möglich darin mit, abbrennen lassen?! Oder was ist wenn der Hass hoch genug geschürt wurde und Du nirgendwo mehr bedient wirst?! Oder Du verletzt Dich bei einem Unfall und man läßt Dich einfach auf der Straße ausbluten!? - Kein Problem für Dich? Wirklich? - Aber hey! Wer Krebs besiegt (Ich bin wirklich froh für Dich!!!), der brennt auch nicht und blutet auch nicht aus, stimmts?!
 
@nOOwin: das du deine Erkrankung überstanden hast freut mich. Dennoch solltest du deine Entscheidung, die in meinen Augen ein erhebliches Risiko darstellte, nicht ohne weiteres verallgemeinern. Deine Enttäuschung über die fehlgeschlagene Behandlung bei anderen Patienten verstehe ich, sie ist aber kein Grund an der Behandlung von Krebspatienten zu zweifeln. Auch Plazeboeffekte sind kein Argument gegen die Mediziner. Aber ich will eigentlich auf deine Frage eingehen, warum die Ablehnung der Evolutionstheorie durch die Amerikanern so schlimm sein soll (auch wenn es keine Mehrheit ist, die diese Theorie ablehnt). Aus einem einfachen Grund, weil wir Menschen immer selbst nachdenken sollen über die Welt die uns umgibt. Und die Ablehnung der Theorie bedeutet in diesem Fall, dass sie eine andere Theorie, nämlich die der Entstehung des Lebens nach der Erzählung der Bibel für die richtige halten. Somit geht es nicht um naturwissenschaftliche Alternativen, sondern um den Machtanspruch der christlichen Religionsgemeinschaften, die diese Bibelgeschichten vertreten. Diese Geschichten als Wahrheit zu akzeptieren und die alternativen Theorien abzulehnen bedeutet, den Anspruch der Kirche als führende Institution für die Vorgabe von Regeln für das Leben der Menschen zu bestätigen. Eine Einrichtung, die aufgrund der Allmacht ihres Gottes keinen Zweifel an den herrschenden Regeln zulassen kann, ohne in Erklärungsnot zu geraten, kann und darf keinen Einfluss auf das Leben der Menschen haben. Das haben die Jahrtausende seit ihrem bestehen gezeigt und das kann man noch heute überall sehen. Nur ein Beispiel, keiner muss daran glauben, dass die Erde eine Kugel ist, oder nahezu eine Kugel. Aber es gibt gute Gründe anzunehmen, dass sie keine Scheibe ist. Dennoch hat sich die christliche Kirche lange Zeit gewehrt, diese Theorie zumindest als gleichberechtigt neben der von ihr selbst als "richtig" festgelegten zu akzeptieren. Sie hat im Gegenteil Menschen getötet, die anderer Meinung waren. Deshalb darf eine Kirche niemals wieder über die Macht verfügen, wissenschaftlich denkende Menschen zu unterdrücken. Deshalb ist es falsch, diese Kirchen durch die Ablehnung wissenschaftlicher Theorien zu stärken. Selbst wenn du der Meinung sein solltest, dass ein Gott alles um dich herum geschaffen hat.
Die Tatsache, dass sexuelle Gleichberechtigung noch heute keine Selbstverständlichkeit in vielen Kirchen ist, zeigt, wie wachsam wir alle sein müssen. Das sich Apple gegen diesen menschenfeindlichen Kurs religiöser Fanatiker stellt, kann ich daher nur begrüßen.
 
@nOOwin: du scheinst den sinn und die bedeutung einer theorie und was sie leisten kann klar missverstanden zu haben! du verwechselst es evtl. eher mit einer hypothese. eine theorie wird aufgestellt und anschließend überprüft, sprich falsifiziert oder verifiziert. es gibt unzählige theorien (egal in welcher wissenschaftlichen disziplin), die falsifiziert wurden, also falsch waren. da man deren auswirkungen, vorhersagen und beschrieben eigenschaften nicht bestätigen konnte. es gibt aber durchaus theorien, die sehr erfolgreich verifiziert werden, also bestätigt werden können. dazu zählen z.b. viele in der physik! aber eben auch die evolutionstheorie in der biologie! diese theorie wurde immer wieder bestätigt in ihren aussagen usw. die theorie ist heute sogar etwas angepasst bzw. erweitert als die ursprüngliche theorie von darwin. ganz einfach, weil neue erkenntnisse hinzukamen und diese theorie somit mit der zeit immer genauer und korrekter wurde und auch immer wieder bestätigt! da das aufstellen von theorien und deren anschließende überprüfung nicht nur streng wissenschaftliche methodik ist, sondern im prinzip generell menschliches vorgehen ist, um neue erkenntnisse zu gewinnen und dies sehr erfolgreich ist (du musst dich nur mal ordentlich informieren), sollte man sich klar machen, dass die bedeutung einer theorie (vor allem einer verifizierten) nicht unterschätzt werden darf. wer heute theorien mit der aussage "es ist halt 'nur' eine theorie, deswegen kann ich sie auch getrost vergessen" ablehnt, der kennt die ganze systematik dahinter nicht. geschweige denn, dass er sie überhaupt versteht. deine aussage dazu ist also leicht als das zu sehen, was sie ist. sie zeigt nämlich, dass du theorien als das, was sie sind und was sie leisten sollen und können, nicht verstanden hast. schon ziemlich peinlich, auch für einen angeblichen ingenieuren... ingenieure haben zwar jetzt eher weniger mit theorien zu tun. aber da du angeblich ingenieur bist, vertraust du zwangsläufig auf jede physikalische theorie (auch wenn du evtl. keine dieser theorien konkret kennst!). theorien, die eben mit ihren aussagen bezüglich bestimmter eigenschaften und vorhersagen bestätigt wurden. wenn du z.b. elektrotechnik studiert hast, so darfst du nach deiner aussage oben, also gar nicht glauben, dass z.b. deine schaltungen überhaupt funktionieren. tust du es doch, so darfst du gar nicht glauben, dass sie so funktionieren, weil die physik dahinter so funktioniert. du machst sie dir aber zu nutze. sogar mit den entsprechenden formeln. wie erklärst du dir dann das?! ein zufall? ein zufall, der so unglaublich unwahrscheinlich ist, dass wir physiker mit unseren erkenntnissen zufällig, sobald wir eine theorie verifiziert haben und ingenieure die gewonnen erkenntnisse heranziehen um daraus mit den gleichungen bzw. formeln anwendungen zu entwickeln, formlen, die komplett falsch sind (da nur aus einer theorie), dass diese realität aber grade zufällig mit den gleichen ergebnissen beschreibt?! oh ja, wir müssen unglaubliche glückspilze sein. und unsere ganze methodik mit den theorien ist totaler quatsch. ist das so? also ich halte so ein szenario für sehr, sehr unwahrscheinlich! wie siehst du das? und zu deiner sache mit den ärzten. also ärzte sind zunächst mal keine wissenschaftler. weder chirurgen, internisten oder irgendwelche anderen mediziner. mediziner "glauben" an eine theoriewobei man in der medizin viel weniger von theorien reden kann, als viel mehr um thesen), weil sie eh von nichts ne ahnung haben. man muss sich doch nur mal ihr studium ansehen. auswendiglernen kann jeder idiot. und das ist die hauptaufgabe da. wenn ein arzt zu statistiken sagt, "statistiken sind nichts weiter als gekonnte lügen." sorry, dann hat dieser mensch statistiken überhaupt nicht verstanden (so wie du theorien). auf so einen menschen verlasse ich mich also auch nicht blind. die wissenschaftler, die die medizin im wesentlichen voranbringen sind z.b. biochemiker usw. diese sind es, die methoden entwickeln, wie z.b. krebs behandelt werden kann und die nach wie vor in der krebsforschung aktiv sind, weil, wie du selbst schon schreibst, man heute noch lange nicht genug weiß. aber das ist doch genau der punkt. nähmen wir mal an, es würde sich dabei ganz konkret um eine theorie handeln. so hat man diese theorie aber noch nicht verifiziert oder gut genug verifiziert. EDIT:[evtl. passen entwickelte behandlungsmethoden nicht auf alle menschen, sondern nur z.b. auf 60% der erkrankten. das sagt übrigens jede studie, die ich zu behandlungsmethoden verschiedenster krankheiten gelesen habe. es wurde noch nie gesagt, dass jene behandlungsmethoden auf alle menschen immer anwendbar seien. den wissenschaftlern (also den nicht-ärzten) ist dies bekannt und bewusst und wird auch erwähnt. mediziner haben davon wiederum keine ahnung. weil sie eh von nichts ne ahnung haben. also bleibt denen nichts anderes übrig, als behandlungsmethoden zu empfehlen, die eher für 60% der menschen passen als eine methode zu empfehlen, die nur auf 5% passt oder eine, die sie gar nicht kennen oder aus angst (weil eh keine ahnung) einem empfehlen nichts weiter zu tun.] dass methoden z.b. nur auf 60% der erkrankten passen, liegt unter anderem auch daran, dass der menschliche körper ungemein komplex ist. d.h. man kann kaum (gerade am anfang der forschung) gleich das allheilmittel für alle finden. das erklärt auch, warum dein körper auch ohne chemo mit dem krebs umgehen kann, während dein verwandter trotz chemo den krebs nicht besiegt hat. für jemanden, der hier stolz schreibt, dass er sich viele dinge lieber selbst aneignet und scheinbar mehr lebenserfahrung hat als ich (ich habe keine kinder und bin mit meinem studium noch nicht fertig und kann quasi gar nicht bereits 15 (?) jahre mit einer partnerin zusammenleben), ist das recht dürftig, wenn er angeblich ingeniuer ist und die bedeutung einer theorie nicht erkennt. oder liege ich mit meinen ansichten bezüglich theorien irgendwo komplett falsch? vllt sollte ich dann mein studium nochmal komplett von neuem beginnen... wie hezekiah weiter oben schon geschrieben hat: "Aufgabe der Wissenschaft ist es etwas mehr zu tun als eine Sache nur zu glauben." übertragen auf die krebsforschung bedeutet das, dass man eben noch weiter forschen muss. theorien aber deswegen komplett quasi ihre berechtigung und aussagekraft abzusprechen... sie oben! EDIT: also um missverständnissen vorzubeugen. mein bezug auf dein eigenständiges lernen und dem ingenieursstudium sollte kein angriff sein. nur macht es sowas für mich schwer verdaulich. ansonsten gilt für dich das selbe wie für snowhill! siehe dazu weiter oben!
 
@larusso u.a. wie ITkrates und OPKosh und nOOwin: Oha! Nun gibt es wieder hier die Seminare mit den langen Vorträgen. Aber nicht immer hat der der am meisten schreibt auch am meisten Recht!
 
Die Alte gehört ihres Amtes enthoben, fertig. So was geht ja heutzutage gar nicht mehr, pfui!
 
@DON666: Das Gesetz wird ja wohl nicht von der Gouverneurin selbst kommen, sie soll nur noch ihren Willi darunter setzen...
 
@dodnet: Sie müsste aber ein Veto haben ;)
 
@Knerd: Hat sie! Darum geht es ja! (Veto)
 
@dodnet: Klar, aber wie Knerd schon sagt, die hat ja schließlich den Chefsessel, und auf so einem Posten unterschreibt man besser nicht jeden Mist ungelesen, da man ggf. eben dafür geradezustehen hat. Ich bezweifle aber gar nicht, dass die das sehr bewusst unterzeichnet hat. Und keine Ahnung, wie das jetzt speziell in Arizona laufen wird; bei uns würde so was definitiv zu einem handfesten Skandal reichen, an dessen Ende der/die Minister/in jedenfalls den Hut nehmen dürfte.
 
@DON666: Laut der News hat sie es noch nicht unterzeichnet, das Gesetz ist jedoch bereits vom Parlament verabschiedet worden und harrt ihrer Unterschrift. Apple & Co setzen sich dafür ein, dass sie es nicht unterzeichnet. Sie hat als noch nichts "sehr bewusst" unterschrieben - wenn sie es jedoch nach den Protesten dennoch tut, dann ist ein "sehr bewusst" wohl garantiert.
 
@FenFire: Oops, da hab ich wohl den Artikel *etwas* zu schnell gelesen... Danke! (blush)
 
Die fünfte Gewalt, die Lobby.
 
@s3m1h-44: Nein. Die Medien.
 
@Edelasos: Ich sagte: "Die fünfte Gewalt." Die vierte Gewalt sind ja schon die Medien! ;)
 
@s3m1h-44: Wir können auch ein Gesetz verabschieden das Mobbing erlaubt. Es werden ja nur 10% gemobbt ;) Mehrheit siegt!
 
@hezekiah: Ich liebe Grundsatz-Debatten! Will mehr davon! :P
 
@hezekiah: 9 von 10 Befragten finden Mobbing absolut okay. :)
 
Sehr übel sind die Kommentare auf heise dazu. Zu dem Thema selbst sage ich nur, MURICA. Irgendwie überrascht mich das kein bisschen da drüben.
 
Kapier ich nicht. Als Dienstleister kann ich doch wohl selber entscheiden, wem ich meine Dienste anbiete, oder nicht? Wenn ich keine Lederhosenträger bedienen möchte, dann ist das mein gutes Recht. Diskriminierung hin oder her. Der Staat kann mir doch nicht vorschreiben mit welchen Leuten ich mein Geld verdiene. Soweit kommts noch. Und selbst wenn man es nicht ausspricht, spätestens nach den 5. Lederhosenträgerrausschmiss, sollte es doch klar sein, das ich was gegen Lederhosen hab. Nurn Beispiel.
 
@DerGegenlenker: Deswegen gibt es in Unternehmen Kleiderordnung - falls es die Geschäftsleitung möchte. Was die Sexualität angeht, hat das weder in einem Bewerbungsgespräch noch in einem Ausschlusskriterium zu suchen.
 
@Rumpelzahn: offiziell nicht. Es gibt aber tausend Gründe jemanden nicht einzustellen oder zu bedienen.
 
@Rumpelzahn: Keine Ahnung, was dein Kommentar mit meinem überhaupt zu tun hat, aber 2 weiteren scheint das gleiche im Kopf zu liegen, arme Menschheit.
 
@DerGegenlenker: Würdest du es auch richtig finden wenn ein Laden kein Geschäft mit Schwarzen oder, hierzulande passender, Juden machen will? Einfach an der Vordertür ein Schild: "Schwarze und Juden sind hier nicht willkommen". Einfach so, ohne speziellen weiteren Grund. Nicht weil sie klauen würden oder sich unhöflich verhalten haben. Einfach weil sie von Geburt an anders sind oder in eine Welt hineingeboren wurden die dir missfällt. Findest du das richtig?
 
@zwutz: Schön gesagt, da kommen bestimmt bei einigen etwas älteren Nutzern böse Erinnerungen hoch...
 
@DerGegenlenker: Du vergleichst hier nun nicht wirklich Kleidung (welche man jederzeit wechseln könnte) mit einer sexuellen Orientierung (mit welcher man geboren wurde und für die man nichts kann, sie auch nicht wechseln)?!
 
@Apolllon: Richtig ist, dass man die sexuelle Orientierung nicht so einfach wechselt wie Klamotten (vielleicht gibt es jedoch Ausnahmen, wer weiß). Das war's aber auch schon. Es ist erwiesen und mit zahlreichen Studien belegt, dass Umweltfaktoren und Erziehung massiven Einfluss auf die sexuelle Orientierung haben können und dass diese nicht festgeschrieben ist sondern sich im Laufe des Lebens (auch mehrfach) verändern kann. Was hingegen bis heute nicht geglückt ist, ist der Nachweis einer wie auch immer gearteten Korrelation zwischen Homosexualität und Genen/Hormonen.
Die Behauptung, die sexuelle Orientierung sei angeboren wird im wesentlichen von Aktivisten benutzt, welche Homosexuelle als Opfer der Gesellschaft darstellen wollen. Was das eigentlich Thema angeht, halte ich den Grundgedanken von Ablehnung eines Kunden aus beliebigen Gründen (oder ohne Angabe von Gründen) für durchaus debattierbar, aber wenn es wirklich nur auf Ablehnung von homosexuellen Kunden für religiöse Unternehmer hinausläuft, ist das ein massiver Rückschritt in der kulturellen Entwicklung. Traurig.
 
Armselig, Menschen auf ihre sexuellen Vorlieben herab zu stufen. In meinen Augen reine Menschenfeindlichkeit.
 
@CnCAstral: Ist aber bitterer Alltag.
 
Religion ist schon etwas sehr böses.
 
@Menschenhasser: http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Toedlicher-Hass-in-Stadtteil-PK12/story/23561100 Religion at its best ;)
 
Damit ich das richtig verstehe: Wer kann mir denn vorschrieben, wem ich als Privatunternehmer meine Dienste anbiete? Wen geht das was an? Ist doch schließlich mein Geld, oder halt nicht. Jetzt mal fernab der Begründung, ob diese Ansicht logisch ist, oder halt Scheiße oder sonst was ist, aber das ist doch in Deutschland gang und gäbe, dass ich mir meine Kundschaft aussuchen darf, schließlich herrscht Vertragsfreiheit, außer bei Betrieben die Beförderungspflicht haben..
 
@klein-m: Da du es im Artikel offenbar überlesen hast: Es geht nicht um Deutschland. Andere Länder, andere Sitten, andere Gesetze. Wenn hier in D ein Gesetz verabschiedet wird, dass dir verbieten würde an Juden etwas zu verkaufen und du es trotzdem tust, wanderst du halt in den Knast. So einfach ist das. Ist zwar ein überspitztes Beispiel, aber treffend.
 
@RebelSoldier: Ich habe nichts überlesen, du hast lediglich etwas nicht verstanden (und dazu noch ein extrem, wie soll ich es sagen, unpassendes Beispiel gewählt): 1. Wenn ich es deiner Meinung nach nicht gelesen hätte, warum schreibe ich es dann so, dass ich anmerke, dass es uns (den) Deutschen doch in unserem (deren) Land die Vertragsfreiheit auch nicht stört? __________ 2. Und warum dein Beispiel dumm ist: Es wird ja nicht vorgeschrieben, was du SOLLST, sondern was du KANNST... kleiner aber feiner UNTERSCHIED...
 
@klein-m: Da es in dem Artikel aber nicht um Deutschland geht verstehe ich nicht, warum du die Deutsche Gesetzeslage anführst. Wie die Gesetze genau in den USA aussehen, kann ich dir nicht sagen. Ich wollte lediglich darauf hinaus, dass - nur weil etwas bei uns so läuft wie es läuft - es nicht zwangsläufig in anderen Staaten auch so sein muss. Die Juden habe ich deswegen angeführt, weil quasi genau das in der deutschen Vergangenheit schon wie beschrieben passiert ist. Du kannst gerne Homosexuelle, Android-User, oder Brillenträger einsetzen wenn dir diese Beispiele besser gefallen würden.
 
@RebelSoldier: Ich lehne die Bedienung von Android-nutzenden Kunden aus religiösen Gründen ab. :D ja das gefällt mir :D Könnte prinzipiell als Zitat eines Apple-Jüngers sein.
 
@RebelSoldier: Da kannst du einsetzen was du willst, ändert nichts daran, dass das eine "KANN" ist und dein Beispiel "MUSS".
 
@klein-m: Schlimm genug, dass in der Gesetzesvorlage ein "KANN" drin steht. Was meinst du, wie lange es dauert bis aus dem "KANN" ein "MUSS" wird, wenn sich das Ganze erst mal durchsetzt?
 
@RebelSoldier: Es ist schon schlimm, wenn man anderen vorschreiben muss, was sie zu tun haben: Woher kennen wir denn das? Genau, aus dem Dritten Reich...
 
@klein-m: Ne, Rechte und Pflichten sind für eine funktionierende Gesellschaft nun mal vonnöten. Anarchie kann ja nicht das Ziel sein, oder?
 
@RebelSoldier: Was hast du gegen Anarchie?
 
@klein-m: du kannst nicht ernsthaft fragen ob es sinnhaft sein kann bestimmte Menschen aufgrund ihrer sexuellen Neigungen zu diskriminieren, oder ? aber genauso fängt das immer an, einer fragt mal ganz dumm in die runde warum das denn so schlimm sein soll, immer betrifft es ja nur eine Minderheit die sich nicht wehren kann und die Masse findet es immer toll sich für etwas besseres zu halten und sich durch gemeinsame Aktivitäten gegen Minderheiten darin zu bestärken. Menschen sind von Natur aus krank und böse ;) deshalb müssen wir uns selbst per Gesetz zwingen, gut zu sein. Auf deine Frage musst du trotz allem eine moralisch richtige Antwort finden, keine rechtlich legitime. Das wird leider oft vergessen.
 
@ITkrates: Warum reitet ihr eigentlich immer die Sache auf Minderheiten runter und wo habe ich das gefragt? Und sind jetzt auf einmal Minderheiten mehr wert als die anderen? Im Grunde genommen seid ihr die schlimmsten, denn ihr stellt die Minderheiten über die anderen, indem ihr eine Sonderbehandlung zukommen lässt, und präsentiert euch schön von der "Nazi"-Seite. Wenn ich Witze über Engländer mache, interessiert es keine Sau. Ist es aber eine irgendeine Minderheit, sind viel empört. Ist das deine Auffassung von Gleichberechtigung?
 
@klein-m: Es herrscht zwar Vertragsfreiheit aber jegliche Firma die für ihr Produkt ein Angebot definiert hat hat damit ihren Teil des Vertrages schon erfüllt. Wenn jetzt die andere Seite zustimmt dann kommt der Vertrag zu Stande - hier wird jetzt nochmal geguckt ob einem die andere Seite passt und evtl. abgelehnt. Stell dir vor du wirst an der Kasse eines Supermarktes abgelehnt weil deine Nase dem Kassierer nicht passt oder wie in Arizona: Du gehst in einer Pizzeria essen und wirst nicht bedient weil denen irgendwas an dir nicht gefällt.
 
@hezekiah: das kann dir passieren, wenn die kassiererin sagt "nö" dann wars das, du stellst die ware ab und darfst mit gesenktem kopf den laden verlassen ;) das gleiche in der pizzeria. ich versteht den aufriss in den usa auch nicht ...
 
@rocknob: hängt alles davon ab wie man es formuliert. Diskriminierung ist z.B. nicht erlaubt und schränkt auch die Vertragsfreiheit ein. Du kannst nicht wegen einer Behinderung, deiner sexuellen Orientierung oder deiner ethnischen Herkunft abgelehnt werden.
 
@hezekiah: Was für ein Blödsinn: Ich kann dir Angebote machen, wie ich lustig bin, einen Vertrag bin ich mit dir trotzdem nicht eingegangen und schon gar nicht zu einem verpflichtet. sonst würde ja die Ausstrahlung einer Werbung schon ein Vertragsasbschluss. _____PS. Wegen deinem Beispiel: Es herrscht noch immer Hausrecht.
 
@klein-m: Wenn du einen Leistungsumfang und einen Preis definiert hast dann muss ich nur noch sagen das ich die Leistung zu diesem Preis in Anspruch nehmen möchte. Wie glaubst du funktionieren sonst Supermärkte? Die Ausstrahlung einer Werbung ist kein Vertragsabschluß da die Werbung nur in eine Richtung ausgestrahlt wird - du machst dem Anbieter deine Absicht nicht kund das Produkt zu den von ihm beschriebenen Konditionen zu erwerben. Das Hausrecht greift natürlich nicht da ein Supermarkt für den allgemeinen Publikumsverkehr offen ist und einer Leistungserbringung dient. (BGH NJW 1994, 188 f. m.w.N.). Du kannst ein Hausverbot nur dann ausüben wenn jemand sich etwas zu schulden kommen lässt (z.B. Verstoß gegen die Hausordnung oder ähnliches)
 
@klein-m: "Damit ich das richtig verstehe: Wer kann mir denn vorschrieben, wem ich als Privatunternehmer meine Dienste anbiete? Wen geht das was an? Ist doch schließlich mein Geld, oder halt nicht. Jetzt mal fernab der Begründung, ob diese Ansicht logisch ist, oder halt Scheiße oder sonst was ist, aber das ist doch in Deutschland gang und gäbe, dass ich mir meine Kundschaft aussuchen darf, schließlich herrscht Vertragsfreiheit, außer bei Betrieben die Beförderungspflicht haben.." --- Sorry, aber wenn du tatsächlich nicht zwischen Vertragsfreiheit und Diskriminierung zu unterscheiden vermagst, dann wäre das, zumindest aus der Perspektive einer angeblich modernen und aufgeklärten Gesellschaft heraus, an der wir ja eigentlich alle beteiligt sind, ein ziemliches Armutszeugnis.
 
@KoA: Es ist natürlich weniger Drittes Reich, wenn man anderen vorschreibt, wen sie was zu verkaufen haben. Tolle Doppelmoral. Was ist das für ein Müll? Es ist doch auch schließlich meine Entscheidung, mit wem ich befreundet bin oder würdest du dir das gesetzlich vorschreiben lassen? Wenn nicht, dann bist du ein Heuchler...
 
@klein-m: "Es ist natürlich weniger Drittes Reich, wenn man anderen vorschreibt, wen sie was zu verkaufen haben." --- Genau das wird doch überhaupt nicht getan! Es wird lediglich gefordert, das ein Gesetzentwurf nicht Unterschrieben wird, dessen Inhalt Diskriminierung fördert und unterstützt. --- Nachtrag: Es ist ohnehin schlimm genug, dass es schon wieder so weit ist, dass es tatsächlich Leute gibt, die ein derart verstörtes Gesetz benötigen, um ihrer Dummheit und Unfairness auch noch eine rechtliche Grundlage zu verschaffen.
 
@KoA: Der Satz bezog sich auf dich und nicht aufs Gesetz...
 
Was hat die News mit IT zu tun? Nur, weil Apple dran beteiligt ist? Mich nervt, dass ich selbst, obwohl ich die normalen Nachrichten meide, trotzdem mit diesem Regenbogenproblem konfrontiert werde. Ich kenne selbst ein älteres homosexuelles Paar. Trotzdem nehmen sie sich etwas zurück weil sie wissen, dass Menschen auf das, was sie nicht kennen, mit Angst und anderen unfreundlichen Gefühlen reagieren können. Trotzdem stört sie niemand und trotzdem respektiere ich sie. Allerdings bewirken die ganzen News über Schwule bei mir das gleiche wie zu viel Werbung von einer Marke: letzteres meide ich dann möglichst vehement.
 
@divStar: http://de.wikipedia.org/wiki/Toleranz ....
 
@Rumpelzahn: ja und? die ist vorhanden. Dafür brauche ich keine Artikel oder Werbung, die mich nervt. Dass das bei anderen nicht so ist - dafür kann ich nichts. Übrigens würde mich das gleiche auch bei Heterosexuellen oder angehörigen jeder Religion stören. Warum müssen die ständig auf sich aufmerksam machen? Warum gibt es ständig diese nervigen "Coming-Outs" usw.? EDIT: sexuelle Vorlieben haben bei der Arbeit nichts verloren. Und Menschen sind gleich bzw. sollten es sein. Allerdings zeugen die ganzen "Coming-Outs" vom Gegenteil.
 
@divStar: Toleranz kann nicht vorhanden sein, wenn du darüber diskutieren musst.
 
@divStar: Dein zweiter Kommentar war auch Unsinn. Es sind meist gar nicht z.B. Schwule, die eine große Welle machen, sondern die, die ein Problem damit haben. Erstere wollen meist nur in Ruhe vor sich hinleben, Letztere machen gern mal ein riesiges Fass auf und zwingen die Betroffenen so in die Defensive, in der man dann gezwungen ist, sich zu wehren. Deine Kommentare sind das beste Beispiel: "Mich nervt das Thema zwar, aber muss unbedingt meinen unreflektierten Quatsch ablassen".
 
@Brabbel: Stimmt. Es wird aber auch schon aus Kleinigkeiten "eine große Welle" gemacht. Beispielsweise wenn man erzählt das man am Wochenende mit seinem Freund im Kino war.
Daraus leiten einige schon ab das man seine Sexualität an die große Glocke hängen will.
 
@Brabbel: also mich nervt, dass z.B. Fussball-(oder Football-)Spieler in den Medien sind weil sie sich endlich geoutet haben. Vorher hat man den Namen meist nie gehört - und nun ist dieser jemand ob seiner sexuellen Orientierung in den Medien. Das suggeriert, dass Schwule (und Lesben) auf die ein oder andere Weise besonders sind. Warum tut es das, obwohl sie doch eigentlich alle gleich sein wollen und das Schwulsein genau so normal sein soll wie das Hetero-sein?
 
@divStar: Weil Schwul bzw. Lesbisch sein noch nicht den sozialen Status erlangt hat, wie das normal sein. Aus diesem Grund gibt es immer wieder Demonstration für mehr Toleranz, aus diesem Grund outen sich "prominente/sportler" und stehen öffentlich zu ihrem Sexualleben. Sicherlich, es mag nicht jeden interessieren - soll es auch nicht. Es wird lediglich nach sozialer Anerkennung gesucht - und die gibt es im Moment nirgends.
 
@divStar: "Allerdings zeugen die ganzen "Coming-Outs" vom Gegenteil." Wenn alle Menschen gleich wären, wären Coming-Outs nicht nötig, da es ja niemanden interessieren sollte.
 
@Knerd: nerven und interessieren sind aber verschiedene Dinge. Für mich ist der Mensch erst einmal Mensch und es ist mir egal welche sexuelle Orientierung oder Religion er hat, solange man sich mit ihm unterhalten bzw. beruflich auskommen kann. Die Demos etc. erwecken den Eindruck als sei es etwas Sonderbares schwul zu sein - und bewirken das genaue Gegenteil von dem, was sie bewirken wollen.
 
@divStar: Weshalb in letzter zeit regelmässig übers comming out von schwulen berichtet wird, solltest du vielleicht eher die medien fragen.
die promis werden kaum zu den medien rennen und verlangen, dass sie mal über ihre sexuellen neigungen berichten sollen
 
@divStar: Wenn solche Themen dich so quälen, dann klick eben nicht drauf. Einen Link zu überspringen wird sicher nicht so schwierig sein. Übrigens, wenn irgendwelche News Einfluss darauf haben, wie du mit Menschen umgehst bzw. wen du meidest, dann hast du ganz andere Probleme.
 
@divStar: Du bekommst News zu dem Thema, weil es eben Intoleranz gegenüber Homosexuellen gibt - daher wird diese Intoleranz in den News auch angesprochen. Gäbe es Intoleranz gegenüber Heterosexuellen, dann gäbe es auch über diese entsprechende Nachrichtenbeiträge. Ebenso die von Dir angesprochenen Religionen - bestehen hier Konflikte, so wird berichtet. Dein Wunsch, die Konflikte/Diskriminierung totzuschweigen, ist letztendlich der Wunsch Probleme totzuschweigen. Möglicherweise weil Du sie gar nicht als Problem siehst (also letztendlich die Diskriminierung irgendwie "okay" findest)?
 
Auf diesem Planeten und unserer Erde, unserer Welt, leben viele unterschiedliche Menschen, unterschiedlicher Nationen, unterschiedlicher Glaubensrichtungen, verschiedener Kulturen.
Aber wir sind alle Menschen, die langsam gelernt haben sollten, sich gegenseitig auch als Mensch zu respektieren.
Nicht umsonst haben wir alle den Luxus, mit unserem Gehirn denken zu können.
Es kann einfach nicht angehen, dass diese Hasstiraden und diese faschistoiden Einstellungen gegen andere Menschen weiterhin geführt werden.
Es ist mir demnach auch Scheißegal, ob es hierbei um Religionen, sexuelle Ausrichtungen, oder andere Sachen geht.
Diese Art des Faschismus darf einfach keine Chance mehr in den Köpfen und dem Handeln der Menschen miteinander haben.
Kampf dem Neoliberalismus und Faschismus!
Hierzulande sind Änderungen möglich, da muss nur mal anders gewählt werden, anstatt diese Art der Kräfte ständig auf das Neue zu bestätigen.
In Hamburg sind bald Bezirkswahlen (Kommunalwahlen) der Bezirksabgeordneten der Bezirksversammlung.
Da gibt es auch Die Linke darunter - damit Soziales in einer sozialen Stadt wie Hamburg wieder eine Chance hat.
Für ein soziales Miteinander, statt Waffen und Krieg und Verarmung der Mitteschicht und aller Menschen!
 
@Mauilein: die meisten Menschen interessiert leider nur, ob sie sich das nächste Smartphone leisten können. Politische Veränderungen benötigen den Willen zur Veränderung bei einflussreichen Mitbürgern. Sonst hat so was keine Chance. Aber selbst dann ist das ein Wagnis mit sehr hohem Unsicherheitsfaktor. Du meinst es ja gut, aber die Welt passt leider nicht zu deinen Erwartungen. Die Menschen hoffen lieber, dass irgendwann mal einer kommt und das irgendwie für sie organisiert. Zum selber machen bedarf es eines erheblichen Drucks, wie der Armut in der Ukraine zum Beispiel. Davon sind wir in DE noch weit entfernt.
 
Das Gesetz muss dringenst weiterentwickelt werden. Schwarze sollte man auch Dienste verweigern können, dicken Menschen auch nicht und Juden, Moslems und andere zwielichtige Menschen mit solchen Religionen auch, Mexikaner schon gleich zweimal nicht, Bisexuelle auch nicht, Frauen generell auch nicht, denn die haben eh keine Rechte usw...

Wenn man eine Gruppe diskriminiert, dann muss man auch andere Gruppen auch diskriminieren. Also wenn schon, dann gleiches Recht für alle. Alles andere ist diskrimierend.
Oh man, was da wieder für rassisitsches Politiker in Arizona sitzen
 
@convertere: Am besten sollte man einfach grundsätzlich jeden diskriminieren müssen. Dann wären alle Gruppen zufrieden. Zwar würde dann die Verkaufszahlen zurückgehen, aber Dinge kann man ja auch wunderbar diskriminieren (Polo vs. Porsche, iPhone vs. Galaxy S, LCD vs. Plasma, etc. pipapo).
 
Viele Menschen zeigen leider kein Interesse an Wahlen teilzunehmen und die brauchen sich dann auch nicht zu wundern, wenn sowas dabei herauskommt. Dass das Gesetz den Begriff "Religion" enthält sollte wirklich Anlass zur Sorge geben.
 
Was ist denn mit der Welt los? Es gibt so viele wirklich unterdrückten und verfolgten Gruppen, aber jeder spielt sich zum Sheriff für Homosexuelle auf. Was ist denn an dem Gesetz so schlimm? In Deutschland muss ein Dienstleister/Verkäufer etc. noch nicht einmal die Begründung mit der religiösen Überzeugung bringen. Wenn er mit jemandem kein Geschäft machen will, kann ihn keiner dazu zwingen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles