Mt. Gox stürzt die Bitcoin-Währung in schwere Krise

Rund um die seit kurzem nicht mehr erreichbare Bitcoin-Börse Mt. Gox, einst die größte Handelsplattform dieser Art, herrscht nach wie vor Verwirrung. Behörden in den USA und Japan haben die Ermittlungen aufgenommen. mehr... Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bildquelle: Mt. Gox Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Bitcoin, Bitcoin-Börse, Mt. Gox Mt. Gox

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habs doch gesagt. Wenn da manipuliert wird, ist das Vertrauen hin.
 
@jediknight: Wo haste das gesagt? ;-)
 
Bitcoin war nur eine Blase.
 
@jediknight: Wenn Bitcoin tatsächlich nur eine Blase war, dann müsste die Blase ja jetzt geplatzt sein, oder? Die Blase ist aber nicht geplatzt der Kurs ist jetzt schon wieder auf dem Stand vor 2 Tagen. Klar sinkt der Kurs und das Vertrauen kurzfristig in so einem Fall wie beim verschwinden von Mt. Gox.
 
@DrEmmettBrown: Psst! Verraten Sie keinem wie der Markt funktioniert. Und versuchen Sie einem Jedi nicht zu erklären, dass auch die Kurse von Reiseveranstaltern einknicken wenn es Krieg in Zielländern gibt. Es ist leider nicht allen möglich weiter zu denken als bis zum Kühlschrank!
 
Da stecke ich meine Kohle lieber in Gold und Platin.
 
@WieAusErSieht: Ist exakt das gleiche, nur dass die Bitcoin-Leute nicht so schwer heben müssen :-) Wenn eine Goldbörse die soviel "Gold" hat wie mt.gox hatte dann wäre es auch schön am Goldkurs zu sehen. Was der unterschied von Gold und Bitcoin ist, dass Gold schon sehr sehr lange bekannt ist und verbreiteter ist was zu einem stabileren Kurs führt. Da aber auch Bitcoins immer mehr auf dem Vormarsch sind stabilisiert sich auch hier der Kurs immer mehr.
 
@wischi: na dann kläre uns doch mal auf mit was die Bitcoin Abgesichert sind ? Geld auf der Bank ? Gold ? Platin ? mit einem BNE oder BSP eines Landes ? genau mit nichts, wenn keiner mehr dieses NICHTS will ist es genauso viel Wert, nehmlich nichts.
 
@Der-Magister:
Ach und was ist denn unser allseits geliebtes Geld in Wirklichkeit wert? Richtig, NICHTS.
 
@Der-Magister: Womit ist den Gold abgesichert? Bitcoin ist eine Ressource wie Gold. Gold kann nichts außer schwer sein und glänzen und selten sein. Genauso kann Bitcoin nix, außer das es wie Gold selten ist und nicht vermehrt werden kann. Der Wert daraus ergibt sich wie bei allem aus Angebot und Nachfrage. Unsere Währungen sind da ein krasses Gegenteil. Goldstandard wurde in den meisten Ländern abgeschafft! Die meisten Leute verstehen glaub ich den Begriff Wert nicht ganz. Ich muss etwas nicht an etwas anderes koppeln oder sichern damit es etwas Wert ist! Uran ist an nichts gekoppelt trotzdem ziemlich teuer das Zeug auch wenn man es beim lokalen Terroristen um die Ecke kauft!
 
@WieAusErSieht: am Besten im Garten vergraben :)
 
@WieAusErSieht: Wenn du dein Gold und Platin jemandem zur Aufbewahrung gibst, der es verliert (Mt. Gox) dann ist das auch weg.
 
@gerhardt_w: Also 350 Mio in Gold sind schon ein wenig schwieriger zu klauen als eine virtuelle Währung.
 
@mlodin84: Da hast du natürlich recht, solche Mengen würde man wohl schwer allene wegschleppen. Muss man das denn? Hier gab es bei der SüddeutschenZeitung (bestimmt noch online) einen interessanten bericht am 20. Mai 2012 zu den deutschen Goldreserven. Naja da kommt schon was zusammen.
 
@WieAusErSieht: Der größte Goldhändler in Deutschland dankt es dir.
 
@WieAusErSieht: Ich auch.
 
alles hat ein ende... zeigt mir eines wo sich hacker noch nicht versucht haben. war doch nur ne frage der zeit.
 
@snoopi: Es wurden nicht Bitcoins geklaut weil das Bitcoin-System unsicher ist sondern ein Bitcoin-Marktplatz ausgeraubt weil die Fehler im System hatten. Jeder der mt.gox nur zum exchange nutze und nach dem Tausch das Geld wieder aufs Bankkonto und die Bitcoins ins eigene Wallet geschmissen hat, der hat jetzt keine Probleme. Bitcoins IMMER im eigenen Wallet aufbewahren und auch externe Anbieter wie WebWallets verzichten, denn das macht die Idee dass keine Bank/Unternehmen notwendig ist welchem ich vertrauen muss wieder zu nichte und da ist man meiner Meinung nach selbst schuld. Sicherste Möglichkeit Bitcoins aufzubewahren sind PaperWallets - Bitcoins einfach ausdrucken in den Tresor und gut ist. Auf Apps und anderen Anwendungen immer nur den Bedarf für kurze Zeiträume drauf haben.
 
@wischi: Endlich jemand der das Prinzip der Bitcoins mal kurz auf den Punkt bringt.
 
Das zeigt doch sehr schön, dass es seine Gründe hat, dass eine Währung eine hoheitliche Aufgabe ist und daher in staatliche Hände gehört. Jemand der eine Währung anbietet, der muss einfach eine gewisse Größe haben. Ein Staat kann sich ins unendliche refinanzieren, einem Unternehmen sind hingegen finanzielle Grenzen gesetzt, deswegen kann sowas nicht gut gehen.
 
@ijones: Bitcoin ist KEINE Währung im eigentlichen sinne, das wird immer von Medien erzählt und Leuten die sich nicht auskennen. Genauso wie Kupfer keine Währung ist und Ziegelsteine keine Währung sind! Bitcoins sind eine Ressource welche gehandelt werden kann. Genauso wie Gummibären und Zigaretten. Es wird zum tauschen verwendet und jeder kann alles tauschen was er möchte (außer es ist auf bestimmten Gründen verboten - z.b. Drogen) daher ist es rein rechtlich gar nicht möglich Bitcoins zu verbieten ohne auch jede andere Art von Tausch zu verbieten! Das staatliches Geld von der Kontrolle und dem möglichen Einfluss nicht immer provitiert haben wir in den letzten Jahren ja gesehen. Da wird einfach Geld gedruckt um die Zinsen flach zu drücken und damit mehr Geld im Umlauf ist. Und wenn dann eine Bank ohne genügend Deckung auf einmal nicht mehr Zahlen kann dann reißt es die halbe Welt in den Keller. Wenn die größte Bitcoin-Börse der Welt von einem auf den anderen Tag verschwindet dann bricht der Kurz 4h ein :-)
 
@ijones: Kann Griechenland sich wirklich "ins unendliche" refinanzieren?
Zum eigentlichen Thema: Es gibt viele Volkswirte die die Idee von Bitcoins gar nicht so schlecht finden, gerade weil da keiner eingreifen kann. Das könnte zu mehr Sicherheit führen, als wenn jede Zentralbank dieser Welt ständig an ihrer jeweiligen Währung aktiv werkelt (z.B. Geldmenge verändern, Leitzins verändern) und eigentlich Niemand vorher wissen kann, ob diese Handlungen nun gut für die eigene Wirtschaft sein würden und welche Auswirkungen sowas auf andere Währungen und Volkswirtschaften hat. Von Bitcoins kann es aus mathematischen Gründen nicht mehr als 21 Millionen geben, egal ob das irgendwelchen (möglicherweise voreingenommenen, politisch motivierten, bestochenen,...) Zentralbankvorständen gefällt oder nicht.
Diese Tatsache macht Bitcoins in einem Aspekt sogar sicherer als Gold, denn niemand weiß, wie viel Gold noch gefunden wird oder einestages gar von Asteroiden geholt oder künstlich hergestellt wird.
 
@Wolfgang3: Ich habe nichts über die Geldpolitik gesagt. Aber faktisch kann ein Staat nicht langfristig pleite gehen, da ein Staat im Gegensatz zu einem privaten Unternehmen beliebig (unendlich) Zeit hat sich zu refanzieren. Klar hätte Griechenland kurzfristig pleite gehen können, das sagt aber nichts aus über die zukünftigen Zahlungsmöglichkeiten Griechenlands, die sehen ja mittlerweile ja auch wieder ganz gut aus. Staaten sind keine Wirtschaftsunternehmen, Ziel eines Staates darf und kann es ja auch nie sein langfristig Gewinn zu erzielen. Würde er es tun, würde er die eigene Bevölkerung ausnehmen. Staaten die mehr einnehmen als ausgeben sind häufig Diktaturen. Man kann nicht die geldpoitischen Gesetze die für Unternehmen gelten auf Staaten anwenden.
 
@ijones: Super, ich freue mich schon, wenn der Dollar mal staatlich wird. Die Federal Reserve ist ja eine Wirtschaftsorganisation. Soweit ich weis hatte Kennedy als letzter versucht den Dollar in staatliche Hände zu geben.
 
@gerhardt_w: Wem gehört die Federal Reserve? Die Bundesbank ist auch eine staatliche Einrichtun aber "gehört" nicht der Bundesregierung. Das wird dort ähnlich sein. Das Volk kann über die Regierung keinen direkten Einfluss auf die Geldpolitik nehmen, dennoch sind das für mich staatliche Einrichtungen. Genauso wie das Bundesverfassungsgericht eine staatliche Einrichtung ist.
 
habe das ganze bitcoin gedöns nie kapiert. in meinen augen total überflüssig
 
@Tea-Shirt: Ich kapiere Quantenphysik nicht... also überflüssig!
 
@Dr. Alcome: Ich versteh Politiker nicht ... Flüssiger als Flüssig ==> ÜBERFLÜSSIG!
 
@The Grinch: flüssiger als flüssig -> gasförmig
 
@DrEmmettBrown: Ja, heisse Luft, oder Luft im Sack, oder Luftnummer ...
 
@Dr. Alcome: Quantenphysik ist ein Naturgesetz, Geld und Ökonomie nicht.
 
@kkp2321: Klar, aber nur weil er es nicht kapiert muss es nicht überflüssig sein.
 
@Dr. Alcome: Naja ich.... kapier das auch nicht ^^
 
Na, gut dass ich bisher nur nach Dogecoins gemined habe.
To the MOON!
 
@metty2410: Much Mining, Very Profit, TO THE MOON!!!
 
MtGox war nur einer von vielen Handelsplätzen für Bitcoins, es war noch nicht einmal als Bitcoin Bank gedacht. Natürlich hatten dort aber einige Leute ganz schön viele Bitcoins gelagert und die sind jetzt verärgert. Aber das stürzt nicht gleich die ganze Währung in den Abgrund. Als China den Handel mit Bitcoins verboten hat ist der Kurs viel stärker gefallen als jetzt. Der Kurs war nach einer Woche wieder so wie vorher. Auch nach nur einem Tag nach dem Crash gestern ist der Kurs von 400 USD schon wieder bei 580 USD. Bitcoins sind und bleiben eben sehr volatil, so war es aber schon immer.
 
@Wolfgang3: Bitcoins haben starke Kursschwankungen, aber du muss nicht zwingend so "bleiben" wie sie es beschrieben haben. Das Volumen am Markt ist momentan ziemlich kein, da sind schon kleine Einbrüche stark zu merken. Aber sollte sich es weiter verbreiten dann stabilisiert sich auch der Kurs, da fallen dann solche Vorfälle nicht mehr ins Gewicht. Ist das gleich wie wenn in Deutschland 2 Firmen mit je 30 Mitarbeitern zusperren. Ist zwar schade für die 60 Leute, aber dem "Markt" ist das "wurscht".
 
Hier kapieren einige anscheinend nicht was Bitcoin und Mt. Gox ist/ war.
 
@ephemunch: würdest Du uns unwissende bitte aufklären?
 
Das Vertrauen in Bitcoins ist nun erstmal weg...
 
Bitcoin ist eine Internetwährung, die Community ist groß. Kann mir kaum vorstellen, dass der Chef nicht irgendwann irgendwem auffällt. Man sollte sich niemals mit der Internet Community anlegen, denn sie werden einen finden. Darauf kann man sich verlassen.
 
@Memfis: Bitcoin ist keine Währung sondern ein Handelsgut genauso wie Milch, Weizen, Äpfel, Birnen, Gold, Öl etc. Der Wert definiert sich lediglich aus der Nachfrage. Eine Währung hätte auch einen Wert wenn keine Nachfrage bestünde. Das ist bei Bitcoin allerdings nicht so.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles