GEMA-Erfolg: YouTube-Sperrtafeln sind rechtswidrig

Die Verwertungsgesellschaft GEMA konnte einen für sie wichtigen Erfolg gegen die YouTube verbuchen: Das Landgericht München hat entscheiden, dass die Sperrtafeln "illegale Anschwärzung und Herabwürdigung" seien. mehr... Youtube, Anonymous, Gema Youtube, Anonymous, Gema Youtube, Anonymous, Gema

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oldschool aber: GE(H)MA weg.
 
@(V) (*,,,*) (V): Erfolg ist erst zu vermelden wenn nicht die Tafeln, sondern die GEMA weg ist...
 
@Maria1975: ihr scheint es beide noch immer nicht verstanden zu haben. Und alle die Plus geklickt haben auch nicht. Da kommt mir die Wurst. Bericht gelesen und verstanden?
 
@notme: WIe wäre es dann mit einer Erklärung, anstelle von Anschuldigungen??
Für mich sagt der Bericht nur: Die GEMA will nicht als "die Bösen" dargestellt werden, auch wenn wir wegen denen kaum Musikvideos auf YT haben dürfen!
ZUdem sperrt YT einfach Videos, auch wenn es eig nur 12 Lieder sind, die in DE nicht laufen dürfen.
 
@notme: Das dürfte man auch getrost dich fragen. Denn von "Rechtswegen" her hat die GEMA laut eigener Aussage damals einen Musterprozess geführt, dessen Urteil sie auf alle Titel anwenden wollte. DAS wird jetzt freilich unter den Tisch gekehrt. ;) Jetzt wehrt sich die GEMA gegen die Aussage: "die von der GEMA nicht eingeräumt wurden." Aus juristischer Sicht mag das falsch sein, da YT nicht mal mehr versucht die Rechte zu bekommen. Aus der Sicht des gesunden Menschenverstandes ist das nur Haarspalterei. Wenn der Monopolist einen seine Preise aufzwingen will, und ich sage nein zu den Preisen, dann HAT er mir keine Rechte eingeräumt. YT soll einfach das Schild ändern: " Die GEMA kriegt den Hals nicht voll, wir wollen/können das nicht für Deutschland bezahlen, aus diesem Grund ist das Video für Deutschland gesperrt."
 
@Zeus35: Ach wie gut dass es die GEMA gibt. Sichert Winfuture viele Leser und Kommentatoren und ermöglicht letzteren (Kommentatoren) mal so richtig unsachlich und unwissend abzukotzen. Das erspart denen dann wenigstens die Denkbemühungen mal sachlich an das Thema heranzugehen. Quasi ein Pawlowscher Reflex: GEMA >> würg, geifer!
 
@(V) (*,,,*) (V): ja dieser ganze von der Evolution (warum auch immer) begünstigte A"schaum, sei es Musik oder TV Fuzzies, können den Hals nicht vollbekommen, armes YouTube. Aber dank derer die fleißig zu den roten Teppichen laufen und meinen Idolisierung ist der neue Glaube und nicht mal merken das Sie von den ehemals Hofnarren noch ausgelacht werden, wie im Sinne von " die gehen für 2000 im Monat arbeiten spenden davon 20% für uns und unsere Merchandise Artikel.....haha schön das die Welt voller Dummer ist und schön das man dann darüber berichten kann
 
@cheech2711: DU brauchst nur die Nachrichten an machen!
Irgendein Vollidiot, der keine 2 Sätze ohne "ähh" sagen kann und einen Ball über den Rasen treten kann, bekommt 2Mio im Jahr.
Ein Feuerwehrmann/Polizist, die fast täglich ihr Leben riskieren bekommen ca 50 Tausend im Jahr!
Denk dadrüber mal nach, passt sehr schön zu dem, was du angesprochen hast. Die Dummen werden immer Berühmter und das was wirklich zählt ist unwichtig.
 
@sunrunner: I know, trotzdem werden die Schachköppe vergöttert und die Leute laufen zu tausenden in Stadien, Konzerte, ect...die materielle und geistige Verdummung per TV hat doch Ihre Wirkung voll erreicht :-) wenn keiner diese Leute anhimmeln würde, dann würde es Sie auch nicht zu Hauf geben und Schauspieler, Musiker (die Daseinsberechtigung ist ja OK) wenn die Bsp. nur normale Gehälter bekommen würden...wie würde die Welt dann aussehen, Usache Wirkung Ohne A kein B, früher gab es von diesem Müll 1. pro Königshof, heute lachen Sie das rechtschaffende Volk aus, weil dieses ihnen die Daseinsberechtigung verschafft in dem es Sie anhimmelt und vergöttert, dass ist die Ironie ;-) Leben retten ist nichts zuminderst nicht im wirklichen Leben, in einer crappy TV Serie werden Pseudo Spinner als Helden gefeiert, Dieser A"schaum ist schlimmer als Krebs und Aids, Ebola zusammen
aber noch mal das Gesetz der Kausalität, A erschafft B
 
Burn it before it lays eggs. Drecks GEMA, muss für euch Deutsche schon fast peinlich sein was die Abziehen, wobei unser Ösi-pendant nicht viel besser ist...
 
@elox: Als Österreicher werde ich mich nie als "Ösi" bezeichnen, aber das nur am Rande^^. Bei uns sind doch kaum Videos gesperrt, oder?
 
wie nur 12 titel sind es angeblich aba in deutschland ist es halb youtube? da haut doch was nicht hin, wer lügt hier eigentlich wem an?!
 
@Odi waN: es sind wirklich nur 12 Titel. Google sperrt einfach provisorisch viel mehr als es muss, um Klagen/Gebühren zu vermeiden.
 
@TurboV6: Hauptsächlich will Google die GEMA in ein schlechtes Licht rücken. Nicht dass dazu viel gehören würde, aber das macht das Vorgehen nicht besser.
 
@Chiron84: Ne, stimmt so auch nicht. Google (Youtube) wollte gar keine Gebühren zahlen, GEMA ging vor Gericht mit 12 Titeln im Gepäck und darüber gibt es ein Urteil. Youtube will aber immer noch keine Gebühren zahlen und hat deshalb so viel gesperrt damit die GEMA nicht wieder ankommen kann. Würden sie nicht mehr sperren würde die GEMA natürlich sofort wieder an die Tür klopfen und Geld verlangen... Egal ob Live-Stream oder sonst was. Die GEMA will Gebühren für die von Ihnen geschützten Werke. Das hat gar nix mit den 12 Liedern zu tun. Edit: Ja, okay, ich wollte es einfacher halten, ja, Youtube ist bereit eine Gebühr zu bezahlen, die liegt aber sehr deutlich unter dem was die GEMA haben will, weiterhin gibt es Unstimmigkeiten über die Abrechnung. Sorry, wusste nicht das hier jedes Wort auf die Goldwaage gelegt wird und mir ging es in der Erklärung eher um die "12 Lieder" als um die Bezahlung... ;-)
 
@Yamben: Google wollte Gebühren bezahlen, nur nicht in der Höhe, wie sie die GEMA verlangt. Google zahlt in Dutzenden Staaten Urheberrechtsabgaben für die öffentliche Aufführung von Musikstücken. Die Forderungen der GEMA liegen aber weit über denen als sonst üblich. Wenn Google in anderen Staaten zahlt, warum sollten sie sich ausgerechnet hier verweigern?
 
@Yamben: Wo bitte hast du her das Google keine gebühren zahlen will? Google will nur die Utopische Forderung der Gema nicht zahlen. Verständlich, die Gema verlang das Google/Youtube pro klick auf ein Video, für das die Gema die verantwortlichen rechte hat, 0,00375€ zahlt. Gleichzeitig weigert sich die Gema aber auch eine Liste auszugeben woran sie denn die verwerungsrechte haben und sagen das soll Google schön selbst rausfinden. Deshalb sperrt Google einfach vorsorglich um nicht von der Gema genervt zu werden. Es liegt hier einzig an der Gema das zu ändern, aber das tun sie nicht, sie berufen sich hier auf ihre 12 Titel die keine sau Interessiert.
 
@picasso22: Für die Behauptung die GEMA lege keine Liste der von ihr vertretenen Werke vor, hätte ich gerne mal 'ne Quelle. So gänzlich ohne Beleg kommt sie mir etwas weit hergeholt vor.
 
@Jean-Paul Satre: Hmm. Die GEMA hat sich in Deutschland mit zahlreichen anderen Anbietern (Myvideo, Vevo, Xbox Music, Clipfish) geeinigt. Muss also doch an Google/Youtube liegen.
 
@AhnungslosER: Tote Plattformen, die um jeden User froh sein müssen. Dafür nehmen sie wohl auch jeden Preis in Kauf, um nicht noch weiter in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen.
 
@Jean-Paul Satre: YouTube ist kein Stück besser... Ganz nebenbei hat er recht. Wenn sich alle anderen mit der GEMA einigen können, nur Google nicht ... dann ist das Problem Google. Entsprechend sollten einige mal ihre Kommentare überdenken, bevor sie sinnfrei durch die Gegend bashen.
 
@AhnungslosER: ist ein fakt, die gema hat keine listen. alles was gespielt wird ist erstmal gemapflichtig (nennt sich gemavermutung), derjenige der die musik abspielt ist in der beweispflicht und muss von dem künstler den realen namen und die anschrift der gema mitteilen damit diese dann sehen kann kein geld dafür zu bekommen. und hier die faktische quelle https://online.gema.de/werke/search.faces
 
@Jean-Paul Satre: hab ich so noch nie gesehen macht aber Sinn!
 
@Yamben: Unwissend wie der berüchtigte Feldweg. DAS ist eine Lüge das YT gar keine Gebühren zahlen wollte. Der Durchschnittsdoofi von heute mag sich nicht so weit zurück erinnern, aber bis 2009 GAB es eine Vereinbarung zwischen YT und der GEMA. Der Vertrag lief aber 2009 aus und die GEMA wollte, wie überall sonst auch, ein VIEL fetteres Stück vom Kuchen. YT sagte nein zu den absurden Forderungen und nun sind wir hier.
 
@Chiron84: Nein. Es besteht die GEMA-Vermutung. D.h. dass alles so lange als von der GEMA vertreten angesehen werden muss, bis bewiesen ist, dass der Künstler nicht von der GEMA vertreten wird. Das geht so weit, dass manche Künstler für ihre eigene Musik beweisen müssen, nicht Mitglied der GEMA zu sein, damit sie Ihre Musik GEMA-frei vertreiben können. Deshalb die provisorische Sperrung so vieler Titel, da es bei 100.000 Videos täglich schwer kontrollierbar wäre. Dass die GEMA selbst einen Rufschaden erleidet ist nur ein meiner Meinung nach gerechtfertigter Nebeneffekt.
 
@TurboV6: du meinst "prophylaktisch" ;)
 
@ZappoB: nein, da Google immer gesagt hat, dass das nur eine vorrübergehende Meldung ist, bis Verhaltungen abgeschlossen sind. provisiorisch = vorläufig
 
@Odi waN: Ich gehe davon aus, dass sich diese 12 Titel auf die erwähnten Live-Streams beziehen.
 
@Odi waN: auf Verdacht/Userfrage lieber zwei zu viel blocken als einen zu wenig und DANN DAFÜR massenhaft Geld zahlen zu müssen für den der nicht geblockt wurde.
 
Diese 12 Musterverfahren sind doch nur ein Türstopper damit sie danach als Präzedenzfall geltend gemacht werden können. Es kann ja wohl keiner behaupten das die GEMA schlussendlich nur diese 12 Werke schützt. Sowas ist lächerlich. Youtube hat das heftig zurückgeschossen ohne sich gross darüber zu äussern. Dabei hat sich die GEMA dann wohl ertappt gefühlt und kommt jetzt mit der Begründung: "Sind ja nur 12 Fälle, alles andere ist uns egal".
 
@hundefutter: Sie sagen gar nicht das es ihnen egal ist. Sie sagen nur das es erst mal nur um die 12 Lieder geht. Wenn Youtube die sperren weg machen würden wären sie natürlich die Ersten die rückwirkend bis ins 19te Jahrhundert jedes Lied mit 17,28€ vergütet haben wollen! Und sie haben auch 3 Gutachten erstellen lassen die die Summe von 17,28€ genau belegen kann! ;-)
 
@Yamben: rückwirkend geht ja nicht, solang die Tafeln eben präventiv geschaltet wurden. Genau dafür sind sie ja da. Sollten Youtube und GEMA sich doch noch eines Tages mal einigen, kan die GEMA eben nicht rückwirkend irgendwas verlangen, weil die letzten Jahre eben kein einzige Videos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Youtube hat doch eh nichts zu verlieren. Die modizifieren jetzt bestenfals den Text und freuen sich, dass die GEMA sich durch solche Klagen weiterhin öffentlich selbst zum Kasper macht. Durch die Sturheit der GEMA gehen ihr Jahr für Jahr Millionenberäge durch die Lappen, weil sie nicht von ihren überzogenen Forderungen abrücken wollen. Dadurch vertreten sie keine Urheberrechte, sie schaden den Urhebern nur. Scheinbar nimmt die GEMA lieber gar nichts ein, als mal einen Schritt auf Youtube zuzugehen und einen Kompromiss zu finden. In anderen europäischen Ländern konne Youtube sich auch mit den jeweiligen Verwertungsgesellschaften einigen - also kanns wohl kaum an Youtube liegen.
 
@Trashy: Und noch einer mit der Goldwaage. Puh ;) Ja, ist mir schon klar, aber warte mal ab, die finden auch noch einen Gutachter der bestätigt das die Sperren eigentlich gar nicht wirksam waren und sie deshalb eben doch bezahlen müssen... ;-)
 
@Trashy: Deine Behauptung es könne nicht an Google/Youtube liegen, weil sie sich anderswo auch geeinigt haben lässt sich sehr leicht in Frage stellen: Die GEMA hat sich in Deutschland mit zahlreichen anderen Anbietern (Myvideo, Vevo, Xbox Music, Clipfish) geeinigt. Kann, wenn man deine Logik anwendet, also nicht an der GEMA liegen. Muss also an Google/Youtube liegen.
 
@AhnungslosER: Wenn du hier auch nur den Hauch Pro GEMA bzw. Contra Google von dir gibst, hast du eh verloren und wirst mit Minus bedacht, egal, ob du was logisches geäußert hast oder nicht. Der GEMA auch nur einen winzigen Hauch von irgendwas zuzugestehen, ist bei den Leuten hier schon mal prinzipiell nicht angesagt, da verstößt du gegen ein ungeschriebenes Dogma. ^^
 
@AhnungslosER: Auch schon mal hinterfragt was GEMA diesen Firmen an Rabatten gewährt hat, damit die unterzeichnen, und die GEMA sich damit brüsten kann? Erstaunlicherweise zahlen die anderen nicht einen Bruchteil der Tarife die die GEMA von YT haben will. Weisst du auch warum? Viel weniger Reichweite.^^
 
@DON666: Es geht nicht um Prinzipien, aber wo es nichts positives gibt kann man nichts herbei reden. Dann fang doch mal an was gutes über den Verein zu erzählen.
 
youtube.com -> Musik (Kanal) =
Dieser Kanal ist in deinem Land nicht verfügbar ^^

Der ganze Kanal wurde nun gesperrt.
 
" Die GEMA wehrte sich aber per Klage dagegen, da man nicht als "die Böse" dargestellt werden will. "

Hmm... "die Böse"?! Wahrheit oder Pflicht?
 
@Hans Meiser: Google macht Kohle mit fremder Musik, GEMA als Vertreter der Musiker möchte von dem Geld was abhaben, Google sagt: "Mein Geld! Blöde GEMA gibt keine Lizenz für umme!". Die anderen Videoportale schaffen es doch auch, warum sollte Youtube eine Extrawurst bekommen?!
 
@Zombiez: GEMA möchte nicht von dem "Geld etwas abhaben", sondern ein zigfaches davon, was YouTube damit einnehmen könnte. Schwaches Argument und schlecht recherchiert, Zombiez.
 
@florian29: das ist Quatsch. Die GEMA nimmt auch nur ein Bruchteil der Einnahmen von anderen Portalen (im Schnitt 1Cent/Klick). Google nimmt ein vielfaches pro Klick ein; das zeigt ja allein was sie für 100 Klicks bezahlen (bei kleinen Channels bereits 5€ pro 100 Werbe-Klicks!).
 
@Zombiez: Es geht nicht um ob oder nicht sondern um die Höhe. Die anderen Portale sehen in der youtube Abstinenz ihre chance. Daher wird gezahlt - erst recht wenn Pro7Sat1 oder RTL dahinter steckt.
 
@Zombiez: Naja. Kleinkariert verlangt die GEMA keine Sperrung. Youtube macht das von sich aus, denn wenn sies nicht sperren würden, könnte die GEMA im Nachhinein auf Schadensersatz klagen. Das ist aber der Standpunkt auf den sich die GEMA stellt "WIR haben doch nix verboten. Von uns aus können die doch alles zeigen. Nur wenn sies tun, dann verklagen wir sie halt"... Deswegen soll Youtube, wenns nach der GEMA geht, schreiben: "Wir haben das gesperrt weil wir arschige Kapitalisten sind, und kein Verlustgeschäft machen wollen, indem wir der GEMA mehr Abgaben zahlen, als wir selbst durch Werbung einnehmen." Tjoa. Trotz allem find ich den Text der Sperrtafel einfach objektiv richtig, und nicht verzerrend... aber ich bin wohl nicht "das Volk", in dessen Namen das Urteil ergangen ist...
 
@wertzuiop123: Google hatte mit dem "Gangnam Style" Video 8Mio Gewinn bei 1,2Mrd klicks gemacht. Wenn alle Klicks aus Deutschland gekommen wären hätte die Gema 4Mio bekommen...
 
@wertzuiop123: Google verdient aber vor allem am Content anderer. Obs jetzt die News-Seiten waren oder YouTube... Rein aus Fairness wäre eine Abgabe also angebracht. Ohne Content anderer hätten sie gar nichts. Und vorallem Musik bringt die Leute auf YouTube; nicht ein Heim-Video wie man sich schminkt.
 
@TurboV6: "Rein aus Fairness" sollten die anderen froh sein, dass Google seine Dienste kostenlos anbietet. Es gab mal Zeiten, da haben Einträge in Suchmaschinen noch Geld gekostet. Da verstand man das noch als eine Dienstleistung, dass man überhaupt im Content aufgenommen und so im Web gefunden wurde. Google liefert den Newsseiten Besucher und sichert ihnen damit die Existenz. Und Youtube könnte auch massiv zur Werbewirkung der Musiker beitragen, die sie dank GEMA aber nicht durchführen können. In einer "fairen Welt" müssten die Labels eher an Youtube Geld zahlen, damit sie ihre Musikvideos dort zeigen dürfen, um dadurch Kunden für die Musik zu erhalten - so wie man im TV auch für Werbung Geld zahlen muss. Stattdessen wird über die GEMA lieber Geld gefordert - man will sich also im Grunde doppelt dran bereichern. Der einzige sinnvolle Kompromiss wäre eben, dass die GEMA massiv von ihren Forderungen abrückt - denn deren Sturheit ist der Grund, warum in die Sache keine Bewegung kommt. Google ist kompromissbereit - die GEMA jedoch nicht.
 
@Trashy: http://is.gd/oqpf67 Ja Google hat Youtube aus nächstenliebe blablabla gekauft
 
@Trashy: typisches Henne-Ei-Problem, nur, dass es die Zeitungen schon vorher gab.
Durch die Zentralisierung der zitierten News liefert Google aber nicht unbedingt Nutzer auf die Seiten. Die Leute überfliegen nur noch die Zitate und gehen dann auf die Seite, wenn sie alles lesen wollten; das sind halt die wenigstens. Im Prinzip hast Du recht. Moralisch gesehen ist das schon einfach User-Caching.
 
@TurboV6: Erkläre doch mal bitte wie genau bei Google-News Geld verdient wird. Und du unterschätzt ganz gewaltig die Reichweite der Schminkvideos bei YT ;) Frag doch mal deine Frau oder Freundin, erst Recht wenn sie ein Tablet haben.
 
@Zeus35: natürlich sind diese Schminkvideos ein Renner. Aber eben nicht der Großteil. Diese Homevideos haben mehrere hundert tausend Klicks; manchmal auch im Millionen-Bereich - aber eher selten. Bei bekannten Musikern sind wird im hundert Millionen Bereich; 2-3 auch übersteigten die Milliarden-Grenze.
 
@Zombiez: Die Gema will pro Klick Geld einfahren. Youtube verdient aber nicht pro Klick. Google ist sogar bereit zu Zahlen, wenn die Gema mal im Jahr 2014 angekommen ist. Mehr als geklagt wird da nämlich nicht. Und mal davon abgesehen, sehen die Musiker sowieso kaum was von der Kohle. Die Gema ist überflüssig. Das haben selbst Plattenfirmen wie Sony erkannt: http://goo.gl/IUvJg
 
@blume666: natürlich zahlt Google pro Klick bzw. will Geld pro Klic. So werden alle Werbe-Kanäle von Google berechnet.
 
@blume666: GEMA vertritt die Musiker und nicht die Labels, welche die Musiker nur ausbeuten...
 
@Zombiez: Wieso "fremder" Musik? Die Musik wurde sogar vom Rechteinhaber selbst eingestellt und dennoch gesperrt!
 
@Der_da: GEMA muss ja immer bezahlt werden. Machen einige Künster auf Youtube auch selber, bekomme ja den großteil davon wieder. Selbst da verdient ja Google mit fremder Musik. Google macht ja nicht die Musik.
 
@Zombiez: Prinzipiell kann man beide verstehen. YouTube braucht natürlich Einnahmen. Serverkosten etc pp sind nicht zu unterschätzen. GEMA will natürlich Geld. Einigen sollen sie sich. Die dummen sind die User, da ist egal wer der Sturkopf ist. Mussten Künstler/Label früher eigentlich für Musikvideos bei MTV bezahlen oder war das auch kostenfrei wie heute via YouTube und co?
 
@mala fide: Wieso sollen wir die Dummen sein?
Wenn wir die Videos nicht in Deutschland auf YouTube anschauen können, dann schauen wir sie eben auf Youtube, aber auf Umwege, oder aber auf einem anderen Videoportal.
 
@mala fide: Ganz früher waren die Musikvideos im TV frei. Aber auch dort kam die GEMA auf die Idee Gebühren einzutreiben. Das Resultat kennen wir ja. Das eigentliche Musikprogramm wurde aus Kostengründen immer mehr zurückgefahren, weil es nicht finanzierbar war. Zeitweise hat man es noch mit extrem-nervigen Jamba-Werbungen versucht gegenzufinanzieren, und heute wird auf den freien Musiksendern nur viel anderer Kram gezeigt, oder die Sender zB wie MTV anno 2010 ins PayTV getrieben.
 
@Hans Meiser: Die GEMA mag zwar Recht haben, sie bedenken aber nicht, dass sie nun als Rechthaber dastehen. Für's Image hilft es also nicht.
 
haha wenn ich youtube wäre würde ich mal deutschland weit für 1 woche abschalten^^ dieser aufstand möchte ich dann sehen :P
 
@wwj: Geht davon die Welt unter? Mit Sicherheit nicht.
 
@LastFrontier: Dann gäbe es für viele nur noch ein halbes Internet. Dann bliebe nur noch Facebook :-)
 
@Paradise: Und das würde nach einer Woche auch keiner mehr vermissen.
 
@wwj: Und?!? Wenn Google alle seine Dienste von heute auf morgen abschaltet würde, wäre das so was von sch... egal. Die Karawane würde weiterziehen, da es alle Dienste auch von anderen Anbietern gibt. Google hat nun mal nichts einzigartiges zu bieten, sondern ist problemlos austauschbar.
 
@wwj: Dann würde YouTube sich aber ein U-Rohr vor den Lauf schrauben...
 
@wwj: Der Traffic wuerde runter gehen. Vielleicht fallen dann die Internet preise :) Ganz im ernst ich wuerde Youtube vermissen. Nicht wegen der Musikvideos.......aber wegen der ganzen Dokumentationen.
 
lächerliches urteil
 
@merovinger: richtig...die begründung ist lächerlich und einem landgericht völlig unwürdig...sämtliche bewiesenen tatsachen werden einfach ignoriert(gemavermutung, massenhafte verträge von google mit allen anderen verwertungsgesellschaften, mondpreisforderungen der gema, gema verklagt kindergärten weg längst abgelaufener weihnachtslieder etc)...
 
@merovinger: Mei o mei....das Gericht spricht laut GEMA von einer "illegalen Anschwärzung und Herabwürdigung" und schloss sich der Meinung des Klägers an... mei wie schlimm, da jammert die GEMA rum wie ein kleines dickes Kind das auf dem Pausenhof immer geschlagen wird weil es dauernd petzt... mei und so angeschwärzt und herabgewürdigt von dem bösen bösen YOuTube...

Hey GEMA, find ne ordentliche Regelung dann spielen auch wieder alle mit Dir - schon mal gehört, dass Musikvideos auch Werbung für Musikkäufe sind?
Geh doch zu Deiner geldgierigen Schwester, bei der wir für Inhalte eh alle schon zahlen und hol Dir da was...
 
"Die GEMA wehrte sich aber per Klage dagegen, da man nicht als "die Böse" dargestellt werden will."
Dann sollte man mal aufhören, sich absolut kleinkariert und starrköpfig zu verhalten, anstatt eine vernünftige Lösung zu erarbeiten. Das Image kommt mit Sicherheit nicht von zu vielen Sperrtafeln *kopfschüttel*
 
Tja, sind nur 12 Videos... aber wenn Youtube nichts gesperrt hätte, wären es mittlerweile wahrscheinlich 23.486 Videos wegen denen jemand verklagt wird! :-P
 
@Dr. Alcome: 23.486 finde ich sehr unpräzise und höchstens geschätzt. Sagen wir stattdessen doch einfach 102% aller Songs ;-0
 
@Dr. Alcome: der Punkt ist aber, dass YouTube selbst Videos sperrt die vom Künstler selbst freigegeben wurden. Deswegen gibt es jetzt auch das Portal Vevo.
 
@notme: Richtig, aber es gab ja schon Fälle wo Künstler ihre Videos freigegeben haben, aber dann die Rechte vom Verleger wieder entzogen wurden.
 
Das heißt also, ab sofort können wieder alle anderen Videos, außer die 12 freigeschalten werden? Ein Sieg für YouTube also ^^. Ach die Gema kotzt mich an. Ich hoffe Google bleibt hart!
Ich zahle schon soooo viele Gebühren fürs Musik hören bzw. für Künstler. 1. GEZ 2. Spotify Premium 3. Disco/Barbesuch 4. CD Kauf 5. Beim Kauf von USB Sticks / Festplatten.
 
@FatEric: Freigeschaltet - im Prinzip ja. Nur würde sich Google dann Lizenzgebührforderungen der GEMA aussetzen, wenn diese Videos von der GEMA verwaltete Musik beinhalten.
 
@FatEric: Bevor man die wirklich wieder sehen könnte, wird Google sie mit einem anderen Spruch blockieren (falls diese Urteil nun echt durchgeht). Google will sicher nicht die Gebühren zahlen.
 
@FatEric: Jetzt möchte ich aber sehen wie du den Bogen vom Rundfunkbeitrag ("GEZ"), der an ARD, ZDF und Konsorten geht, zu deiner Behauptung damit von der GEMA vertretene Künstler zu entlohnen, schlägst.
 
Oh mann. Was manche hier wieder schreiben. Es geht nicht um 12 Videos, sondern um 12 Musikstücke, welche in Videos enthalten sind. Da jedoch bei Livestreams nicht ausgeschlossen werden kann, dass zufällig eins davon plötzlich eingespielt werden könnte, wird das halt generell für Nutzer in Deutschland gesperrt.
 
@karstenschilder: falsch, siehe oben
 
@florian29: also ich interpretiere den Text aber auch so, dass es sich bei den 12 Titeln um Musik innerhalb besagter Live-Streams handelt.
 
@Lastwebpage: Sorry, ich habe noch etwas anderes zu tun, als jede Falschinterpretation aufzuklären. Das mit den 12 Titeln ist nur ein Vorwand. Natürlich "darf" YouTube alle anderen Musikstücke zur Verfügung stellen, dann flattert aber eine gesalzene GEMA-Rechnung ins Haus.
 
@Lastwebpage: Und wenn ich mir schon die Mühe mache, euch über die juristischen Spitzfindigkeiten aufzuklären, dann ist es für mich nicht wünschenswert, dass andere aufgrund mangelnder Sachkenntnis und defizitärer Bildung nicht in der Lage sind etwas vernünftiges zu schreiben und stattdessen einfach auf Minus klicken.
 
Zustände wie in einem totalitären System. Man hat alles zu akzeptieren, darf keine Kritik üben und noch nicht einmal die Verantwortlichen benennen. Und wenn jemand aufmuckt, gibt's eine Klage mit empfindlichen Gebühren. Nur weiter so! Und an oben stehenden Kommentaren merkt man, dass die meisten noch nicht einmal kapieren worum es geht.
 
ist doch eigendlich wurst ob da gema steht oder nicht. der verein hat doch eh keinen guten ruf, also worüber freuen?
 
Nächster Schritt: Youtube sperrt wirklich nur noch die 12 Videos
Übernächster Schritt: Die GEMA weint wieder, und klagt wieder unter enormen finanziellen Aufwand 12 Videosperren ein.....
 
Sollen die halt schreiben: "Aufgrund der gesetzeslage in Deutschland, haben Verwertungsgesellschaften wie Z.B. die GEMA etc. das Recht Summen zu fordern, die selbst Google in die Knie zwingen würde. Wir wünschen dem Deutschen Volk viel Glück bei der nächsten Wahl diesen Zustand zu verändern"
 
Die Welt wird nur von Teufeln regiert. Die Verlierer sind die, die 8 - 12 Std. am Tag arbeiten und am Ende des Monats wieder 40 % an Steuern und Abgaben abdrücken müssen.

Wenn ich jetzt Schrottmusik produziere, in wieweit habe ich Anspruch auf das Geld von der GEMA?
 
@ichbinderchefhier: Du musst dein Werk bei denen anmelden...;)
 
@Walkerrp: Ok, das habe ich mir gedacht. Die Frage ist wie berechnet man den Anspruch? Zugegeben, ich kann nicht wirklich singen, aber irgendeinen Mist werde ich schon zusammenkriegen, den nur die GEMA sich anhören darf.

Vielleicht sollte ich mein Lied unter einem reißerischen Titel bei youtube hochladen und abkassieren :)
 
Juhuu ich kann endlich alle Videos sehen bzw. hören :D
 
Für die "Herabwürdigung" ist die GEMA doch selbst verantwortlich...
Und unter "Anschwärzung" verstehe ich eigentlich was anderes..aber nuja^^
 
Ich stimme dem Urteil zu, wenn die Schilder bei Videos gezeigt worden sind, wofür sie gar nicht verantwortlich ist.
 
All dieses Wirr-War besteht nur wegen der Gema-Vermutung. Könnte die Gema - wie es sich gehört - eine Liste der von Ihr vertretenen Titel Vorweisen, könnte YouTube gezielt und begründet sperren. Aktuell sperrt man lieber zuviel um der Gema keine Grundlage für eine Klage zu geben... Aber wir sehen: Die Gema findet einen Weg zu klagen :-)
 
GEMA kommt von GEld MAchen, und das auf unsere Kosten. Kleiner Tipp für YouTube. Schreibt doch einfach: Liebe Grüße Deine GEMA ...
 
An Google's Stelle würde ich lediglich den Text ändern, aber die GEMA weiterhin erwähnen. Vielleicht wäre die -wie ich finde- provokante Floskel "Partnerschaft mit der GEMA" interessant. Dass die GEMA gar nicht erwähnt werden darf, kann nicht im Urteil stehen, da die GEMA nun einmal Auslöser der ganzen Geschichte ist.
 
Anstelle von YouTube würde ich die Forderungen der GEMA in den Sperrvermerkt schreiben und darunter die vertraglich vereinbarten Gebühren an die GEMA-Pendants in den über 40 anderen Ländern auflisten, die sich mit Google/YouTube einigen konnten, und dann einfach erklären, dass man sich den augenscheinlich überzogenen Forderungen nicht beugen werde. Daran kann kein Richter mehr irgendeine Verzerrung der Realität festmachen, weil es einfach die Wahrheit ist, und die Nutzer wissen auch gleich, dass YouTube durchaus bereit ist Geld zu zahlen, damit seine Nutzer kostenlos urheberrechtlich geschützte Inhalte ansehen können und einfach nur die GEMA mit ihren überzogenen Forderungen das Problem ist.
 
@nOOwin: Jepp, hoffentlich machen sie das. Dann steht die GEMA noch blöder da, als ohnehin schon.
 
Ich würde das GEMA Schild einfach durch: AdBlocker eingeschaltet? ersetzten.
 
gibt doch genug funktionierende proxys sogar gratis- also bleibt alles beim alten und gema kann da saugen wo es ihnen am besten schmeckt...am goldesel ganz hinten....lumpen.
 
Juhu Erfolg, die Sperrtafeln sind weg, Yepiieeee :P Macht die Ganze Scheiße auch voll besser, total :/
 
Komisch, habe noch nie dieses Bild sehen müssen. Es gibt genug Proxis, wie es LaBeliby erwähnte kostenlos. Allerdings bevorzuge ich die kostenpflichtigen Proxys und VPNs, da noch sicherer und dann auch noch mit voller Bandbreite. Das sind mir die 40€ allemal wert.
 
das intressiert doch echt niemanden mehr. die gema jammert und jammert und jeder den ich kenne hat proxtube und gut ist.
 
Wieso "illegale Anschwärzung..."? Das schafft die GEMA schon selbst. Der Text in der Youtube Tafel sagt doch eindeutig "möglicherweise", somit wird auf die GEMA Vermutung verwiesen. Was soll denn YT sonst machen? So wie z.Z. die Rechtssprechung in D bzgl. Urheber- oder Verwertungsrechtsrecht aussieht, laufen sie doch sonst Gefahr, sich bei jedem Titel eine Abmahnung oder Forderungen wg. unerlaubter Aufführung einzuhandeln.
 
hier wird so viel auf die GEMA ein gedroschen.
Scheinbar schaffen es andere Plattformen auch sich zu einigen!

Desweiteren wollen viele Künstler auch für ihre Musik und deren Nutzung entlohnt werden und dafür ist in Deutschland nun mal die GEMA zuständig.

Für mich wird hier Google zu sehr in eine "Freiheitskämpferposition" gehoben und was ist da so schlimm dran sich an das Recht zu halten?
Und wenn die mit ihren Tafeln, nach Richterentscheid, die GEMA verunglimpfen, dann müssen die sich dran halten.

Es wird immer so viel geredet, wenn man Euch euer Geld, was Euch zusteht, nicht zahlen würde, wärt ihr die Ersten, die laut aufschreien.

Und damit möchte ich gar nicht das Gebaren der GEMA gut heißen. Denn diese könnte sich vielleicht auch ein Stück bewegen, anstatt immer gleich zu klagen. Aber trotzdem bin ich für eine gerechte Entlohnung der Leute, die Geld mit ihrer Musik verdienen!!
 
@4iiii: Wer weiß den genau, was die GEMA von anderen Plattformen einfordert, zudem ja anscheinend bis zu 20% Rabatt nachträglich gegeben wurden? Außer Frage, dass ein Künstler für sein Werk entsprechend vergütet werden soll, aber wer sich mal mit dem Verteilungsplan der GEMA auseinandersetzt, ist hinterher kein bißchen schlauer. Das Problem vieler Kommentatoren hier ist, dass sich diese Verwertungsgesellschaften das Recht heraus nehmen (wollen), alles doppelt und dreifach vergüten zu lassen. Du zahlst doch bereits eine Abgabe für deinen PC, warum also noch mal (indirekt) für das bezahlen, was auf deinen PC übertragen wird? Demnächst soll ja noch eine extra Agabe auf Smartphones anfallen. Und wie ist es mit Werkstücken, welche du bereits mit deinen GEZ Gebühren abgegolten hast? Soll dafür nochmal extra GEMA anfallen? Das Konstrukt GEMA, ZPÜ, GEZ und wie sie alle heißen mögen, ist einfach zu abstrakt, um die reale Situation abbilden zu können. Evtl. sollte sich eine GEMA mal überlegen, wie sie sich selbst in eine digitale Welt eingliedern kann - wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Und bei solch antiquierten und immobilen Institutionen wie GEMA, ZPÜ u.ä. lieber früher als später, denn sie wollen nur dein Bestes: Dein Geld (doppelt und dreifach).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles