Sperren: GEMA wirft YouTube Stimmungsmache vor

Die aktuelle dramatische Lage in der Ukraine hat auch in Deutschland einen eher unerwarteten Nebenschauplatz bekommen, nämlich die Sperre von YouTube-Live-Streams aus Kiew. Im Clinch sind wie üblich GEMA und YouTube bzw. Google. mehr... Youtube, Anonymous, Gema Youtube, Anonymous, Gema Youtube, Anonymous, Gema

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Stimmungsmache gegen die GEMA ist immer gut!
 
@doubledown: Jup. Wäre auch alles halb so wild wenn es die GEMA-Vermutung nicht gäbe.
 
@RocketChef: Ja, das ist der eigentliche Knackpunkt. Solange es die GEMA-Vermutung geben wird, bin ich *JEDEM* Dankbar, wenn er/sie auf die GEMA und ihre mafiösen Machenschaften sch....!!! Weiter so Google!!!!!!!!!!!!
 
@doubledown: so sehe ich das auch! Solange die GEMA hier absolute Narrenfreiheit in Form der GEMA-Vermutung genießt, gehört sie diskreditiert wo es nur irgend möglich ist. Ich hoffe, Google und Youtube machen so weiter. Ich persönlich bin erst glücklich wenn die GEMA ihre Rechte, die jeder Unschuldsvermutung zuwider laufen, eingebüßt hat. Ich hoffe auch, dass die GEMA keinen Erfolg verbuchen kann - diesem Saftladenverein gönne ich nicht nur nicht die Butter aufs Brot, sondern nicht einmal das Brot selbst.
 
@doubledown: Ich weiß, dass Youtube und GEMA versucht haben sich zu einigen. Beide aber keinen Kompromiss finden konnten. Die GEMA will mehr Geld als Youtube zahlen will. Beide sind auf ihren finanziellen Erfolg bedacht, verständlich. Aber sorry liebe GEMA, ihr habt euren, meiner Meinung nach zurecht, schlechten Ruf nicht erst durch Youtube erlangt. Frage mich vor allem, was will die GEMA eigentlich? Sie wollen nicht, dass bestimmte Videos mit bestimmter Musik zugänglich gemacht werden. Sperrt Youtube diese, sagt ehrlicherweise, dass es wegen fehlender Lizenz von der GEMA gewünscht ist, ist auch das der GEMA nicht recht. Das wirkt auf mich fast schon schizophren...
 
@doubledown: Na endlich! Wieder eine -natürlich negative- News zur GEMA. Da geht der Aufschreih durch die Winfuture-Kommentatoren-Masse! Ein geglückter Artikel der jede Menge Leser / User / Kommentatoren generiert. Gut für die Werbung. ABER bitte nicht falsch verstehen: In diesem Fall halte ich das Vorgehen der GEMA -wenn es denn von der GEMA veranlaßt ist- auch für unzumutbar. Hier geht es um autentische, aktuelle und wichtige Nachrichten und die Musik steht dabei eher im Hintergrund.
 
@Kiebitz: das ist der gema aber egal, wenn in dem video nunmal musik läuft an der die gema die rechte inne hat kommt sonst bei youtube die rechnung/abmahnung ins haus geflattert. ich nenne da nur mal als beispiel das video vom meteoriteneinschlag, da dudelt kaum erkennbar ein autoradio und daher ist das video in deutschland gesperrt. youtube kann nicht anders als potentielle verstöße zu sperren und wie sollen die bei livestreams agieren? eine musikerkennung laufen lassen die den stream lautlos stellt, wenn da jemand ein liedchen auf den lippen hat? wenn du wissen möchtest wie krank die vorstellung der gema ist auch wenn es nicht um youtube geht empfehle ich dir mal rauszusuchen was bei der space night vom br an kosten wären, siebenstellig im jahr für eine hand voll zuschauer, dann überleg mal was die ard für die schönsten bahnstrecken hinlegen darf - die gema hat einfach nur einen schaden, der löwenanteil der eingenommenen gelder wird von der gema selbst verschlungen und geht an die großen mainstream stars, die meisten musiker bekommen so gut wie gar nichts raus obwohl diese bei projekten wie space nights gespielt wurden. es ist eine ungerechte verteilung von geldgierigen bürokraten die keine ahnung von der realität haben, sie vermuten einfach und ihre vermutung ist göttliches gesetz. das geld was ein elektroclub bezahlt kommt gar nicht bei den interpreten dieser musikrichtung an, selbst wenn vollständige playlists eingereicht werden, eine absolute frechheit ist das.
 
@otzepo: Ja! Ja! Ich weiß die GEMA ist sch....! Zumindest in den Augen vieler Kommentatoren hier bei Winfuture genau wie die GEZ (heißt nun ja anders) oder Verwertungsgesellschaft Wort (VGWort) oder große Plattenlabels oder Softwarefirmen und...und...und.... Alles gefräßige Geier die einfach den Leuten das kostenlose Abkupfern fremder Leistungen nicht gönnen. Und dann noch die Software Firmen-wollen auch nicht einfach ihre Leistungen kostenfrei klauen lassen. Mano! Furchtbar die. Weg damit! Aber viele Rechteinhaber (Autoren, Komponisten, Bands, Spiele-Ersteller usw.) mögen das vielleicht anders sehen. Aber es ist doch hier bei Winfuture ein beliebtes Thema mit der GEMA (eyyy: Ich bin eine Dichter! Und will sofort von der GEMA vertreten werden). Und es sorgt immer für reichliche Beteiligung hier. Nun ja - nix Neues!
 
Es müssten eigentlich nur 12 Stücke gesperrt werden?
 
@moniduse: Siehe [o2][re:1] :)
 
@moniduse: Ja, laut Rechtsurteil schon, aber ich wette mit dir, dass die GEMA weitere Klagen eingereicht hätte, wenn alle Musik Videos frei zugänglich wären. Also ist es eine Prävention von YouTube bzw. Google. Außerdem sind bei YT wohl auch einige der Meinung, dass die GEMA nicht mehr zeitgemäß ist und verbreiten diese schöne Kunde, indem sie die GEMA schlecht machen oder zeigen wie schei*e die GEMA ist
 
@henne_boy: Ich mach's mir da ganz Einfach: ZenMate an und schon kann ich alles gucken, was YouTube in Deutschland sperrt.
 
ich bin dafür das Justin Bieber, Helene Fischer und Bushido gespert werden!!
 
@Commander Böberle: ich bin dafür das dumme Kommentare gesperrt werden. Wir werden wohl beide enttäuscht.
 
@picasso22: Dann bist du ja doch dafür das Bushido gesperrt wird ;)
 
@Commander Böberle: Bei Helene Fischer können sie den Ton sperren. Das Bild von ihr kann gerne weiterlaufen.
 
@Commander Böberle: Die ganze Casting Brigade bitte auch.
 
Wie fiis alle mit der GEMA sind. In wahrheit wäre Kunst nichts ohne GEMA!!! xD
 
@psyabit: Quatsch. Niemand hat etwas gegen Verwertergesellschaften und jeder versteht auch, dass man diese braucht, damit Künstler entlohnt werden können. Hier geht es um die GEMA-Vermutung, nach der immer die Gegenpartei der GEMA beweisen muss, dass ein Stück ggf. nicht von ihr betreut wird ... und nicht andersherum. Teilweise sogar der Künstler selbst. Das ist vollkommen überholt und so maximal asozial, dass man jegliches Vorgehen gegen die GEMA im Grunde gut heißen müsste.
 
@psyabit: Fragt sich nur, wessen Kunst. Wer bereits in gewissen Maße erfolgreich ist, also im Gema-Punktvergabesystem nicht mehr "ganz unten" steht, der kriegt tatsächlich seine Urhebertantiemen schön von der Gema ausgezahlt, wunderbar. Doch was ist mit den vielen Künstlern (die meines Erachtens die große Mehrheit darstellen), die noch am Anfang stehen, aber durchaus schon Radio-Airplay, CD- und Downloadverkäufe und Konzertticketverkäufe haben, aber eben im Punktesystem der Gema (noch) nicht hochgeklettert sind? Die kriegen vorerst gar nichts, obwohl auch für deren Musik bereits Gema-Gebühren (von Radiosendern, Veranstaltern, Verlagen, Plattenfirmen) einbezahlt wurden und werden! Das derzeitige Gema-System ist ungerecht, weil man bei denen erst dann was zählt (und was bekommt!), wenn man schon ordentlich raufgeklettert ist. Nischenkünstler, Künstler, die noch unbekannt sind/am Anfang stehen kriegen bei diesem System wirklich gar nichts, obwohl sie mit ihrer Musik längst für Gema-Einnahmen sorgen! Peter Maffay (mal als ein Beispiel für schon "hochgekletterte") kriegt deren Kohle! Das ist ungerecht hoch 3! Wenn die Gema überall so übergenau ist, dann sollen sie auch beim Ausbezahlen genau abrechnen und ihren Mitgliedern, auch den "kleinen" ausbezahlen, was Ihnen zusteht!
 
@departure: Wenn es das nur wäre, die "kleinen" werden ja auch regelrecht betrogen. Künstler müssen ja für ihre eigenen Auftritte an die Gema zahlen! Das ist mit keiner Logik zu begründen, und dann bekommen sie weniger ausgezahlt als sie SELBER eingezahlt haben. Das heißt, nicht nur das Volk vergoldet den Großen über alle möglichen Gerätesteuern die Ärsche, auch kleine Künstler bluten für die Großen. Und wenn tatsächlich Künstle dagegen klagen werden sie regelmäßig von unseren kompetenten, unbestechlichen Richtern in die Wüste geschickt.
 
@Zeus35: Das stimmt so nicht. Zahlen muß der Veranstalter, nicht der Künstler. Im Idealfall kriegt der Künstler dann die Auftrittsgage UND Geld von der Gema, das funktioniert aber wieder nur bei den mittelgroßen bis großen Künstlern, die im Punktesystem der Gema nicht mehr ganz unten stehen. Leider.
 
@departure: Das stimmt so nicht? Es gibt zuhauf Künstler die auch gleichzeitig Veranstalter sind, was ist mit denen? Es gab doch diesen Prägnanten Fall: http://board.gulli.com/thread/1401601-gema-saengerin-barbara-clear-verlor-klage/
 
@Zeus35: Dann stimmt das aber eben nur dann, wenn der Künstler auch der Veranstalter ist. Ansich muß der reine Künstler, wenn er NICHT der Veranstalter ist, für den Auftritt auch nichts an die Gema zahlen. Doch selbst dann, WENN der Künstler AUCH der Veranstalter ist, sollte der Künstler für den Auftritt danach auch was von der Gema kriegen - in der Theorie. Praktisch klappt das wieder nur bei den mittelgroßen und großen Künstlern, die kleinen gehen wieder leer aus.
 
@psyabit: Komisch, dass es dann Künstler gibt, die sich bewusst gegen die Gema entscheiden.
 
da GEMA fuer Deutschland nun mal zustaendig ist. ISt die Tafel mMn korrekt. es heisst ja "eventuell keine Rechte von GEMA eingereicht" heisst ja.. es kann, muss aber nicht. Wenn ich besondere Lieder suche, kriege ich auch dort eine Anzeige, aber von den Vertreten der Musik direkt... Sony BGM, WarnerBros Music usw... aber in DE meistens halt.. GEMA xD
 
@StefanB20: Nein, die Tafel ist nicht korrekt. Ein "Staat" der nicht für sein eigenes Volk sorgen kann und das dann von privaten Institutionen wie Tafel, Caritas, DRK, usw. übernommen werden muss... ist mMn fehl am Platz
 
@frust-bithuner: Glückwunsch. Thema voll verfehlt.
 
@StefanB20: Aber vielleicht würde es reichen wenn man nur den Ton abstellt und anstatt der Tafel bewegte Bilder zeigt.
 
@eMaile: das gibt es ja bei einigen Videos. Da haste dann nur den Ton weg mit dem Hinweis darunter "Aufgrund von bla" ^^
 
Die News kommt mir bekannt vor. Die haben doch schon letztes Jahr gegen die Sperrtafeln geklagt.
 
@Hoodlum: Same procedure as every year, Hoodlum. ;-)
 
@Hoodlum: Richtig, aber die GEMA verdreht die Fakten meistens so wie sie gerade passen. Passt ja auch zum Klischee der Zeit in der dieser Verein gegründet wurde. Ich finde es vollkommen richtig was YouTube macht und dass sie sich nicht auf irgendwelche absurden Verträge mit denen einlassen.
 
@Memfis: 1903 haben Schumann, Strauss, Sommer, Humperdinck, Rösch und wie die ganzen Querulanten hießen schon alle Fakten verdreht, warum soll man den Komponisten auch Geld geben, wenn man ihre Lieder vor Publikum spielt. Die Grundidee ist ja gut und die GEMA-ermutung war wohl 1933 ein Geschenk damit der Verein nicht auf die Idee kommt die Rechte von Nicht-Ariern zu schützen. Seitdem wurde von staatlicher Seite nichts mehr an der GEMA geändert, wenn man es genau betrachtet hat dann vielleicht sogar die GEMA gar keine Verwertungsrechte an den Stücken jüdischer Mitglieder? Bei der Recherche eben hab ich auch noch gesehen, selbst wenn die GEMA vor Gericht gewinnt geht es denen noch nicht weit genug und sie fechten das Urteil an, irgendwann wird so ein Verhalten hoffentlich auch den Gerichten zu bunt und die statuieren ein Exempel und hinterfragen die GEMA-Vermutung.
 
Bei den Livestreams aus der Ukraine werden bestimmt ein Haufen Partys mit lauter Musik und tanzenden Leuten übertragen. Da ist eine Sperrung wegen unklarer Verwertungsrechte an der Musik doch wirklich verständlich
 
@8oo5: Das Problem ist, für die Übertragung in der BRD müsste YouTube den Livestream 24 Stunden/Tag komplett überwachen lassen und sobald irgendwo im Hintergrund aus einem Radio Musik scheppert, müsste YouTube entweder sofort den Ton wegnehmen oder die happigen GEMA-Gebühren hierfür berappen. Das ist die Wahrheit, die die Goebel gerne verschleiern möchte. Nein! Leute, wir haben das Jahr 2014, irgendwann ist mal gut mit der Abzocknummer! Ihr habt euch jahrzehntelang eure Bäuche auf unsere Kosten vollgestopft, jetzt ist mal genug! Fragt mal einen Freiberufler oder Selbständigen, was der monatlich an Krankenkassengebühren berappen muss und fragt mal einen "Künstler" welch einen lächerlichen Beitrag der dank "Künstlersozialkasse" bezahlt! Wacht endlich mal auf!
 
@florian29: Ich kenne Künstler, und seit den letzten Reformen ist die KSK auch nur noch ein Scheingerüst für einige wenige.
 
@bgmnt: Also profitieren dort inzwischen auch nur noch diejenigen, die es eigentlich nicht mehr nötig hätten? Echt traurig das Ganze.
 
@florian29: Nach der Argumentation darf man ja gar keine Livestreams aus dem öffentlichen Raum mehr übertragen, da man nie sicher sein kann, ob nicht jemand mit dem Handy Musik auf Lautsprecher hört und in der nähe des Mikros vorbei geht.
 
Ist schon irgendwie krank. Da sitzt man sicher zu Hause vor seinem PC, Laptop usw. und guckt seelenruhig zu wie ein Land langsam in einen Bürgerkrieg sponsored by (CDU) Konrad-Adenauer-Stiftung, die mit unseren Steuergelder finanziert wird versinkt. Im Übrigen besteht die ukrainische Opposition nicht nur aus 3 Parteien, die da auf dem Platz Polizisten verprügeln. Der größte Teil der ukrainischen Opposition distanziert sich von der Gewalt und Demonstrationen. Wird leider wie so vieles in den deutschen Medien nicht erwähnt.
 
@ephemunch: Deswegen muss die GEMA das ja auch sperren. Es darf nur einseitig und von den ÖR gelenktes gesesendet werden.
 
Ich hoffe dieser m*fiöse Abz*ckerverein fliegt mal schön auf die Fresse. Bitte YouTube/Google kämpft weiter für uns!!! Die GEMA muss weg!
 
@florian29: Naja, die GEMA muss nicht zwingend weg, aber sie muss zwingend reformiert werden und die mafiösen sowie korrupten Strukturen müssen "aufgelöst" werden. Zudem muss die GEMA-Vermutung verschwinden. Die GEMA muss letztlich beweisen, dass die Musik auf öffentlichen Veranstaltungen und z.B. YouTube im "GEMA-Katalog" lizenziert ist. Wenn diese Forderungen erfüllt werden, dann kann die GEMA gerne auch bleiben.
 
Das nenn ich schon mal Zensur erster Güte... *facepalm*
 
Die GEMA sollte sich mal komplett überdenken. In den späten 80ern/frühen 90ern gab es wohl kaum eine Musik, die nicht durch die GEMA geschützt war. Hier war die "GEMA-Vermutung" durchaus nicht schlecht, schließlich konnte der Aufwand so enorm gedrückt werden. Die Zeiten haben sich geändert, das ist kein Geheimnis, so sollte man sich bei der GEMA nichts mehr vormachen. Wenn mir als Google eine GEMA im Nacken sitzt und sich schon die Finger reibt, gierig auf den Moment eines auf der Welt einmaligen Bezahlsystems in Deutschland wartend, würde ich präventiv auch lieber sperren. JA, die Künstler MÜSSEN entlohnt werden, und das besser als jetzt. Aber verlangt doch bitte nicht, dass wir, die Besucher eines Clubs o.ä., die Preise eines halben Albums hinlegen, ganz zu schweigen von monatlichen Streaming-Gebühren oder Vergütung durch Werbung, die wir euch einfahren. Ich kann, nein, ich darf an keiner Ortschaft mehr aus Quelle XY Schallwellen wahrnehmen, ohne für die Koordinate geblecht zu haben. So geht das nicht, so funktioniert das einfach nicht.
 
@andryyy: die müssten diese "Bringe-Schuld" umdrehen. wenn ich mich nicht irre, muss man der GEMA beweisen, dass man nicht ihr "geschütztes" Material verwendet, quasi gehen sie von vornherein aus, man hat GEMA-Material. zumindest kenne ich das so, wenn ich mit meiner Band auftrete, jedes mal müssen wir der GEMA beweisen, dass wie nicht covern und alles von uns ist.
ich seh das so, die GEMA will geld? dann soll SIE mir beweisen, das ich etwas "geschützes" verwendet habe.
wie sieht es denn aus, wenn man aus dem Video (welches man vielleicht mit etwas musik untermalt) kein Profit macht? logisch, mache ich geld mit videos oder streams, denke ich schon das man da einen Obulus abgeben sollte. aber macht man es for-free, weil man spass und lust daran hat. (weiss jetzt nicht den genauen begriff dieser handelsweise)
worauf ich hinaus will: die GEMA sollte mal über sich nachdenken, und sich den neuen Medien (Internet) anpassen - ganz einfach
 
@Takaneda: jo.. und solange das nicht so ist.. wäre es mir lieber die GEMA wäre da auf dem Maidan statt der ukrainischen Bürger. Da wäre es dann egal wohin der Molotov-Cocktail fällt - er würde immer den/die/das Richtige(n) treffen.
 
http://2.bp.blogspot.com/-wZP88rrlr84/T61VxQpbFPI/AAAAAAAAB9U/9mwNEZeaiRM/s1600/32_radio1.jpg
 
Ach, youtube handhabt das einfach so wie die GEMA selber: bis zum Beweis, dass das Video *keine* GEMA-pflichtigen Mustikstücke beinhaltet, bleibt es gesperrt. Die so genannte "Youtube-Vermutung". Eigene Waffen tun besonders weh, nicht wahr?
 
@Slurp: Witzig wäre ja, wenn Google für einen Monat den Weg gehen würde, GEMA-pflichtige Musik komplett zu sperren. Egal, ob Sony und Konsorten "dürften". Vielleicht würde man dann etwas dankbarer mit der kostenlosen Werbung und dem Vertriebskanal YouTube umgehen. Auch wenn YouTube wirklich nur sehr wenig Geld bereit ist abzudrücken, hätte man in Deutschland die weltweit größten Zusprüche bekommen (das stimmt, einfach mal "googlen"). Aber das reicht uns ja nicht. Zwar ist alles, was Frequenzen absondern könnte schon "ver-gema-t", aber im Zweifelsfall lieber die "unsere armen Künstler bekommen nicht genug Geld"-Keule schwingen.
 
Warum die GEMA überhaupt noch von Youtube Geld will, wofür bezahle ich eigentlich eine GEMA-Abgabe für jedes Mobiltelefon, jeden Rohling, jede Festplatte, jeden PC? Warum will man die Leute doppelt abkassieren, ich finde das eine absolute Frechheit.
 
@dancle00001: Die Gema-Abgabe bezahlst Du für die zulässige "Privatkopie" (auf Dein Handy / Ipod, den USB-Stick fürs Autoradio, hausinternes Streaming...), eine "öffentliche Vorführung" wie bei Youtube ist damit nicht abgegolten.
 
Es wird auf Vermutung gesperrt... Klar, Morgen bekommen wir dann alle Post aus Flensburg. Wer bei Grün über die Ampel fährt, der könnte ja auch bei Rot drüber fahren!
 
@Blubbsert: Ist doch bei der GEMA tatsächlich so. Spielst du öffentlich Musik ab bekommst du Post von der GEMA weil da ja Musik dabei gewesen sein könnte für die die GEMA die Verwertungsrechte hat. Wenn du nicht zahlen willst musst du der GEMA das Gegenteil beweisen
 
So langsam wird's albern...
 
Es sind wieder mal alle Schuld. Nur die GEMA, das geldgierigste Unternehmen der Welt, wie immer nicht.
 
Die GEMA ist der Schwarze Peter!
 
Witzig, dass alle so auf die Gema schimpfen und keiner sich für den Zynismus / die Zensur von Google interessiert... vielen Dank übrigens ans Team für die Löschung meines o1, indem ich genau das zur Sprache gebracht und im Kommentar nochmals erläutert habe... "Keine Relevanz vorhanden" und "vorhandene Relevanz nicht erkannt" sind zweierlei.
 
Arme Gemapo... :(
 
Hmm... dann wird die GEMA doch sicher in ihrer Klage gegen YouTube erläutern, wie sie sich vorstellt dass YouTube zu handeln habe? "Wir fordern, dass sie nicht mehr sperren. Wenn sie uns aber nicht zugleich nachweisen, dass keine von uns rechteverwaltete Musik in dem Video spielt, müssen sie uns natürlich gemäß der GEMA-Vermutung für die Aufführung zahlen". Oder geht es hier um die Nennung der GEMA in dem Sperrbild - Sperren ist ok, aber doch bitte nicht auf die GEMA verweisen dabei, sondern irgendeinen Text der Sorte "Das Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar. Ist halt so." zeigen?
 
Das hat die GEMA nun von der bescheuerten GEMA-Vermutung.
 
@Kirill: Jau, dann gibt es eben auch die YouTube-Vermutung.
Ich finde es ja besonders lustig, dass selbst auf dem Kanal der Künstler die eigenen Musikvideos gesperrt sind.
 
Ich find es ja ausgesprochen verwunderlich, dass es hier noch keine Klage gegen die GEMA oder ein Eingreifen des Gesetzgebers gegeben hat. Denn was die GEMA hier veranstaltet ist nicht nur unseriös, sondern verstößt gegen den Verfassungsgrundsatz der Informationellen Selbstbestimmung! Diesen Rechtsbruch hat die GEMA bereits mit der Sperrung von Inhalten bei YouTube an sich begangen. Hierbei geht es allerdings um die reine Informationsbeschaffung. Ich bin selber musikalisch aktiv und meine Arbeit in diesem Bereich unterliegt ebenfalls der GEMA. Doch dieses Vorgehen geht definitiv einen Schritt zu weit!
 
@Taxidriver05: Oh, es hat schon etliche Klagen gegeben. Klagen wegen zu geringer Ausschüttung, Klagen gegen das Tarifsystem und wie es entsteht, Klagen gegen fehlendes Mitbestimmungsrecht der kleinen Künstler. Und obwohl die GEMA eigentlich "nur" ein Verein ist von der Gesellschaftsform, gewinnt sie ALLE Klagen vor sämtlichen Gerichten. Soviel zum Rechtsstaat.
 
Vor ien Paar tagen hieß es die Türkei zensiert das internet und wurde hier heftig kritisiert aber wie wir sehen ist es hier bei uns in Deutschland kein stückchen besser. Hier wird unter dem Deckmantel der GEMA liveberichterstattungen aus der Ukraine zensiert
 
Gema oder Stagma, es hat sich nicht viel geändert. Die GEMA nimmt 820 Mio € ein und verteilt 316 Mio an seine Mitglieder, damit wäre ja auch geklärt ob der arme Künstler denn entsprechend durch die GEMA vertreten wird, wo bleibt der REST!!!! Die GEMA will immer mehr Geld und bekommt immer mehr Geld "Die Binnenverteilung innerhalb der Statusgruppen ist vertraulich" jo, ihr mich auch
 
https://www.c3s.cc/ Mitglied werden, Spenden, Teilen, Unterstützen, ect. Nur so kann man das Monopol GEMA stürzen.
 
@mr.return: Also eine neue Gema. Klasse. Löst das Problem nicht, sondern zieht es in neuer Form neu auf.
 
@departure: Welche Probleme meinst du genau? ___
Die C3S hat eine andere Herangehensweise als eine GEMA. Z.B. eben auch die Möglichkeit der CC-Lizenz. Wenn sie als Verwertungsgesellschaft zugelassen wird, fällt automatisch die GEMA-Vermutung, was ja das eigentliche Problem darstellt. Auf die GEMA-Vermutung stützt sich auch Google. Und jeder Dorf-Disko-Veranstalter kann noch so viel CC-Musik spielen, er muss es lückenlos und penibel nachweisen, wenn nicht, dann greift die GEMA-Vermutung und er muss an die GEMA blechen.___ Es ist eine 2. Verwertungsgesellschaft ja, aber Verwertungsgesellschaften wirst du/man generell nicht abschaffen können. Die Künstler/Musiker möchten halt ihr Urheberrecht gewahrt sehen. ___ Es ist halt nur die Frage ob wie man sowas wie die GEMA mit ihrem Monopol weiterhin haben möchte. ___ Die C3S weiß im Moment auch nicht genau, sollten sie anerkannt werden, wie genau im Detail dann alles geschieht, weil es weltweit bisher keine CC-Verwertungsgesellschaft gibt, keiner Erfahrung damit hat.___ Wie dem auch sei, ist ein gebrochenes Monopol und die Abschaffung der GEMA-Vermutung nicht schon mal Grund genug für eine weitere CC-Verwertungsgesellschaft?
 
@mr.return: Zu Deinem letzten Satz: Meines Erachtens leider nein. Es gab schon mal mehrere "Gemas". In der Weimarer Republik gab es 6 (!) verschiedene Verwertungsgesellschaften für Musik. Im Ergebnis hat niemand, wirklich niemand mehr durchgeblickt, wer diesbezüglich wo und durch wen vertreten wird. Die Nazis (Goebbels) haben die 6 dann zur "Stagma" zusammengefasst. Fortan war Ruhe im Karton, es gab eine Gesellschaft, die für alle zuständig war und jeder hat sich wieder ausgekannt. Ob die Ausschüttung und das Bewertungssystem damals auch so chaotisch und ungerecht war wie heute, ist nicht überliefert, ich vermute aber schon. Die Stagma hat direkt nach dem Krieg 1:1 zunächst als Stagma weitergemacht (die Alliierten haben die nicht verboten/zerschlagen, obwohl's ein Produkt der Reichskulturkammer war, warum auch immer), und sich dann 1947 in "Gema" umbenannt. Worauf ich hinaus will (Du hast das Problem aber anscheinend auch schon erkannt): Auch c3s wird Strukturen schaffen müssen, um jederzeit lückenlos (!) feststellen zu können, welche Werke ihrer Mitglieder wann, wie, wo und in welchem Zusammenhang aufgeführt, gespielt oder gehört werden. Erst dann kann c3s wirksam für ihre Mitglieder in Erscheinung treten (wenn die die mir als Musiker zustehende Kohle nicht genauso effektiv ranschaffen können wie die Gema, kann ich gleich zur Gema gehen bzw. bei der Gema bleiben). Alle Veranstalter, Label, Sender müssen dann in Zukunft doppelt feststellen, wer wo vertreten ist. Der Aufwand steigt also. Das die Gema-Vermutung durch c3s fallen könnte, und, daß die die Tantiemen gerechter ausschütten als die Gema, sind allerdings durchaus berechtigte Hoffnungen.
 
@departure: Ich glaube wir verstehen uns schon. :-) __ Wie die Erfassung dann im Detail stattfindet weiß selbst die C3S noch nicht ganz. Es ist nun mal völliges "Neuland" was sie betreten und die festgefahrenen Strukturen und Gesetze müssen angepasst werden. Trotzdem finde ich es positiv, dass durch die C3S frischer Wind wehen wird. __ Die Gründer/Initiatoren haben ja zuvor versucht in der GEMA dringend nötige Änderungen zu bewirken bzw. bei der GEMA angefragt, wo es in Zukunft hingehen soll, sind aber an den verkrusteten Strukturen gescheitert. __ Auch wenn sich die GEMA nach Außen reformfähig gibt, bleibt es im Inneren der alte Mief. __ CC-Musik ist mit der GEMA nicht zu machen. Einmal bei der GEMA Mitglied und der Künstler kann keine weiteren Stücke als CC veröffentlichen. Er kann praktisch nicht selbst entscheiden, unter welche Lizenz er seine Stücke veröffentlicht, das kann doch nicht im Sinne der Künstler sein. __ Ich denke nicht, dass die Veranstalter doppelt erfassen müssen, höchstens an 2 Stellen melden. __ Aber wie ich auch oben schon sagte, das Grundübel ist die GEMA-Vermutung und die kann leider nur kippen, wenn es eine 2. Verwertungsgesellschaft gibt. __ Denn wenn man solche haarsträubenden Sachen ließt, wie den einen Fall bei dem eine Band anonym einen Titel unter CC veröffentlicht hat, die GEMA aber trotzdem per Gericht Gebühren verlangen darf, weil eben diese Band ihre Anonymität nicht preisgeben wollte, hört es spätestens auf.
 
GEMA, NSA, und Co. nehmt euch in Acht! Die Menschen wachen gerade auf nach ihrer jahrelangen Blindheit. Dank des Internets sind wir alle ein Stück freier geworden. Dank des Internets sind wir mehr zusammengewachsen auf der Erde, als wie noch nie zuvor. Und eine Mafia wird letztendlich untergehen, wenn sie anderen Menschen Schaden zufügt. Denkt mal um, und schwimmt mit der Technologie mit, anstatt sich dagegen zu wehren. Könnte längerfristig der bessere Weg für euch sein. Andernfalls werdet ihr untergehen! Mit Garantie!
 
Oh ja das Interresiert mich auch !
Wer hat denn nun die Rechte der Veröffendlichungen über die Erschießung der Bürger in der Ukraine ?
Sicher hat die GEMA bereits mit den Hinterbliebenen vor Ort gleich einen Vertrag abgeschlossen .
Aber hat hier nicht die Ansässige Regierung erst mal das Hoheitsrecht außerdem ist das ganze ja auf dem Staatsgrund?
Oder ist es doch eher der Kammeramann dem die Rechte gehören, schließlich steht er ja vor Ort und ist in der Schusslinie? Oder doch die Fernsehanstallt die den Kameramann bezahlt und das Euqipment gestellt hat ?

Ich sag nur GEMA, gema aus dem Weg !
 
Soll Youtube einen Dienst einfach für Deutschland komplett abschalten bis das geklärt ist.
 
Wenn die Musik nicht offensichtlich im Vordergrund steht, sollten m.M.n. auch keine Verwertungsrechte bzw. Urheberrechte geltend gemacht werden können. Zumindest nicht gegenüber demjenigen, der konsumiert, aber auch nicht dem gegenüber, der es hostet. Wenn sich div. Verwertungsgesellschaften unbedingt daran bereichern wollen, dass irgend jemand ein Video ins Netzt stellt, in dem im Hintergrund ein Radio läuft, dann sollen sie zum Urheber des Videos gehen. Wage aber zu bezweifeln, dass in diesem Beispiel eine GEMA außerhalb Deutschlands großartige Einflußmöglichkeiten hätte. Deshalb wird das Thema schön in D bleiben - hier ist die Gesetzgebung (z.B. GEMA-Vermutung) zu Lobby-gesteuert, als dass man auf diesen Vorteil verzichten möchte.
 
Welches Rechtssystem kennt denn eine "GEMA-Klage" (s. 4. Absatz, Satz 1)? <scnr>
 
Ich habe bei dieser News bzgl. Thema und Winfuture gerade irgendwie ein deja vu
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles