Amazon erlaubt Coins jetzt auf Android-Geräten

Amazon Coins lassen sich ab sofort nicht nur für Kindle-Fire-Apps einsetzen. Der Versandhändler erlaubt nun die hauseigene virtuelle Währung auch über den Amazon.de App-Shop auf Android-Geräten zu nutzen - die Beschränkung auf Apps, Spiele ... mehr... Amazon, Amazon Coins, Münze Bildquelle: Amazon Amazon, Amazon Kindle Fire, Amazon Coins Amazon, Amazon Kindle Fire, Amazon Coins Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll...
 
@manni22: kundenbindung und kapitalmaximierung stehen im Vordergrund. Amazon bekommt vorerst quasi für nichts Geld in die Kasse. Der Kunde muss dann zusehen, wie er seine coins loswird.
 
@crusher²: Das ist doch bei allen gekauften Gutscheinen so.
 
@FenFire: selbstverständlich! Und eben das sind auch die Nachteile von "Gutscheinen" und im allgemeinen von Prepaid Angeboten! Das Geld ist weg, die Firma hat Kapital mit dem sie arbeiten kann, und der kunde muss zusehen wie er das das der Firma in den Rachen geworfene Geld wiederbekommt. Wenn die Zeit ein zunehmende Faktor bei der Sache wird, macht der Kunde dabei noch verlust.
 
@crusher²: Ja, effektiv sind Gutscheine/Prepaid zinsloser Kredit des Konsumenten an das Unternehmen (wobei jedoch so etwas wie der Rabatt bei Amazon Coins in die gegenteilige Richtung wirkt, wobei Amazon sich wohl ausrechnet in Summe über alle Nutzer/Kunden dabei als Gewinner hervorzugehen). Sie haben aber auch ein paar Vorteile für den Konsumenten, z.B. je nach Gestaltung die Verschenkbarkeit (wobei man dem Beschenkten natürlich auch einfach Geld schenken könnte, nur ist das halt "einfallsloser" - wobei ich mir lieber Geld als einen Gutschein schenken lasse, das ist universeller einsetzbar ;)). Oder ein Argument für Prepaid im Mobilfunk: Eindämmung explodierender Mobilfunkrechnungen bei Kiddies, die ihre Telefon/SMS-Verhalten sonst nicht in den Griff kriegen (ist das Guthaben aufgebraucht ist einfach Schluss bis zur nächsten Aufladung durch die Eltern...). Wobei natürlich klar ist: Aus Herzensgüte bietet kein Unternehmen Gutscheine an ;)
 
@FenFire: man muss sich einfach nur vor augen führen, dass prepaid angebote jedem unternehmen in erster linie einen kredit ohne risiko bieten. was der kreditnehmer (user) daraus macht ist seine sache. dem unternehmen nützt ein prepaid angebot so oder so. Man führe sich nur vor augen, was dem prepiadgeber für zinsen unterschlagen werden zzgl. der inflationsrate.
 
Proprietäre Währungen/Bezahlsysteme sind immer blöd. Egal ob es Amazon Coins, iTunes Guthaben, Play Guthaben oder auch Stadionbezahlkarten sind. Es ist immer das Ziel den Kunden zum schnelleren Geldausgeben zu verleiten.
 
@floerido: Na ob der Kunde Geld wirklich schneller ausgibt, wenn er es im voraus ausgeben muss, um sich dann erst später/nach und nach eine Gegenleistung dafür zu holen? Letztendlich lockt Amazon hier mit dem Rabatt. Und Rabattaktionen dienten schon immer dazu, Kaufanreize zu setzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Amazon Fire HDX im Preis-Check