Candy Crush Saga-Entwickler King will an die Börse

King Digital Entertainment, der Anbieter und Macher des mobilen Megahits Candy Crush Saga hat heute die Absicht angekündigt, an die Börse zu gehen. Das Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Dublin hat, will für die New Yorker Wall Street zugelassen ... mehr... Spiel, Mobile Gaming, Mobile Games, King, Candy Crush Saga Bildquelle: King Spiel, Mobile Gaming, Mobile Games, King, Candy Crush Saga Spiel, Mobile Gaming, Mobile Games, King, Candy Crush Saga King

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Laut IPO-Antrag habe man derzeit durchschnittlich 93 Millionen aktiver Nutzer täglich (DAUs)" So wahr^^
 
@_rabba_u_k_e_: Vom Hype zum Crash innerhalb einer Attosekunde. :]
 
"93 Millionen aktiver Nutzer täglich (DAUs)"
Dümmster-Anzunehmender-User??
 
@Commander Böberle: Wohl eher so etwas wie "Daily active users"... Aber spannend, die nächste Blase die mit Ankündigung am Börsenmarkt platzen wird. Die haben doch nicht mehr als das eine Spiel, oder? Wie kommt man immer darauf, nur weil man einmal Glück hatte, dass es immer so weiter geht?! O_o
 
@Yamben: Naja wegen der Bekanntheit, würd ich sagen. Wenn sie ein neues Spiel veröffentlichen, auch wenns nur ein Klon von nem beliebten Spielprinzip ist und auch nur ein Bruchteil der aktiven Nutzer das mal "antestet", haben sie schon mehr Nutzer, als die meisten kleinen Entwickler, die sich alleine durchschlagen müssen. Siehe Angry Brids-Entwickler Rovio. Mit dem einen Spiel den Hit gelandet und mit verschiedenen Lizenzen (Star Wars, Rio usw) kommt das immer "gleiche" Spiel und erfreut sich trotzdem größter Beliebtheit. Genauso ist der Mario Kart-Klon von denen auch nicht besonders gut, aber eben bekannt. Meine Cousins zumindest fahren voll auf alles ab, was mit Angry Birds zu tun hat...auch wenns der Pyjama ist. Auf so einen Erfolg könnte King also auch spekulieren.
 
@Yamben: Die haben mehrere Spiele im Angebot.
 
@iPeople: Mag sein, aber die Rechnung der hochgeschätzten Analysten ist ja: 1 Spiel = 1,88Mrd. Umsatz und 568Mio Gewinn, 2 Spiele = 3,76Mrd. Umsatz und 1,136Mrd. Gewinn... Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung und MUSS den selbst hochgeredeten Aktienwert mindesten halbieren! ;-)
 
@Yamben: genau :) die Analysten werden King geraten haben an die Börse zu gehen, um dann gleichzeitig auf fallende Kurse zusetzen :)
 
@Yamben: Wie Analysten rechnen, ist dabei irrelevant.
 
Ist das Spiel mit 'In app'-Käufen? Dann stimmte es ja in jeder Hinsicht, dass sie an die Börse (der Leute) wollen. ;-)
 
Eine hervorragemde Nachricht! Folgendes wird geschehen: "Investoren" à la Icahn kaufen sich ein -> Fordern immer mehr Gewinne -> Die Entwickler bauen Ihre Spiele so um, dass man ohne Echtgeld gar nichts mehr erreichen kann -> Die Spieler wechseln zu einem aufstrebenden Konkurrenten -> Früher oder später wird das Unternehmen zerschlagen und verkauft -> Keine nervigen Anfragen mehr in sozialen Netzwerken
 
Natürlich an die Börse - wohin auch sonst?!
 
"In der Gaming-Szene [...]" Da fällt mir nur das dazu ein: http://goo.gl/Z3FIeh ... enough said.
 
@Ðeru: Gibt es eigentlich schon eine Razer Farmville Maus?
 
Wie ich diesen widerwärtigen Geschäftsführern den Absturz an der Börse und den Ruin wünsche. Fühlen sich gottgleich und Klagen wegen des Namens und dabei selbst alles kopiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen