Zweitgrößter Linux-Distributor bricht zusammen

Einst war es der zweigrößte Linux-Distributor der Welt und sollte sogar Microsoft die Stirn bieten - jetzt ist das chinesische Unternehmen Red Flag Software komplett zusammengebrochen. mehr... Logo, Linux, Maskottchen, Pinguin Bildquelle: Linux Foundation Logo, Linux, Maskottchen, Pinguin Logo, Linux, Maskottchen, Pinguin Linux Foundation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nie davon gehört. ihr?
 
@Mezo: Schon, aber ich hätte nicht gedacht, dass die heute noch als "zweitgrößter Linux Distributor" gewertet würden. Hab von denen seit vielen vielen Jahren nichts mehr gehört.
 
@noneofthem: Gehört schon, und von den Userzahlen her ist das ja naheliegend.
 
@Mezo: nope
 
@Mezo: Nope, das scheint auch ChinaLinux zu sein. Von daher..
 
@Mezo: ja, gerade durch die Nutzung in Chinas behörden
 
@Mezo: ich wußte, es gibt ein red flag linux. was ich nicht wußte, war, daß es das seit 1999 gibt. ich dachte, red flag linux sei eher neu und noch in der entwicklung. naja red flag software pleite - was kümmert mich ein chinesisches linux?
 
@stereodolby: mich ungefähr genauso viel wie das bayrische Linux^^
 
@Mezo: Nö, kenne nur Red Hat und SuSE aus der Zeit um die Jahrtausendwende als Distributoren.
 
@Memfis: Mandrake war damals auch noch recht beliebt.
 
@Mezo: nö, nie gehört^^ Hatte schon Red Hat gelesen, aber das ist ja kein Distributor
 
@greminenz: Wieso ist Red Hat kein Distributor? Die vertreiben doch Linux Distributionen
 
Schade, aber wenn es solche guten Alternativen wie Red Star OS aus Nordkorea gibt. Wer hat sich denn nicht schon immer 50 Hintergrundbilder von Kim Jong Il gewünscht.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Hintergrundbilder von Kim Jong Il? Na bei dem Update-Zyklus würde ich da aber schleunigst die Distribution ändern ;)
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Ich finde ja besonders die Vereinfachung des Benutzererlebnisses erfrischend - wer braucht schon x Millionen Webseiten, wenn es auch 3-4 tun.
 
Wenn jetzt schon in China die Hoflieferanten pleite gehen, dann "hoffe" ich mal, das zB München sich stabilere Systempartner ausgesucht haben^^ Ach nee, in München ist die Umstellung ja schon per Dekret "erfolgreich" abgeschlossen worden.
 
@rallef: War doch mit DE-Mail ähnlich. Mal erklärt das per Dekret für "sicher" und fertig.
 
@Kirill: nana, de-mail ist per gesetz sicher!
 
@rallef: Das eingesetzte ubuntu wird ja eh nicht mehr gewartet und ist längst aus jeglichem Support raus...
 
@0711: Gut dass man Linux-Systeme, im Gegesatz zu Windows, nicht warten und updaten muss, so dass man mit Linux irrsinnig spart^^
 
@rallef: Für Linux gibts auch keine Malware. Sagt man.
 
@eisteh: Gibts auch nicht. Da alle daran mitarbeiten und jeder den Quellcode liest wurden alle Sicherheitslücken bereits entdeckt, von der Community die Patches angefertigt und freigeben. So kann jeder mit dem Root-Konto im Linux unterwegs sein (so wie ich) :-)
 
@airlight: Danke, für diesen bedingungslos sarkastischen Kommentar ohne die ansonsten durch die Community vorgeschriebenen Smilies. Einfach nur Danke, für den guten Joke.
 
@Gorxx: Schon hinzugefügt ;-)
 
@Gorxx: Selbst mit Smiley ist Ironie nicht eindeutig zu kennzeichnen, wie ich letztens bei einer anderen News selbst feststellen durfte. Es muss das vom Winfuture-Konsortium standardisierte <ironie>...</ironie>-Tag verwendet werden.
 
@0711: Limux basiert auf Ubuntu 10.04 mit KDE3.5 Desktop, und daraus schließt du, dass es nicht mehr gewartet wird, und das Supportverträge mit Ubuntu vorhanden waren?
 
@OttONormalUser: zumindest ist mir nichts derartiges bekannt dass es da irgendwelche Vereinbarungen mit ubuntu geben würde, hast du da was in peto oder was lässt dich annehmen dass dies hier ein Spezialfall sein sollte? Auch sind mir entsprechende "angebote" seitens canonical bisher unbekannt....
 
@0711: Was, wenn die selbst patchen? Schließlich heißt das Ding Limux, und basiert nur auf Ubuntu.
 
@OttONormalUser: was den aufwand durchaus nicht unerheblich erhöht...aber wenn se zeit für sowas ham...warum se dann von Debian auf ubuntu gehuscht sind verstehe ich dann auch nicht, wieso dann nicht gleich lfs?
 
@0711: was soll ich dir da antworten? Noch mehr Mutmaßungen, und noch weniger Fakten? Oder lieber noch ein paar Klischees?
 
@OttONormalUser: vielleicht hast du da ja links oder sonstwelche Informationen...soll durchaus manchmal der fall sein dass andere für etwas quellen haben die man selbst noch nicht kannte. Also geh ich mal einfach weiter von dem aus was ich im amt erwarten würde, nichts wird gepatcht/gewartet :)
 
@0711: Wo du genauso wenig Links oder Informationen drüber hast, also egal ;)
 
@OttONormalUser: exakt ausser eben dass die distri offiziell aus jedem Support raus ist und es hier eben ums "amt" geht....höhere ausgaben werden ja gern vermieden gerade auch beim Support.
 
@0711: Die Distri ist aber nur die Basis für Limux gewesen, und die wird laut Projektmanagement selbst supportet, das ist auch offiziell. Zumal sie ja sowieso mit KDE3.5 läuft, was ja schon ewig kein Bestandteil mehr von Ubuntu ist. Was nun die Fakten sind, werden wir hier wohl nicht erfahren, wo lieber Klischees gepflegt werden um Linux zu demontieren ;) .... und es geht nicht um ein Amt, sondern um eine ganze Stadtverwaltung, die werden mit Sicherheit nicht seit 2-3 Jahren ohne Support fahren.
 
@OttONormalUser: genau das haben aber zumindest einige städte im süden mit nt4 durchaus gemacht...wobei hier und da 2-3 jahre fast schon schmeichelhaft sind :D
 
@0711: Berlin macht es ja mit XP auch so, allerdings ist das ja eines der Probleme, Windows kann man nicht selbst patchen.
 
Eine frage wer von euch nutzt DE-Mail? bei meinem Mail Provider kann ich das nich mal anmelden.
 
@timeghost2012: gibts den Blödsinn immer noch?
 
@shriker: sei nicht so, demnächst gibt's noch das de-netz/schlandnet/Neuland und dann gibt's Gesetze dass du nichts böses im netz machst...dann ist das auch alles total sicher und cybercrime gehört der Vergangenheit an
 
@0711: ich fürchte dann gehts erst richtig los mit dem cybercrime, weil ja dann nahezu alles illegal ist.
 
@shriker: ja den gibt es noch aber ich kenne keine sau der diesen dienst nutzt.
 
Red Flag wurde in China durch Ubuntu ersetzt, dass das offizielle Betriebssystem für Behörden und Verwaltung in China ist. Hätte man ruhig dazu schreiben können, aber hey Journalismus und so ^^
 
@curl: deswegen die China Version von Ubuntu
 
Ich bezweifle das der erwähnte außerhalb von China so groß ist. Der grüßte ist Red Hat und danach dürfte Suse oder Ubuntu kommen.
 
Wieso zweitgrößt? Ich dachte Linpus ist in China auf Platz 1 und Red Flag hat gar keine Relevanz. DistroWatch sieht auf dem Treppchen in aufsteigender Reihenfolge Debian, Ubuntu, Linux Mint. Und SuSE, Red Hat und Fedora sind auch nicht zu vernachlässigen. Ist Red Flag so verbreitet als Embedded?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles