Office für iPad soll im ersten Halbjahr 2014 kommen

Schneller als wir alle denken soll Microsoft Office für das iPad herausgeben - das zumindest sagt ZDNet-Autorin Mary Jo Foley für das All about Microsoft Blog. Ankündigungen wie diese gab es schon zuhauf, doch diese sollen direkt aus Microsofts ... mehr... Tablet, Ipad, Office, Apple Ipad, Office for iPad, Office iPad Bildquelle: Matt Hickey / The Daily Tablet, Ipad, Office, Apple Ipad, Office for iPad, Office iPad Tablet, Ipad, Office, Apple Ipad, Office for iPad, Office iPad Matt Hickey / The Daily

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also schön das den Konkurrenz Produkten anscheinend wieder der Vorrang gegeben wird, während ich Idiot der ein SurfaceRT gekauft hat, sich weiterhin mit dem Nicht-Optimierten Desktop Office rumärgern darf. So pusht man die eigene Plattform ....NICHT
 
@kluivert: Ich hoffe weiterhin, MS wird sich durch eine bessere Nutzererfahrung mit dem Update für die Touch-Optimierung eines Tages auf dem Surface auszeichnen. Office auf dem iPhone ist ja schon mal ziemlicher Schrott, denke für das iPad wird es auch eher unbrauchbar. Meine Theorie: Nun gehts zwar schneller, dafür aber auch mit weniger Liebe zum Detail ;)
 
@NadineJ: Für Liebe zu Detail ist MS nun wahrlich nicht bekannt. Ansonsten hast du schon recht. Office für iPhone ist nicht der Bringer. Und hoffe wirklich, dass sie auch eine Nicht-Abo-Variante bereitstellen.
 
@kluivert: MS arbeitet schon lange an einer Touch-Version aller Office-Apps für die eigene Plattform. Der Unterschied ist aber wahrscheinlich, dass sie es für die eigene Plattform besonders gut machen wollen, damit man nachher auch sagen kann, dass Office nur auf einer Windows-Plattform das optimale Nutzungserlebnis bietet. Ist halt Marketing.
 
@HeadCrash:
Die Logik war eher: Wir machen Office Surface und Win8-Tablet exklusiv um damit wir ein Argument zu haben, die Verkäufe unserer MS-Hardware anzukurbeln. Im Bezug auf das Surface wurde ja sowohl von der Werbung, als auch von den Apologeten immer wieder Office als verkaufsförderndes Argument angebracht. Da das nun offensichtlich nicht so geklappt hat wie gewünscht, ist Plan B logischerweise, Office für iPad. Ist doch logisch: besser mit der Konkurrenz Geld verdienen als gar nicht.
 
@kluivert: dem kann ich nur zustimmen. Es ist absolut unverständlich, warum sie so lange brauchen um ein Office als optimierte App für tablets zu bringen.
 
@kluivert: es wird auch ein update für Windows rt bzw ein "touch Office" in diesem Halbjahr erwartet...alles gut gemacht, nur die ruhe.
 
immerhin würde man so wieder mehr Leute in das Office Angebot (und O365) bringen, statt diese (aus Frust?) zum Konkurrenten Google Docs abwandern zu lassen
 
@scar1: Ich glaube nicht, dass sie aus Frust abwandern. Ich glaube eher, dass dies indirekt über die Android Devices passiert, die den Anwender natürlich auf die Google-Dienste lenken. Ich hab leider keine Erfahrung mit Google Docs, also würde mich echt mal interessieren, ob es im Vergleich zu den Office WebApps tatsächlich "besser" ist.
 
@HeadCrash: Würde man nur die beiden web-Apps betrachten, geben sich beide nicht viel. Aber da du mit den Web-Apps von MS auch deine, mit "echten" Office erstellten, Dokumente bearbeiten kannst, ist das klar ein Vorteil für MS. Die Synchronisation stimmt, Office ist eher als Online+Offline Paket zu sehen, während Docs von Google nur ein beschränkter Online dienst ohne vergleichbare Mächtigkeit ist. Und Google liest auch alles mit, also daher schon sowieso ein NoGo!
 
@HeadCrash: Google Docs sind definitiv stabiler und mit deutlich mehr Funktionen ausgestattet als die MS Office Webapps. Gegen den Funktionsumfang von MS Office kann Docs natürlich nicht anstinken, aber für die meisten Anwender ist es mehr als ausreichend
 
Microsoft war meiner Meinung nach überrascht über das iPad bzw. wie gut es von Leuten bzw. Unternehmen angenommen wurde trotz dessen, dass es kein Office gibt. Bis zum iPad konnte man Geräte die im Unternehmen eine Rolle spielen und kein Office angeboten haben an einer Hand abzählen, diese Ära ist seit dem iPad vorbei. Microsoft hat das erste Mal in der Geschichte erkennen müssen, dass das Produkt "Office" doch entbehrlich ist bzw. entbehrlicher als man sich zugestehen wollte. Es bald anzubieten ist nur ein konsequenter und richtiger Schritt, ob die Rechnung aufgeht und es mittlerweile doch nicht zu spät ist, werden wir noch sehen.
 
@cauchy: Ganz so "schwarz" würde ich es nicht sehen. Ich kenne gerade im Unternehmensbereich niemanden, der nicht neben dem iPad noch einen PC mit Office hätte. Das iPad ist eben ein Companion Device. Ich glaube nicht, dass jemand das iPad als alleiniges Arbeitsgerät verwendet. Oder zumindest hab ich noch niemanden kennengelernt.
 
@cauchy: Das trifft es ziemlich exakt. Bei uns in der Firma geht aber trotzdem immer noch nix ohne Office. So einen Schritt schaffen kleine Firmen mit weniger komplexen Strukturen deutlich schneller glaub ich. Für mich privat stelle ich aber fest, dass mir das was iWork bietet eindeutig ausreicht und auch das Konzept mit den Geräteübergreifenden Integration über iCloud sehr gut gefällt. Apple ist den Schritt zu touch bereits gegangen und MS Office wird auch Funktionsumfang bei diesem Schritt einbüßen müssen, sonst wird es zu schwierig glaube ich.
 
@Givarus: Bei uns nutzen ca 2500 PC´s seit 3 Jahren nurnoch Libre Office/Open Office, und es fehlt uns dabei an nichts und es gibt auch keine Probleme beim Austausch mit anderen Unternehmen/Kunden.
 
@duduli: Hm, erscheint mir allerdings eher die Ausnahme zu sein. Bei uns steht aktuell die recht spannende Umstellung der Aussendienstsysteme an. Bisher waren das klassische Laptops mit Dock fürs Office. Es gibt zwar inzwischen mehr webbasierte Anwendungen oder halt Terminals aber der überwiegende Teil läuft dann doch unter Windows. Office ist für Großunternehmen eigentlich spottbillig. Eine Umstellung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen...
 
@cauchy: Definitiv zu spät, denn nun gibt es die Apple-Bürosoftware kostenlos :)
 
MS ist nicht dumm. Es wird eine "verkrüppelte" iPad-Variante geben, die grundsätzliche Weiterbearbeitung oder einfache Funktionen im gewohnten Office-Look anbieten wird. Da geht es vermutlich darum, die Palette von unterstützten Geräte im Rahmen des 365 Abos zu erweitern. Das wird einen Bruchteil der Funktionalitäten der aktuellen Office 365 für Windows-Geräte bieten...
 
@EmilSinclair: was anderes wird auch nicht erwartet.
 
Das Ipad hat sich im Bussinesbereich vollständig etabliert, und das ohne MS Office. Schon bitter für MS, und jetzt tun sie das, was sie am besten können: Zu spät kommen. Inzwischen merken auch immer mehr Unternehmen das man garnicht das teure MS Office braucht, sondern nur das .doc Format.
 
Ich denke nicht, dass MS Office for iPad qualitativ genauso hochwertig sein wird wie Office for Mac. MS will in erster Linie ihre Softwareprodukte verkaufen und mit iPad würden die es locker schaffen. Ich denke nicht, dass sich potenzielle Surface Kunden jetzt auf einmal für das iPad entscheiden. Beide Geräte kauft man eh aus unterschiedlichen Gründen (vergleichbar mit Motorrad oder Cabrio?) ...
 
@gola: Dabei ist im Vergleich zur Windows-Version ist bereits Office for Mac ein Graus, wenn man mal etwas kompliziertere Dinge benötigt. Ich arbeite seit kurzem wieder mit Office 2013 in der Virtual Machine. Dank Parallels merkt man davon zum Glück nichts.
 
@gola:
Office für Mac ist qualitativ hochwertig? Von welchem Office reden wir? Meines stürzt dauernd ab und ist im Vergleich zur Konkurrenz lahm wie Hecke (und das trotz QuadCore und genug RAM). Wer schonmal einen längeren Text (ab 100S) damit formatieren musste, weiß was ich meine. Die Erfahrung hat mich dazu gebracht, Latex zu lernen weil es so unerträglich war.
 
Bei unserem Glück wird es doch nur ein office 365 client, der uns in ein Abo knechten soll - alles andere würde mich doch arg überraschen. Andererseits, ein ipad braucht nicht zwangsläufig ein microsoftsches office, da man ansonsten wieder skydrive bemühen müsste und sich dort auch noch anmelden, um da daten importieren zu können. kann mir nicht vorstellen das es microsoft darauf abgesehen hat eine wirklich kundenfreundliche strategie auf dem ipad zu fahren... warum ich diese madige strategie vermute? weil sich microsoft seit windows 8 nicht mit kundenorientierung schmücken kann, dann xbox one und diverse andere unbequeme (für kunden) entscheidungen prägen deren weg den sie größtenteils alleine gehen müssen weil sie auf kundenwünsche pfeifen...
 
@Rikibu: Welche unbequemen Entscheidungen gibt es denn bei der One? Außer dass sie leider nicht lange nicht alle Funktionen bietet, die sie als DIE zentrale Multimedia-Konsole bieten müsste. Und Windows 8 lasse ich jetzt mal unkommentiert :)
 
@HeadCrash: ich meine nicht nur die one. microsoft hat (für mich) die eigene kompetenz im gaming sektor quasi abgegeben, indem man die zielgruppe nicht ernst genug nahm, die die xbox zu der marke machte, die sie zur 360 ära wurde... sie tauschten arrogant durch zu viel zuspruch, ihre kernzielgruppe gegen casual gamer zappel publikum das lieber filme auf ner spielekonsole schaut (vod) anstatt zu verhindern, dass sich gamer auf andere plattformen flüchten - die große spielewelle mit neuen marken bleibt auch bei microsoft aus - alles was denen einfällt, ist ein totes pferd namens gears of war zu kaufen - wie kreativ... aber daran erkennt man wie ambitioniert microsoft im gaming bereich ist - nämlich gar nicht. denen geht es nur darum geld aus dem kunden zu pressen - und sich dabei nicht mal richtig mühe geben... stattdessen verwebt man die first party produkte mit so müll wie microtransaktions und ballert dem zahlenden xbox live abo kunden die werbung im dashboard um die ohren, das es nur so kracht... und was die madigen entscheidungen im businessumfeld angeht, sage ich nur exchange + windows server - ab sofort nur noch getrennt lizensierbar, nix mehr im bundle.. was mehrkosten bedeutet. microsoft f*ckt derzeit alle sektoren der noch verbleibenden belegschaft... wird zeit dass die mal jemand auf den boden der realität zurück holt.
 
@Rikibu: Hmm, das sehe ich nicht so negativ. Die Ohne ist eine gute Spielekonsole und unterscheidet sich da eigentlich nicht von der 360 oder der PS4. MS ist aber nun mal ein kommerzielles Unternehmen und hat festgestellt, dass man im Multimedia-Markt nun mal jede Menge Geld machen kann. Also haben sie Xbox zu einer allgemeinen Entertainment-Marke ausgebaut, zu der neben Spielen eben auch Musik, Filme etc. gehören. Das ist bei Sony doch letztlich auch nicht anders, nur dass Sony es nicht so aktiv bewirbt, wie es MS tut. Auch das Problem, dass es aktuell quasi "nichts" gutes zu spielen gibt, ist kein MS-Problem, sondern trifft auf die Konkurrenz ebenso zu. Da muss man das Jahr mal abwarten und schauen, was kommt. Ich setze z.B. große Hoffnung in Watchdogs und Quantum Break. Und das "tote Pferd" GoW hat MS nur gekauft, weil die Kunden so danach geschrien haben. Bei den Mikrotransaktionen gebe ich Dir recht, aber das scheint im Moment wohl gerade das Ding in der Spielebranche zu sein. Es müssten nur genug Spiele damit floppen, dann würde das wohl wieder aufhören, aber leider gibt es genug, die bereit sind zu zahlen. Übrigens: bei welchem First Party-Titel gibt es denn Mikrotransaktionen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB