Mobilfunk-Strahlung: Große Studie zeigt kein Risiko

Die neuesten Ergebnisse einer sehr groß angelegten Untersuchung zu möglichen Gesundheits-Risiken durch Mobilfunk-Netze und andere Anwendungen in dem Bereich brachten keine Hinweise auf erhöhte Risiken. mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast Bildquelle: Opencage Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast Opencage

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Glaube ich. Aber ich weiß auch, dass wenn es wirklich Gesundheitsrisiken geben würde, gerade diese Auftraggeber alles tun würden, damit diese nicht ernst genommen werden oder damit sie unter den Teppich gekehrt werden.
 
@Freudian: Da bin ich auch fest von überzeugt, wär auch extrem was passieren würde wenn die Studien das Gegenteil beweißen würden.
 
@Smoke-2-Joints: Die Studien dürfen nichts gegenteiliges beweisen, weil es unserer Gesellschaft signifikant schaden würde. Sobald eine von der Regierung in Auftrag gegebene Studie, beim Thema Mobilfunkstrahlung, zur Vorsicht rät, würde es zu einem Kollaps kommen. Versicherungen würden für Behandlungen bestimmter Krankheiten nicht mehr zahlen, eine Klagewelle vieler Menschen würde gegen die Industrie losgetreten werden, die mobile Kommunikation und die Industrie dahinter würde einen nie gekannten Fall erleiden.
 
@kkp2321: Ganz genau.
 
Traue keiner Studie die du nicht selbst gefälscht hast.
 
@BitDoctor: Es handelt sich hier um eine Metastudie über >>31<< Projekte, die an unterschiedlichen Einrichtungen mit mehr als 60 von Experten beurteilten Publikationen zu dem genannten Ergebnis kommt. Systematische "Fälschung" über derart viele Projekte ist doch sehr unwahrscheinlich. Das gute an Wissenschaft ist, dass Material und Methoden, sowie statistische Auswertung und Ergebnisse der Untersuchungen detailliert beschrieben werden. Insofern kann - ähnlich Open Source - jeder nachprüfen, ob Fehler gemacht wurden. Solange diese Fehler jedoch nicht nachgewiesen werden können und die Hypothese "Mobilfunk schädigt" nicht statistisch signifikant belegt wird (ist offensichtlich nicht passiert), bleibt m.E. die Nullhypothese "Mobilfunk schädigt nicht" gültig. Viel Spaß beim >>wissenschaftlich sauberen<< Beweisen des Gegenteils, viel Aufmerksamkeit wäre gewiss.
 
@Freudian: Die Studien wurden vom britischen Gesundheitsministerium und nicht von Nokia oder Apple in Auftrag gegeben. Das Gesundheitsministerium hat wohl schon Interesse an vernünftigen Zahlen, um über entsprechende Vorsorgemaßnahmen die Kosten in Zukunft in Grenzen halten zu können. Wenn der Verschwörungsquark immer wahr wäre, dann dürfte es in Europa keine Unterstützung für jegliche Klimawandelprojekte geben, da die sicherlich teurer zu Buche schlagen würden.
 
@elbosso: kannste aufgeben hier zu diskutieren viel zu viel leute mit aluhelmen auf dem kopf hier unterwegs -.-
 
Gegenstudien zeigen, das mit der Zuname von Mobilfunk auch mehr Hirntumore festgestellt wurden.
 
@kkp2321: Es gibt sogar Leute, die belegen können, dass ein Powerbalance Armband wirklich etwas bewirkt.
 
@FatEric: Diese Studien wurden von anerkannten Universitäten durchgeführt, ich sehe da kein Grund für Zynismus.
 
@kkp2321: Wieder andere studien von ebenfalls anerkannten Unis widerlegen das nunmal wieder.
Es gab in den frühen neunzigern eine Studie, ob Mobilfunk krank macht und das Ergebnis war, dass die nutzer von Mobilfunk gesünder sind als der Rest der Bevölkerung. Später ist man draufgekommen, dass es daran lag, dass Mobilfunknutzer wohlhabender sind (Mobilfunk war ja damals sau teuer) und mit Wohlstand auch die Gesundheit im Durchschnitt besser ist.
Unterm strich scheint mobilfunk nicht sonderlich was auszumachen, denn sonst wären wir heute ALLE Todkrank, denn ALLE werden mehr oder weniger bestrahlt und die Krankheitsfälle sind jetzt nicht in dem Maße gestiegen. Da überwiegen die Vorteile von Mobilfunk aber mal ganz deutlich!
 
@FatEric: Nur ist bei mir von keine Studie in dem Sinne sondern es sind Fakten die Krankenhausdaten deutlich belegen.
 
@kkp2321: Sorry, aber wie will ein Krankenhaus herausfinden, ob ein Hirntumor durch Mobilfunk verursacht wurde? Erkennt man da etwa auf dem MRT (CT) das Logo des Mobilfunkproviders? verstehe mich nicht falsch, mag ja schon stimmen, dass Mobilfunk etwas gesundheitsschädlich ist, ABER wie bitte entsteht der Zusammenhang => Gehirntumor im Krankenhaus festgestellt (ja das sind harte Zahlen), zu => durch mobilfunk verursacht!
 
@FatEric: Man hat den Anstieg an Hirntumoren vergleichen mit Veränderungen in der Gesellschaft. Die einzige Parallele war der massiv ansteigende Mobilfunk. Auch hat man eine Umfrage unter den Patienten gemacht, die bestätigt haben langzeittelefonierer zu sein (mit dem Handy). Wenn ich mich recht entsinne, wurde als Langzeittelefonierer jeder gezählt, der länger als 30 Minuten am Tag telefonierte.
 
@kkp2321: Das glaubst du wirklich? Im Ernst jetzt? die einzige Parallele? Also sorry, da kann man sau dumme Beispiele konstruieren. Zum Beispiel seit dem Verschwinden der Piraten (nicht die Partei) steigt die durchschnittliche Temperatur auf diesem Planeten. Also ganz klar. Es müssen wieder mehr Piraten kommen, damit wir das Klima retten!
 
@FatEric: ich sehe erstmal keinen Grund es nicht glauben zu sollen.
 
@kkp2321: geh wo anders trollen!
hier noch was zum lachen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Cum_hoc_ergo_propter_hoc
 
@FatEric: Aha, eine abweichende Haltung ist trollen für dich. Du kommst bestimmt noch in die Klassenstufe wo man das Diskutieren lernt. Lass dir Zeit, man wird schnell genug erwachsen.
 
@kkp2321: Sorry deine Aussage, so wie sie im Raum steht ist erstmal statistisch nichts wert. Kannst du Zahlen nennen oder Quellen? Interessant sind hier: Wie viele Krankenhäuse, wie viele Patienten, über welchen Zeitraum, welche Personengruppen etc. .
Und selbst wenn es dann einen Anstieg gab ist es rein statistisch trotz eines Anstiegs möglich, dass die Hypothese nicht haltbar ist. Ich will in dem Zusammenhang auch an die Geburtenrate erinnern, die mit der sinkenden Zahl der Storche ebenfalls sinkt. Trotzdem ist der Storch nicht verantwortlich dafür, dass weniger Kinder bei uns geboren werden...
 
@Ripdeluxe: Kribs hat das weiter unten getan.
 
@kkp2321: Ich hab mir die Studien angesehen. Und wie ich mir schon dachte ist das auch eine geschönte Studie (so wie die in dem Artikel natürlich auch entsprechend geschönt sein kann). In der einen Studie bestrahlen sie eine Probe 24 Stunden am Stück mit SAR 1,3 W/kg. Das ist nicht gerade praxistauglich. In der anderen Quelle weiß man schon an dem häufig wiederholten might... dass hier ein unsicherheitsfaktor drinnen ist. Von daher sind auch diese Studien nicht wirklich was Wert. Zumindest nichts mit dem man ein erhöhtes Gesundheitsrisiko im alltag belegen könnte.
 
@Ripdeluxe: Nun ist die Frage wie die oben genannte Studie vorgegangen ist und wie glaubwürdig diese ist.
 
@kkp2321: Korrelation impliziert nicht Kausalität.
 
@kkp2321: Ja das ist das Problem. Es gibt im Moment weder für noch wider. Vor allem bei Mobilfunk ist selbst eine Dauer von 11 Jahren meiner Meinung nach zu früh um irgendwelche Rückschlüsse zu ziehen. Von daher gibt es im Moment einfach keine Verlässliche aussage. Ich sag es mal so, wenn du eine Ratte über Wochen intensiv mit einem Mobilfunk Sender bestrahlst wird die natürlich an einem Tumor verenden. Aber das vorgehen hätte eben absolut keine Praxistauglichkeit. Edit: Ebenso müsste man sich auch mal die Papers von dem genannten Artikel ansehen und das ganze hinterfragen. Wir haben hier immerhin ein Regierungsorgan als Auftraggeber und die werden wohl kaum zulassen, dass ein Werkzeug das so wichtig für Wirschaft und Industrie ist also sicherheitsbedenklich eingestuft wird.
 
@Ripdeluxe: Und dennoch stellen wir Sendeanlagen auf Häuser, wo wenige Meter drunter Menschen leben.
 
@kkp2321: Das sind gerichtete Antennen und keine Rundstrahler von daher für die darunter lebenden Menschen unbedenklich. Außerdem dürfen Masten sowieso nur mit Standortbescheinigung errichtet werden wo solche Faktoren berücksichtigt werden.
 
@Ripdeluxe: Gesetze die von einer Regierung gemacht worden sind die sagt "unsere Atomkraftwerke sind sicher", die Genmais zulässt, wo über 80% der Bevölkerung dagegen ist... Jaaa, ich fühle mich gut beschützt durch unseren Gesetzgeber.
 
@kkp2321: Noch eine, diesmal von der WHO Handy-Strahlung „möglicherweise krebserregend“ : http://www.iarc.fr/en/media-centre/pr/2011/pdfs/pr208_E.pdf
 
@Kribs: Mein ENglisch ist für sowas nciht gut genug, ich nehm es dennoch mal zur Kenntnis ^^
 
@kkp2321: Das Genmais-Beispiel ist untauglich. Dass ein hoher Anteil der Bevölkerung gegen Genmais ist hat keinerlei Aussagekraft hinsichtlich dessen, ob Genmais gesundheitsbedenklich ist (und falls ja auf welche Weise) oder nicht.
 
@FenFire: Korrekt wäre aber zu sagen: Wir wissen nicht ob es gesundheitsbedenklich ist. Da wird was 24 Stunden unter ein Reagenzglas gehalten, alles top und es wird auf den Markt geschmissen. Wir haben keine Ahnung was das in 10,20, 50 Jahren für eine Auswirkung hat. Wir haben keine Ahnung ob die Auswirkung evtl. erst auf unsere Kinder oder Kindeskinder Auswirkungen hat. Dennoch lassen wir es zu. Wir pfuschen in einem Code, den wir nicht ganz verstehen und belasten unseren Stoffwechsel damit. Die Regierung, die und schützen müsste, macht und zu Versuchskaninchen.
 
@kkp2321: Du verlierst den scheinbaren "Beliebtheitswettbewerb", deine (meine) Meinung ist nicht Mainstream! Das Problem ist, es entscheidet nicht wer letztlich Recht hat, sondern das man versucht den Leuten Ihr "Spielzeug" auszureden, das ist ein Persönlicher Angriff, egal wie viele Indizien dafür sprechen. Paradox: und doch geben die Leute dir Recht, das es Ungesund sein Könnte. Nur um es klar zu stellen ich bin im Grunde genau deiner Meinung was das Thema hier betrifft!
 
@Kribs: "egal wie viele Indizien dafür sprechen" - genau das ist ja der Punkt, oben genannte Studie konnte eben keine Indizien finden, die dafür sprechen (und ja, da die Studie einen Zeitraum von 11 Jahren abdeckte kann aus ihr nicht geschlossen werden, dass bei Abdeckung eines größeren Zeitraumes nicht vielleicht doch Indizien gefunden würden - aber wie wollte man Datenmaterial für einen größeren Zeitraum erlangen, wenn man etwas, weil es - obwohl es derzeit keine dagegen sprechenden Indizien gibt - a priori verböte/abschaffte, weil man ja bei einer Studie über einen noch längeren Zeitraum etwas finden könnte? Schon ein Dilemma).
 
@kkp2321: Weißt du .. da oben ist eine Studie genannt, die ausführlichst dokumentiert ist. Und du sagst nun "Hirntumore wurden mehr, Handys wurden mehr, das ist der Beweis". Deine simple Aussage hat FatEric etwa 200x widerlegt. Es ist an DIR jetzt Gegenargumente, Studien oder Whatever vorzulegen. Dein einfacher Rückschluss ist so nichts wert, wenn du 0 Quellen beilegst. Ich selber bin übrigens der Meinung, dass es Lebewesen nicht aktiv (!) schadet. Wie auch immer, jedem seine Meinung, aber dann bitte auch die eigene Meinung vernünftig vertreten können. :)
 
@FenFire: Wolltest du mir zustimmen oder wiedersprechen? Ich finde es merkwürdig wenn jemand schreibt, es gäbe keine Belastbaren Daten das Handystrahlung schädlich ist, wenn ich 3 (Drei) links zu solchen Daten aufzeige. Jetzt könnte ich argumentieren, es steht 3 :1, 3x Handy´s machen krank zu 1x Handy´s machen nicht krank, ich weiß unsinnig. Wo bitte kommt die her, jede inhaltlich bejahende Aussage negieren zu müssen, obwohl zugegeben wird das "der schlüssige" Beweis fehlt? Arroganz weil das beliebte schein Argument, "was nicht bewiesen das gibt es nicht", als Fakt dargestellt wird, obwohl in der Obigen Studiensammlung EXPLIZIET darauf hingewiesen wird, das es den Ausschließenden Beweis nicht gibt! und das sich die Aussage zu keinen Risiko auf das Fehlen von Risikodaten bezieht. Eine ganz kurze Suche "Risiko Handystrahlung" oder "Gesundheitsgefahr Handystrahlung" ergibt massenhaft Treffer zu dem Thema und Mir jetzt bekannt 13 Studien/ Untersuchungen seit 95 die ein Risiko bejahen, und 3 Studien die es verneinen (Oben eingeschlossen). Ich verstehe nicht wie man eine Studie der WHO ignorieren kann! Aber Letztlich fehlt der Beweis, geben wird es ihn irgendwann, sonst würden wir immer noch auf einer Scheibe leben! Ich halte mich lieber Grundsätzlich an: lieber zu vorsichtig als zuwenig!
 
@andryyy: Wer ist FatEric um etwas, die Studien die von Kribs z.B. gezeigt worden sind, widerlegen zu können?
 
@all: egal wie man es dreht und wendet es gibt ja nicht "nur" Handy's.
Ich denken eher dass die gedammten strahlungen dafür verantwortlich sind. (Wlan, Mobilfunk etc pp.). Warum sollte das gesund sein, kkp2321 hat daher nicht so unrecht. Es wurde des öffteren bestätigt dass es Seit der Nutzung von daten bzw. erhöhten Daten auch mehr Tumorfälle gibt und ich denke auch schon dass unsere Strahlungen damit zutun haben nur eben nicht "nur" Mobilfunk :)
 
@kkp2321: Zu Deinem Hirntumorbeispiel 2 Anmerkungen: wurde ein statistisch signifikanter Zusammenhang festgestellt? Wenn ja, von wem? Wurden andere Faktoren ausgeschlossen? Und zu Deinem "kein Grund es nicht glauben zu sollen": Bei Wissenschaft geht es nicht um "glauben"! Es geht um Statistik und um reine Logik. Und das von vorneherein ergebnisneutral.
 
@FatEric (re:5): Todkrank vielleicht nicht. Aber viele Jugendliche und Langzeit-Telefonierer (mit Handy) sind sicher schwer krank. Psychisch schwer krank. Viele davon können ohne Handy und fortgesetztem Telefonieren nicht mehr leben, sind direkt süchtig danach. Das ist doch wohl krank - oder? :->
 
@Thunderbyte: Jeder Mensch ist unterschiedlich, das kann man nicht statistisch zusammenfassen. Es ist faktisch unmöglich pauschal sagen zu können das diese Strahlung gänzlich keinen Einfluss auf uns hat.
 
@kkp2321: Schon einmal drüber nachgedacht, dass sich Unis in der heutigen Zeit nicht nur aus Steuermitteln finanzieren ?

Gerade Unternehmen stecken in Unis Geld rein und erhalten im Gegenzug auch einmal Forschungsergebnisse.
 
@andi1983: Man kann ja mal zwei Werte nebeneinander stellen. Die natürliche Hintergrundstrahlung liegt bei 0,000001 Mikrowatt. Der erlaubte Grenzwert liegt bei 10 Millionen Mikrowatt. Ich gebe zu echt nicht gut in Mathematik zu sein... Aber das ist mal eben der Faktor eine Billion, oder?
 
@kkp2321: Gegenstudie? Oder Studie mit gegenteilligen Ergebnissen? Und wurde deine genannte Studie in der großen o.g. Studie nicht beachtet?
 
@wertzuiop123: Darüber sagt der Artikel nichts aus.
 
@kkp2321: Gegengegenstudien zeigen, dass (mit zwei "s" BTW) Zeitgleich mit der Zunahme an Gehirntumoren auch die Zahl an "Scripted Reality" Shows sowie die Popularität von Facebook gestiegen sind
 
@metty2410: in den 90er Jahren?
 
@kkp2321: Welche Studien? Quellen wären nicht schlecht.
 
@kkp2321: Parallele Entwicklung bedeutet keine Kausalität. Genauso kann man sagen: "Je mehr Kinder den Namen Jonas bekommen, desto mehr Hirntumore gibt es". Das bedeutet nicht, dass sich das Hirn mit Jonas nicht klar kommt. Oder das brühmte Beispiel Piraten und globale Erwärmung: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:PiratesVsTemp-de.svg
 
@Nunk-Junge: Es ist aber auch nicht das Gegenteil bewiesen das dem nicht so ist. Denn Studien die das beweisen wollen sind pauschal und berücksichtigen nicht, das Mensch und Gewebe stets unterschiedlich reagiert. Auch kann ich gegen argumentieren, das nur weil es ein falsch-positives Beispiel wie das mit den Piraten gibt es noch lange nicht bedeuten muss, das es grundsätzlich anzuwenden ist.
 
@kkp2321: Na klar, es ist unmöglich eine Nicht-Existenz zu beweisen. Du kannst niemals beweisen, dass es keine Aliens gibt. Du kannst niemals beweisen, dass es keinen Gott gibt. Du kannst auch nicht beweisen, dass Handystrahlung keinen Einfluss hat. Nur Existenz lässt sich beweisen: Aliens durch ihre Angriffe auf die Erde oder wenn wir sie finden, Gott durch sein Eingreifen, oder Tumore durch Handystrahlen - wenn es denn passiert. Mit der Steigerung der Handynutzung schwächte sich das Magnetfeld der Erde ab - zur Zeit ca. 1 % pro Jahr. Ursache oder Wirkung oder vielleicht nur gleichzeitiges Auftreten?
 
@Nunk-Junge: Und weil ich das nicht kann, verhalte ich mich auch so. Aliens? Gerne, wissenschaftlich sogar wahrscheinlich. Nach jetzigem Stand gibt es sie nicht. Gott? Ich glaub nicht dran, wissenschaftlich fragwürdig, bisher nicht nachgewiesen. Handystrahlung? Gibt es. Schaden an mehreren Stellen nachgewiesen sowie nicht nachgewiesen. Wie umgehen mit den Informationen? Ich bin lieber vorsichtig als rücksichtslos.
 
@kkp2321: In der Wissenschaft ist eine Behauptung (Deine) ohne Belege (welche "Studien"?) nichts wert. Daher ist Dein Kommentar leider irrelevant.
 
Diese Studien sind ja schön und gut, aber wann kommt mal eine Studie, wie viele Leben durch Mobilfunk schon gerettet wurden? Weil man in entlegenen Gegenden und Unterwegs schnell Hilfe rufen kann und das vorallem schneller. Früher musste man erst zur nächsten Notrufsäule, Telefonzelle. Da sind wertvolle Minuten verloren gegangen.
 
@FatEric: Wie recht du hast Telefonierende Autofahrer / innen, Telefonierende Radfahrer / innen, Telefonierende Fußgänger / rinnen und Telefonierende Piloten / innen! Ja man sollte sich ständig Klarmachen wie Hilfreich und Lebensrettend Mobilgeräte sind? Endlich mehr Zeit durch Mobilgeräte, keine Panik wenn Akku leer, Telefonzellen braucht man keine zu suchen, außer es gibt ein Museum in der Nähe. Ach wie schön die Welt mit Ihren Mobilgeräten doch ist, oder war sie schöner ohne, naja ohne hat man sie angeschaut? ("ein ironisch grinsender Wackeldackel")
 
@Kribs: Ich weiß schon, dass dein Beitrag nicht sonderlich ernst gemeint ist. Aber die Zahl der Verkehrstoten geht nunmal jedes Jahr um viele Prozent zurück. 1970 sind in der BRD (ohne DDR) jedes Jahr 20 000 Leute im Straßenverkehr gestorben. 2013 waren es nicht mal mehr 3300 und das bei volleren Straßen.
 
@FatEric: Auf den Punkt, was ich mit re:1 rüberbringen wollte, Handys retten und zerstören Leben, eine Statistik wann und ob Handy´s Leben retten seht eine zumindest gleichwertige Statistik entgegen wann Handy´s Leben zerstören. Gut, deine Aussage (in etwa) Handy retten Leben, OK ein paar ganz bestimmt, und jetzt kommst du mit einer "Diffusen" Statistischen Annäherung das es im Straßenverkehr weniger Tote gibt (Durch Handy´s?). Was willst du mir/uns sagen, das Handys das Überleben erleichtern oder "besser" ermöglichen? Autos werden Technisch immer besser, Straßen und Verkehrs Regelungen auch, das hat nichts mit irgendwelchen Handy´s zu tun, außer den Biltzermeldern.
 
@Kribs: Du behauptest, Handy würden leben zerstören und kommst mit dem Beispiel Straßenverkehr. Wenn das wirklich eine sooo große Anzahl ausmachen würde, müsste sich das in der Statistik niederschlagen. Tut es aber erstmal augenscheinlich nicht. Klar kommt zu Unfällen, weil mal wieder einer ne SMS schreibt, aber dann wird eine Technik Missbraucht. Es ist schlicht VERBOTEN am Steuer ein Handy zu benutzen. Es gibt sogar Leute, die lesen ein Buch am Steuer. Sind jetzt Bücher für Todesfälle verantwortlich? Vermutlich schon. Bücher deswegen verbieten? Wohl kaum.
So ziemlich ALLES im Leben hat vor und Nachteile. Beim Mobilfunk sind die Vorteile klar im Übergewicht. Habe schon 3 mal nen Krankenwagen mit dem Handy gerufen weil sich Leute verletzt haben.
 
Rauchen ist nicht gesundheitsschädlich! Gez. Dr. Marlboro (Otto 1974)
 
Obelix würde Fragen: "Spinnen die Britten?". Naja je nach Blickwinkel Spinnen die wirklich, doch diese Studien (Achtung Mehrzahl) berechtigen zu welche Aussage? Noch merkwürdiger, Einige Studie behaupten das Gegenteil! Die Finnen, haben sich mit Handystrahlung beschäftigt, und kommen Nachweislich und reproduzierbar zu dem Schluss das Handy-Strahlung Zellen verändert. Die "Robusten" Hautzellen, wurden geschädigt! >http://sciencev1.orf.at/science/news/150802< Andere Studien kamen zum Schluss das Handy-Strahlung DNA Schädigt > http://umweltinstitut.org/elektrosmog/mobilfunk-info/eu-geforderte-studie-zeigt-funkwellen-vom-handy-schadigen-das-erbgut-410.html<
 
@Kribs: "Ab einem SAR-Wert von 1,3 Watt pro kg kam es zu Einfach- und Doppel-Strangbrüchen."
Das iPhone 5s hat einen SAR-Wert von 0,93W/kg, das Samsung Galaxy SIII 0,207W/kg, das Nokia Lumia 510 0,65W/kg.

Quelle: http://www.bfs.de/de/elektro/strahlenschutz_mobilfunk/schutz/vorsorge/oekolabel.html
 
@metty2410: Hm, was sollte mir das Sagen! "Hinweis: Für die Richtigkeit der genannten Angaben zu SAR-Werten übernimmt das Bundesamt für Strahlenschutz keine Gewähr."
 
@Kribs: Hm, und was sollte mir das sagen? Nur weil jemand für eine Angabe keine Gewähr übernimmt folgt daraus nicht, dass die Angabe falsch ist (lediglich dass sie falsch sein kann).
 
@FenFire: Ach Menno, jetzt hast du mich richtig erwischt. Da habe ich doch glatt darauf hingewiesen das die Argumentationsgrundlage eine "Selbstzerstörungsklausel" hat, frei nach dem Motto: was interessiert mich mein Spruch von gestern, morgen behaupte ich das Gegenteil. Merkwürdig, bist du Prediger, dein Einsatz um zu bekehren ist aller ehren wert.
 
@Kribs: Wie wär's denn damit: Beweise uns, dass die Liste des BFS zu niedrige SAR-Werte hat und die von mir aufgezeigten Smartphones oberhalb von 1,3W/kg liegen.
 
@metty2410: Häh? Wo bitte hab ich eine solche Behauptung aufgestellt? Und wie bitte soll ich diesen Beweis antreten? Was bitte soll die Aussage bringen, das das unterschreiten eines willkürlich festgelegten Höhst Wertes, Irgend einen Nicht-Einfluss hätte? Welche nachvollziehbare Beweis legt Fest wann und wie viel Strahlung unbedenklich ist?
 
@Kribs: Wie bitte? Deine Ach-so-tolle Quelle hat gesagt, ab 1,3W/kg gibt's irgendwelche Genschäden, ist das jetzt auf einmal "willkürlich"? Würde das nicht deine ganze Argumentation einstürzen lassen?
Und Beweisen kannst du das ganz einfach: Zeig' uns einen Link zu einer vertrauenswürdigen Seite (Sprich nicht 4chan o.ä.), in der steht, dass iPhone, Galaxy S III und Lumia 510 wesentlich mehr Strahlung als vom BFS angegeben haben. Die Seite darf natürlich keine - ich zitiere - "Selbstzerstörungsklausel" haben.
 
@metty2410: Ach so meine Quelle hat das gesagt, und "meine" quellen sind bei 4chan. Das "Willkürlich" bezog sich auf deine Quelle (re:2) und dem Wert von 2 Watt pro Kilogramm. Du willst mir jetzt sagen das es keine Schäden gibt, wenn ein Mobilteil unter dem Wert von 1,3W/kg ligt? >" Zeig' uns einen Link zu einer vertrauenswürdigen Seite"<
OK, wie wärs mit dem Focus http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/vorbeugung/tid-32808/handystrahlen-erneut-unter-verdacht-neue-indizien-fuer-erhoehte-krebsgefahr-im-speichel-aufgespuert_aid_1066136.html , oder die Welt http://www.welt.de/gesundheit/article116612940/Wenn-die-Handystrahlung-Hoellen-Qualen-verursacht.html den Stern http://www.stern.de/wissen/gesund_leben/handy-strahlung-handy-strahlung-veraendert-dna-539811.html oder http://www.zentrum-der-gesundheit.de/studie-ueber-strahlung-ia.html So das Reicht hoffentlich erst mal, Ich konnte dir noch die WHO, BIS, Frauenhofer Institut und dem dimdi.de ans Herz legen, aber naja wird dich nicht überzeugen.
 
@metty2410: Punkt 8 auf Seite 6 http://www.bfs.de/elektro/papiere/Anhoerung.pdf Ist das vielleicht das Experiment wo eine Frau nachweislich gefälscht hat? Hatte sowas mal gelesen, aber ich weiß nicht mehr bei welchem Experiment das war. Naja, wie man im Text lesen, die konnten den Nachweiß nicht reproduzieren
 
Für Leute, die beim Thema Strahlen gleich in Panik verfallen, weil sie jeder Panik Studie glauben, ohne diese und deren wissenschaftliche Herangehensweise mal zu hinterfragen kann ich immer nur wieder auf Artikel, wie die Folgenden verweisen.
http://www.psiram.com/ge/index.php/Elektrosmog
http://www.psiram.com/ge/index.php/Elektrosensibilität
 
@kubatsch007: ich glaube es gibt einen Unterschied zwischen Esoterik und der Vernunft, mal zu erörtern was wir uns da eigentlich aussetzen und dessen Langzeitfolgen, die wir heute noch gar nicht kennen. Ich selber verzichte sehr ungern auf mein Smartphone, dennoch habe ich aber auch einen gewissen Respekt vor der Technik.
 
@kkp2321: Naja, in den 20+ Jahren, in denen es "moderne" (also GSM-)Mobiltelephone gibt würde man sicherlich Langzeitfolgen festgestellt haben.
 
@metty2410: Meiner Ansicht nach sind Sachen feststellbar, die aber nicht anerkannt werden. Sogar Skeptiker der Schadenstheorie raten sich mindestens 40cm von einem wlan Gerät entfernt zu halten, das Handy am besten nicht mit in den selben Raum nehmen, in dem man schläft. Sollte es der gleiche sein, es so weit wie möglich weg vom Bett zu legen.
 
@kkp2321: Für die Ratschläge der Art "Abstand von einer Strahlungsquelle halten" ist ja gar nicht notwendig einen nachweislichen Anhaltspunkt für die Schädlichkeit der Strahlenquelle zu haben. Die von Dir genannten sind i.d.R. leicht einzuhalten und somit nicht mit nennenswertem Aufwand/Komfortverlust verbunden - insofern auch schlichtweg nach dem Motto "sicher ist sicher" anwendbar ("ich weiss nicht ab welchem Niveau die Strahlung gesundheitsgefährdend ist oder sein könnte, also halte ich einfach mal etwas Abstand, schadet ja nicht"). Per se ja nicht unvernünftig.
 
@kkp2321: Also ein normaler Paranoiker, der glaubt was er glauben will und Fakten ignoriert, solange sie nicht zum Glauben passen.
 
@kubatsch007: Und die Fakten wären? Der oben genannte Bericht für eine Bundesregierung?
 
@kubatsch007: Wobei Psiram auch nicht ganz ohne ist. Meine Meinung. Und ich behaupte nicht dass alles erstunken und erlogen ist. Klar gibt es spinner die sogar gefährliche dinge erzählen und es ist gut dass diese in so einer Datenbank stehen. Aber ich glaube nicht dass alle da reingehören und sofort in die Rechte ecke gedrängt werden müssen.
 
Die nächste Studie belegt: Mit Aluminiumhut ist man definitiv am besten Geschützt!
 
Ich kenne eine Frau die ihre Wohnung danach aussucht wo handymasten steht... Jedem des seine, nur stellt sich Mir da die Frage: BOS Funk strahlt nicht in die Wohnung? Das Handy was mein Nachbar hat, sein WLAN? Vor Strahlung kann man sich in der heutigen Zeit nicht schützen...
 
@Eagles: BOS hättest du evtl. erklären sollen. Steht für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
 
Schaut euch mal das Wärmebild und den Artikel dazu an:
http://www.stefanstrecker.de/2011/03/25/handystrahlung-gesundheit/
 
@Superia: Naja, da muss ich aber zu sagen... Man benutzt zum sprechen ja auch diverse Muskeln. Das selbe Bild würdest du bei einem fiktiven Gespräch bekommen.
 
@Superia: Das Wärmebild ist ein Witz. Genausogut könnte ich ein Wärmebild verwenden, das die auf einem Kissen gelegene Gesichtshälfte eines Seitenschläfers nach nur kurzer Zeit im Bett zeigt, und behaupten "Auf der Seite zu liegen erwärmt das Gesicht/den Kopf und ist daher gesundheitsschädlich". Ausserdem wäre als Vergleichsbild eine Aufnahme erforderlich, die zeigt, wie die Erwärmung nach einem analogen Gespräch aussieht, bei dem jemand sich eine Telefonattrappe (oder ein ausgeschaltetes Telefon) auf gleiche Weise ans Ohr hält - die Aufnahme vor dem Telefonat ist nutzlos. Denn allein durch das Hinhalten eines Gegenstandes an das Ohr über einen gewissen Zeitraum wird sich die Gegend erwärmen.
 
Eine andere Studie zeigt dass ueber den Langzeiteffekt Frauen an Brustkrebs erkranken, die ihr Handy im BH mit sich herumtragen. Ich kann mir schon vorstellen dass Elektromagnetische Strahlung irgendeine Wirkung auf Mikrobiologischer Ebene hervorbringen, da selbst unsere Zellen schwingen. Ob das nun schädlich ist will und kann ich nicht weiter beurteilen. Fest steht allerdings das Krebserkrankungen auf dem Höchststand sind. Dafür kann es allerdings sehr viele Ursachen geben. Pestizide im Essen, Chemikalien die durch Kunststoffe in die Haut gelangen wie letztens z.B. beim Computermäusen und Tastaturen festgestellt, falsche Ernährung. Um nur einige aus der langen Liste zu nennen. Fest steht dass das Handys auch leben rettet. Naja, wird sich vlt in 20 Jahren zeigen ob wir zu Zombies oder laufenden Tumoren werden. Was auch feststeht die einzelnen Dinge isoliert zu betrachten ist meiner Meinung nach auch irgendwie falsch. Denn Kleinvieh macht auch Mist. Zusammengenommen ist es dann doch der Fortschrittt der uns gutes bringt und gleichzeitig uns Krank macht. Letztlich kann ich aber auch noch fragen.....warum gibt es einen maximalen SAR Wert wenn es nicht schadet?? Ok, also muss es dann ja doch schaden wenn es zuviel ist? Also muss es ja auch wenn der SAR Wert niedriger ist, aber dann viel weniger. Am Ende bleibt der Schaden ein Schaden. Ob minimal oder ein wenig größer. Meiner persönlichen Meinung nach schadet das Handy schon. Bedeutet aber nicht dass ich darauf verzichte. Denn bisher mögen einige Dinge festgestellt worden sein. Aber die Kosten-Nutzen Rechnung ergibt bei mir zur Zeit immernoch mehr Nutzen.
 
@spackolatius: Ich weiss nicht wie der SAR-Grenzwert festgelegt wurde. Aber von fast allem ist ein Zuviel schädlich (Beispiel: zu viel Wasser trinken ist tödlich [auch wenn's ne ganze Menge ist] - dennoch ist Wasser in ausreichener Menge sogar lebensnotwendig). Die Menge macht das Gift.
 
@FenFire: Mag ja sein dass du nur ein Handy hast. Aber deine Mutter, dein Vater, dein Bruder deine Nachbarn und vlt bald dein Hund haben ja auch eins. Beim zuviel Wasser kann ich es mir aussuchen ob ich trinke oder nicht. Bei Strahlung kann man kaum noch flüchten. Wie gesagt ich bin kein absoluter Gegner oder so. Jedenfalls bisher nicht ^^
 
Ich glaube c't war das, die haben mal auf den Straßen die Strahlung gemessen und oft war die des Fernsehturms am höchsten und die gibt es ja schon seit Ewigkeiten (UKW-Strahlung dringt übrigens tiefer in den Körper ein als Mikrowellenstrahlung des Handys). Ich achte trotzdem drauf, das Handy nicht immer am Körper zu haben, muss ja nicht unbedingt sein. Die Stärke der Strahlung verringert sich im Quadrat, also ist schon ein Meter Entfernung ein riesen Unterschied
 
Also für mich hat die Handynutzung bei einigen Personen durchaus negative Auswirkungen auf das Gehirn, dass hat allerdings weniger mit der Strahlung zu tun.
 
Die ganze Diskussion hier zeigt v.a. eines: Wissenschaftliche Studienergebnisse ändern die Ansichten von Nicht-Sachkundigen zum Thema kaum, bei Übereinstimmung mit ihrer bereits bestehenden Ansicht fühlen sie sich bestätigt, bei Nicht-Übereinstimmung glauben sie das Studienergebnis sei nicht der Realität entsprechend.
 
@FenFire: Das fasst es wirklich gut zusammen.
 
@FenFire: Was soll man denn noch glaube bitteschön wenn überall herummanipuliert wird? Mal wird manipuliert, mal nicht, das ist noch viel perfider. Es bleibt am ende gar nichts mehr übrig als die die eine oder die andere Seite einzunehmen. Wenn Menschen wenigstens ehrlich wären dann würde ich alles glauben. Aber solange es Geld und wirtschaftliche interessen gibt versuch ich selbst das bekannte zu hinterfragen und vielleicht damit auch nicht ganze richtige quellen zu lesen. Aber dass weiss ich dann auch nicht. Gibt ja eh zuviele Ärzte ob mit oder ohne Diplom. Oder vielleicht auch erkauft.Oder so.
 
@spackolatius: Im Grunde genommen hast Du Recht, an sich kann jedes Studienergebnis inkorrekt sein - da muss nicht mal Manipulationsabsicht dahinter stecken, sondern es kann auch schlichtweg ein Fehler/eine Lücke in Annahmen/Durchführung der Studie stecken. Aber es ist interessant zu sehen, dass viele Leute Studien, die ihre (vorgefertigte) Meinung bestätigen, eben nicht ebenso hinterfragen wie jene, die dieser widersprechen. An sich müsste man, wenn man die Haltung "man kann keiner Studie trauen" konsequent einnimmt, sagen "ich glaube X, Begründung: weil ich es kann. Denn: es ist egal wer sonst sich zum Thema äußert, trauen kann man keiner Aussage". Auf das Thema angewandt: "Ich glaube Mobilfunk ist/ist nicht gesundheitsschädlich, weil [setze irgendwas ein, es ist letztendlich egal]. Dies ist unabhängig davon, was Studien zum Thema sagen, denn die können alle manipuliert sein/sich alle irren".
 
Oh Mann -.- Ich seh es schon kommen. Ab Montag bin ich wieder in der Tagschicht und es werden bestimmt Leute ankommen und mich wieder auf dieses Thema ansprechen -.- Ui. Völlig sinnlos solch ein Gespräch. Die meisten haben ohnehin ihre eigene Meinung und die ärztliche Fachkenntnis interessiert da nicht. Zur Erläuterung, mal so nebenbei. Handystrahlung ist magnetische Strahlung (s. Artikel oben). Somit hat sie lediglich einen einzigen "spürbaren" Effekt auf den Menschen und das wäre eine thermische. Wie diese thermale Reaktion entsteht lass ich jetzt mal aussen vor, aber tatsächlich wäre es denkbar, dass die Strahlung etwas im Körper verändert. Ebenso MRTs. CTs haben Röntgen-Strahlung, die sind mal völlig aussen vor. Aber MRTs genauso wie Handys oder die "Nackt-Scanner" an den Flughäfen. Prinzipiell scheinen die nichts zu machen. Und wir wissen das nicht erst seit 11 Jahren, sondern seit ungefähr 35 Jahren. Mitte der 80er Jahre begann man mit der Massen-MRT-Diagnostik. Seit dem sind keine auf diese Strahlung zurückzuführenden gesundheitlichen Schäden aufgetreten. NIX ABSOLUT GAR NIX! ABER es ist Medizin. Wer weiss, was nach 60 Jahren passiert. Wer weiss was nach einer Dauerbestrahlung von 60 Jahren passiert. 'Wir sind konstant der Hintergrundstrahlung ausgesetzt (Weltraum) und der eigenen Funkstrahlen, Radio etc.. Wer weiss, was in 60 Jahren ist? Keiner. Also sind solche Diskussionen jedesmal aufs neue völliger Quatsch. Bisher ist alles gut gegangen. Ich für meinen Teil hoffe einfach, es wird auch die nächsten 50 Jahre gut gehen!
 
Es ist auch unbestrittene Tatsache, daß jeder der mal Brot gegessen hat, sterben wird. Und nu? Solange nicht klar ist, unter welchen Bedingungen eine "Studie" durchgeführt wurde, ist das "Ergebnis" völlig wertlos.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles