iOS 7-Fehler: Fernortung abschalten ohne Passwort

Eigentlich soll die "Mein iPhone suchen"-App schnell helfen, wenn man das eigene iOS-Gerät verloren hat. Wegen eines Fehlers in iOS 7 (Version 7.0.4) kann die praktische Fernortungs-Funktion aber ohne Passwort deaktiviert werden. mehr... Apple, Tablet, Iphone, iOS, Ipad, iOS 7, mein iphone suchen-app Bildquelle: Apple Apple, Tablet, Iphone, iOS, Ipad, iOS 7, mein iphone suchen-app Apple, Tablet, Iphone, iOS, Ipad, iOS 7, mein iphone suchen-app Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Lanfinger werden ja sicher nicht blöd sein und das Gerät mittels DFÜ Mode in seinen Ursprungszustand bringen und schon ist auch die Ortung weg.
 
@karstenschilder: bin mir jetzt nicht sicher aber irgendwo hatte ich gelesen dass das nichtmehr gehen soll.
 
@karstenschilder: Vorher informieren. Wenn du das iPhone resettest, musst du dich, um es zu nutzen, mit dem letzten auf dem Gerät registrierten iTunes Account einloggen :)
 
@ger_brian: Kann ich so nicht bestätigen. Ich hatte erst vor kurzem ein iPhone auf diesem Weg zurückgesetzt, um den abgelaufenen Netlock syncen zu können und ich musste überhaupt nichts in dieser Richtung bestätigen. Es gibt übrigens auch andere Software als iTunes, um iOS über den DFÜ Mode einzuspielen ;) Das Gerät war sowohl vorher als auch hinterher auf der aktuellsten iOS Version. In so Fern würde ich sagen: ich bin informiert genug. Wie sollte das auch gehen. Dieser Weg ist dafür gedacht, damit die Techniker ein zur Reparatur eingeschicktes Gerät wieder flott bekommen. Die können die Daten ja auch nicht eingeben.
 
@karstenschilder: Das ist egal, mit welcher Software du das machst. Solange auf dem iPhone iOS 7 installiert ist, wirst du es ohne diese Aktivierung nicht in Betrieb nehmen können.
 
@ger_brian: Noch mal für dich: Ich habe das Gerät hier noch in der Schublade liegen. Es funktioniert tadellos und ich habe die von dir genannte Aktivierung NICHT durchführen müssen. Ich spreche hier aus eigener praktischer Erfahrung und nicht vom Hörensagen. Die ganz normale Aktivierung, die es schon immer gab: Ja. Aber eine Aktivierung mit dem alten iTunes Account: war nicht notwendig. Das wäre auch ein Spaß, wenn du ein iPhone verkaufst. Machst einen Werksreset, schickst es zum Käufer und der soll sich dann mit deinen Daten einloggen oder was? Nene.
 
@karstenschilder: Wenn du diese Aktivierung umgehen willst, musst du sie VORHER mit Bestätigung einer Passworteingabe deaktivieren. WEnn sie bei dir nicht kam, hast du das gemacht. Alles andere ist nicht möglich.
 
Deswegen benutzt schlauer Mensch auch Passwörter, eins für das Entsperren, und ein zweites für die Einschränkungen, das verhindert nämlich dass Unbefugte überhaupt auf die Einstellungen von iCloud zugreifen können, auch wenn das Gerät entsperrt ist. Ah ja, und den Fingerabdruckschutz gibts als Bonus. Aber ja, diesen Bug sollten sie trotzdem fixen.
 
@Islander: Ich habe hingegen mal gehört, das schlaue Menschen weder Daten noch ihren Fingerabdruck jemals in der Cloud ablegen und auch keine Geräte nutzen, die ihre persönlichen Daten Dritten in die Hände spielen. ;-)
 
@nOOwin: Wüsste nicht wie das heutzutage gehen soll. Der Fingerabdruck ist in den meisten Ländern dank moderner Personalausweise elektronisch gespeichert und somit auch im Besitz von sämtlichen Geheimdiensten. Wo es noch nicht soweit ist liegen inzwischen digitalisierte Kopien der analogen Fingerabdrücke vor die jeder Mensch abgibt wenn er ein legales Dokument zur eigenen Identifikation beantragt. Der moderne Fernseher registriert absolut alles was du schaust und schickt es an den Hersteller. Das eigene Auto zeichnet absolut jede Strecke inklusive Fahrverhalten auf und stellt sie allen Werkstätten zur Verfügung. Gespräche über das Festnetz werden international überwacht und gespeichert. Daten über Einkäufe werden durch die Kreditkarte überwacht. Etc, etc, etc. Dann spiel du halt mit Bauklötzen, die spielen mit etwas Glück keine Daten in andere Hände... wobei, eigentlich doch, sobald ein Nachbar kommt und auch damit spielt!
 
@Islander: Seitdem ich mich vor einigen Jahren habe ausbürgern lassen (Nachdem ich Daten, die eigentlich nur das deutsche Finanzamt von mir haben konnte in einer Datenbank mit Millionen Datensätzen anderer deutscher Bürger auf einem chinesischen Server angeboten bekam wurde das nötig.), weiss ich natürlich nicht, wie das derzeit in Deutschland gehandhabt wird. Ein Freund von mir, der noch Deutscher ist und Anfang 2012 einen neuen Personalausweis beantragt hat, behauptet aber gerade im Chat, dass er keine Fingerabdrücke abgeben musste, sondern lediglich gefragt wurde, ob er welche abgeben wolle (Was er natürlich nicht wollte.). Insofern ist das mit den Fingerabdrücken schon einmal unnötig. In meiner Wahlheimat wurde ich nach Fingerabdrücken nicht einmal gefragt. Niemand hat seine Fingerabdrücke dort im Pass. Ich habe meine Fingerabdrücke noch nie irgendwo bei einer amtlichen Stelle abgegeben.____

Meinen bisher letzten Fernseher habe ich, fast gleichzeitig mit meinem bisher letzten Handy am Ende der 90er Jahre abgeschafft. Hätte ich heute noch einen Fernseher, dann sicherlich ein Röhrengerät, weil darauf das Bild bei den vielen unterschiedlichen Auflösungen, die mittlerweile gesendet und vom Computer abgespielt werden, immer noch am besten aussieht. FullHD-Fernseher produzieren hingegen nur mit FullHD-Material ein gutes Bild. Alte SD-Filme von der Videokamera sehen auf denen miserabel aus, daher brauche ich sowas nicht. Das ein Röhrengerät irgendwas an seinen Hersteller schickt halte ich für unmöglich und ein moderner Fernseher würde wie die meisten meiner Computer und Notebooks niemals Verbindung zum Internet bekommen, womit der es auch schwer haben dürfte Daten an seinen Hersteller zu übermitteln.____

Bei meinem einzigen Auto, meinen VW-Bully/Windsurf-Camper aus Studentenzeiten habe ich über die Jahre bei Reparaturen inklusive Motor wohl schon jede einzelne Schraube in der Hand gehabt (inklusive der Schrauben im Motor, der im Radio und der in der Motorelektronik, wobei man die Motorelektronik nach heutigen Massstäben kaum als solche bezeichnen kann) und bin sicher, das da niemand irgendwo ausliest welche Strecken ich fahre. Eine Werkstatt hat mein Wagen seit 15 Jahren nur beim TÜV gesehen und da habe ich jedesmal danebengestanden.____

Ich habe kein Festnetztelefon. Mit meinem ersten eigenen Internetanschluss brauchte ich diese altertümliche Art zu kommunizieren nicht mehr.____

Eine Kreditkarte habe ich noch nie besessen. Ich gebe kein Geld aus, was ich nicht habe und zahle bar oder per Überweisung von meinem anonymen Trader-Konto. Auch ein Hauskauf und die Verwaltung eines Hauses kann man anonymisieren, da auch Firmen Häuser kaufen unnd unterhalten dürfen. Insofern stehe ich auch da in keinen Verträgen namentlich drin.____

In einer Krankenversicherung oder Sozialversicherung bin ich nicht mehr, da das bei meinem Einkommen sinnlos ist.____

Man kann also heute durchaus verhindern, dass andere zu viele Daten von einem erheben können. Das macht das Leben entschieden angenehmer. Wenn jemand z.B. über meinen Internetanschluss in Deutschland Verbrechen begeht, werde ich dafür nicht verknackt, da ich garnicht der rechtlich eingetragene Besitzer dieses Anschlusses bin.____

Ach ja, der nächste Nachbar meines Hauses in Deutschland wohnt etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt. Meine kleine Familie und ich sehen es nämlich im Sommer bei 30°C im Schatten nicht ein Kleidung zu tragen und meine Freundin fand es in meiner früheren Mietwohnung schon lästig nackt beim Sonnenbaden auf dem Balkon heimlich von Nachbarn fotografiert und vermutlich als Wixvorlage missbraucht zu werden. Das ist nun nicht mehr so einfach möglich. Auch hier lohnt sich Datenschutz auch wenn es mir ziemlich egal ist ob jemand ein Foto von mir als Wixvorlage missbraucht, solange er es nicht mit meinem Namen und Anschrift ins Internet stellt. Meine persönlichen Daten sind geheim. Meinen nackten Körper kann ruhig jeder sehen, da habe ich kein Problem mit.
 
Wenigstens muss man bei Apple nicht lange auf eine Fehlerbehebung warten.
 
Ich hab 7.0.5 drauf .... davon wird leider nix gesagt. Aber wie auch immer, es sind ganz schön viele wenns bei. Wenn ich Zugriff auf das Gerät habe, kann ich doch eigentlich bei jedem Gerät die Ortung verhindern.
 
Bugs schleichen sich ein, nicht nur bei Apple. Hauptsache es wird schnell gefixt.
 
Jeder schlau Dieb macht die Ortungsfunktion doch sofort aus, macht den Flugmodus an oder schaltet es ganz einfach aus. Dann hat man alle Zeit der Welt um das iPhone zu resetten.
 
@Qvieo: Resetten geht aber seit iOS7 nicht mehr ohne das Kontopasswort. Der Dieb hat dann nur einen teuren Briefbeschwerer, mehr nicht.
 
In letzter Zeit fällt es aber auf, dass gerade bei sehr wichtigen Funktionen schwere Bugs sind. Wie z.b. auch die Passwort Sperre. Finde ich langsam ein Armutszeugnis für die angeblich hohe Qualitätssicherung, wenn man im Kontext auch noch sieht, was man mit dem System machen darf und wie überteuert der Preis ist. Ich bin sowas von zufrieden mit meinem HTC One und Android, das glaubt ihr gar nicht. Ich bereue nicht eine Sekunde, dass ich von iOS weg gegangen bin. Sicher gibts in Android auch Sicherheitslücken / Bugs, aber wenn ich mir das HTC angucke, dann ist der Preis realistisch, ich darf alles damit machen, für was ich Geld bezahlt habe und letztendlich ist es auch so, dass der User davor auch vieles zu verantworten hat. Wenn man darauf achtet, was man installiert und die richtigen Einstellungen macht, ist das Risiko erheblich minimiert. Ich hatte bis jetzt nicht einen einzigen Virus oder irgendwas merkwürdiges...
 
@Angel3DWin: Warum ist der Preis überteuert? Beim Mercedes oder beim BMW zahlst du auch erst mal Minimum 25% für die Marke. Vom Rest des hohen Preises bei iPhones hast du a) einen super Support und b) nach zwei Jahren immer noch einen sehr hohen Wiederverkaufswert. Klar, beachten die meisten nicht. Warum auch? Hauptsache man kann wieder Apple auf irgendeine Art und Weise bashen :). Übrigens: Ich persönlich bereue keine Sekunde, von Android wieder auf iOS umgestiegen zu sein. Die ganzen kleinen Android-Bugs haben einfach nur noch genervt. Da bin ich lieber "eingeschränkt" (wobei ich das nicht wirklich bin - denn das, was ich mit einem Smartphone mache, kann ich auf jedem der "drei großen" Systeme machen), dafür funktioniert das Teil auch tadellos. Aber so macht eben jeder seine eigenen Erfahrungen...
 
@RebelSoldier: Ich bashe nicht gegen Apple :) Ich hatte das 3GS, das 4er, das 5er, iPad 2 und 3 (das 3er habe ich immer noch bzw. meine Mum) und ich habe das Macbook Pro Retina. Also ich habe weiß Gott viel Geld in den Laden gesteckt. Was ich ums verrecken nicht hergeben möchte, ist mein Macbook. Die Qualität ist ungeschlagen. Aber den Weg, den Apple weiter mit iOS und dem iPhone geht, gefällt mir nicht. Vor allen Dingen diese Sturheit und Arroganz, sich gegen neues zu verwehren, was es durch den Jailbreak mit vielen Tweaks schon seit Jahren gibt. Jetzt in iOS 7 haben die es endlich mal geschafft, ein halbwegs vernünftiges SBSeetings zu bringen, wenn auch nicht komplett zu ende gedacht. Und das geht mir so auf den Sack!! Ich weiß nicht was du so mit deinem Android gemacht hast, ob es gerootet war etc., aber es liegen Welten dazwischen. Genauso dieser Scheiß DRM Zwang in Verbindung mit iTunes. Beim Android kopiere ich meine MP3s einfach in den Ordner und fertig ist die Wiese. Ach es gibt soviel, das kann man gar nicht alles hier aufzählen. Apple hat es die letzten Jahre bei weitem nicht so geschafft mich von den Socken zu Hauen wie es jetzt Android und das HTC geschafft hat. Am Anfang war ich mal begeistert, aber wenn man die Entwicklung anschaut, bleibt Apple nahezu stehen, während die Konkurrenz schon Meilen weit voraus ist....
 
@Angel3DWin: Ich sag ja: Jeder macht so seine eigenen Erfahrungen. Ich hatte übrigens iOS und Android immer im Wechsel (3GS, Galaxy S1, 4S, Nexus 4 und jetzt 5S). Das N4 war weder gerootet noch sonst was - es war das ganz normale Stock-Android drauf. Ich war - das störte mich am meisten - betroffen vom AndroidOS-Bug (kannst ja gerne mal nach googlen). Darüber hinaus haben mich die Inkonsistenzen innerhalb des Systems gestört. Hier war eine Google App mit weißem Hintergrund, dort ist es schwarz. Nur um mal eine Kleinigkeit zu nennen. Es ist keine klare Linie erkennbar. Das hat sich zwar im Laufe der Zeit immer weiter gebessert, optima ist es jedoch nicht. Was ich darüber hinaus bei deinem letzten Kommentar nicht verstehe ist die Sache mit "scheiß DRM Zwang". Die Musik kommt ohne DRM daher. Bei Filmen und Serien sieht das anders aus - aber das hast du überall und das ist wahrlich nicht Apple's Schuld. Da darfst du dich bei den Content-Erzeugern bedanken.
 
Big trouble in Cupertino - nee, nee, nee Ich mag zwar Apple nicht, aber da wird doch echt aus einer Mücke ein Elefant gemacht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich