Googles Olympia-Doodle: Für Toleranz, gegen Hass

Heute beginnen im russischen Sotschi die XXII. Olympischen Winterspiele der Neuzeit. Aus diesem Anlass hat der Suchmaschinenriese seine Startseite verändert und verweist auf die Olympische Charta - in Regenbogenfarben. mehr... Google, Suchmaschine, Doodle, Google Doodle, Olympische Winterspiele 2014, Sotschi 2014 Bildquelle: Google Google, Suchmaschine, Doodle, Google Doodle, Olympische Winterspiele 2014, Sotschi 2014 Google, Suchmaschine, Doodle, Google Doodle, Olympische Winterspiele 2014, Sotschi 2014 Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super Aktion, Google! :)
 
@MurdocNicalls: Die Aktion selbst ist wirklich hervorragend. Was meines Erachtens neben diesem notwendigen Diskurs etwas zu kurz kommt, sind aber die ebenfalls verletzten Menschenrechte der Bauarbeiter in Sotschi selbst und der Bewohner, die häufig wegen der Baumaßnahmen vertrieben wurden. Meines Erachtens müsste der IOC solche Fällen viel stärker oder überhaupt einmal ahnden.
 
@elbosso: korrekt. Das ist der eigentliche Skandal dieser olympischen Spiele: Korruption und die massive Verletzung der Menschenrechte in Russland. Gehört boykottiert. In 5 Wochen spricht leider niemand mehr darüber.
 
@TurboV6: Die Frage ist doch, was wir tun können? Ich schalte nicht ein. Aber wenn wir ehrlich sind, dann bringt das rein gar nichts. Der Verband ist wieder einmal allmächtig und alle anderen sind wieder einmal ohnmächtig. Wie mich das Ganze nervt!
 
@elbosso:Das IOC ist eine Kommerzhu-re, Menschenrechte und tote Arbeiter sind da völlig unwichtig. Der Charakter der Olympischen Familie zeigte sich 1936 als ein großer Teil der Sportler und Funktionäre mit gehobenen Arm am Führer vorbeizogen, und das hat sich bis heute nicht geändert.
 
Peinlich! Politik hat im Sport nix verloren. Wieso man jetzt Propaganda gegen Russland betreibt, verstehe ich nicht.
 
@Gannicus: Olympia war schon immer auch Politik, selbst bei den alten Griechen!
 
@Knarzi81: Was aber auch Schade ist.
 
@Gannicus: Nein, es ist der Grundgedanke von Olympia. Und Russland verletzt nun mal den olympischen Grundgedanken und macht sich selbst damit zum Politikum.
 
@Gannicus: Sport wird schon immer von einigen genutzt um ihre Propaganda zu verbreiten. War doch beim Confed Cup genauso. Wieso müssen die spacks ausgerechnet wärend des Cups mit ihren Protesten kommen. Kaum waren die Spiele zu ende kommt nix mehr von dennen. Man könnte fast meinen das die Probleme nach ende des Cups alle gelöst wurden.
 
@Gannicus: Ich finde es gut. Speziell für die LGBT. Speziell in der IT habe ich oft intoleranz gegebenüber schwule Kollegen - auch Person mit einem anderen Lebenstil - erleben dürfen (eventuell wird die Person direkt freundlich behandelt aber hinterm Rücken schlecht geredet).
 
@airlight: Jeder ist selbst für seinen Ruf verantwortlich!
 
@Gannicus: Also haben die Juden selbst schuld das man sie für Geldgeil hält? Und ja ich weiß, extremes Beispiel.
 
@Gannicus: Sport war und ist immer Politik! Man denke nur an das Verständnis von Sport im ehemaligen Ostblock.
 
@Gannicus: Weil Russland nicht mehr verdient hat als Negative Berichterstattung. Die LGBT Verfolgung ist nur die Spitze des Eisbergs. Für mich ist Russland mit Nordkorea gleichzusetzen. Korruption, Menschenhandel, Menschenrechtsverletzung, Unterstützung von fragwürdigen Regierungen, Zensur, Ermordung von Regierungskritikern usw. Ich bin immer noch erstaunt wie man zulassen konnte, das die Spiele in so einem Land stattfinden können.
 
@Edelasos: Vermutlich haben sie am meisten bezahlt ;)
 
@Edelasos: Ich will jetzt nicht Russland verteidigen, aber dieser Vergleich scheint mir doch reichlich übertrieben. In Russland hast du doch wohl mehr Freiheiten als in Nordkorea.
 
@Gannicus: "Politik hat im Sport nix verloren." - und was macht Russland?
 
@Gannicus: damit dieser Sport in Russland asgeübt werden kann wurden Menschen vertrieben, Milliarden ausgegeben / in den Stand gesetzt und Menschenrechte verletzt. Ist es das für Fünf Wochen wirklich wert, auch wenn es Sport ist? In meinen Augen nicht.
 
@Gannicus: Glaubst Du der Gastgeber verpulvert Millionen/Milliarden nur wegen Sportsgeist? Keine weiteren Gedanken? ;)
 
@Gannicus: "Wieso man jetzt Propaganda gegen Russland betreibt, verstehe ich nicht." Na, dann gehen die Nachrichten oder deren Inhalt ja richtig an Dir vorbei. Oder Du findest sie zu kompliziert. In beiden Fällen: Glückwunsch!
 
Heute morgen gesehen und fand ich echt super! Solche Aktionen find ich richtig gut von Google.
 
Gute Aktion, wobei ich es immer noch sehr schlimm finde, dass die Spiele von den anderen Ländern nicht boykottiert werden.
 
@Knerd: Boykott bringt nix. Wenn jemand fehlt... fehlt er nur. Besser: Hingehen! Dort ist auch die Presse. Und dort laut sprechen.
 
@tomsan: Wenn aber kein Land hingeht, was passiert dann? Oder boykottieren im Sinne von "hey, wir tun mal nichts"
 
@Knerd: Vergangenheit hat aber leider gezeigt: wenn jemand halt zu einer EM/WM/Olimpische Spiele aus Protest nicht kommt... dann kommt er nicht. Stuhl wird aufgerückt. Frage: Was bringt mehr: aus Protest gegen Diskriminierung Homosexueller geht zB kein dt Politiker dorthin. Oder: alle gehen hin und haben demonstrativ einen "Regenbogen-Schal" um. Was würde man eher wahrnehmen?
 
@tomsan: Stimmt schon, wobei hingehen und die Sportler verweigern wäre auch nicht schlecht ;)
 
So lange es Religionen gibt, wird es auch Hass geben!
 
@Hans Meiser: Magst ja Recht haben.... ist aber nur am Thema vorbei, oder? ;)
 
@Hans Meiser: So lange es Atheismus gibt, wird es auch Hass geben!
 
@Gannicus: Solange es Menschen gibt wird es Hass geben, die Religionen rufen nur dazu auf ;)
 
@Knerd: Nicht die Religionen selbst rufen dazu auf, sondern die Menschen, die sie für ihre Zwecke der Machterhaltung, der Bereicherung oder einfach nur des kranken Fanatismus missbrauchen.
 
@adrianghc: Schau dir die religiösen Bücher an, da wird zur Gewalt aufgerufen.
 
@Knerd: Es kommt immer darauf an, wie man die Religionen interpretiert und welche Stellen man in ihren Büchern liest. Ich bevorzuge es, den Geist der Religionen in der Nächstenliebe und der Güte zu sehen. Wer den Geist der Religion darin sieht, sie als die einzige Wahrheit anzuerkennen und "Ungläubige" abzuschlachten, wird wohl auch ohne die Religion eine Ausrede dafür finden.
 
@adrianghc: Naja, wenn muss man schon alles sehen. Die Bibel ist die Biografie eines blutrünstigen Massenmörders und Diktators. Und man kann sich nicht nur das gute raus picken.
 
@Knerd: Das musst du mir jetzt erklären.
 
@adrianghc: Ich war gläubiger Katholik, bin inzwischen begründet Atheist. Beispiel 1: Die Sinnflut, Beispiel 2: Die Plagen über Ägypten, Beispiel 3: Jericho.
 
@adrianghc: Der Koran ist meiner Ansicht nach schon recht hasserfüllt.
 
@kkp2321: Die Bibel ist genauso übel, wie gesagt, ich war gläubiger Katholik und hab mich mit der Bibel befasst, SAW ist ein Witz dagegen.
 
@Knerd: Es ist eigentlich total... Anti-kkp2321 was ich jetzt schreibe aber... Wenn man der Bibel nicht zugeneigt ist, muss man Gott deswegen ja nicht leugnen. Eine Freundin von mir glaubt nicht an die Bibel oder an religiöse Schriften, ist aber davon überzeugt "das da oben jemand ist". Atheist zu sein oder zu werden, weil eine von Menschen geschriebene Fiktion einem zu wider ist, ist meiner Ansicht nach nicht richtig. Für mich trifft das nicht zu, da ich die Existenz eines transzendenten Wesens in Frage stelle.
 
@kkp2321: Dann ist sie eine Form von Agnostiker, da ist etwas, ja aber was es ist weiß ich nicht. So ähnlich sehe ich es auch. Nur das ich soweit gehe zu sagen, vllt. ist etwas höheres da, was es ist, ist mir egal, da es keinen Einfluss auf mein Leben hat. Ich bin Atheist geworden, weil ich an einen Gott der einem als gütig verkauft werden soll, aber der größte Massenmörder der Geschichte ist nicht glauben KANN. Daher Atheist oder schon eher Agnostiker.
 
@Knerd: Man kann sich wohl nicht einfach das rauspicken, was einem passt, wenn es um die Betrachtung des religiösen Buches im wissenschaftlichen oder auch theologischen Diskurs geht, da hast du recht. Wenn es aber um den Glauben selbst geht, tut man das sehr wohl und muss man auch - es ist jedenfalls eine schlechte Idee (finde ich), uneingeschränkt und unkritisch alles zu glauben, was in der Bibel steht. Das Problem ist halt, dass es Menschen gibt, die an das Schlechte glauben, was in den Religionsbüchern steht und nicht an das Gute.
 
@Knerd: Agnostiker können sich nciht festlegen ob es einen Gott gibt. Sie zweifeln ihn nicht an, bestätigen ihn aber auch nicht. Sie ist ja von Gott überzeugt, überzeugt ist sie nicht von dem Business was wir Menschen daraus machen.
 
@adrianghc: Du musst dir beides anschauen und es widerspricht sich vorne und hinten. Da liegt das Problem für mich und viele andere drin.
 
@kkp2321: Und von welchem Gott ist sie überzeugt? Allah, Jawe, Zeus, Jupiter, Vishnu?
 
@Knerd: Einfach nur Gott, einem Erschaffer. Zu dem sie spricht, weil es sie beruhigt. Es hat keinen Namen, keine Schriften er wird nicht gefürchtet und er macht keine Regeln. Es ist einfach nur der Glaube, das da jemand ist, der über uns wacht.
 
@Knerd: Ich muss mir nicht beides anschauen. Bzw schon, aber woran ich nicht glauben will und was mir nicht gefällt, muss mich nicht kümmern und muss mich auch nicht vom Glauben an dem abhalten, was da noch drinnen steht. Ich bin getaufter Katholik, aber ich glaube nicht an die Bibel oder an die Kirche - so gesehen habe ich mir meine eigene Religion gebildet. Ich glaube an die Nächstenliebe und das Gute im Menschen, Botschaften, die unter anderem eben auch Jesus verbreitet hat (ich würde aber auch an sie glauben, wenn sie nicht in der Bibel stünden). Aber wie bei allen Werken, die man liest, muss man auch bei der Bibel differenzieren, was man davon mitnimmt und was nicht.
 
@kkp2321: Ok, also im Prinzip wie es Sigmund Freud einst formulierte, (nicht wörtlich) "Religion/Glaube ist eine imaginäre Hilfe die wir uns suchen wenn wir nicht weiter wissen"
 
@Knerd: So können wir es stehen lassen. Wobei sie die Wissenschaft nicht verachtet. Die streitet die Evolution nicht ab. Die Erde ist für sie nicht flach und Außerirdische sind sicher auch irgendwo da... Aber sind dem gleiche Mechanismus unterworfen.
 
@adrianghc: Nicht wenn du es als Grundlage für eine Kirche nimmst. Die Bibel ist das "Regelwerk" für Christen. Ähnlich wie der Koran für Muslime oder die Tora für Juden. Das heißt, wenn du Christ bist kannst du dir nicht rauspicken was dir gefällt, sondern alles hat Gültigkeit. Deine Ansicht passt btw. eher zum Buddhismus ;)
 
@kkp2321: Genau das meinte ich ja mit der Aussage von Freud :) Immer schön mit dir zu diskutieren ;)
 
@Knerd: Ich muss zugeben da eine Bildungslücke mir Freud zu haben. Klar, man kennt den Namen, aber was da hinter steckt... hab ich keine Ahnung ^^
 
@kkp2321: Wie gesagt, ich hab mich eine zeitlang mit Religion und Glaube auseinander gesetzt und mich dann dafür entschieden ein höheres Wesen weder abzulehnen noch zu akzeptieren. Eine Gottesvorstellung ist für mich wie Schrödingers Katze ;)
 
@Knerd: Okay, akzeptiert. ^^
 
@Knerd: Tatsächlich, um das noch kurz zu ergänzen, habe ich eine der sinnvollsten Aussagen in Southpark gehört... Da hieß es: "Die Evolution beantwortet das 'wie' aber nicht das 'warum'". Eine Aussage der man erst mal nur schwer kontern kann.
 
@kkp2321: Genau da setze ich an mit, man kann auf wissenschaftlicher Basis ALLES bis zum Urknall zurückführen, aber da hört es auf. Und da fängt für mich die Überlegung eines höheren Wesen an.
 
@Knerd: Naja, mittlerweile gibt es ja mehrere Überlegungen. Eine Überlegung: Das Multiversum. Wie könnte das aussehen? Was ist hinter einem schwarzen Loch? Ein schwarzes Loch beinhaltet soviel Masse, das dahinter ein neues Universum entstehen könnte. Sprich, dahinter gibt es einen Urknall. Das Multiversum gilt wissenschaftlich schon fast als warschenlich, also ist die Frage was ist das nächst höhere? Eventuell können wir Intellektuell mit dem begriff "Ursprung" auch nicht umgehen. Genau so wie mit dem Wort "nichts". Was ist nichts? Ein Raum, indem nichts ist, der ist zumindest.... schwarz. Wie kann "nichts" schwarz sein? Alleine das kann man jetzt unendlich diskutieren. Doch was ist unendlich, wenn wir nicht einmal mit dem "nichts" was anfangen können?
 
@kkp2321: Sehr schön formuliert :)
 
Wir könnten ja mal die nächste Fußball-WM boykottieren in dem wir kein Übertragung nach Deutschland und keine öffentliche Vorführung gestatten. Ich habe noch zwei alte Reifen die könnte ich dann den Barrikadenbauern vorm Bundestag zu Verfügung stellen.
 
@Jens002: Du willst doch bloß Deine alten Reifen loswerden :-D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles