Google macht klare Zugeständnisse an die EU

Der Suchmaschinenkonzern Google hat ein Angebot mit deutlich weitergehenden Zugeständnissen an die Wettbewerbshüter in Brüssel geschickt, um ein Kartellverfahren in letzter Minute abzuwenden. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Google, Internet, Logo, Suchmaschine Google, Internet, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich fand ja die zusätzlichen Infos immer sehr nett... Und hoffe dass es durch solche Anpassungen nicht zu überladen wirken wird... oO
 
Also noch mehr Sachen die man aus den Google-Ergebnissen rauswerfen muß. Na vielen Dank auch...
 
Ich habe gehofft, dass hier steht, dass Google die Steuern bezahlt, die regulär im Land anfallen würden und nicht mehr in Steueroasen zu versteuern...aber war ja klar.
 
@zivilist: Was kann Google dafür wenn die Gesetze nicht ordentlich geschrieben wurden? Letztendlich sind sie ihren Aktionären ja sogar verpflichtet so zu agieren, sonst würden die klagen und womöglich auch noch Recht bekommen.
 
@Johnny Cache: Google kann sehr viel dafür. Dieser Umstand entsteht durch Lobbyarbeit und das sind schließlich Unternehmen.
 
@Menschenhasser: Und diese Steuerschlumpflöcher gibt es natürlich erst seit Google, genau wie das Ozonloch.
 
@Johnny Cache: Das habe ich nicht gesagt.
 
@zivilist: Das ist aber nicht googles Problem sondern ein generelles Problem was JEDER ausnutzt der sich nen gescheiten Steuerberater leistet
 
Hoffen wir mal, dass man die Logos, etc. der Konkurrenten auch auf Wunsch ausblenden kann.
Mag zwar sein, dass andere z.B. lieber andere Kartenservices nutzen, aber ich bleibe einfach bei Google.
Da mache ich lieber der NSA etwas weniger Arbeit, indem ich alle meine Suchen direkt bei Google habe, als dass sie noch bei Microsoft, Yahoo oder sonstwem suchen müssen. Wundert die sowieso schon genug, warum ich manchmal von Proxy zu Proxy springe....
 
@metty2410: Na ja - eine Suchmaschine soll mir schon mehrere Alternativen bieten und nicht nur die Angebote des Betreibers forcieren. Wer ausschliesslich Goggle nutzen will kann dann ja ein Google-Konto einrichten und ausschliesslich deren Dienste nutzen. Es geht hier eigentlich darum, dass Google Mitbewerber gezielt hinten anstellt.
 
@LastFrontier: Im Artikel geht es darum, dass Google das genaue Gegenteil tun soll - also wenn etwa eine Suche ein Ergebnis bei Google Map ausspuckt, dass Google dann auch auf die Kartenservices anderer Anbieter hinweißt.
Stell' dir das in etwa so vor, als würde jedes mal auch die Browserwahl auftauchen, wenn du den Internet Explorer öffnest.
 
@metty2410: Also dein erster Satz trifft den Nagel auf den Kopf. Mit dem zweiten Satz belegst du aber, dass du es eigentlich doch nicht verstanden hast.
 
ich halte das für Blödsinn aber ok
 
@shriker: Sehe ich genauso, ebenso bei der Browserauswahl, ABER geltendes Recht steht über persönlichen Ansichten. Daher, es ist zwar Käse, aber gerechter Käse :)
 
Feiglinge! Ich hoffe trotzdem das Google eine 2-3 Milliarden Strafe bekommt!
 
Dann werde ich AdBlock wohl bald nutzen müssen um Bing Maps bei Google auszublenden. Oder Facebooks soll Google+-Feeds mit integrieren und YouTube muss vielleicht auch bald Vimeo featuren..

Bei einem Betriebssystem kann ich es sogar noch teilweise nachvollziehen, wenn die Konkurrenz aktiv ausgebremst wird um eigene Produkte zu fördern aber die Google Suche ist "nur" ein eigener Dienst, wenn auch ein sehr erfoglreicher.
Irgendwo sollte die EU auch mal die Füße still halten und sich um wichtigere Sachen kümmern. Als nächstes wird wahrscheinlich bemängelt, dass Office 365 Excel integriert und nicht Google Doc Sheeds.
 
@2-HOT-4-TV: Google ist kein eigener Dienst, sondern für jedermann Öffentlich zugänglich. Und genau hier liegt das Problem.
 
@LastFrontier: naja.. man muss ja nicht google nutzen. gibt ja auch genug alternativen.. aber man sollte sich halt auch fragen, warum google immer noch oben ist. xD
 
@StefanB20: Weil die Leute zu faul und bequem sind.
 
Was für ein Schwachsinn. Bin zwar kein großer Fan von Google, aber wer auf Google sucht, braucht nichts anderes zu erwarten, als dass andere Googledienste prominent eingebunden werden.
 
@Kirill: Jo, ist in etwa so wie die Browserwahl in Windows.
Diejenigen, die Firefox, Chrome, Safari oder Opera nutzen wollen, tun es sowieso schon.
Diejenigen, die den IE nutzen, tun dies entweder weil sie ihn mögen oder aus Bequemlichkeit. Da ist vielleicht ein einstelliger Prozentsatz aller IE Nutzer aus Neugier umgestiegen. Quelle: An den Haaren vorbeigezogen.
 
@metty2410: ne. Eben nicht. Ihr müsst nicht denken, dass alle Nutzer sich informieren. Die überwältigende Mehrheit nimmt einfach das, was ihnen vorgesetzt wird. Und damit kann ein großer Konzern einfach seinen Mitbewerbern in sekundären Geschäftsfeldern (Microsoft -> Browser; Google -> Kartendiesnt, Shoppingdiesnt, etc.) das Wasser abgraben. Und sowas darf eben nicht passieren. Und hier geht es nur um Regelungen bei Quasi-Monopolen.
 
@JoePhi: Ich glaube, ein höherer Prozentsatz der Leute würde Zeitmangel oder auch eine Art Baldriankaufzwang als Grund für gering ausgeprägten / ausgelebten Forscherdrang bzw. Experimentierfreudigkeit angeben ;-) Wieso etwas selber schmieden, wenns das billiger und in Stückzahlen auf dem Grabbeltisch im Baumarkt gibt ? Das das aus dem Baumarkt qualitativ nicht so dolle ist, das muss man ja keinem freiwillig sagen bzw. muss einem erstmal bewiesen werden.. ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.