ARM hätte von Apple und Samsung mehr erwartet

Der britische Chipdesigner ARM hätte im letzten Quartal gern mehr Einnahmen erzielt, doch die Verkaufszahlen von Smartphones blieben hinter den Erwartungen zurück. mehr... Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Broadcom Bildquelle: Broadcom Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Broadcom Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Broadcom Broadcom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie üblich - "Jammern" auf hohem Niveau.
 
@LastFrontier: Naja, immerhin hat die Aktie ein KGV von fast 80 und der Kurs hat sich in 5 Jahren verzehnfacht. Die Erwartungen sind dermaßen hoch, da können sie sich kaum Fehleinschätzungen leisten.
 
Also haben die statt scheiße viel Geld "nur" scheiße viel Geld gemacht? Verdammt, ARM ist aber auch wirklich vom Schicksal gebeutelt.
 
@eN-t: Jo, wenn das so weiter geht, sind die bald pleite...^^
 
@eN-t: naja, da ist der Name bei ARM wirklich Programm, da sie offenkundig wirklich arm dran sind^^
 
@eN-t: Tja, es kommen auch wieder bessere Zeiten, werde wohl für die ARMen beten müssen. Ironie aus
 
Unwort des Jahres 2014: Wachstum
 
Warum verstehen die Leute nicht das Wachstum nicht unendlich ist?
 
@Menschenhasser: Muss nicht unendlich sein - soll sich nur nicht verlangsamen
 
@-adrian-: Und das geht bei endlich wie? ;-)
 
@OPKosh: Im Wunschdenkland geht alles!
 
@Menschenhasser: Warum verstehen die Leute nicht, dass sie sich zu betriebswirtschaftlichen Dingen nicht äußern sollten, wenn sie ziemlich eindimensional an die Sache herangehen. Daher einfach mal zum Nachdenken: Es geht nicht darum, dass unendliches Wachstum der Kernpunkt der Aussage ist, sondern dass bestimmte Planungsziele nicht erreicht wurden. Stell dir mal vor, du wärst Chef deiner eigenen Firma und müsstest dir überlegen, wie du in den nächsten 3 Monaten, 12 Monaten und 24 Monaten so planst. Das betrifft Vereinbarungen mit deinen Vorlieferanten, aber auch z.B. Personalplanung. Du wird "best estimate" versuchen, bestimmte Prognosen zu treffen - das kann gut, aber eben auch mal schlechter passen. Das Problem ist, egal in welche Richtung du daneben liegst, es hat massive Auswirkungen auf dein Geschäft: In dem einen Fall hast du z.B. zwar eine hohe Nachfrage, aber kein Personal und kein Material, Fertigungskapazitäten etc., um diese zu befriedigen. Im anderen Fall hast du das Problem, dass du wesentlich mehr Personal etc. hast, als du benötigst und sonstige Kapazitäten in Reserve hast, die dich Geld kosten, aber nicht genutzt werden. Dabei ist es egal, ob du ursprünglich davon ausgegangen bist, dass die Nachfrage vielleicht sogar sinkt, es also gar kein Wachstum geben sollte - da du von -5% Nachfragerückgang ausgegangen bist, die tatsächliche Entwicklung aber z.B. bei -10% lag. Es ist ja nicht so, als würden Unternehmen, inkl. u.a. ihrer Controlling-Abteilungen sich die Werte einfach mal so aus den Fingern saugen. Einfach mal zum Nachdenken...
 
@LostSoul: schön formuliert, aber am Ende sind es meist nicht die Firmen selber, die solche Zahlen aufstellen, sondern Finanzanalysten. Die wünschen sich fette Gewinne und rechnen dann vorher mal rum, wie viel sie hätten. Verfehlt die Firma das, ist das ganz, ganz schlimm und die Firma schlecht, egal wie sehr man den Umsatz und Gewinn steigern konnte.
ARM hat als Anbieter von Designs keinerlei Fertigungskapazitäten und ist allgemein eigentlich relativ klein. Insofern wird man da wenig Schwierigkeiten haben, wenn der Gewinn nicht ganz so groß ausfällt, wie man sich das erhofft hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich