E-Gesundheitskarten laut Gutachten nicht nutzbar

Das Projekt zur Einführung der elektronische Gesundheitskarte (eGK) steht vor einem neuen Problem: Diese kann laut einem aktuellen Gutachten wohl gar nicht eingesetzt werden, wie geplant. mehr... Gesundheitskarte, Elektronische Kranken Karte, Rainer Ausgepackt Bildquelle: Wiseguy71 / Flickr Gesundheitskarte, Elektronische Kranken Karte, Rainer Ausgepackt Gesundheitskarte, Elektronische Kranken Karte, Rainer Ausgepackt Wiseguy71 / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klasse - haben ja wiedermal alle gut mitgedacht.
 
@BitDoctor: Sowas nennt man "Next gen German engineering" :)
 
@BitDoctor: heute im Radio gehört..lt dem Pressesprecher: Die Überprüfung der Identität kann auch zu einem späteren Zeitzeitpunkt erfolgen...loool
 
@Walkerrp: Warscheinlich wie Rabattanfrage bei Elektronik-Märkten : ab 85 Jahren in Begleitung Ihrer Eltern und Notarieller Lebensbescheinigung der Eltern.
 
Per Postident Verfahren. Karte + Ausweis vorlegen und ab die Post.
 
@Meckerbock: dafür hätte man dann nicht einmal neue Karten benötigt... der Ausweis ist ein gültiges Ausweisdokument - wäre also das Beste und wohl günstigste gewesen, dass man es so gemacht hätte... aber nöööööööööööööö musste ja was anderes her. Wir zahlen ja alle gern KV-Beiträge aus Spaß an der geringen Gegenleistung.
 
wieder mal was vollig sinloses und fälschungssicheres wie alles andere davor (ausweis , euro usw).
 
@snoopi: Sinnlos is der Euro jetzt nun wirklich nicht. Nur die Gesetzgebung drum herum wie dieser erwirtschaftet wird haette auch angeglichen werden sollen. Ist halt wie bei so vielem wenn man Aenderungen stueckchenweise einfuehren will um die Leute nicht zu ueberfordern
 
@snoopi: Sinnlos ist das überhaupt nicht. Geh du mal zu nem neuen Arzt und erzähle dem erstmal deine Geschichte... Mir wäre es sehr recht, wenn ein Arzt auf meinen Wunsch hin natürlich, alle meine Daten von allen anderen Ärzten auf Knopfdruck verfügbar hat.
 
@FatEric: Und der Doc hat ja dann nach deinem Besuch alle Zeit der Welt sich deine Krankengeschichten der letzten 60 Jahre durchzulesen ? Nur um raus zu bekommen das due Allergisch auf Erdbeeren reagierst ?
Und das alles für sage und schreibe 16,95€ im Quatal je Patienten !
 
@Eisman0190: Sei froh, dass du gesund bist, man merkt schon, dass du noch keine ernsten Probleme hattest und noch nie wegen was größerem beim Arzt warst. Denn den Arzt, der sich so viel Zeit nimmt und die letzten Jahre genau studiert, den will ich erstmal sehen. Aber diese Daten auf einen Blick reduziert die Zeit erheblich für den Arzt um sich ein Bild zu machen. Beim Arzt hat Datenschutz einfach nichts zu suchen. Also zwischen Arzt und Patient! Entweder man möchte sich behandeln lassen, dann braucht der wirklich jedes Detail, oder man lässt es.
 
@FatEric: Irgendwie ist es nicht Möglich hier meinen Sarkassmus auszuleben !!
Zu deiner Vermutung ich bin ein vom Leben Verschonter ? Da muss ich dich ersthaft enttäuschen: Schweren Motoradunfall mit Halbseitiger Lähmung ! Diagnose = Krebs ! zum Glück habe ich die Behandlung Überlebt, wie lange noch nweis kein Mensch.
Bin also kein vom Glück verfolgter oder eben doch ! Kommt immer darauf an ob das Glas halb Voll oder halb Leer ist !
Lest einfach mal meine Texte und schaut durch die Sarkasmuss Brille und schon braucht Ihr euch nicht alle so aufzuregen !
 
@Eisman0190: In der Tat, arme Ärzte... http://www.mopo.de/politik---wirtschaft/bis-35--mehr--so-viel-verdient-ihr-arzt-wirklich,5066858,24032352.html
 
@Eisman0190: Bei chronisch Kranken bzw Patienten, die mehr als nur ein Medikament einwerfen, schaut der Doc schon etwas genauer hin bei dem, was er verschreibt. Man will ja niemanden mit kontraindizierten Medikamenten um die Ecke bringen. Zwar wechseln die Patienten in Dtl. nicht alle Nase lang den Arzt, aber wenn der eine wenigstens mal sieht, was der andere macht/verschreibt, hilft das schon. Einfacher würde es, es gäbe ganzheitliche Ärzte für solche Fälle. Be mir ist es momentan so, dass ich mit einer chronischen Erkrankung 4 Fachärzte habe; Jeder kümmert sich um sein, keiner um alles. ---- Zu DDR-Zeiten gabs mal etwas ähnliches. Jeder hatte sein Gesundheitsheft, in dem von Impfungen über Erkrankungen bis Fehlsichtigkeiten alles stand. Bischen arg analog, tat aber auch seinen Dienst.
 
@Eisman0190: wenn du nen Arzt findest, dem langweilig ist, dann wäre es schon denkbar, dass er sich deine Krankheitsgeschichte durchliest :)
 
Also haben die Krankenkassen quasi entgegen diesem Gesetz agierend die Karten einfach ausgestellt?
 
@iPeople: Scheint so und wenn wir nun in den USA wären könnte man selbst als Privatperson massenhaft Kohle scheffeln in dem man sie verklagen würde :P
 
Eine aus meiner ehemaligen Berufsschulklasse hat sich Jogibär drauf drucken lassen :D
 
@Knerd: Das bestätigt mein Bild, welches ich von einer Berufsschulklasse habe ^^
 
@Knerd: Na das ist schon zu bezweifeln, die Bilder werden schon auf Erkennbarkeit gesichtet. Ob das dann wirklich die Person ist natürlich nicht - aber Jogibär - wohl kaum.
 
@Knerd: Auf meiner habe ich das Gesicht meiner Katze. :D
 
Und die Kosten für dieses Desaster trägt wieder einmal der Versicherte, und nicht die Damen und Herren in den Glaspalästen der Versicherungen! Und zudem ist das doch gleich mal ein Fall für den Bundesdatenschutz, denn wie kann eine Versicherung ohne entsprechende Verifikation solch eine Karte raus geben?
 
@The Grinch: Noch ist auf den Karten auch nichts anderes drauf als auf den normalen alten Krankenkassenkarten. Die alte Chip-Karte bekammst Du ja auch mit der Post. Der Abgleich der Personen mit den Bildern auf der eGK könnten ja in Zukunft zum Beispiel durch die Ärzte vorgenommen werden...
 
@Cykes: wie so eine eGK aussieht, mit einem nicht verifizierten Foto, kann man an diesem Beispiel sehen: http://goo.gl/4l4Fxd
 
Gebt jedem Erdenbürger eine IP-V6-Nummer. Die behält er sein ganzes Leben lang und gilt für alle Bereiche. Sozialversicherung-Finanzamt-Perso; alles auf einer Karte. Spart jede menge Geld und jeder ist jederzeit überwachbar. Noch besser: alles auf dem Smart (Health)Phone. Kostenlos bereitgestellt von ihrer freundlichen Krankenkasse und gesponsort von den Spydiensten;-)
 
@LastFrontier: Das ist gar nicht mehr so weit weg, was Du da schreibst. Ein absolutes Apokalypse-Szenario. Chip unter die Haut, mit irgendeinem Smart-Dingens gesteuert und abgefragt, und jederzeit auch remote (durch Behörden, Regierungen, Versicherungen usw.) abfragbar. Horror! Ich fürchte, daß das wirklich so kommen wird. Da will ich dann aber nicht mehr dabei sein.
 
Ne endlich bemerken die " Fachleute " welchen Schwachsinn Sie da aufgestzt sind.
Bei meiner Karte ist die Speichermöglichkeit mechanisch so beschädigt das nichts mehr zu speichern ode zu lesen ist und siehe da die Karte die jetzt genau so ist wie die "Alte Karte", bis auf das ein Babyfoto von irgend etwas vorne drauf ist, funktioniert bestens und niemand fällt auf das dieses Bild vorn drauf irgend etwas aber nicht ich bin.
Die Kosten für die Ausstellung diese Karten tragen die Kassen, wenigstens solange bis die Kassen wieder zuwenig einnahmen haben, dann greift "Vater Staat" ( also wir Bürger ) wieder ein und Füttern die Kassen.
 
HiHi, die haben wohl bemerkt dass sie das Bild meine Hundes auf meine Gesundheitskarte gedruckt haben? :D
 
Dazu brauchts ein Gutachten? Wenn jede KK die Felder auf der Karte schon nach gutdünken befüllt? Auf der einen sind keine Geburtsdaten vorhanden, auf der anderen ist das Datumsformat anders. Auf wieder einer anderen ist kein Photo hinterlegt, dafür sind auf einer weiteren kein Geschlecht angegeben... Es ist unfassbar was mir da schon untergekommen ist. Generell muss man allerdings sagen das alles was mit IT und Medizin zu tun hat GRAUENVOLL IST! Es werden standardtisierte Schnittstellen verbogen um absichtlich eine Inkompatibilität zu erzeugen, die Qualität der software ist grauenhaft. Das betrifft auch Labor/Praxissysteme von Herstellern wie z.B. MCS oder die Compugroup. Und wieso? Weil dann zusätzliche Einnahmen generiert werden für "Schnittstellenanpassungen". Hier sollte der Gesetzgeber ENDLICH mal einschreiten und VERBINDLICHE Schnittstellen einführen. Ich mein es Macht schon ein unterschied ob meine Leukozytenwerte richitg oder falsch interpretiert werden und mein Arzt entsprechende Therapien einleitet.
 
Gutachten sind immer einzeln Meinung mit dem Versuch sachlich Dinge darzustellen. Dieses Gutachten ist viel zu oberflächlich.Wer hat dieses Gutachten in Auftrag gegeben und bezahlt? Welche dinge wurde geprüft,etc.. Der Missbrauch des Fotos halte ich für unwahrscheinlich,wer risikiert schon seine Krankenversicherungsstatus mit einem falschem Bild? Viel schaum,wenig Substanz das ganze...
 
@sanem: Wie kommst Du auf die Mär mit dem Verlust des Versicherungsschutzes? Solange Du Kohle in deren Rachen schaufelst, bist Du auch versichert, egal was mit der Karte ist...
 
>zukünftig sensible Daten auf der eGK gespeichert werden sollen< wie Bitte da gehört mein Name und meine Adresse rein und nicht mehr. Den Chip kann jeder mit entsprechender Hardware auslesen. Kann dann jeder mal sehen was ich für Erkrankungen schon hatte und welche Medikamente ich bekomme oder bekommen habe. Beim Vorstellungsgespräch will dann der vermeidliche Arbeitgeber erst mal meine Karte um zu sehen was ich so an Krankheiten hatte. Wo soll das den noch enden, Abschaffung des wenigen Datenschutz den wir noch haben.
 
@Der-Magister: "Den Chip kann jeder mit entsprechender Hardware auslesen" Verschlüsselung und so ;)
 
das schlimme ist, diese fachstümperei hat so viele millionen gekostet und hat keinerlei mehrwert. einzig die industrie reibt sich die hände. dabei wäre eine vorgeschobene identitätsfremdnutzung so einfach unterbunden. einfach ein gesetz oder verordnung erlassen, in der definiert is das die gesundheitskarte nur im zusammenhang mit perso oder reisepass gültigkeit hat und gut.
 
Was ist das für eine Plöde Diskusion, wollt Ihr ehrlich sagen das das Praxispersonal nicht in der Lage ist zu erkennen ob es sich um die Person handelt die vor ihnen steht.
Vor der eGK sind schließlich die Leute auch schon da gewesen.
Bleibt also bitte auf den Boden.
Oder wollen die Krankenkasse jetzt wieder Milionen aus geben um die Karte zurück zu ziehen.
 
@thriedel: Ist nicht dein ernst zu glauben, dass zig 100 "Kunden" die bei einem Arzt vorstellig werden vom Praxispersonal erkannt werden oder? Aufm Dorf ist das vielleicht der Fall, aber nicht in ner Großsstadt. Und ja, es werden wieder Millionen ausgegeben, um das Problem irgendwie zu lösen. Die Wurzel des Problems liegt in der gesamten Planung dieser Scheiße und der Verantwortliche kassierte bestimmt einen fetten Bonus für seine geniale Idee.
 
Wenn man so hört, wie ärzte mit vertraulichen daten - besonders im digitalen Bereich umgehen, dürften sie eigentlich gar keine Daten irgendwo halten. Wie oft hört man im Wartezimmer zB fragen nach den eingenommenen Medikamenten anderer Patienten etc. - oder Geschichten wie die Krankenakten, die an Buchhaltungsdienstleister weitergegeben werden - zu allem überfluss unverschlüsselt....
 
Gibts tatsächlich Leute, die den Mist von wegen Identifikation und Datenschutz geglaubt haben? <lol> Es gibt in D genau 2 Dokumente, welche zur Identfikation meiner Person gedacht sind, und es besteht eine gesetzliche Mitführungspflicht für mindestens eines dieser beiden Dokumente. Als ich das letzte Mal nachgelesen habe, war die "AOK-Karte" nicht darunter. Wenn also Zweifel an meiner Identität bestehen, hat man mich gefälligst nach meinem Personalausweis oder Reisepaß zu fragen, aber nicht nach einer weiteren Datensammelkarte! Wie die neue Karte dem Datenschutz dienen und Mißbrauch vorbeugen soll, ist mir schleierhaft. Sollte ich meine bisherige Katrte verlieren, kann der Finder damit nicht sonderlich viel anfangen, außer er geht damit mal zum Arzt. Findet er aber eine der neuen Karten, auf denen (wie künftig vorgesehen) meine komplette Krankenakte und meine Dauerrezepte hinterlegt sind, kann der mit meiner Karte meine Medikamente aus der Apotheke holen, und die auf dem florierenden Schwarzmarkt verhökern! Glaubt wirklich irgendwer, die Apotheker gucken aufs Bild? Ich habe seit Jahren eine Kreditkarte, ich wurde NOCH NIE gebeten, mit meinem Personalausweis zu bestätigen, daß die Karte wirklich mir gehört, warum sollte das bei der Versichertenkarte anders laufen? Und auch sonst ist dem Mißbrauch der neuen Karte Tür und Tor geöffnet. Da ja genügend Informationen darauf hinterlegt werden, eignen die sich hervorragend zum Identitätsdiebstahl. Da hat mal einer einen Hirnfurz gelassen um sich zu profilieren, und der Gesetzgeber winkt den Schwachsinn auch noch ohne Sinn und Verstand durch. MAL WIEDER eine reife Leistung von Schland. Übrigens, es geht auch völlig ohne diese Karte: man hole sich einmal im Quartal eine schriftliche Bestätigung über das bestehende Versicherungsverhältnis bei seiner Krankenkasse, das MÜSSEN die einem auf Nachfrage ausstellen. Diese Bestätigung wird beim Arzt genauso akzeptiert, ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Ich weigere mich, den absolut unüberlegten Schwachsinn mit dieser Karte mitzumachen, und ich habe dadurch keinerlei Nachteile! (edit: typos)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles