Valve testet auf SteamOS integrierten Musik-Player

Das vor allem für die kommenden Steam Machines entwickelte Linux-basierte Betriebssystem SteamOS ist noch nicht weit verbreitet, da es noch tief in der Betaphase steckt. Valve hat nun aber ein weiteres Feature namens Steam Music angekündigt. mehr... Steam, Steam OS, Valve Steam OS Bildquelle: Valve Steam, Valve, Valve Steam, Steam OS, Steam Music Steam, Valve, Valve Steam, Steam OS, Steam Music Valve

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Übrigens nicht nur lokale Musik. Spotify wird auch schon unterstützt, weitere Dienste folgen
 
@Slurp: Ich warte eher auf DLNA.
 
Na, ich wünsche Valve viel Erfolg für Steam OS.
Wenn es einer schaffen kann, Windows als Spielesystem das Wasser zu reichen, dann Valve.
Valve muss nur etwas Werbung machen, sobald es in der Final ist.
 
@metty2410: Sie werden Half Life 3 veröffentlichen, wenn es final ist. ;-)
 
@metty2410: Ja ich hoffe ebenfalls, dass Valve damit Erfolg hat. Jedoch wie Winfuture in der News zu schreiben "man darf aber nicht vergessen, dass der Steam-Betreiber hier ein vollständig neues OS aus dem Boden stampft" ist völliger Nonsens. Es handelt sich um ein handelsübliches Debian mit vorinstalliertem Steam. Alle Konsolen-Funktionalitäten und Multimedia-Funktionalitäten, die dieses System können wird, kann es weil es direkt in Steam reinprogrammiert wird und nicht in das Betriebssystem. Somit wird auch jedes andere Linux (und auch Windows/OSX) dieselben Funktionalitäten beherrschen, weil dort ja ebenfalls Steam läuft.
 
@greminenz: Ist mir bekannt.
Aber als ehemaliger Kotaku-Leser habe ich gelernt, solche "Ungenauigkeiten" zu Überlesen, auch wenn das faktisch komplett falsch ist.
 
@metty2410: naja. Eher die Hersteller wo in Zukunft auf Directx verzichten und AMD wo Mantle für Linux veröffentlicht. Dann kommt das ganze ins Rollen. "man darf aber nicht vergessen, dass der Steam-Betreiber hier ein vollständig neues OS aus dem Boden stampft." Steam OS wird nichts anderes sein als die meisten Distributionen. Gnome Oberfläche und bischen andere Standart Pakete. Da nehme ich lieber ein stabiles Linux und installiere Steam.
 
"vollständig neues OS aus dem Boden stampft" - na ja... Linux zu nehmen und ein Programm darauf im Vollbild zu starten würde ich nicht als vollständig neues OS bezeichnen...
 
@Suchiman: "Völlig neu" ist genauso falsch wie "nur was im Vollbild starten" ;)
 
@tomsan: Ja, ich habe auch ein wenig untertrieben, sie haben noch den Treiber Support im Kernel etwas verbessert und ein paar Legacy Funktionen deaktiviert wie von BIOS booten, was sie aber mittlerweile zurückgenommen haben. Ich mein du kannst ja Steam beenden und landest im Gnome Desktop ;)
 
finde es erste klasse was valve nun versucht. Hoffe das andere Firme da mit aufspringen. Würde es Lightroom und Photoshop auf Linux geben wäre ich sicher schon gewechselt.
 
@Hausmeister: Dann lass es doch in der VM laufen
 
@-adrian-: Lasse es mal in der VM laufen und du merkst, was das für ein schlechter Tipp war.
 
@gutenmorgen1: Dann muss Wine ja ziemlich nutzlos sein
 
@-adrian-: sowohl Lightroom als auch Photoshop laufen in der aktuellen version nicht unter wine. Zudem gibt es da auch probleme mit der Aktivierung der Software.

Darktables empfinde ich für sehr umständlich. Auch ist es schön wie Lightroom (von mir aus auch Camera Raw) mit Photoshop zusammen arbeitet. Es erleichtert einem stark die Arbeit.
 
@-adrian-: Du musst auch immer unterscheiden zwischen produktiven und Heimgebrauch. Ich hatte daheim früher bei Linux nie Probleme mal zwischendurch zu basteln um bestimmte Programme in WINE lauffähig zu bekommen. Aber das Risiko, dass ein Programm auf einmal doch nicht mehr läuft oder genau bei einer bestimmten Funktion dann doch abstürzt kann man sich wenn man darauf angewiesen ist nicht leisten.
 
@-adrian-: was hat wine mit einer vm zu tun? Oo
 
@-adrian-: Wine Is No Emulator, oder in diesem Fall eben auch keine Virtuelle Maschine.
WINE ist eine Laufzeitumgebung für Windows Anwendungen. Da läuft kein Windows im Hintergrund, und ein kompletter PC wird da auch nicht nachgebildet.
 
@gutenmorgen1: Ja? VMWare und Co. nutzer mittlererweile alle die Hardwarevirtualisierungsfunktionen des Rechners, d.h. der Gast hat vollen Zugriff auf die Hosthardware. Ich kann da nicht erkennen wo da etwas langsam sein soll, wenn man nicht gerade mit einem Dualcore Celeron daher kommt.
 
@Mitsch79: Die Grafikausgabe muss trotzdem virtualisiert werden, da halt eben doch kein vollständiger Hardwarezugriff erlaubt wird und alle erhältlichen Grafikkarten keine Hardwarevirtualisierung unterstützen. Theoretisch liesse sich das Problem dadurch umgehen, dass eine zweite Grafikkarte im System vollständig dem Gast zugewiesen wird und die Ausgabe des Gasts auf einem externen Monitor geschieht. Gibt's, das so aufzusetzen ist aber nicht ganz einfach und verlangt Hyper-V oder Xen oder wie die auch alle heissen.
 
@Hausmeister: Als Lightroom Alternative ist Darktable wohl die erste Wahl aber bei Photoshop suche ich auch immer noch vergebens. :(
 
also, als ich den artikel las, mußte ich schon grinsen. "integrierter musik player" in steam os läßt user mp3 hören. wow, dachte ich, endlich mal was neues. ROFL ganz ehrlich, ich bin kein feind von steam os, aber ein musik player gehört einfach zur grundausstattung eines betriebssystems und dabei ist es egal, daß es sich um linux handelt. der player hätte von anfang an ins os gehört, bevor das os als beta releast wird. so ist der artikel einfach nur als lachhaft zu bezeichnen. ich wünsche valve mit ihrem os allerdings alles erdenklich gute.
 
@stereodolby: es ist ein Gaming OS. Ein musikplayer ist da erstmal zweitrangig.
 
@Wuusah: Eigentlich ist es ein Gaming Interface :)
 
@Wuusah: also, meiner meinung nach braucht ein gaming os keine bürosoftware, aber ein musikplayer ist unverzichtbar. ich weiß ja nicht, welche anforderungen du an ein betriebssystem stellst aber ich würde schon seltsam schauen, wenn ich mir steam os installiere und da ist dann kein musikplayer dabei.
 
@stereodolby: aber es *kommt* doch jetzt. Ist doch alles OK, oder? Kann ja nicht alles gleich integriert sein... ist doch ne Beta. Klar gehört auch ein Mediaplayer/ Verwaltung rein. Aber nicht weil es ein "Gaming OS" ist. Sondern weil SteamOS ja ins Wohnzimmer möchte. Digitales Filme-Ausleihen kommt mit Sicherheit auch noch früher oder später. Edit: nachtrag.... also wenn ICH ein OS installiere, ärger ich mich darüber DAS dort ein Musikplayer mit installiert ist. Mag den MS Player nicht sonderlich ;)
 
@tomsan: ja, ist alles ok. wenn ich mir linux mint installiere, habe ich alles, was ich brauche, vorinstalliert. webbrowser und emailclient, cd-brennsoftware, ein büropaket, bildbearbeitung, einen irc client und mediaplayer. ich bin also recht verwöhnt, daher kann ich nicht verstehen, warum beim steam os kein mediaplayer dabei war. beta hin, oder her, aber sowas sollte heutzutage selbstverständlich sein. so, wie es jetzt ausschaut, werde ich mir steam os nicht installieren. da installiere ich mir lieber steam in linux mint. dann habe ich ein system, was alles bereits hat und ich muß nicht auf valve warten, bis sie, eigentlich selbstvertändliche dinge, endlich in steam os einbauen.
 
@stereodolby: "Dieses Gemälde sieht seht trist aus, mein anderes hat einen viel lebendigeren Hintergrund."
"Es ist ein Stillleben, da kommt es mehr auf den Vordergrund an. Außerdem ist es noch nicht fertig, der Hintergrund und manch anderes wird sicherlich noch gemalt."
"Mag sein, dass ich vom anderen Gemälde etwas verwöhnt bin, aber ein Hintergrund, Schattenwurf und Details sind heutzutage Selbstverständlich."
 
@stereodolby: Nochmal: SteamOS *hat* doch nun einen Mediaplayer. Vor der Final. Und auch nochmal: ich bin*genervt* das mit Windows gleich auch der Windows Mediaplayer mitkommt. Brauche ich nicht. Ist der überhaupt entfernbar? Und: dann installiere Dir doch lieber Mint. Ist doch fein, dass es eine Auswahl gibt, oder? Aber bitte nicht im Mint-Forum posten, dass es ja mies ist, dass bei Mint nicht automatisch Steam mit installiert ist und das manche Unterstützung für Treiber bei SteamOS viel besser sein. ;)
 
@tomsan: steam ist in mint einfach und bequem über die softwareverwaltung installierbar, zumindest in version 16 von mint. und mit treibern habe ich überhaupt keine probleme. amd 7870 hier. ich weiß also nicht, was du meinst. da hat die mint community ganz andere probleme, wie etwa wireless oder drucker zum laufen zu bringen, meintest du solche treiber? oder meintest du die graka? ehrlich gesagt verstehe ich dein posting nicht so ganz.
 
@stereodolby: Du verstehst irgendwie den Sinn einer Beta nicht, oder?
 
@stereodolby: hmm? Geht hier nicht darum, das Linux mit Musik ungehen kann. Sondern aus Steam direkt/eingbunden. Vergleich wäre doch hier: direkt aus iTunes Spiele starten können ;)
 
@stereodolby:

ES IST EINE BETA und kein Release....

Ehrlich einige Leute von heute wissen nicht was eine BETA ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Entwicklungsstadium_(Software)
 
@stereodolby: Sorry, ich will dir jetzt nicht zu nahe treten oder dich beleidigen, aber hast du den Artikel überhaupt gelesen und verstanden? Denn dein erster Kommentar spricht eher dagegen. Die eigentliche News ist doch eher die, dass man mittels des Steam-Music-Players auch in spielen in Zukunft freie Musikauswahl haben wird. Ok, es gibt (zumindest unter Linux) jetzt schon Möglichkeiten dafür, aber wirklich praktikabel sind die nicht (zumindest aus der Sicht eines DAUs). Deswegen finde ich es auch gut.
 
"vollständig neues OS" ist das nicht. Ist halt ein angepasstes Debian mit Steam im Autostart.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Dell Alienware

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.