Facebook zählt bis zu 138 Millionen Fake-Konten

Das soziale Netzwerk Facebook hat derzeit rund 1,23 Milliarden Nutzer. Nicht alle sind dort allerdings unter ihrem echten Namen angemeldet, zwischen 5,5 und 11,2 Prozent von ihnen sind laut aktuellen Schätzungen per Fake-Konten unterwegs. mehr... Internet, Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Jay Cameron / Flickr Internet, Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Internet, Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Jay Cameron / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die meisten Leute, die Facebook nutzen, geben doch standardmäßig Fakenamen an. Verstehe auch nicht, warum Facebook das nicht zulässt. Dadurch heißen dann die Leute "Ma Tthias" etc. Facebook erkennt solche Name ja als echt an. Daher zweifle ich die o.g. Studie mal heftig an. Zumal ich letzte Woche gesehen hab, dass ich ungewollt auch bei Facebook war - da ein Fakeaccount von vor 4 Jahren dort noch aktiv war. Ich wahrscheinlich auch zu den "aktiven" Usern zählte :)
 
@Jens Groß: Ungewollt kann ja nicht sein.
 
@iPeople: Ungewollt, da ich dachte den Account schon vor 4 Jahren gelöscht zu haben. Bei den meisten Communitys wäre der Account wohl auch irgendwann deaktiviert worden.
 
@Jens Groß: vor 4 Jahren konnte man keine Accounts löschen
 
Nur weil ich "Tho Mas" heisse, hab ich ein Fake-Konto...? Ich versteh darunter etwas anderes.
 
@TurboV6: Für Facebook ja, denn Vor- und Nachname kommen besser im Werbegeschäft ;)
 
Und die Nutzerzahlen von Stasibook bröckeln und bröckeln. Wenn man dann noch überlegt, das ein verdammt großer Teil zum Posten auf "geschäftlichen" Fratzebuch-Seiten ein "privaten" Acoount zum Moderieren benötigt, den aber niemals privat nutzt ... somit aktiv gezählt wird, aber inaktiv ist ... Äußertest interessant ist auch der letzte Satz "Wer seine Zugangsdaten einsetzt, um sich bei einem Drittdienst einzuloggen, wird ebenfalls zu den aktiven Facebook-Nutzern gezählt."
 
@karacho: @Drittdienste: Die Leute, die das machen, sind noch interessanter (und wertvoller) als "Nur-FB-User", da sie erheblich mehr von sich preis geben.
 
@karacho: Deine Formulierung "die Nutzerzahlen bröckeln und bröckeln" - wo ist eine Statistik zu finden, in der sich ein entsprechendes Absinken der Nutzerzahlen widerspiegelt? Die oben genannten Zahlen allein zeigen ja keine Entwicklung auf. Und selbst wenn die Nutzerzahlen abnehmen sollten - insgesamt scheint das Geschäft ja gut zu laufen (s. im Artikel verlinkte News zu den Quartalszahlen). Oder wolltest Du einfach mal dem Nörgelreflex stattgeben (wenn jemand die Begriffe "Stasibook" und "Fratzenbuch" verwendet, muss ich gleich an unreflektiertes Stammtischgefasel statt an sachlich verargumentierte Ansichten denken, denn wer nüchterne Sacharagumente hat, kann sich Namensverunglimpfungen eigentlich sparen).
 
@FenFire: Du hast scheinbar nicht ganz verstanden worauf ich hinaus will. Facebooks Weise aktive Nutzer zu definieren und nach deren Regeln zu zählen, ist äußerst zweifelhaft und dient einzig dem Zweck die Zahlen hochzuhalten. Dazu dann mein Beispiel im obigen Post. Tja, nichts anders was die Datenkrake Facebook jetzt digital macht, hat früher auch die Stasi nur analog gemacht. Fratzebuch = Stasi 2.0. Dazu dann noch im Hintergrund die NSA ... Wer das anders sieht, hat die letzten Monate keine Nachrichten verfolgt ...
 
@karacho: Nur um es mal auszuformulieren: Du glaubst, dass ein Wirtschaftsunternehmen, das, um Geld durch Werbeschaltung und u.U. Verkauf von Nutzerdaten/-statistiken an zahlende Kunden zu verdienen, möglichst viel Information über seine Nutzer sammelt, und diesen nicht-zahlenden Nutzern im Gegenzug für deren Daten die Nutzung der Funktionalitäten eines stark genutzten sozialen Netzwerks bietet, "nichts anderes macht" als eine Geheimpolizei/ein Geheimdienst, der die Bevölkerung einer kommunistischen Diktatur teils offen, teils verdeckt überwachte, um Abweichungen von der offiziellen Doktrin festzustellen und deren Ahndung durch Sanktionen einzuleiten (Verhaftungen, kein Studienplatz, ...) sowie durch Furcht vor ebensolchen Sanktionen gleich im Vorfeld zu unterdrücken, der also dem Systemerhalt durch Unterdrückung von "Abweichlern" diente. Und dass die USA einen paranoiden (und wohl auch Wirtschaftsspionage betreibenden) Geheimdienst haben, der Daten abgreift wo er nur kann, und diese im Zuge dessen auch bei Facebook abgreift, macht natürlich Facebook zu "Fratzenbuch" und "Stasibook". Tut mir leid, man kann auch bei sauberer gedanklicher Trennung dieser Dinge und ohne Namensverunglimpfungen genug Kritik an Facebook, an Datensammlungen etc. üben - wer jedoch entweder aufgrund des Bedürfnisses nach Polemik (darauf deuten die Namenverunglimpfungen hin) oder aus welchen Gründen auch immer alles in einen Topf wirft und diese Dinge alle als "nichts anderes" sieht, argumentiert gerade mal auf Stammtischniveau. So zumindest sehe ich das. Und zum Thema der News: Ja, es ist äußerst zweifelhaft, wie Facebook seine Nutzer sauber in verschiedenen Kategorien zählen möchte, und sicherlich steckt da die Absicht einer positiven Außendarstellung dahinter (wie bei so vielen Statistiken), was die Zahlen an sich eher unbrauchbar macht, hier stimme ich Dir zu. Daraus zu schlußfolgern, die Nutzerzahlen würden "bröckeln und bröckeln", ohne hierauf hinzudeutende eigene/andere Zahlen als Beleg für diese Aussage zu haben, ist jedoch frei aus der Luft gegriffen.
 
Schon mal ein Anfang, aber ich glaube, da sind noch viel mehr Fake Accounts.
 
Allein schon wegen der NSA kann man gar nicht genug haben
 
Soll das ein Aufruf zum Anlegen von noch mehr Fake-Accounts sein? Ich kann mir denken, dass auch Fake-Accounts dem FB-Konzern nur lieb sein können, auch damit lassen sich Bewegungsprofile und Werbeeinahmen erzielen..
 
"hey du bekommst 1000 Gummipunkte, wenn du jemanden zu dem Spiel einlädst, der es vorher noch nie gespielt hat". (oder irgendwelche anderen Vorteile in Spielen) Ein andere Punkt ist der, dass man sein eigenes Profil eben, trotz entsprechender Funktion, nicht so sehen kann wie es andere sehen. Ein nicht unerheblicher Teil dieser Mehrfachaccounts dürfte auch daher kommen.
 
ich hab auch noch 2 andere die zugemüllt waren. es lässt sich schön leicht auf like drücken aber den müll mal auszusortieren dauert 1000 jahre da ist man schneller mit nem neuen acc
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check