Microsoft: Smart-Lift weiß, wohin Passagiere wollen

Knöpfedrücken war gestern: Microsoft Research bringt bei einem neuen Projekt künstliche Intelligenz und Aufzüge zusammen. Der Smart-Lift bringt Passagiere auf das richtige Stockwerk, ohne das diese aktiv werden müssen. mehr... Microsoft, Forschung, Microsoft Research, Bewegungserkennung, Aufzug Bildquelle: Microsoft Microsoft, Forschung, Microsoft Research, Bewegungserkennung, Aufzug Microsoft, Forschung, Microsoft Research, Bewegungserkennung, Aufzug Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wunsch: Nicht ständig beobachtet und analysiert werden. Ob die KI das wohl rafft?
 
@monte: "Sensoren" nicht "Kameras" die es übrigens seit Jahren in jedem Lift hat. Das du sogar beim PISSEN (Sensor für den Spühlmechanismus) seit Jahren beobachtet wirst stört niemanden. Aber wenn in einem Lift Sensoren sind dann ist das der Weltuntergang. Verstehe ich das nun richtig? War nur so ein Gedankenspiel. :)
 
@Edelasos: Es ist was anderes ob die Spülung sich aktiviert, wenn jemand pissen war, oder ob da irgendwelche Daten erhoben, gespeichert und analysiert werden. Hier muss erkannt werden (schön, dass sie das ohne Kamera machen wollen) um welche Person es sich handelt und es muss bekannt sein um welche Zeit er wo üblicherweise hin geht. Denn an der Zusammensetzung meiner Atmungsluft, dem Feuchtigkeitsgrad meiner Hände oder was man sonst noch so alles sensorisch erfassen könnte kann man einfach nicht schließen, wohin ich will. Das kann nur ein detailiertes Bewegungs- und Persönlichkeitsprofil.
 
was für ein Schrott!
 
Blöd wirds nur, wenn die KI mit nem Bluescreen absemmelt xDD
 
@Angel3DWin: Witz des Tages....Bin mir grad am überlegen was lustiger ist: Tanja Schuhmann im Dschungel oder dein Witz. ;)
 
@Edelasos: Tja i don't know :D
 
Sind die Leute schon zu faul einen Knopf zu drücken??
 
@Tecion: hmmm...vielleicht gibt es auch Leute die einfach schon "zu blind" sind, einen Knopf zu drücken? Denk mal drüber nach, ob du auch so ignorant behandelt werden möchtest, wenn du körperlich oder geistig beeinträchtigt wärst!
 
@HirschHorst: Dann wäre aber eine Sprachsteuerung immer noch sinnvoller als ein KI-System. Funktioniert heute schon sehr gut und ich muss dabei nicht alle Fahrgäste per Kamera überwachen.
 
@Draco2007: 1. Sprachsteuerung ohne KI?! 2. Als könne man Menschen nicht anhand ihrer Stimme identifizieren! 3. Muss ich mir jetzt eine Behinderung ausdenken, die ein einzelner Mensch haben kann? Leute, ihr denkt auch, kritisch zu sein impliziert eine gewisse Intelligenz. Denkt doch mal an ein Pflege-/Altenheim. Da soll es tatsächlich Leute geben, die sehr schlecht sehen, hören oder nicht mehr sprechen können. Soll von denen jeder seinen eigenen Aufzug mit eigener KI bekommen? Außerdem kann auch ein "Smarter Aufzug" Knöpfe besitzen, oder ist das ausgeschlossen!
 
@HirschHorst: Du hast Volkommen Recht! Ich habe mich auch schon gewundert auf welche Ideen Verwaltungs-Fachleute kommen wen es um Prozess Management bei Patienten geht: http://www.winfobase.de/lehrstuhl%5Cpublikat.nsf/intern01/EC2CBA3E967CD443C12570D000349C8C/$FILE/05-33.pdf
 
@Kribs: Das lese ich mir jetzt aber nicht durch :-)
Habe mir aber gerade das Video angesehen und mein erster Gedanke wurde bestätigt: der Fahrstuhl nimmt seine Gäste wahr bevor sie einsteigen. Das bedeutet, es geht nicht ums Knöpfe drücken, sondern tatsächlich ums Zeit-Sparen. Der Fahrstuhl kann intelligenter Planen. Denken wir nur mal an ein Krankenhaus! Er erkennt, ob er von einem Arzt, einer Schwester oder einem X beliebigen Besucher benötigt wird und kann priorisieren, wer zuerst "behandelt" werden soll.
 
@Tecion: Das wird nur ein Fall sein, mit dem sie KI am besten studieren können. Letztlich wird es MS bestimmt nicht exakt auf den Einsatzzweck Fahrstuhl ankommen, sondern auf alle möglichen Bereiche, in denen KI in der Zukunft wahrscheinlich alle möglichen Dinge für uns automatisch erledigen wird.
 
@Tecion: Ich sehs wie HirschHorst: Wenn der Aufzug weiß/ahnt wohin Du willst BEVOR Du einsteigst, hat das weder mit Bequemlichkeit zu tun, auch nur zum Teil damit dass es Menschen gibt die das nicht können, sondern mit Effizienz. Sagen wir, in einem Hochhaus gibt es 4 Aufzüge. Wenn das System möglichst früh weiß wo wer hinwill, können die Aufzüge am effizientesten gesteuert werden. "Rauf/Runter" ist ein Anfang, aber wenns darum geht in welchen Stock will der/diejenige, dann ist das noch besser möglich.
 
Wichtiger wäre wohl eine KI die den MS Entwicklern sagt was die User für ein Desktop OS Desing wollen.
 
Also ich find das genial, wenn der Aufzug einen Film kopiert (http://de.wikipedia.org/wiki/Down_%28Film%29) - Newman schleicht sich in das Hochhaus ein. Er erreicht die lebendig gewordene Steuerung der Aufzüge und zerstört sie mit einem Raketenwerfer
 
finds auch immer extrem schwierig im aufzug einen knopf zu drücken, danke ms :)
 
@Mezo: Und was ist mit den Leuten, die körperlich eingeschränkt sind? Nicht immer von sich selbst und anderen "gesunden" Menschen auf andere schließen.
 
@eragon1992: Für die gibts ne Sprachsteuerung. ^^
 
@moribund: Es soll tatsächlich auch Leute geben, die nicht mehr oder nur sehr schwer sprechen können. Und es gibt sogar sehr sehr viele Leute, die im Leben nicht mit einer Sprachsteuerung zurecht kämen, da sie kein einziges Wort einigermaßen dialektfrei raus bekommen. Da würde die Sprachsteuerung nur den Kopf schütteln und nicht mal erkennen können, welche Sprache der Probant eigentlich glaubt gerade zu sprechen.
 
@monte: Und was macht so jemand dann, wenn er nicht in das Stockwerk will, das der Lift errät? Er kann ja weder einen anderen Knopf drücken noch mit dem Lift reden. ^^
 
@moribund: Ich denke die meisten, die in eine solche Situation geraten würden anfangen die Tetrismelodie zu summen und einfach auf das bittere Ende warten. Oder aber bis die KI einsatzfähig ist sind bereits alle so gleichgeschaltet, dass sie einfach akzeptieren, dass 'die KI' Recht hat und sie wohl tatsächlich in das von ihr gewählte Stockwerk wollen ;-)
 
@monte: Ich glaube sowieso, die Zielgruppe von Menschen die weder einen Liftknopf drücken noch eine Sprachsteuerung nützen kann und dabei auch noch ohne Begleitung unterwegs ist, ist glücklicherweise recht klein. Ich vermute MS gehts bei dem Lift nicht um den "realen Einsatz" sondern darum was machbar ist. Die Technologie kann man dann ja auch in andere Produkte einfliessen lassen.
 
@moribund: Und falls man angetrunken spät nachhause kommt versteht der Aufzug das Lallen nicht und fährt überall hin, nur nicht wohin man muss.
 
@simaticplc: Bei all den Beispielen von Leuten die den Lift nicht bedienen können, frag ich mich wie das bisher überhaupt jemals für irgendjemanden klappen konnte. ^^
 
Naja, so was musste ja mal kommen. Aber vollkommen ohne Interaktion wird es wohl nur für Wohngebäude funktionieren, wo die Bewohner immer nach demselben Muster fahren. Selbst in Bürogebäuden wird das wahrscheinlich schon in vielen Fällen nicht mehr klappen, in Kaufhäusern isses wohl gänzlich unmöglich. Mal sehen, was die Zukunft noch so alles in der Richtung bringt.
 
Es geht doch nix über einen schönen Paternosteraufzug. Alle Sinnesorgane werden angeregt, McFit ist halbwegs überflüssig.
 
@oldbrandy: Schieb mal einen Rollstuhl in den Pater-Noster....oder deinen Schrank beim Einzug ^^
 
Next Floor: Hell!
 
Im nächsten Sci-Fi Blockbuster (oder dem Klasse B Release) wird dann so ganz nebenbei vom Regisseur die Anekdote mit diesem Typ Aufzug in die Handlung eingebaut. Plot: der Protagonist ist Student, Hacker, Cracker, Oppositioneller und steht mit einem Bein im nächsten Paradigma. Er ist unkonventionell und nicht immer berechenbar im Verhalten. Das gilt auch für die KI. Er wird zur falschen Etage gebracht. Das erzeugt eine Kettenreaktion absurder Ereignisse, teils hochgefährlich und tödlich (für andere), teils skurril als Anspielung auf heutige gesellschaftliche Verhältnisse und teils muss ich sogar lachen. Ach ja, wer mich zum lachen bringen will, muss echt was bringen - in diesem Kontext sollte ich das erwähnen. Endsatz: ich verdiene nicht mal was daran, wenn es so kommt. Aloha!
 
Dank neuster Röntgentechnologie erkennt der Lift den Blasenstand und fährt direkt zur Etage mit den Toiletten, sollten im Tacker keine Krampen mehr sein geht es auf dem schnellsten Weg zur Materialausgabe und nicht in den Feierabend.
 
Die oberen Etagen erreicht man dann erst mit Service Pack 2 Update 1. Das wäre dann in gewohnter Manier.
 
@simaticplc: Glaube nicht, dass da ein Windows System zum Einsatz kommen würde. Microsoft entwickelt nebenbei auch andere Systeme, die weder auf Windows NT, CE, RT oder irgendwelche Unix/Linux/BSD, etc Kernel basieren.
 
@eragon1992: Welche denn? Wüsste nicht, warum hier nicht ein Windows Embedded zum Einsatz kommen sollte.
 
@eragon1992: Danke für den Hinweis, muss mit bedienpanels arbeiten die auf Windows CE basieren. Ist nicht so das gelbe vom Ei, lief auch erst richtig nach einigen updates. Deswegen die Aussage das der Aufzug auch erst nach einigen Updates richtig funktionieren wird. Heutzutage ist ja zumeist der Benutzer das Versuchskaninchen, aber da ist microsoft nicht alleine.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.