Geister online: KI-Projekt lässt tote User weiterleben

Eine Gruppe von Forschern wollen einen Internet-Dienst schaffen, in dem die Nutzer nach ihrem körperlichen Tod für die Nachwelt weiterleben können - was sowohl technisch anspruchsvoll, als auch makaber klingt. mehr... Mensch, tot, Schädel Bildquelle: Captain Budd Christman, NOAA Corps (Public Domain) Mensch, tot, Schädel Mensch, tot, Schädel Captain Budd Christman, NOAA Corps (Public Domain)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Yeah noch ein paar Jahre und "Ghost in the Shell" ist wirklichkeit.
 
@happy_dogshit: "If a technological feat is possible, man will do it. Almost as if it's wired into the core of our being." ;)
 
@happy_dogshit: ich dachte bei dem Artikel mehr an "Caprica".
 
@raidenX: Dauert zumindest nimmer lange bis zur V-World
 
@happy_dogshit: Zombie-Nation!
 
Ganz bestimmt was für ein behinderter Schwachsinn
 
@ceramicx: "Ich denke, dass es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer gibt” -Thomas Watson, Chairman von IBM.
 
Die virtuelle night of the living dead, oder was? Die haben doch einen an der Klatsche
 
@jigsaw: Hat bei John Kramer doch auch funktioniert. ;-)
 
@mr.return: Auch bei dem war irgendwann "Game over" ;-) Aber mal ernsthaft, ich finde es irgendwie pervers, einen Avatar eines toten Menschen nach seinem "Rat zu fragen"
 
Erinnert mich an Caprica. Mal sehen, wie lange wir brauchen, bis wir von Zylonen vernichtet werden. ^^
 
Kann man das auch als Urlaubsvertretung verwenden? Muss man unbedingt tot sein ?
 
@iPeople: lol - made my day
 
@iPeople: Der war gut! DER war gut!
 
@iPeople: wieso nur Urlaubsvertretung?
 
@iPeople: ... oder Rentenbezug!
 
computer sagt "neeeeeeeeeeeeein" ;)
 
@lazsniper2: *hust*
 
Ne dann lieber ein Terminator
 
Ganz ehrlich: Die Ressourcen für solche Spielereien sollte man eher in was sinnvolleres stecken, wie in die Weiterentwicklung von Watson bzw. einen Klon eben jener Technologie.
Mit Virtuellen Geistern können wir uns beschäftigen, sobald wir an einem Punkt angelangt sind, an dem wir künstliche Gehirne herstellen können, die von der Leistung her mit unserem gleichauf sind. Und selbst dann muss ich immer wieder an GLaDOS denken.
 
Wo ein Markt ist, da ist auch ein Anbieter ;)
 
"Papa mein Goldfisch ist gestorben, was kann ich tun?"
"Buffer overflow, request dismissed. Please contact the system administrator"
 
Vielleicht für ein paar abgehobene ganz gut oder auch für den Anderen. Aber wirklich nichts was ich haben wollen würde.
 
Finanziert durch die NSA?
 
Ich bekomme noch heute ab und an Mails von meiner Schwester, welche 2009 viel zu früh verstorben ist. Dank eines AOL-Spammers tut es jedes mal neu weh, wenn man im Posteingang ihren Namen lesen muss.
 
@Kobold-HH: ich würde an deiner stelle eine neue E-Mail Adresse einrichten. Mein Beileid.
 
@Spector Gunship: Das Problem ist, der AOL-Account meiner Schwester wurde wohl mal gehackt und liegt nun als Spammbot in irgendeiner Datenbank. Inzwischen rufe ich meine Post von dem betroffenen Mailfach nur noch mit einem Mailclient ab, welche Mails "in ihrem Namen" sofort löscht. Leider geht dies über die Webschnittstelle nicht!
 
Auch wenn einige das Thema witzig finden, wäre es aus einen anderen Blickwinkel eine gute Sache! Ich meine Trauma Bewältigung, der Tod eines Menschen stellt nun mal eins der größten Traumas für die Hinterbliebenen dar! Gerade der Umgang damit, könnte bei einzelnen durch eine solche KI gefördert werden, z.B. eine langsame auf Kommunikation beruhende Abkapselung?
 
@Kribs: Die Sache ist dennoch "Humbug", denn die "Antworten" welche einem die Maschine gibt, sind lediglich aus Algorithmen zusammen gesetzt. Dies hat wirklich nichts mit dem Charakter des Menschen zu tun, der dort "simuliert" werden soll. Dann sollte lieber je der selbst und für sich alte Briefe, Postkarten und Mails ansehen und im Herzen dem Freund/Verwandten die letzte Ehre erweisen.
 
@Kobold-HH: Ist nicht Persönlich gemeint! So eine Diskussion ist wie die über Henne und Ei. Irgendwer muss mal anfangen, ob dann das Ergebnis überzeugt, überlass ich dem Auge des Betrachters! Würde mich aber weder Positiv noch Negativ an Kommentar zurückhalten! Die sind erst am Anfang, geben wir denen eine Change, etwas Positives zu erzielen, schaffen die es nicht machen wir sie "Gnadenlos Rund", OK?
 
Die Vorgenhensweise, um das Nutzerverhalten zu analysieren, werden immer perfider.
Was meint ihr, was man alles preisgeben müsste, um solch einen Avatar zu erschaffen ...
 
Ich finde die Idee irgendwie abartig...
 
Chatten mit einen toten. Super, ich seh schon wie die Bots sich gegenseitig zuspammen.
 
Es scheint, als hätten die Wissenschaftler Langeweile. Haben die keine Aufgaben, die wichtiger sind? Und in der Tat, die Trickbetrüger, Botnetze und Co. freuen sich. Ich finde die Datenjagd und Sammelwut jetzt schon mehr als übertrieben.
 
Erinnert fast ein bisschen an den alten Trickbetrug, bei dem der Verstorbene doch neulich noch bei einem Sexshop etwas bestellt hätte und die Hinterbliebenen doch nun gefälligst die Rechnung auf Konto xy123 überweisen sollen. Aus Scham natürlich oft ungefragt gezahlt.
 
das was hinter dieser idee steckt ist ziemlich interessant (technik, software etc.) nur das anwendungsgebiet gefällt mir nicht so. das führt bestimmt dazu das viele leute den tod nicht verarbeiten werden und an den virtuellen avataren kleben bleiben
 
Genial...:)
Dann kann ich den Leuten auch nach meinem Tod noch auf die Nerven gehen.
 
yeah, und wenns nicht klappt werden die gesammelten daten einfach an den hoechstbietenden verhoeckert. win:win situation (also fuer das unternehmen und den datenkaeufer...)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles