Überwachung schürt die Angst vor Cloud-Diensten

Der seit Monaten laufende Überwachungsskandal ist wirtschaftlich für die Anbieter von Cloud-Diensten zumindest eine kleine Katastrophe. Die Nachfrage nach entsprechenden Angeboten steigt längst nicht wie erwartet. mehr... Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Bildquelle: Paul Vallejo / Flickr Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Cloud, Wolke, Wolken, Himmel Paul Vallejo / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja... selber Schuld. :D Aber private Daten sollte man eh NIE in eine Cloud packen. Egal ob NSA oder nicht. Aber so zum normalen Nutzen von Dateien und anderen Anwendungsbereichen sind Cloud-Dienste eine super Sache. Gerade das gemeinsame arbeiten an einer Datei mit mehreren Personen aus aller Welt ist schon eine tolle Sache. :)
 
@StefanB20: Erklaer dass mal jeder im Internet angebundenen Firma
 
@-adrian-: muss die Firma das denn? Nutzen FIrmen kein VPN dafuer in der Regel?
 
@StefanB20: Ist es dann nicht auch "cloud"
 
@-adrian-: Cloud ist zwar sehr schwammig definiert, aber einen VPN würd ich sicher nicht als Cloud ansehen, immerhin bleiben die Daten ja in der eigenen Firma und gehen nicht -ins-, sondern getunnelt -durch- das Netz.
 
@StefanB20: VPN schützt doch nur die Dateiübertragung, oder das Surfen. Wenn die Daten aber einmal auf dem Server liegen (Cloud), dann können die US-Dienste munter spionieren. Und scheinbar hilft normales verschlüsseln auch nicht mehr immer. Ich lache mich ja schon die ganze Zeit kaputt, ich habe von Anfang an gesagt, die Firmen die Daten in die Cloud schieben ticken nicht sauber, Speicher vor Ort ist billig und sicher.
 
"Um die Entwicklung nicht weiter stocken zu lassen, fordert der BITKOM unter anderem einen besseren Schutz vor Wirtschaftsspionage, eine stärkere Sensibilisierung von Bürgern und Unternehmen im Bereich der IT-Sicherheit sowie international einheitliche Regelungen zur Herausgabe von Kundendaten an Behörden zur Bekämpfung von Terror und schwerer Kriminalität." aha, es geht also nur darum, daß bürger und unternehmen sich sicher FÜHLEN. denn geheimdienste und feindliche kriminelle ausländer werden ganz sicher nicht mit ihrer wirtschaftsspionage aufhören. ich kann allen unternehmen nur raten, keine cloud dienste zu verwenden. das risiko einer offenlegung interner daten einer firma ist einfach zu groß. die firmen werden genug damit zu tun haben, ihre rechner zu schützen, die ans internet angeschlossen sind. und selbst das ist vielen firmen schon zuviel.
 
Und das ist gut so!
 
Was sollte mich dazu verleiten meine persönlichen Daten Fotos usw außer Haus zu speichern in Zeiten wo die Geheimdienste quasi alles einsehen können?

Richtig Nix ! Garnix!
 
@Berserker: Ich glaube du hast den Begriff Cloud nicht ganz verstanden. Hier geht es nicht um Cloud Storage (was nur ein Dienst ist, der durch die Cloud erst wirtschaftlich wurde) sondern um Cloud Computing, was absolut nichts mit deinen privaten Dateien zu tun hat. Es ist einfach eine flexiblere Art eine Web-Anwendung zu hosten. Flexibler als ein Hoster und billiger als ein eigenes Datenzentrum. Meiner Meinung nach sind die meisten Cloud Anbieter nicht unsicherer als jeder x-beliebige Hoster oder ein eigenes Datenzentrum. Es ist nur die diffuse Angst die geschürt wird gegen Cloud Storage, welche dann auf das (thematisch kaum verwandte) Cloud Computing überspringt.
 
Warum denken eigentlich alle, wenn sie Cloud hören, nur an Cloud Storage? Cloud Computing hat damit überhaupt nichts zu tun. Cloud vereinfacht es mir ganz simpel und einfach eine Webanwendung zu hosten und diese flexibel zu skalieren. Bei herkömmlichen Hostern kommt man einfach irgendwann an die Grenze und dann gibt es als einzige Lösung noch ein eigenes Rechenzentrum zu betreiben. Dies ist allerdings nicht für jedes Unternehmen wirtschaftlich. Man kann bei den meisten Cloudanbietern sogar auswählen in welcher Region der Erde die Server stehen. Letztendlich ist man somit sowohl bei normale Hostern als auch bei Cloudanbietern genauso gut aufgehoben. Ich persönlich liebe es, dass es heutzutage solche Möglichkeiten gibt. Gerade für kleine Startups sind die normalen Websitepakete der Hoster nicht genug und ein eigenes Datenzentrum zu unwirtschaftlich. Da gibt es kaum eine alternative als die Anwendung in der Cloud zu hosten. Mit euren privaten Fotos und Dokumenten hat das absolut nichts zu tun!
 
@AnisOne: Und woher bekommt die Webanwendung ihre Daten? Meist liegen die doch ebenfalls in der Cloud.
 
@TiKu: Darauf wollte ich auch überhaupt nicht heraus! Wenn ich einen Dienst anbiete, auf welchem Kunden Ihre Bilder hochladen, wo liegt dann der Unterschied ob ich diesen Dienst in Windows Azure auf Servern die in Westeuropa stehen hoste oder z.B. bei Strato hoste. Es macht absolut keinen Unterschied! Der Grund warum Firmen nicht investieren wollen liegt nicht daran, dass die Cloud inhärent unsicher ist, sondern einfach nur weil der Name in Verruf geraten ist. Das hat nichts mit dem Prinzip des Cloud Computings an sich zu tun! Die Kunden verbinden mit dem Begriff Cloud: "Oh Gott da will jemand meine Urlaubsfotos klauen!". Das hat aber nichts mit dem Cloud Computing zu tun worum es in dem Artikel geht. Aber da die Kunden Angst vor dem Begriff "Cloud" haben, wollen es die Firmen nicht einsetzen. Und ich bin mir auch nicht sicher ob jeder, der hier ein Kommentar geliefert hat, überhaupt weiß was Cloud Computing bedeutet.
 
Das hat viele Gründe 1) Das Aussphäen der Daten 2) Die Möglichkeit des Missbrauchs durch Dritte wie Mitarbeiter bei der Firma oder Hacker 3) Wer will bitte Daten hochladen wenn er eine 3k oder 6k Leitung dank der Telekom nur hat oO
 
Tja, welche ein Dilemma, auf der einen Seite wollen gerade US Unternehmen dieses "Zeug" auf den Markt bringen und im selben Moment ist man mitverantwortlicher Handlanger des Regime's. Blöde Sache aber auch!
 
Mich Verwundert nur das die NSA kein Tochterunternehmen gegründet hat welches Cloud Dienste für jeden anbietet, damit verdienen die Amis dann noch richtig Geld mit der Überwachung und Sicherung der überwachten Daten.
Sollte ich vielleicht mal als Patent anmelden " Sicherung der Ausspionierten Daten " so können die Ausspionierten immer mal wieder auf Ihre alten Mails und Anrufe zurückgreifen !
Geile Idee !!!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!