WLAN: Alte Zöpfe sollten aber können nicht weg

Techniker des Netzwerkausrüsters Cisco wollen der WLAN-Technologie einige alte Zöpfe abschneiden, die zunehmend hinderlich sind. Doch dies ist nicht ganz so einfach, wie es sich erst einmal anhört. mehr... Wlan, Funk, Sender, Antenne Bildquelle: clipartist.info Wlan, Funk, Sender, Antenne Wlan, Funk, Sender, Antenne clipartist.info

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Trotzdem bin ich der Meinung, dass man bei bestimmten Dingen einfach einen Cut mit langfristiger Ankündigung machen sollte. So ist der Nutzer darauf vorbreitet und die angesprochenen Probleme sind aus der Welt geschafft.
 
@tommy1977: So wie bei XP
 
@tommy1977: ...nur sind diese Leute meist nicht so kommunikativ. Hat man jetzt in einem anderen Bereich - bei der SEPA-Umstellung gesehen. Dabei ist es so einfach, wie sie es erwähnen: 'Leute, in 7 Jahren wird umgestellt.'...und dann erinnern, wenn's noch 5, 3, 2, 1 Jahr ist....wer sich dann beschwert, ist selbst schuld.
 
@gen.erick: Du hast die "4" vergessen! ;-) Aber dein Beispiel ist richtig gut.
 
@tommy1977: ...zu oft erinnern ist problematisch, da es zur gewohnheit, und daher nicht mehr wahrgenommen wird.
 
@gen.erick: "Ach, noch 7 Jahre? das ist noch vieeel Zeit". "Noch 3 Jahre? das ist noch vieeel Zeit". "Wie, die Umstellung ist in einem halben Jahr? Aaaaaaah". Wer kennt es nicht, das auf die lange Bank schieben von Aufwänden, wenn gefühlt noch "viel Zeit" besteht (z.B. Lernen auf Prüfungen, Schreiben/Abgabe einer Arbeit, Projektmeilensteine, ...). Ist nicht gerade bei SEPA jetzt auch die Übergangszeit verlängert worden, weil eben trotz lang bekannter Vorlaufzeit nicht alle mit ihrer Umstellung fertig waren (ich mag mich irren)?
 
@FenFire: Das stimmt... leider. Aber diese Entscheidung heisst ja nicht einmal die Bundesbank gut. Angeblich (so die EU) würde ansonsten der deutsche Zahlungsverkehr zum erliegen kommen. Da kann doch jeder erkennen, wieviel Macht noch von Lieschen Müller ausgeht :D
 
Wo liegt das Problem, zwecks der Reichweite? Netzwerk über das Stromnetz, evtl. als Lösung? Da braucht man auch nicht eine Weltsendeleistung für ein Gerät, um quer durch die Hütte zu funken...
 
@klein-m: Das ist natürlich die eleganteste Lösung. Ich hab selbst 500 MBit-Adapter von Devolo im Einsatz und bin damit sehr zufrieden. Klar bleiben von meinen 128 MBit/s nur ca. 98 MBit/s übrig, aber allemal mehr als bei WLan.
 
@klein-m: Das Problem ist nur die Störstrahlung, die dann vom Hausstromnetz abgestrahlt wird.
 
@klein-m: Wann lernen die Leute eigentlich, daß ein Stromkabel nicht für Datenübertragungen entwickelt wurde? PLC-Anlagen stehen in der Sörungsstatistik der Bundesnetzagentur ziemlich weit oben, und werden wegen drastischer Überschreitungen der gesetzlich festgelegten EMV-Grenzwerte am laufenden Band mit Betriebsverboten bedacht. Ein ungeschirmtes Stromkabel wirkt wie eine Sendeantenne bei den hohen Frequenzen, mit denen die Daten übertragen werden. Daran ist absolut nichts "elegant". Das ist einfach nur rausgeschmissenes Geld, weil man am Ende doch nicht umhin kommt, eine "richtige" Datenstrecke einzurichten.
 
@starship: Deswegen habe ich ja auch das Wort "evtl." benutzt, falls es dir evtl. aufgefallen ist...
 
@starship: Mal ganz ruhig! Aus technischer Sicht sicherlich verständlich, aber am Ende zählt das Ergebnis. Ich habe z.B. räumliche Gegebenheiten, welche mir aus optischen Gründen eine Verlegung eines Lan-Kabels nicht erlauben. Ich müsste einen offenen Durchgangsbereich überbrücken, welcher die Installation eines Kabelkanals erfordert. Das fällt aus! Daher habe ich mich für für die Powerlan-Lösung entschieden, immer im Bewusstsein der möglichen Probleme. Aber das war für mich die beste Lösung, ohne meine Bude zu verschandeln. Die Verluste sind bei meiner Bandbreite verschmerzbar und der Ping ist von 29ms auf 31ms gestiegen...also alles bestens.
 
@tommy1977: Du nimmst also wissentlich in Kauf, unter Umständen zum Beispiel den Kurzwellenempfang im Umkreis von einigen hundert Metern komplett flachzulegen und riskierst ein durch die BNetzA verhängtes Betriebsverbot, nur damit's chique aussieht? Wie wäre es denn stattdessen mit einem nahezu störungsfreien WLAN? Das dürfte deinen optischen Ansprüchen ebenfalls genügen, und Du wärst dadurch mit Sicherheit keinen höheren Emissionen ausgesetzt, als durch eine PLC-Anlage.
 
Sinnvoll ist doch nur, die Features konfigurierbar zu machen. Wer 802.11b nicht braucht, schaltet es ab. Hier sind keine 11b Geräte mehr vorhanden, also ist das auch abgeschaltet. Warum gleich ausbauen? Die Begründung es drin zu lassen ist ja nicht von der Hand zu weisen.
 
@der_ingo: Du magst das problemlos schaffen, aber ob das vielzitierte Lieschen Müller oder Opa Krause wirklich entscheiden können, ob der Stromzähler, die Fußbodenheizung oder was auch immer noch den Standard benötigen?
 
@rallef: Lieschen Müller oder Opa Krause haben dann aber auch keine Ahnung von ihrer Haustechnik und rufen sowieso den Fachmann, der ihnen dann alles schön zurecht konfigurieren kann. So Wayne? ;)
 
@rallef: Außerdem ist für die beiden die Bandbreite die über ihr WLAN kommt vermutlich nicht so relevant. Zumal meiner Erfahrung nach die meisten Geräte die dahingehend konfigurierbar sind standardmäßig sowieso erstmal alles aktiv haben.
 
@rallef: müssen sie ja nicht entscheiden. Das macht derjenige, der das für sie einrichtet. Wichtig ist nur, dass man es überhaupt einrichten kann, anstatt dass es dann nachher "geht nicht" heißt.
 
@der_ingo: ...zumal der unnötige Ausbau Geld kostet.
 
nun, ich als glücklicher kabel deutschland kunde kann in hannover seit cirka 3 monaten abends im schnitt 0,6mbit/sek melden. das sind die guten abende. am wochenende ist es auch gerne weniger. also neue wlan standards sind für mich noch total uninteressant. sorry, ist offtopic aber der frust muss mal raus :D
 
@Matico: Der kann ruhig raus...ma sollte aber bedenken, dass dies die Ausnahme ist, da Kabelnetze im Allgemeinen sehr stabil sind und vor allem durchgängig die versprochene Leistung bieten können.
 
@Matico: Dann ruf mal einen Techniker von KD und lass das Kabel durchmessen. Das klingt, als wäre es kaputt.
 
@Mitsch79: wenn ich euch den gesamten schriftwechsel dazu senden würde...man oh man. das geht schon so lange. aber ich ruf mal wieder an. steter tropfen und so :D
 
@Matico: Da springt sicher der Elefant drauf rum^^
 
@mjolnir: "Da springt sicher der Elefant drauf rum^^" Das ist Primacom und nicht die KDG.
 
die letzten zwei Absätze verstehe ich nicht ganz. Heißt es nicht, dass jede neue Technologie immer die Reichweite vergrößert hat? Warum sollte dann die Reichweite des b Standards besser sein als g oder n? Und wärs nicht schlauer die "Internet of Things"-Geräte gleich in das 5GHz Netz zu bringen? SmartHome Bausteine würden das 2,4Ghz Netz ja dann wieder überlasten
 
@JasonLA: Es liegt daran das kurzwellige Freuqenzen eine geringere Reichweite besitzen als langwellige Frequenzen! Je niedriger die Ghz Zahl ist desto länger ist die Welle ;) Sprich 2,4 Ghz hat eine höhere Reichweite als 5 Ghz und das kann man auch nicht durch technischen Fortschritt erschlagen sondern ist Naturgegeben!
 
@SimpleAndEasy: danke für die erklärung. hab ich nicht gewusst / verstanden.
 
@SimpleAndEasy: danke auch! Hab ich auch nicht gewusst. Erklärt aber nicht warum diese Geräte dann nicht den g Standard nehmen sollten
 
Kann man sich ganz einfach merken:
Mit LANGwelle-Radio kannste sogar Sender von Arfika reinkriegen, UltraKurzWelle ist gut für KURZE Entfernungen.
 
@JasonLA: Das Problem ist dass das Internet der Dinge Internet zu Geräten bringt welche Du jetzt schon verwendest. Damit Du per App Deine Waschmaschine starten kannst oder sie Dir mitteilt wie lang sie noch braucht, wirst Du diese bestimmt nicht in's Wohnzimmer stellen damit sie über das 5 GHz Band noch Kontakt zum Router hat. Ob das Internet der Dinge auch von mehr Leuten gewollt wird als ein paar Enthusiasten und diversen Marketingabteilungen sei mal dahingestellt, aber sinnig wird es erst wenn all diese Geräte nicht nur als WLan-Empfänger arbeiten sondern gleich als Repeater - dadurch kann man "ganz nebenbei" eine höhere Abdeckung im Haus realisieren und evtl auf 5 GHz wechseln.
 
an sich halte manche Cuts fuer sinnvoll, wenn es neuer Technologie erschwert besser zu arbeiten, als sie aktuell in der Lage ist, aufgrund einer KOmbi aus alt+neu. Hoffen wir mal, dass bald alte Standards wegfallen>^^
 
@StefanB20: Wenn Du sicherstellen kannst dass kein Gerät weltweit mehr die alte Technik benötigt?! Siehe das Beispiel mit den Stromzählern, die das wegen der höheren Reichweite verwenden.
 
Nur mal so aus Interesse: Wie viele 5GHz-Netze gibt es bei euch? Ich habe hier im 2,4GHz-Bereich 18 Wlan-Netze (10 auf Kanal 1 und 8 in den anderen) und im 5 GHz-Netz bin ich ganz allein :D
 
@wolle_berlin: Wir haben in der Firma 2 WLANs, eins auf 2,4 GHz und eins auf 5 GHz. Das 5er-Netz ist das einzige das ich hier überhaupt finde, bei 2,4 GHz funken noch mindestens 7 Nachbarn mit rein :-D
 
@Dr. Alcome: Man muss zwar beachten, dass 5GHz nicht so weit senden wie 2,4GHz, aber dennoch kann man sagen, es ist echt nix los auf dieser Frequenz
 
@wolle_berlin: Das war bei uns aber auch so gewollt, das 5er-Netz ist im Prinzip nur auf einen großen Saal beschränkt und soll sich nicht mit dem anderen Netz "beißen".
 
hm wieso gibt es im 5ghz bereich keine probleme? ich hab reichweitenprobleme...
 
Bei unserer Uni haben sie 802.11b nach Ankündigung abgeschaltet.
 
hmm beinhaltet das dann etwa auch den 802.11g-Standard? oder wird der noch länger erhalten bleiben?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum