Silk Road: Bitcoin-Börse soll Geld gewaschen haben

Das im vergangenen Oktober aufgeflogene Drogen-Handelsportal Silk Road hat für Transaktionen auf die virtuelle Einheit Bitcoin gesetzt. Nun wurde der Chef der bekannten Online-Börse BitInstant festgenommen. Der Vorwurf: Geldwäsche. mehr... Drogen, Tabletten, Pulver Bildquelle: tvcelje.si Drogen, Tabletten, Pulver Drogen, Tabletten, Pulver tvcelje.si

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
natürlich haben die das getan - es war ja schließlich nicht ebay ;)

nachfolger sind ja bereits aktiv dabei, die passen sicher besser auf ;)
 
Interessant: Geldwäsche mithilfe einer nicht anerkannten Währung!
 
@crusher²: "Grauzone" eben, in jeder Hinsicht.
 
@rallef: ein dorn im Auge der Politiker/Banker triffts eher
 
@crusher²: Für den Tatbestand der Geldwäsche brauchst Du weder in Europa noch in Nordamerika zwingend eine anerkannte Währung. Es geht um das Prinzip an sich, das den Tatbestand beschreibt.
 
Und damit bieten sie dann wohl den gleichen Service wie richtige Banken. ;)
 
Lese ich aus dem Artikel heraus, dass es bei den Amis verboten ist, dass ich jemandem Dollar gebe und der mir Bitcoins? Wenn ich dem Dollar gebe und der mir Euro ist das dann anders?
 
@gerhardt_w: nein. Bitcoin an für sich ist auch in den USA erlaubt bzw. jedenfalls nicht verboten. Der Artikel ist... naja ;-) Geldwäsche bezieht sich immer auf die Verschleierung illegaler Handlungen mit Hilfe von Tauschgeschäften aller Art. Da das schon recht Richtungsweisend für Unternehmen war hab ich mir auch den Live-Stream der Anhörung auf http://www.totalwebcasting.com/view/?id=nysdfs angeschaut. Das geht heute weiter und sagt deeeeutlich mehr aus, als dieser Artikel. Es geht eben um das unternehmerische Tauschen von Mitteln. Gestern Abend (deutscher Zeit) gings dabei vor allem um die technischen Details wie Blockchain-Attacks etc...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen