Urheberabgabe auf PCs & Notebooks steht nun fest

In der Auseinandersetzung um Urheberabgaben auf Computer sind die IT-Wirtschaft und die Verwertungsgesellschaften nun zu einer Einigung gekommen. Das teilte der IT-Branchenverband BITKOM nun mit. mehr... Bücher, Buch, Bücherstapel Bildquelle: Public Domain Bücher, Buch, Bücherstapel Bücher, Buch, Bücherstapel Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man die Abgaben für nicht gerechtfertigt hält, dann schließt man keinen Kompromiss, sondern geht vors Gericht und schafft grundlegende Rechtssicherheit... Danke BITKOM, wiedermal ein Beweis dafür, was für ein Lobby-gesteuertes Pack ihr seid
 
@Slurp: Ähm, BITCOM ist Lobby
 
@iPeople: türlich.. aber offiziell sind die doch ein verein, die die it-branche stärken will und nicht alle anderen drumrum ;) ...ausser man zählt GEMA und Co nu zur IT
 
@Slurp: Mitglieder des Herstellerverbandes BITKOM erhalten einen nachlass von 20% (Gesamtvertrag Reprographiegeräte) / http://www.vgwort.de/einnahmen-tarife/vervielfaeltigen/hersteller-importeure-von-geraeten-und-speichermedien.html
 
@Slurp: Dadurch dass Rechtssicherheit besteht (unter anderem Schutz vor noch höheren Forderungen, die im Raum standen), ist die IT Branche doch gestärkt! Die bezahlen das ja nicht selber, sondern wälzen das schön auf den Endkunden ab.
 
@rallef: ich frage mich warum irgendwer überhaupt dafür zahlen muss, dass auf einem Gerät irgendetwas urheberrechtlich Geschütztes vorhanden sein könnte... oder ist das ein Freifahrtschein nun keinen Wert mehr auf Urheberrecht zu geben? Ich meine .. es werden doch schon Abgaben gezahlt - oder nicht? Ist schon wieder so n Beschiss wie diese GEMA-Vermutung... wenn die GEMA oder sonst irgendwer nachweisen kann, dass irgendwer irgendetwas geschütztes ohne eine Schutzgebühr bezahlt, dann sollen sie denjenigen halt zur Rechenschaft ziehen. Warum aber Pauschalabgaben stattfinden müssen - erst recht auf erwiesenermaßen gewerblich genutzte Geräte - bleibt mir ein Rätsel. Noch lustiger finde ich, dass Tablets - die Konsumergeräte schlechthin - davon unbetroffen sind. Da sieht man, dass diejenigen, die diese Kompromisse schließen, in Wirklichkeit gar keine Ahnung von der Materie haben. Eine weitere lustige Sache ist "rückwirkend"... was zum Teufel? Wenn ich was von irgendeinem Verein rückwirkend bezahlt haben möchte, zeigen die mir den Vogel und jagen mich bestenfalls nur vor die Tür... aber die bekommen nun Geld rückwirkend? Ich würde denen nicht mal Exkremente rückwirkend geben (es sei denn sie krepieren daran - dann schon).
 
@divStar: Bin deiner Meinung. Nur ist mit Rückwirkend wahrscheinlich die Zeit gemeint, seit dem dieser Streit läuft. Um diese Aussage noch zu legitimieren müsste man diesen Prozess noch mal genau verfolgen. Aber für mich ist das die einzig Pausible Erklärung. Denn ich will nicht ganz glauben, das Bitcom den Verwertern Geld schenken will, was sie ja selbst behalten könnten und für die Verwerter wird es schwer gewesen sein, das zu erklären, warum sie es gerade noch rückwirkend auf diesen Termin haben wollten.
Gruß
 
@Slurp: Das ist eben die juristisch wohlklingende Umschreibung für "Schutzgelderpressung" in einem Pseudo-Rechtsstaat.
 
Rechtssicherheit für Unrecht.
 
Eine Frage: Geschrieben wird ua. von Desktop-PCs, ist in dem Preis die Festplatte mit drin?
z.B. eine Multimedia-Festplatten mit Aufzeichnungsfunktion ab 1. Januar 2008: 34,00 € / http://de.wikipedia.org/wiki/Pauschalabgabe
 
@Kribs: Komplettgerät ist Komplettgerät, mit allem drin, auch der Festplatte, die ja auch für andere Zwecke als Privatkopien genutzt wird (OS, Programme,...). Mit der von Dir beschriebenen Multimedia-Festplatte ist eine externe "Multimediabox" gemeint, mit der Du Krams aufzeichnen und (ua) an andere Geräte streamen kannst. Da steht der Zweck der Privatkopie und Wiedergabe natürlich im Vordergrund.
 
Die BITKOM ist so was von nutzlos ...
 
Coool, endlich legal kopieren wenn ja schon die anderen dafür zahlen ;)
 
@Suchiman: es gab bisher bereits eine Abgabe, und Du hattest als Privatperson bisher auch schon das Recht auf Privatkopie (Achtung: parallel gibt es in Deutschland ein Gesetz, dass die Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen unter Strafe stellt. Was das Recht auf Privatkopie zumindest teilweise ad absurdum führt). Daher: für Dich als Endanwender ist nichts neu, und Du hast auch nicht "endlich" neue Rechte. Bisher gab es aber wohl keine Unterscheidung von Privat- und Geschäfts-Geräten, so dass Neuverhandlungen allein schon zur Umsetzung dieses "Padawan-Urteils" erforderlich waren (und die Verwertungsgesellschaften wollten, so vermute ich, im Zuge dessen auch gleich mehr Geld).
 
@Suchiman: Das ist im Prinzip die selbe Gebühr wie man sie für legale Privatkopien schon immer für CD-Rohlinge, Magnetbänder und Fotokopierer bezahlt hat. Jetzt ist das lediglich um "neuartige Geräte" erweitert worden. "Schwarz kopieren" darf man dafür natürlich immer noch nicht.
 
@rallef: wenn ich wüsste, dass ich nicht erwischte werde, würde ich definitiv kopieren, nur um solchen Rechtsverdrehern zu schaden. ^^
 
@rallef: Wobei mir mal jemand erklären soll, wieso ich für das selbe geistige Eigentum für das ich bereits bezahlt habe noch weitere Male abgezockt werden darf.
 
@moribund: Weil du, wenn es nach den Verwertern geht, für JEDE Privatkopie (MP3 von einer CD) eigentlich nochmal bezahlen solltest.
 
@Draco2007: Es handelt sich aber um EIN UND DASSELBE geistige Eigentum, dessen Nutzungsrecht ich erworben habe! Wieso zum Teufel soll ich dafür MEHRMALS bezahlen. Sowas nennt man Abzocke! (Ich persönlich halte es ja für Betrug.)
 
also schaft das wieder ab. überall will man nur geld haben für teilweise nichts. echt zum ko....
 
dann müsste es doch legal sein illegale Musik zu Downloaden, ich zahle ja dann eh schon dafür...
 
@shriker: Illegaler Download (ich nehme an Du meintest nicht wirklich illegale Musik ;)) von Musik != Privatkopie.
 
So Langsam haben die Arsch aber weit geöffnet. Ich Zahle doch schon auf Festplatten, Sticks, DVD/Cd Rohlinge und so weiter. Dazu noch GEZ. Irgendwann reicht es auch mal. Dazu kommt das ich doch dank DRM und kopierschutz garnichtmehr in der Lage bin mit solchen Medien zu "agieren". Was soll der scheiß?
 
@ThreeM: Na spätestens jetz kannste dann - nachdem dir diese Erkenntnis gekommen ist - mit reinem Gewissen leechen was die Strippe her gibt :]
 
@bLu3t0oth: So siehts aus :)
 
@ThreeM: Na, die GEZ kannste nicht damit vergleichen. Das ist ja was komplett anderes. Wobei die auch nicht besser sind. Gruß
 
@Forster007: Ich meine damit das die Politik als Erfüllungsgehilfe dafür sorgt uns immer mehr eld aus der Tasche zu ziehen.
 
Die Urhebern bekommen für die Jahre 2011 bis 2013 rund 240 Millionen Euro- Was bekommen die Nutzer jetzt dafür? Für öffentlich Rechtliche zahle ich meine Beiträge, für Streamingdienste deren Gebühren und Video on Demand muss ich ohnehin gesondert kaufen. Bei YouTube sehe ich privates oder eben die Meldung dass Gema fällig wäre, gehe ich über andere Plattformen sehe ich bald eine Abmahnung.
Was also bekomme ich für das Geld?
 
@gerhardt_w: na irrelevante Rechtssicherheit xD
 
@gerhardt_w: genau nichts.
 
Dann gehe ich dich gleich zur "Freibeuterbucht" und kopiere mir Legal ein paar Filme und Musikstücke. Will ja was haben für mein Geld :-)
 
@Commander Böberle: Ich kaufe seit Jahren keine Musik / Hörbücher / DVDs (außer Serien) oder Bücher mehr und ich habe dabei ein absolut reines Gewissen. Von daher hätte ich mit der Gebühr kein Problem, wenn man es wenigstens offiziell mit der Kulturflaterate bündeln würde. DAS wäre ein Kompromiss gewesen.
 
Gibt's eigentlich auch andere Länder, wo jeder Mist überreglementiert wird und aus jedem Mist irgendein Lobbyverband Profit schlagen will ? Nicht mal in den USA ist das so extrem wie hier.
 
@ephemunch: Der Lobbyverband BITCOM hat doch gar kein Profit draus geschlagen.
 
@iPeople: Der Verband wohl nicht, aber einige seiner Mitglieder bestimmt schon ;D
 
@bLu3t0oth: Die sind auch noch alle korrupt?
 
@iPeople: wo steht alle? Und Lobby bleibt Lobby, die sollten generell verboten werden...
 
@iPeople: Das behauptest jetzt du. Die nutzen eher alle legalen Tricks, um größtmöglichen Profit für ihre Mitglieder herauszuholen und somit auch für sich. Auch eine Melkkuh wird irgendwann nichts mehr haben. Ich finde es im Gegensatz zu dir nicht schön für jeden Scheiß hintenherum abgezockt zu werden, nur damit ein Lobbyistenverband und deren Mitglieder, die aus Deutschland immer noch nicht eine führende und ernstzunehmende IT-Nation gemacht haben reicher zu machen.
 
@bLu3t0oth: Dann müsstest Du auch Gewerkschaften, Anglervereine und sonstige freiwillige Gruppierungen verbieten.
 
@bLu3t0oth: Lobbyisten sind wichtig, aber nicht solche.
 
@ephemunch: Je nach Blickwinkel andere ;)
 
@iPeople: für die meisten Betroffenen ist der Urheberverrein jedenfalls zurecht ne Art Mafia und BITCOM mögen halt für sich ne Rechtssicherheit geschaffen. Profitieren tun aber auch nur sie bzw. ihre Mitglieder davon. Wobei der normale Bürger sowieso von niemandem vertreten wird; demnach hat er auch die Arschkarte. Da freut es mich dann wenn ich lese, dass der MI, FI und wie sie alle heißen Schaden durch xy zugefügt wurde. Sie sind nicht Pleite - also geht da noch was. Um Urheber mache ich mir seit Jahren keine Gedanken mehr. Diesem Pack und deren Verwalter haben wir die ganze Rechtsunsicherheitsgrütze doch zu verdanken. Von mir aus können die unter der Brücke leben.
 
@divStar: Was haben den die Urheber mit den Verwertern zu tun? Ja es wird auch Urheber geben, die das Ausnutzen, aber diese dennoch über einen Kamm zu scheren? Nee, das ist daneben. Gruß
 
@Forster007: ohne Urheber gäbe es keine Verwerter. Und ich schere nicht alle über einen Kamm - es gibt auch Urheber, die ich z.B. durch Konzertbesuche oder CD-Kauf unterstütze. Was ich aber nicht unterstütze, sind erpresserische Verwertungsgesellschaften a la GEMA (und auch GEZ ist kaum ein Deut besser). Letztere könnten von mir aus in der Hölle brennen.
 
@divStar: von der Gema halte ich auch nicht so viel, aber die GEZ hat schon ihre Daseinsberechtigung, auch wenn sie zum einen zu teuer und zum anderen falsch umgesetzt ist. Jeder der hier was anderes behauptet, möchte wahrscheinlich den dritten Weltkrieg haben oder hat aus dem 2. Weltkrieg nichts gelernt. Aber wie schon gesagt, wie es jetzt umgesetzt ist, ist es halt nicht richtig. Gruß
 
@Forster007: auch wenn das nicht unbedingt Gegenstand des Artikels ist - aber wer die GEZ bezahlen und die "Services" nutzen möchte, der soll das tun. Ich hätte es aber lieber, dass die Gebühr optional wäre. Nicht nur, dass mit dem Geld Schindluder getrieben wird; es gibt für die ÖRs keinerlei Anreize irgendetwas zu wagen oder mal Qualität statt Müll zu produzieren. Im Zeitalter des Internets braucht man die ÖRs nicht mehr - sie nicht wirklich objektiv. Sie sind vom Staat gesteuert - warum also sollte ich für Propaganda bezahlen? Im Internet schaue ich mir zu nem Thema mehrere Seiten an und bin wesentlich objektiver informiert. Mit dem 2. oder 3. Weltkrieg hat das herzlich wenig zu tun - außerdem gibt es da andere Dinge, die einem viel mehr weh tun als irgendein verloren gegangener Sender.. z.B. die Duckmäuschenhaltung der Legostellfrisur-Kanzlerin. Wenn ich könnte, würde ich sofort die Zahlungen der GEZ einstellen - völlig egal wer das gut oder schlecht findet.
 
@divStar: Und genau aus diesen Gründen habe ich geschrieben, das es falsch umgesetzt ist. Das Problem ist bei den anderen Sendern, sowie auch im Internet, dass diese dem Geld hinterher sind. Somit ist von Grunde auf keine objektive und Meinungsfreie Berichterstattung möglich. Das sollte bei den ÖR mit der GEZ ja nun mal unterbunden werden. Daher ist der Grundgedanke vollkommen in Ordnung, Aber wie schon gesagt, mittlerweile ist der ganze Dienst verkommen, genau dahin, wo er eigentlich nicht hin sollte. Gruß
 
@Forster007: naja .. die ÖRs sind dem Staat und den Politikern hinterher, sodass zumindest was Innenpolitik angeht keine Objektivität zu erwarten ist. Von daher kann man die Medaille wenden wie man es gerade für nötig hält. Außerdem haben die ÖRs ja nicht nur die Tages- und Sportschau, sondern wesentlich mehr - sehr viel mehr. Leider ist aus diesem Angebot kaum etwas wirklich sehenswert. Hinzu kommt, dass durch den garantierten Betrag keinerlei Änderungen zu erwarten sind. Es ist ja nicht nur ARD und ZDF, sondern noch die ganzen anderen ÖR-Sender. Das ist es, was mich nervt. Sie haben viel Sendezeit aber kaum etwas, was sehenswert wäre - und keinen Ansporn zu versuchen etwas sehenswertes zu senden. Dass der idealistische Gedanke hinter den ÖR lobenswert ist, stimmt. Das wars aber auch schon. Außerdem ist der Betrag von monatlich 18 Euro vollkommener Beschiss wenn man vergleicht was man anders wo für 18 Euro bekommt. 5 Euro hätte ich für die erpresste Tagesschau und Sportschau sowie das Wetter bezahlt - aber sicher keine 18 Euro.
 
@divStar: "Sie haben viel Sendezeit aber kaum etwas, was sehenswert wäre" Das ist eine Meinungssache. Und du empfindest das vielleicht für langweilig. Aber es gibt genug andere Leute, ok, mehr ältere, aber dennoch sind das ja auch Menschen, die das anders sehen als du. Meine Mutter oder meine Oma zählen zum Beispiel dazu. Dann haben die Sender ja nicht nur einen Auftrag, die Bürger zu informieren, sondern auch zu bilden und zu unterhalten. Aber wie du schon selbst schriebst, sind die 18€ und vor allem mit dem neuen Modell zu viel, aber das hab ich ja auch schon angedeutet. Mir ging es aber um die Grundidee, welche nun einmal gut ist... Gruß
 
@Forster007: ob die Idee gut ist, ist ebenso eine Meinungssache :). Ich halte sie für schlecht, da ich halt nur vom Staat zensierte und zugelassene Informationen über die ÖRs bekomme. Ob also die Konzerne zensieren oder der Staat.. was spielt das schon für eine Rolle?
 
@divStar: Dann hast du die Grundidee NICHT verstanden. Die ÖR sind erschaffen worden, damit diese frei von Meinung und frei von der Politik recharchieren und mitteilen können. Damit diese frei und unabhängig agieren können, wurde die GEZ Gebühr geschaffen. Das das nun leider halt so nicht funktioniert, wie es eigentlich gedacht ist, liegt zum einem am Menschen selbst und auch an dem System, wie es umgesetzt wird. Gruß
 
@Forster007: dann funktionieren die ÖRs NICHT. Sie sind nicht frei von Meinung und frei von Politik sind sie erst recht nicht. Sie sind auch nicht unabhängig, sondern Propaganda. Das Konzept geht genau so auf wie Kommunismus: in der Theorie klingt es ganz gut, in der Praxis taugt es nichts. Ich zahle in der Praxis 18 Euro und kriege dafür kaum bis gar keine der oben genannten Eigenschaften. D.h. mir eine Zahlungspflicht auferlegen - das kann die Politik. Dafür Leistung bieten, die man im Gesetz verankert hat, jedoch nicht! Ergo bin nicht ich es, der die Grundidee nicht versteht, sondern du. Die sollen mir erst einmal eine umsetzbare und praxistaugliche Idee vorstellen, damit ich zahle. Leider machen sie es nicht, sondern erpressen mich. Deshalb finde ich es nicht gut und werde es auch in Zukunft nicht gut finden. Und weil es vom Staat kommt, werde ich es erst recht nicht gut finden! Da ist es mir egal, woran es hapert. Einem Kunden wäre es auch egal warum er seit Jahren monatlich was bezahlt und dafür keine oder nicht die versprochene Leistung erhält.
 
@divStar: Liest du meine Kommentare? Hab ich irgendwo geschrieben, dass sie jetzt unabhängig sind??? Nein, das habe ich nicht. Sondern ich habe die Grundidee geschildert. Aber wie oft soll ich das noch schreiben, bis du das verstehst? Da mir das zu mühselig ist, dass schon wieder zu schreiben, verweise ich einfach auf meine vorangegangenen Beiträge. Gruß
 
@Forster007: Hey - wozu die ÖRs gedacht sind, hast du klar dargestellt und ich kann es nachvollziehen. Bezahlen muss ich aber, obwohl der Zustand, den du schilderst, nie eintreten wird. Ergo kann ich immer noch wollen es nicht zu bezahlen, da die Grundidee vielleicht löblich ist, von dieser in der Realität aber kaum bis gar nichts ankommt. D.h. bevor man für etwas, was nicht das tut, was es soll, 18 Euro ausgibt, könnte man lieber stattdessen gleich ganz darauf verzichten. Dass die älteren Menschen kein Internet nutzen, ist nicht mein Problem. Wer so resigniert ist, dem helfen auch keine scheinbar objektiven Informationen mehr. Ich aber würde mir viel lieber 2x Kino im Monat gönnen als dem Saftladen ÖR / GEZ Geld in den Rachen zu stecken.. ich würde das Geld sogar lieber vor deren Augen verbrennen als es ihnen zu geben. Das war meine Aussage.
 
@divStar: Ok, dann sind wir ja nun auf einen Nenner gekommen ;-) Gruß
 
Erstaunlich, manche Kommentare hier... im Text steht klar drin, dass der "Gegenwert" der Abgabe das Recht auf Privatkopien darstellt, und so manche fantasieren hier vom dadurch abgegoltenen illegalen Download. Ein wenig als stünde auf der Karte "Frühstück mit kleinem O-Saft 8,50 EUR" und sie freuten sich "Ui, Getränk ist schon im Preis inbegriffen, dann kann ich ja kostenfrei ihren Weinkeller leer saufen". (In Bezug auf die Meldung: so nebenbei fehlt mir, dass im Zuge dieser Abgabe die Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen im Rahmen von Privatkopien legalisiert würde, denn sonst ist das Recht auf Privatkopie durch jegliche Kopierschutzmaßnahme auszuhebeln, obwohl dafür gezahlt wird - denn im Zweifelsfall greift dann halt das Verbot der Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen, um die Privatkopie dennoch zu verhindern).
 
@FenFire: im moment ist es eben so ich will das "Frühstück" muss aber trozdem zahlen :-(
 
@FenFire: dann erklär mir mal warum ich dafür zahlen muss privatkopien zu erstellen.
 
@shriker: Weil Du etwas vervielfältigst, auf das andere die Rechte haben. Also das war jetzt einfach.
 
@iPeople: Wie wäre es mit meinem Handy-Video(36,00€) das ich mit meinem Notebook (15,19€) bearbeite und mit dem Usb-Stick (0,91€) auf den Desktop-Pc(17,06€) übertrage und dann auf ne DVD(1,264€) zu schreiben und ein Cover mit einem Drucker(12,5€) ausdrucke auf Papier (ka). (sicher habe ich noch einiges vergessen)
 
@Commander Böberle: Ist das eine privatkopie eines urheberrechtlich geschützen Werkes, an dem Du keine rechte besitzt?
 
@iPeople: Nein, es ist ein Blümchen in meinem Garten, aber trozdem muss ich zahlen :-(
 
@Commander Böberle: Wenn Du Dein recht nicht nutzt, eine privatkopie Deiner gekauften CDs zu erstellen, kann doch keiner was dafür.
 
@iPeople: Aber genau dafür sollte doch die Gebühr sein?
 
@gerhardt_w: Ja, ähm ... und?
 
@shriker: Das Problem ist ja, dass du nicht den Film kaufst, sondern das Recht, ihn dir anzuschauen. Das bedeutet, wenn du ihn dir auf deinen PC lädst und die Urheber oder der Verwerter, je nachdem wo das Recht gerade liegt, haben dies nicht in den Kaufvertrag inbegriffen, hast du dafür nicht das Recht. Da sie es aber halt nicht kontrollieren können ohne entweder ein Kopierschutz zu erstellen (Der aber ja doch ziemlich leicht zu umgehen ist) oder halt solch eine Zwangsabgabe (ich halte davon auch nicht so viel) zu erstellen. Gruß
 
@FenFire: nee also so ganz... "Privatkopie..." was genau soll das eigentlich sein? Gekaufte CDs, wenn die denn überhaupt noch jemand kauft, in MP3 konvertieren, damit man es im MP3 Player anhören kann? Das soll eine Kopie sein? Amazon -> ich kaufe da einen Download als MP3. Gut davon könnte ich eine "Privatkopie" machen, nur wenn die Urheberrechtsangaben, der Künstler usw. schon beim ersten Download abgegolten wurde, warum muss ich die selbe MP3 dann nochmal kaufen? Musikstreaming, tja, ich kann zwar auf "Aufnahme" klicken, nur wenn man dem aktuellen RedTube Fall so folgt, was ist eigentlich genau Streaming und was kann und darf da gespeichert werden? Nein, dieses Wort "Privatkopie", wenn ich da näher drüber nachdenke, ist das für mich eher ein Anwalt-Wort, d.h. Auslegungssache.
 
@Lastwebpage: Dir ist schon klar, dass die GEMA nicht nur Urheber von Musik vertritt?
 
@Lastwebpage: Der Begriff "Privatkopie" mag etwas schwammige Kanten haben (z.B. "wie oft darf ich ein von CD geripptes MP3 an persönliche Freunde/Bekannte weitergeben, so dass es noch als "Privatkopie zum persönlichen Gebrauch" gilt? ich habe mal irgendwo was von "die aktuelle Rechtsprechung liegt bei etwa 7x" gelesen, weiss aber weder ob das noch gilt oder als allgemeingültig anzusehen ist). Unbeachtet dessen ist im Alltagsgebrauch von Medien in den meisten Situationen durchaus klar, was eine Privatkopie ist und was nicht. Meine persönliche Meinung: die meisten (nicht alle), die daran fleissig herumdeuteln, wissen letztendlich dass sie sich ausserhalb des intendierten Rahmens bewegen und wollen eine Rechtfertigung für ihr Handeln konstruieren. Das Rippen einer CD, um die resultierenden Dateien dann auf dem eigenen MP3-Player anzuhören, ist hingegen klar und eindeutig "persönlicher Gebrauch". Beim von Dir erwähnten RedTube-Fall wurde der Begriff "Privatkopie" nie ins Spiel gebracht, der behauptete (und inzwischen auch vom Gericht als nicht haltbar eingestufte, da es zumindest aktuell Streaming nicht als Abspeichern interpretiert) Vorwurf war hier ja, dass der Zuschauer überhaupt kein Recht besaß, sich den Film überhaupt anzusehen. Und dass es sich beim anonymen illegalen Download, der hier so manche Freunde zu haben scheint, nicht um eine "Privatkopie" handelt, ist offensichtlich (schon der Rahmen, in dem die Dateien verbreitet werden, ist nicht "privat"). Im übrigen ist dies nicht so zu verstehen, dass ich es super finde dass man mit jedem Gerät automatisch ein Recht miterwirbt und -bezahlt, unabhängig davon ob man es nutzt oder nicht. Aber ich habe die Apologeten illegaler Kopien ebenfalls ziemlich satt, ich wüsste gern wie sie tönen würden, wenn sie arbeiten würden und andere die Ergebnisse dieser Arbeit gegen ihren Willen kostenfrei konsumieren würden. Da wird so gern der Vorwurf der Habgier gegen die Musikindustrie erhoben, aber die illegalen Mediendownloader sind auch nicht besser (was anderes als Habgier ist es denn, die Ergebnisse fremder Arbeit gegen den Willen und die Intention des Erstellers, der dafür entlohnt werden möchte, kostenfrei konsumieren zu wollen?). Hier ist keine Seite besser als die andere, jeder schreit nur nach seinem Vorteil und fühlt sich "im Recht". Die einen wollen für einfach alles satt bezahlt werden, die anderen würden am liebsten alles ohne überhaupt zu bezahlen haben.
 
@FenFire: Stimme dir voll zu. Aber leider wird das Internet und die Medien nicht als Hardware anerkannt. Wie du ja auch schon selbst sagtest, die meisten würden bei einer Festplatte auch was zahlen und sagen, das ist gerechtfertigt. Wieso aber nicht bei Medien? Das hat wohl unterschiedliche Gründe. Zum Einen sehen sie nicht ein, dass die Ersteller an dem gleichem Medium öfters als nur einmal verdienen. Erkennen aber nicht, dass der Preis entsprechend günstiger ist und mit einer CD lange nicht gedeckt ist. Natürlich ist der Preis heutzutage einwenig überzogen, aber das ist ja auch bei der Hardwar (nicht bei aller) so. Zum Anderen würden sie das Medium gar nicht sehen, wenn sie es auch nicht illegal sich anschauen dürfen. Manche schauen sich die Filme erst irgendwo Illegal an und kaufen dann entsprechend, wenn ihnen der Film gefällt. Es müsste einfach viel mehr Möglichkeiten geben, die Medien zu leihen. Und vor allem auch einfach zu leihen. Aber hier kommt natürlich wieder das Problem mit der Internetverbindung ins Spiel. Dafür sind viele Haushalte noch viel zu Schwach bestückt. Ist halt ein Schwieriges Thema, aber die Illegalität ist keine Lösung. Gruß
 
@FenFire: Du nimmst es doch selbst schon vorweg. Die Begründung für diese ganzen Abgaben sind nur ein Placebo. Was darf man denn überhaupt legal kopieren? Wie sieht es mit Unternehmensendgeräten und der PRIVATkopie aus? Du führst im Beitrag weiter unten auch aus, dass die Konsumenten annehmen für ein Produkt nur einmal zahlen zu müssen - ich halte das durchaus auch in diesen Bereichen für machbar. Dafür müsste man nur diese überdimenstionierten überbezahlten Molloche abschaffen oder zumindest verschlanken, die in der Contentindustrie obenauf sitzen. Was glaubst Du wohl? Dass deren Vorstand mit <100.000 € im Monat heimgeht? :-) Ähnliches beim ähnlichen Aufregethema Rundfunkgebühr: deren Intendanten beziehen auch fürstliche Gehälter, die inkl. der Pensionszahlungen von uns mitfinanziert werden müssen. Sorry, aber ein Selbstläufer, der zukünftig immer mehr Geld verschlingen möchte und das keineswegs zum Schutz und Vorteil der eigentlich Urheber. -.-
 
Ist das überhaupt mit dem Eigentumsrecht vereinbar?
 
@shriker: Du erwirbst an den genannte Inhalten aber nunmal kein Eigentumsrecht. Das soll nicht heißen, dass ich die Gebühr gerechtfertigt finde.
 
@shriker: Mit dem Eigentumsrecht der Urheber der kopierten CD mit Sicherheit ;)
 
klasse, nu zahlen wir, für PC, rohlinge, usb sticks, speicherkarten usw doppelt und dreifach gebühren "daumen hoch"^^
 
@hellboy666: Endlich einer, der sich darüber freut :D
 
Eine Abgabe wofür bitte? Das man fürs Streaming demnächst auch offiziell abgemahnt werden kann, wenn die Politik einmal mehr vor der Lobby einknickt? Drecksladen, Pack. Meine Meinung.
 
Gut, dann kauft man das nächste Notebook (wie CD- und DVD-Rohlinge) eben auch ausm Ausland, Problem gelöst, Zwangsabgabe umgangen. Außerdem sind wohl nur Notebooks und PCs gemeint oder? Dann würde auf Minicomputer wie der Raspberry Pi, Cubietruck, Beagleboard ja keine Zwangsabgabe anfallen => wieder Problem gelöst :-)
 
@Pizzamann: Luxemburg ist das einzige EU-Land ohne Abgabe. Beim Kauf ausserhalb der EU faellt Zoll in wesentlich groesserem Betrag an. In Luxemburg muss das IT-Geschaeft boomen...
 
@JanKrohn: Amazon verkauft von Luxemburg aus ;)
 
@shriker: Amazon hat einen Briefkasten in Luxemburg wo Firmenzentrale draufsteht. Da besteht ein himmelweiter Unterschied...!
 
Versteh ich das richtig. GEZ für jeden Computer und alle Speichermedien ? Soll das ein scherz sein?
 
@Fugu3102: Du verstehst das Falsch. GEZ zahlst du weil der Computer mit Internetanschluss jedem xbeliebigen Rundfunktempfänger gleich gesetzt wurde und die Öffentlich-Rechtlichen meinen über ihren Informations und Lehrauftrag hinaus mit den privaten in Konkurrenz treten zu müssen (inkl. überteuerter Talkmaster und Fernsehshows alá "Wetten dass ...",welche ihren Zenit schon lange überschritten haben). Die Urheberabgabe ist etwas, dass dir in der Theorie erlaubt eine Privatkopie von Medien zu machen. Dies ist aber vom Gesetzgeber nur erlaubt wenn diese nicht Kopiergeschützt sind. Da aber schon die Beschriftung "Mit Kopierschutz versehen" ein kopieren verbietet ist die Abgabe doch ein bisschen Witzlos, das dieser Auftdruck auf jeder CD, DVD und ähnlichen vorkommt. Was besonders mies ist: Jedes Speichermedium ist mit eben dieser Urherberabgabe versehen (HDD, USB-Stick, CDs, DVDs, etc ...) bzw. Ausgabegeräte wie Brenner und Drucker. Der Witz hier ist ja, dass der PC eben ohne Speichermedien oder Ausgabegeräre nicht auskommt -> Doppelbelastung.
 
Hab eben meinen Mülleimer umgedreht und drauf getrommelt. Muss ich jetzt damit rechnen, dass demnächst auf Mülleimer eine Zwangsabgabe an die Verwertungsgesellschaften kommt?
 
@venture: Nein, aber jeder, der das hoert, muss Zwangsabgabe auf seine Ohren zahlen.
 
Die Netbooks waren immer noch brauchbarer als die heutigen leistungsschwachen Lifestyle-Tablets und SmartPhones mit ihrer kleinkindgerechten Schmierfingerbedienung und den zur einfacheren Bedienung funktionskastrierten Betriebssystemen iOS und Android.___

Ich selbst werde diese Urheberrechtsabgabe nicht bezahlen, da ich schon seit Jahren (bzw. seitdem von Speicherdatenträgern, Brennern, Druckern etc. Gebühren für "Sicherheitskopien" gezahlt werden müssen) meine gesamte Hardware in meiner Wahlheimat kaufe und nicht in Deutschland. Da ich seit über 15 Jahren nahezu ausschliesslich mit Open-Source-Software arbeite und etwa so lange auch keine kommerziellen Filme mehr auf meinen Rechnern dulde (ebensowenig wie kommerzielle Musik), liegt bei mir die Zahl der "privaten Sicherheitskopien" pro Jahr ohnehin bei Null.___

Ich habe derzeit alleine 16TB auf meinem Server mit meinen privaten, selbstgedrehten Super 8 und Videofilmen belegt. Somit habe ich keinen Speicherplatz für die sich im 10 Jahres-Rhythmus wiederholenden, unlogischen Filmstorys von Hollywood-Drehbuchschreibern und genausowenig schätze ich die Produkte von Musikern, die oft 30 Jahre ihres Lebens darauf verschwenden Lieder zum gleichen banalen Allerweltsthema zu singen. Mir wäre es schon vor mir selber peinlich mir sowas nochmal anzusehen/anzuhören. Wenn die Verwertungsgesellschaften denken, dass ich um meine eigenen Filme zu speichern Urheberrechtsabgaben auf Festplatten zahle, dann sollten sie noch einmal richtig nachdenken.____

Es ist ohnehin schon ein ziemlich starkes Stück auch noch von Speicherkarten Urheberrechtsabgaben zu fordern, die ja hauptsächlich dazu genutzt werden mit Kameras, Handys etc. eigene Fotos und Filme zu speichern. Wer lagert schon legale Privatkopien von Hollywood-Filmmüll und die heutige, billig poduzierte Wegwerfmusik auf teuren Speicherkarten mit vergleichsweise wenig Speicherplatz?____

Meine bis Ende der 90er Jahre aufgebaute Video- und CD-Sammlung verstaubt zusammen mit der Festplatte auf der ihre Sicherheitskopie liegt seit über einem Jahrzehnt auf meinem Dachboden. Das Zeug hat maximal noch Erinnerungswert für mich. Ansehen bzw. anhören werde ich mir davon nie wieder etwas. Ich habe schon beim letzten Versuch davon noch einmal etwas anzusehen/anzuhören vor ca. 10 Jahren die Krise gekriegt, als ich damals realisiert habe, mit was für dümmlichen Filmstorys und Liedtexten ich als Kind und Jugendlicher meine Lebenszeit verschwendet habe und was für Geld ich für solchen Müll zu Fenster herausgeworfen habe. Muss ich als Teenager noch dumm gewesen sein. ;-) Heute denke ich mir Ausreden aus, damit ich nicht zu Videoabenden bei Freunden gehen muss, weil ich von diesem undurchdachten, banalen, massenverdummenden Filmmüll schon nach 10 Minuten Ausschlag kriege.____

Ich habe derzeit 3x 20TB an Speicherplatz auf meinen drei Servern und da ist weder kommerzielle Musik, noch sind dort irgendweche kommerziellen Filme drauf gespeichert. Dafür wäre mir der Speicherplatz zu schade. Warum sollte ich also Urheberrechtsabgaben zahlen? Das überlasse ich lieber den Leuten, die ihr Bildung aus den Medien beziehen und durch ihre leicht verfolgbare Raubkopiererei im Internet den Verwertungsgesellschaften genügend statistischen Rückhalt für immer unverschämtere Gebührenforderungen liefern. Diese Leute sollen ihre Geldstrafe dann doch ohne mich an die Verwertungsgesellschaften zahlen. Urheberechtlich geschützten Entertainment-Müll nehme ich heute nicht mal mehr geschenkt. Der dumme Teenager von damals ist inzwischen erwachsen geworden. Mir ist es daher egal, wie dieser Gebührenirrsinn weitergeht und wer glaubt, dass die Firmen die Gebühren zahlen, der irrt: Die zahlt der Verbraucher über die Gerätepreise.
 
Und dann wundern, wenn der Absatz in Deutschland sinkt.

Dank EU kann man sich Dinge wie Speichersticks etc. ja Problemlos aus den Nachbarländern bestellen.
 
Das kommt halt dabei raus wenn zwei Füchse und ein Hase abstimmen was es abends zum essen gibt ...
 
Ganz Wichtig und keineswegs zu unterschätzen sin Schreibgeräte ( Bleistifte,Kugelschreiber,Füller usw.) jeder Art.
Auch müssen Schulen selbstverständlich zusätzlich zahlen denn dort werden nicht nur Schreibgeräte genutzt nein dort wird diesen Verbrecherischen Menschen auch noch beigebracht wie sie etwas Abschreiben können und das sogar noch berichtigt und benotet.
Die Spinnen doch alle.
 
Dann kann ich ja endlich ohne Umwege ALLE youtube-videos sehen. Die sind ja gesperrt, weil die Urheberabgabe nicht geklärt ist. Ach warte: DAS ist natürlich nicht in der Gebühr inbegriffen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles