Fall Redtube: Gericht muss Beschwerden stattgeben

Das Landgericht Köln, das im Fall Redtube für die auf den IP-Adressen basierende Herausgabe der Anschlussdaten verantwortlich war, musste nun zugeben, dass diese nicht rechtmäßig war. Den ersten Einsprüchen musste das Gericht nun stattgeben. mehr... Gesetz, Recht, Paragraph Porno, Abmahnung, RedTube Porno, Abmahnung, RedTube Redtube

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zum Glück sind diese Verbrecher mit diese Mafiosi-Geldabzocke kläglich gescheitert. Jetzt muss nur noch dieser Geldgieriger Anwalt die Lizens entzogen werden, und eine fette Anklage an die Backen, und alles ist soweit wieder gut, sofern man nicht so dumm war und bezahlt hat.
 
@joe2077: Die Kanzlei hat ihre Ausrede doch schon präsentiert, dummerweise werden sie mit der wohl auch tatsächlich durchkommen. Und THE ARCHIVE hat ja auch schon vorgesorgt hab ich letztens gelesen, da gibt's wohl nichts mehr zu holen.
 
@joe2077: " dass der zuständige (Abmahn-)Rechtsanwalt sein Mandat niedergelegt habe."
Und alleine damit wird er wohl aus dem Schneider sein.
 
@joe2077: ich befürchte, das viele User einfach gezahlt haben um nicht aufzufallen. Diese werden ihr Geld wohl nie wiedersehen.
 
@joe2077: Nur möchte ich auch sehen das die Stümper vom LG Köln, die "in die Irre geführt" (ROFL!) wurden, auch die Konsequenzen tragen müssen. Wenn ich in meinem Job derartig unfähig bin, dass ich so einen Schaden anrichte, kann ich gehen.
 
@moribund: Du hast noch nicht in einem großen Unternehmen gearbeite ;)
 
@Cosmic7110: Ich hab auch noch nicht einen derartigen Schaden angerichtet ;)
 
@moribund: Ich wollt damit auch nur sagen, dass dort weit mehr verbockt wird das nachher kein Schwein interessiert ;)
 
@Cosmic7110: Ist mir klar! ^^ Stimmt auf alle Fälle was Du da sagst. In diesem Fall wurden aber sehr viele Privatpersonen geschädigt, die ihr Geld nie wieder sehen, und das sollte Konsequenzen haben. Wird es aber wohl nicht. Insofern ist's wohl wirklich wie bei einer grossen Firma.
 
Ein gutes hat es, nämlich die Aussage: "Dabei stellt das Landgericht fest, dass "bloßes Streaming einer Video-Datei bzw. deren Ansehen mittels eines Streams (…) keinen relevanten rechtswidrigen Verstoß im Sinne des Urheberrechts" darstelle."
Das ist zwar noch lange keine Rechtssicherheit, aber immerhin eine Aussage eines Landgerichts die man zitieren kann und die erst einmal begründet umgestossen werden müsste. Und ein Amtsgericht, wo solche dinge als erstes landen wird das wohl nicht tun.
 
@gerhardt_w: Heist das jetzt das man sich Videostreams jeglicher Art ansehen darf ohne mit folgen rechnen zu müssen ?
 
@Deacon: Häufig fällt das Wort "Präzedenzfall" und meint, dass alle anderen Gerichte in ähnlichen Fällen nun genauso entscheiden müssten. Richter müssen bei der Entscheidungsfindung solch Urteile zwar berücksichtigen - das gilt vor allem dann, wenn ein höheres Gericht wie der BGH schon einmal eine ähnliche Frage entschieden hat. Dennoch gilt der eiserne Verfassungsgrundsatz der richterlichen Unabhängigkeit: Richter müssen keinen Weisungen folgen. Anders als im anglo-amerikanischen Rechtssystem gibt es im deutschen Rechtswesen diese Art der Rechtsauslegung nicht. Wenn es in Amerika solche Präzedenzfälle ("precedents") gibt, dann ist der Richter an die älteren Urteile gebunden, wenn diese vom eigenen Gericht oder von einem höheren Gericht stammen. Abweichen kann er von dem älteren Urteil, wenn der aktuelle Fall von dem früheren in tatsächlicher oder rechtlicher Hinsicht abweicht ("distinguishing in fact" oder "distinguishing in law"). Aber wie gesagt: In Deutschland ist dies ganz anders. Deutsche Richter sind in ihrer Urteilsfindung erheblich freier. Das bedeutet in der Konsequenz auch, dass z.B. besonders geschulte Richter am OLG Hamburg entscheiden dürfen, dass Internet ist ein böse erfindung und wer Youtube schaut begeht Urheberrechtsverletzung.
 
Und wieso wird hier nicht erwaehnt dass das urheberrecht eigentlich gar nicht wirklich bei der "'The Archive AG" ist
 
@-adrian-: Weil es für diesen Teil des Sachverhalts keine Rolle spielt.
 
@pvenohr: Fuer eine Abmahnungen steht das Urheberrecht des abgemahnten Inhalts also keine Rolle, aha.
 
@-adrian-: Es geht im Artikel allein um die eingereichten Beschwerden die von den abgemahnten Personen bei den Gericht eingereicht wurden.
 
Ich fasse mal zusammen. "Wir wurden getäuscht"," Das LG hat dem stattgegeben", "Wir haben einen neuen Geschäftsführer", "Wir sind unbekannt verzogen","Wir wussten es nicht"... "Wir haben bereits genug Geld damit eingesackt, ihr könnt uns eh alle mal"... Das war es dann mit dieser Angelegenheit, bis es in ein paar Monaten ein anderer, oder der selbe Mafia-Anwalt nochmal probiert. Die Sache verläuft Zusehens im Sande. Das die Staatsanwaltschaft die Sache groß aufrollt, wer es glaubt, ich wenigstens nicht.
 
Ich denke es ist ein irreparabler Schaden für viele Familienväter und deren Familien entstanden. Das kann man nicht wieder gut machen...und nur wegen dieser GIER! Die Menschheit rast Richtung Abgrund!
 
@bongoseb: Ich gebe dir in Teile Recht. Aber da du die GIER schon ansprichst was ist mit der LUST, die hier ebenfalls eine nicht unerheblich Rolle spielt?
 
Ich hätte da al eine Frage. Wie ist das eigentlich, wenn ich Fernsehen ein Film läuft, dann darf ich ihn mir doch auf VHS oder inzwischen wohl eher auf DVD/BD oder HDD aufnehmen. Dürfte ich das auch mit Streams aus dem Internet? Oder wird DAS dann als Download gewertet und da darf ich es nicht?
 
Wieso soll das jetzt geschichte sein ?
Jetzt muss endlich die Strafbaren Handlungen der Kanzlei zur rechenschaft gezogen werden.
Hier handelt es sich nicht um ein vershen sondern eindeutig um den Vorsatzt Straftat.
Gleiches recht für alle.
Die Staatsanwaltschaft muss sofort eine Durchsuchung der Kanzlei und der Privaträume der Geschäftsführung der Kanzlei anordnen.
Alles was auch nur Ansatzweise mit diesem Betrugsversuch zu tun hat Beschlagnamen und in aller Ruhe durchsehen.
Hier sind Verbrecher am Werk gewesen !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!