Bloatware: Südkorea verbietet unlöschbare Apps

Mit Ausnahme von für das System essentiellen Anwendungen sollen südkoreanische Nutzer künftig jede vorinstallierte App löschen dürfen. Das soll den Kunden ermöglichen, mehr Smartphone-Speicherplatz zu bekommen. mehr... Microsoft, Samsung, Werbespot, Microsoft Corporation, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III, Microsoft Deutschland, Unterschleißheim Bildquelle: Samsung Samsung, Werbespot, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III Samsung, Werbespot, Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy S III Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr gut! Die meisten dieser Apps braucht eh kein Mensch....
 
@Crazy32: Hoffentlich muss sich auch Google dran halten -.-
 
@Knerd: Was hat Google damit zu tun? Google liefert nur das Betriebssystem, für die sogenannte "Bloatware" sind die jeweiligen Hersteller verantwortlich.
 
@Crazy32: Ja stimmt.. Hangout, Books, Play Movie und Konsorten sind auch alle systemrelevant/i
 
@Slurp: Sie sind nicht systemrelevant, da hast Du Recht. Sie gehören aber zu Google dazu. Und hier geht es gerade um Bloatware der Hersteller ;-)
Ich weiß, Konrinthenkackerei ;-)
 
@Slurp: Und was davon lässt sich nicht deinstallieren?
 
@_rabba_u_k_e_: Alles.
 
@_rabba_u_k_e_: Alles? Du kannst sie deaktivieren, du kannst die Updates löschen und ja, mit root kannst du sie auch "deinstallieren" (aka Ordner löschen); durch die Verknüpfung mit den Play-Diensten bleiben die grundsätzlichen Apps aber auf dem Gerät vorhanden. Gilt übrigens auch für Maps
 
@Knerd: Keine Ahnung was du machst, aber ich kann Hangouts, Books, Play Movies, Google+ installieren/deinstallieren so oft ich will.
 
@Slurp: Ich hatte Books bspw. gar nicht installiert und musste es aus dem Playstore nachinstallieren. Ich muss aber zugeben, ich weiß nicht obs an CM11 liegt, dass ich die deinstallieren kann. Von daher ruder ich lieber etwas zurück und warte auf jemanden der mich bestätigt oder auch nicht ;)
 
@_rabba_u_k_e_: Geht beim Tablet meiner Eltern nicht, da geht nur deaktivieren.
 
@_rabba_u_k_e_: Das kann durchaus an CM liegen, da dort ja normalerweise die gapps gar nicht installiert sind. Hier mal ein Beispiel von Standard 4.2.2.: https://skydrive.live.com/redir?resid=80EF8E2256F5F61C!1143&authkey=!AM358agTkaeFSV8&v=3&ithint=photo%2c.png
 
@_rabba_u_k_e_: Liegt (leider) daran, als ich auf das p970 von meinem Cousin CM drauf gehauen hab war ganz gut Speicher frei danach ^^
 
@Crazy32: Na und? Microsoft muss Windows auch ohne Media Player und IE anbieten ;)
 
@_rabba_u_k_e_: In einer Standard-ROM (Samsung o.ä.) lassen die sich eben NICHT deinstallieren, max. deaktivieren, sind dann aber immer noch vorhanden (Stichwort Speicherplatz). Und genau darum geht es hier doch!
 
@dodnet: Das ist schon klar. Im Falle von Samsung o.ä. ist Google aber nicht der Hersteller. Beim Nexus 5 z.B. ist nun wirklich nicht von Bloatware zu sprechen.
 
@_rabba_u_k_e_: Generell sollte jede nicht Systemrelevante Software deinstallierbar sein, auch Herstellerdienste.
 
@Knerd: Na wenn ein Internet-Browser eine "systemwichtige Komponente" für ein OS ist, dann sind das wohl Google+ & Co auch. ^^ Ich stimme Dir zu was Du in [re:25] sagst. Das gilt aber dann für alle OS-Anbieter. BTW: Du kannst mit Root Google+ etc deinstallieren.
 
@Knerd: Im weitesten Sinne ist auch Touchwiz nicht systemrelevant und müsste demnach deinstallierbar sein. Prinzipiell geb ich dir recht mit nutzlosen Apps von Herstellern, dennoch halte ich Google-Apps nicht für Bloatware, sondern für eine sinnvolle Grundausstattung. Speicher ist auch kein Argument, die sind zusammen nicht mal 200 MB groß. Aber im Grunde ist die Diskussion darüber müßig, denn Google ist weit davon entfernt ein koreanischer Smartphone-Hersteller zu sein ;)
 
@moribund: Ne, es geht um die Engine, die ist für Windows Update notwendig ;)
 
@_rabba_u_k_e_: Naja, für meine Eltern ist Hangouts, ja sogar der Playstore nur Bloatware ;) Die haben keinen Google Account und wollen keinen.
 
@Knerd: na die Anwort ging aber schnell. ^^ Ganze böse Menschen würden jetzt wohl behaupten, dass MS seinen Browser absichtlich immer mehr mit dem OS verzahnt hat, um eine Ausrede zu haben. Ich bin mir sicher MS hat so gute Programmierer, die würden doch glatt eine andere Lösung für Windows Update finden. ;-) Google wiederum macht nix anderes als MS damals mit dem IE gemacht hat: das OS nutzen um seine Software (G+) gegen einen übermächtigen Konkurrenten zu verbreiten. Mal sehen wann ihnen die Gesetzgeber auf die Füsse treten.
 
@moribund: Bin grad am kompilieren -.- Joa denke ich auch, aber wieso Dinge zweimal entwickeln? Die mshtml.dll(?) macht glaub ich auch alles was mit XML zutun hat ;) Also die macht recht viel ^^
 
@Knerd: Hm, ich würde sowieso ein mehr modulares System bevorzugen, wo man Komponenten leichter integrieren/entfernen kann. Hat aber beides Vor- und Nachteile.
 
@Slurp: Root ist keine Option! Sowas muß jeder, undzwar direkt vom Handy machen können. Wer sich ein Handy, Neudeutsch auch Smartphone genannt kauft hat noch lange keinen PC daheim. Ganz besonders in Zeiten wo viele davon brabbeln wie toll so ein Tablett doch ist ;-)
 
@_rabba_u_k_e_: Ich habe seit kurzem ein Nexus 7 und da kamen vor ein paar Tagen auch erstmal ca. 20 Updates von so systemrelevanten (^^) Sachen wie Hangouts, Google+ oder HP Druckerdiensten. Der Müll lässt sich auch nicht deinstallieren...
 
@dodnet: Nutzt du die Sachen denn nicht? Und was wäre für dich systemrelevant? Ich bspw. nutze Hangouts auch als SMS-App und als Gtalk-Messenger. Google+ kann man aber deinstallieren bzw. muss es erst installieren, das geht sogar beim Desire S von meiner Freundin.
 
@Knerd: Dann roote das mal...
 
@Hans Meiser: Geht nicht ;)
 
@Knerd: Du meinst: Darf ich nicht!
Jedes Android-Gerät lässt sich rooten!
 
@Hans Meiser: Dann bitte eine Lösung für das Asus MeMoPad me301t.
 
@Knerd: Aber Du kennst doch sicherlich Google! Wenn man da sucht, findest man dieses: http://www.android-hilfe.de/asus-memo-pad-smart-me301t-forum/399505-root-hacking-modding-fuers-me301t-11.html
 
@Crazy32: Hat Slurp grad schon benannt.
 
@Knerd: Ich bin gespannt. Was für Bloatware vertreibt Google?
 
@_rabba_u_k_e_: Google+, Hangouts, Play Services außer Playstore usw. Ich müsste bei meinen Eltern nachschauen.
 
@Knerd: dann müsste ja windows auch alles entfernen, deiner logik nach? aber hauptsache über google hergezogen...
 
@Mezo: Ja, müssen die doch auch. Die Idee ist ja nicht neu. Bei Windows hatte das aber immer was mit Monopolstellung zu tun. (Löschen von IE, Media-Center, etc.) - Android ist aber das einzige Mobile Betriebssystem was extremst zugemüllt geliefert wird, so dass die Nutzung echt keinen Spaß macht; liegt aber auch oft an der Herstellerversion von Android.
 
@Mezo: Hat man doch bei MS, du kannst alles was in der Liste von "Alle Programme" steht kannst du deinstallieren, unter "Windows Funktionen aktivieren" kannst du Windows beschneiden. Und nicht zu vergessen, die ModernUI Apps kann man auch alle außer Store und SkyDrive(?) deinstallieren. SkyDrive ist der lokale Dateiexplorer.
 
@Mezo: seit wann ist Mircosoft Hardware-Hersteller für Windows Installationen? Höchstens Surface in Kooperation. PCs stellen sie nich her und Bloatware wird Standardmäßig auch nicht mit geliefert. Nicht mal ein Virenscanner ist standardmäßig enthalten, was ich fahrlässig finde.
 
@Knerd: Das ist aber auch nur Augenwischerei mit der Deinstallation von MS-eigener Software unter Windows, der IE z.B. lässt sich auch nicht deinstallieren. Das was da unter Software angeboten wird, entfernt nur die Verknüpfungen. Bei anderer Software ist das ähnlich.
 
@dodnet: "Deinstallation von MS-eigener Software unter Windows, der IE z.B. lässt sich auch nicht deinstallieren." Der ist auch eine systemwichtige Komponente ;) Aber ich weiß was du meinst.
 
Schöne Sache... Allerdings sehe ich schon kommen, dass dann einfach alles als System-relevant deklariert wird (Grund: finden wir schon)
 
Wie genau sorgt die Bloatware für einen unfairen Wettbewerb? Soweit ich die News verstehe kann sie ja nach wie vor vorinstalliert werden, nur muss der Nutzer sie löschen können. Ob jetzt allerdings Herr Wong die vorinstallierten Apps derzeit eher alternativen Apps vorzieht, nur weil er sie nicht deinstallieren kann, halte ich für nicht unmittelbar einleuchtend ("damit der Speicherplatz wenigstens nicht umsonst verbraten ist, nutze ich jetzt das unlöschbare Call-a-Sushi statt der Alternative Get-a-Sushi").
 
@FenFire: Na, wegen Bloatware kauft man entsprechende Geräte nicht und das schadet den betroffenen Firmen im Wettbewerb. Wenn sie mit dem Mist aufhören kann man auch wieder Samsung kaufen. ;)
 
@Johnny Cache: Zunächst schadet sich also der Smartphonehersteller selbst, weil weniger Leute seine Geräte mit der Bloatware kaufen. Seine eigenen Geräte mit unattraktiven Merkmalen auszustatten kann einem Hersteller aus Wettbewerbssicht aber eigentlich niemand verbieten (hier z.B. "Weil Samsung so viel Bloatware installiert, kaufen weniger Leute Samsung-Geräte"), das muss nicht reguliert werden. Die von Dir so bezeichneten "betroffenen Firmen" sind also wohl nicht die Smartphonehersteller selbst. Meinst Du also die Softwarefirmen, von denen die Apps stammen? ("das doofe Call-a-Sushi ist überall vorinstalliert, das nervt mich so, dass ich es nicht nutze"). Aber deren Software wird ja nicht ungefragt von den Smartphoneherstellern als Bloatware vorinstalliert, sondern in Kooperation mit ihnen. Unser fiktives Call-a-Sushi hat also mit dem Smartphonehersteller vereinbart, dass die App vorinstalliert wird. Wiederum "selbst schuld wenn's dann keiner mag", also kann der unzulässig Nachteile Erleidende nicht der Apphersteller sein. Wen also sonst meinst Du mit den "betroffenen Firmen"? Die einzige Variante, die für mich Sinn ergäbe, wäre "Die Konkurrenz des Appherstellers, weil die Leute dann gleich die vorinstallierte App nutzen statt sich nach einer Alternative umzutun" (in etwa wie Internet Explorer vs andere Browser auf Windows-Systemen). Und dass die Anwender das tatsächlich so handhaben habe ich ja oben bezweifelt, insb. da es ja nicht um die Vorinstallation an sich, sondern um die Deinstalllierbarkeit geht. Vorinstalliert darf der Kram immer noch sein. Aber vielleicht irre ich auch und gehe zu stark von mir selbst aus.
 
@FenFire: Ich glaube da überschätzt du die Wirkung. Viele Techis stören sich dran, für die meisten Otto-Normalkunden sind es aber Kaufargumente. Ich kenne genügend Leute die sich ein Gerät wegen Sense oder TouchWiz gekauft haben.
 
Auf jeden Fall mal etwas sinnvolles für die User. Ist nunmal so das auf den Geräten eben oft einfach jede Menge Müll zu finden ist.
 
Das wird verdammt nochmal Zeit. Ich habe mein Galaxy S der ersten Generation seinerzeit ohne Vertrag gekauft. Nach meiner Auffassung habe ich bei einem Gerät, welches nicht durch einen Knebelvertrag gesponsort ist, Anspruch auf ein sauberes System ohne derartigen Datenmüll. Weit gefehlt, ich hatte trotzdem diverse Apps drauf, welche auch die Vertragsgeräte hatten! Umtauschen oder zurückgeben? Keine Chance, Gerät war ja in Ordnung... CM hat's dann gerichtet, anders kommt man bei dem Gerät ohnehin nicht an ein neueres Android.
 
oh ja... wäre doch mal schön, wenn das bei uns auch so wäre.. mir fällt sofort die Financial Times App auf mein Galaxy Tab 3 ein, die durch ein Softwareupdate installiert wurde und sich nicht ohne Root entfernen lässt
 
@frust-bithuner: Mich regt immer dieses Yahoo-Gedöns auf, die Firma ist doch schon seit Jahrzehnten tot, was will ich mit dem Müll?
 
@dodnet: Dafür, dass sie seit Jahrzehnten tot sind, schreiben sie bemerkenswerte schwarze Zahlen.
 
Das ist doch nur Beschäftigungstherapie für die Gerichte, ab wann ist eine App systemrelevant? Ist eine Galerie für die Kameraaufnahmen relevant? App-Stores sind angeblich relevant, da können aber auch alternativen Nachinstalliert werden. Wie sieht es aus bei Zusatzdiensten des Store-Anbieteres aus? Muss der jetzt modular aufgebaut werden? Wie sieht es mit einem Multimedia-Abspielprogramm aus? Darf da keine, eine Basisversion oder sogar mit Streaming-Funktionalitäten mitgeliefert werden?
 
@floerido: Das ist zumindest mal ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ich bin es so leid, dass mich alle Handy-Hersteller mit dem gängeln, was für sie wichtig ist.
 
Ein Traum. Sowas wird in Deutschland niemals Realität.
 
@Karmageddon: Sag niemals NIE! Wir haben jetzt auch das MERKEL, das hätte auch niemals jemand gedacht!

Aber Mit App-Monster auf nem gerooteten Gerät kann ich doch so gut wie alles löschen.
 
@Hans Meiser: Du bist ein Held.
 
guter schritt! ging mir schon immer auf die nerven apps die ich jederzeit wieder kostenlos aus dem app store laden kann nicht löschen zu können.
 
Ist ok, aber zielt nicht weit genug.
Statt so eines Wischiwaschi-Gesetzes sollten sie lieber festlegen, dass dem Käufer der volle Zugriff über sein Gerät (= offener Bootloader + Rootrechte) nicht verwehrt werden darf.

Bevor das kommt sollte erstmal jeder User das Recht besitzen sich sein System zu zerschießen (= wichtige Systemapps deinstallieren, falls er es denn so wünscht) und es sollte unbedingt eine vorgeschriebene Möglichkeit geben ein komplettes Backups einzuspielen, wenn man sich den letzten Rest an Software zerschossen hat und das Gerät nichtmehr hochfährt. (Handy via USB an den PC -> Hersteller-CD starten oder .exe ausführen -> interner Speicher wird komplett neu formatiert, neu partitioniert und das Initialsystem neu aufgespielt.)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles