Neue Super-Uhr läuft bis zum Weltuntergang richtig

In den USA wurde die bisher am genauesten gehende Uhr gebaut. Selbst wenn sie bei der Entstehung der Erde in Betrieb genommen worden wäre, würde sie heute noch nicht einmal um eine Sekunde falsch gehen. mehr... Apple, Uhr, sbb, Schweizer Bahnhofsuhr Bildquelle: SBB Uhr, Zeit, Sekunde Uhr, Zeit, Sekunde

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Uhren mit einer solchen Genauigkeit haben auf unseren Alltag natürlich keine konkreten Auswirkungen."

Natürlich hat das Auswirkung! Beispiel: GPS, Satelliten
 
@McMOK: kannst du das erklären?
 
@Matico: Ein GPS-Empfänger errechnet seine Position aus den unterschiedlichen Uhrzeiten die er von den Satelliten erhält. Die Messung der Laufzeitunterschiede funktioniert nur wenn die Satelliten alle exakt die selbe Zeit haben.
 
@Johnny Cache: Das haben sie doch heute auch schon, oder nicht? Wäre ja dann eher so, dass sie auch noch in 5 Milliarden Jahren die exakt selbe Zeit haben nach dieser Super-Uhr. Gott sei Dank - jetzt kann ich in Ruhe weiter Leben, nachdem das sicher gestellt ist :)
 
@koil: die aussage beruht auf der abweichung zur vollen sekunde, es gibt jedoch messungen bei denen es auf kleinste bruchteile dieser sekunde ankommt. Die haben ja auch nicht 5 milliarden jahre gewartet um die abweichung zu messen ;)
 
@AR22: Hab davon auch echt keine Ahnung und war nur als Spaß gedacht ^^...
 
@Johnny Cache: Aber die Genauigkeit der Zeitgeber beim GPS-System liegt weit unter der Genauigkeit, der im Artikel erwähnten Uhren. Beim GPS ist die Zeit "nur" auf ca. 40ns genau.
 
@crmsnrzl: Da sieht man mal was man da noch alles machen könnte. ;)
 
@McMOK: Das Alltags-GPS ist auch ohne solche Uhren genau genug. Selbst im militärischen Maßstab wirds egal, sofern du nicht punktgenau Staubkörner anpeilen willst. Die Wissenschaft profitiert da noch am meisten davon, was aber natürlich nicht minder wichtig ist.
 
@zwutz: Mir wäre nicht bekannt das die GPS-Satelliten ohne diese Uhren genau genug wären. Alltags-GPS(Empfänger) kommen ja ganz ohne (atom)Uhr aus wenn mindestens 4 Satelliten erreichbar sind. Las mich aber ggf auch besser belehren.
 
@darkler: Nicht der Empfänger braucht eine genaue Uhr, sondern der GPS Satellit. Liegen die Uhren in den Satelliten nur Bruchteile einer Sekunde falsch, verschiebt sich die errechnete Position eines Empfängers um einige Meter. Die Uhren werden ständig von den Bodenstationen synchronisiert, dabei muss allerhand eingerechnet werden (Flugdauer des Flugsignals, Zeitverzehrung aufgrund der Geschwindigkeit, welche die Satelliten um die Erde fliegen, genaue Position im Orbit des Satelitten,...)
 
@Bitfreezer: "Die Uhren werden ständig von den Bodenstationen synchronisier", nö, die gps satelliten haben atomuhren an board. Und auch sind es keine uhren im herkömmlichen sinne, sondern eher taktgeber...
 
@zwutz: Naja so oft wie die USA ihre Ziele bei Angriffen verfehlt hat, ging deren GPS-Uhr wohl um Stunden falsch...
 
@zwutz: jo, dann bist du halt mit deinem suv plötzlich offroad. Macht ja auch nen heiden spass. das consumer gps ist trotz sirf III (gewollt) alles andere als genau
 
Was hier bisher noch nicht genannt wurde, aber wesentlichen Einfluss hat, sind Effekte durch die relative Zeit. Durch die unterschiedlichen Gravitationsauswirkung auf der Erde im Gegensatz zum Weltraum (Effekt 1) sowie unter Berücksichtigung der Geschwindigkeit eines Satellitens (Effekt 2) gibt es noch weitere Einflussgrößen auf die vergangene Zeit, als nur die Frage nach Laufzeit, Beeinflussungen der Laufzeit des Signals etc.
 
@LostSoul: ist alles im gps system berücksichtigt. Aber was soll "Garvitationauswirkung auf der Erde" sein? Jede Masse hat Gravitation.
 
@crusher²: Darum geht es nicht. Es geht darum, dass sich bei unterschiedlicher Gravitationseinwirkung auf ein Objekt auch die subjektiv vergangene Zeit ändert. Ein bisschen verständlicher als auf div. anderen Seiten z.B. hier dargestellt: http://abenteuer-universum.de/einstein/lgrav.html ("Gravitation beeinflusst sogar die Zeit ...")
 
@LostSoul: ich dachte die geschwindigkeit beeinflusst die zeit...
 
@Loc-Deu: Wie kommst du darauf, dass es nur eine Einflussgröße geben sollte?
 
@Loc-Deu: Beides... Geschwindigkeit -7µs, Gravitation +45µs, macht zusammen +38 µs die die GPS Uhren falsch gehen. Wenig? Das wären an einem Tag 11 Kilometer. (Quelle u.a. http://www.einsteinjahr.de/page_64.html )
 
@Loc-Deu: Nicht zwangsläufig. Es ist eher die Schwerkraft die die Zeit langsamer vergehen lässt. Je schneller = desto mehr Masse, je mehr Masse = desto mehr Gravitation (Schwerkraft) und je höher die Schwerkraft, desto mehr wird die Raum-Zeit gekrümmt. :P
 
@LostSoul: "Es geht darum, dass sich bei unterschiedlicher Gravitationseinwirkung auf ein Objekt auch die subjektiv vergangene Zeit ändert." --- sorry, aber diesen satz kann ich so nicht stehen lassen. was Einstein mit seiner Relativitätstheorie (in diesem fall der allgemeinen) herausgefunden hat, ist, dass sich die physikalische zeit auf physikalische weise ändert, also langsamer oder schneller vergeht; je nach bezugssystem. das hat erstmal nichts mit der subjektiven wahrnehmung der zeit durch uns zu tun. es ist schließlich immer noch eine physikalische theorie und keine esoterische! natürlich gibt es gedankenexperimente, die die wahrnehmung der zeit verdeutlichen sollen. letztlich beruht unsere subjektive wahrnehmung der zeit auf physikalischen gegebenheiten. aber das macht deine aussage nicht korrekter! ;)
 
@Loc-Deu: ja, die geschwindigkeit beeinflusst durchaus die zeit. das folgt aus Einstein's spezieller relativitätstheorie. aber Einstein hat auch noch die allgemeine rel.theorie hervorgebracht. und aus ihr geht hervor, dass auch massen, also gravitationseinwirkung die zeit beeinflusst. je mehr masse, desto langsamer vergeht die zeit in relation zu einem anderen bezugssystem. (kurioses beispiel: deine füße sind eine winzige zeit jünger, als dein kopf :D, aber dieser effekt spielt auch bei den GPS-Satelliten eine rolle, da weiter weg von der erdgravitation.) wenn du die allg. rel.theorie hernimmst und dort ein bissel mathe machst, also physik, dann kommst du irgendwann zu der aussage, dass wenn sich irgendetwas innerhalb eines schwarzen lochs befindet, dort alles, was außerhalb dieses lochs zeigt, nur in die vergangenheit zeigen kann. oder anders ausgedrückt, ob etwas einem schwarzen loch entweichen kann, ist keine frage der energie oder ähnliches. es geht prinzipiell nicht, da für dich (oder irgendetwas) die sache dann eh gelaufen ist. denn wenn alles außerhalb dieses lochs nur noch in die vergangenheit zeigt, tja... :D
 
@larusso: Der von dir zitierte Satz ist eine durchaus korrekte Simplifizierung eines komplexen Effektes. Tatsächlich habe ich den Fehler gemacht, dass ich nicht genau umschrieben habe, dass es sich bei der subjektiv vergangenen Zeit nicht um die wahrgenommene Zeit, sondern um die subjektiv faktisch vergangene Zeit handelt. Ich habe aber, da das hier ohnehin im Detail zu weit führen würde, schon oben auf einem ausführlicheren Artikel verwiesen, wo es jeder den es interessiert, selbst nachlesen kann.
 
@LostSoul: simplifizierung, ein wort, dass ich bei solchen dingen nur ungern sehe. :D natürlich kann man hier nicht von allen erwarten, dass sie die gleichen physikalischen voraussetzungen haben. aber das ist mir doch immer ein dorn im auge. wenn ich da nur an manche schlechte, aber auch gute dokus denke, so ist dort diese simplifizierung auch eine gängige methode. das führt aber an manchen stellen dazu, dass die vereinfachung zwar verständlicher ist, mit der wissenschaft dahinter aber kaum bis gar nichts mehr zu tun hat! und da wäre es, denke ich, besser, wenn man die einzelnen dinge entweder (mehr oder weniger) ordentlich behandelt (eben mit der gefahr, dass es nicht verstanden wird. aber dann weiß der laie auch, dass mehr dazu gehört, um den sachverhalt richtig zu verstehen), oder aber ganz darauf verzichtet. denn was bringt es einem laien etwas zu hören, was falsch oder gefährliches halbwissen ist und er sich am ende etwas blödsinniges zusammenreimt?! dann kommt er zu mir und muss feststellen, dass das so leider nicht geht, wie er sich das alles gedacht hat.
 
@larusso: Ich bin da inhaltlich bei dir. Als Jurist kenne ich das Problem auch aus anderen Diskussionen mit jur. Bezug, da verhält es sich ja teilweise ähnlich. Letztlich gilt es aber, einen für das Umfeld angemessenen Beitragsumfang zu wählen. Und da wir hier in einem Kommentar- und keinem Forensystem sind, fällt es dann natürlich deutlich weniger umfangreich aus, als wenn wir im Forum darüber reden würden. Exakt aus diesem Grund habe ich aber auch zumindest einen weiterführenden Link angegeben - so können Interessierte schon mal an einem Punkt weiterlesen, die anderen können es ignorieren. Jedoch, unabhängig ob nun hier, im Forum, in der Fachliteratur oder in einer TV-Reportage: Üblicherweise muss - egal ob aus Gründen der Sendezeit, der gewollten Kompatibilität zu einer möglichst großen Vielzahl möglicher Konsumenten etc. pp. oder auch nur, um einen bestimmten begrenzten Rahmen nicht zu sprengen, ein gewisses Maß an Simplifizierung immer angewandt werden. Am Ende ist es immer der Konsument der Information, der die Wahl hat, ob er es damit belässt oder es kritisch hinterfragt und sich damit auseinandersetzt.
 
@LostSoul: ja, damit hast du sicher recht. es bleibt mir dann wohl nur zu sagen, dass ich es ziemlich erstaunlich finde, wie gering die zahl derer ist, die die dinge kritisch hinterfragen, oder sich bevor sie sich was zusammenspinnen, erstmal fachkundigen rat holen. entweder in entsprechender literatur oder wenigstens bei einem physikstudenten wie mir. :P
 
@larusso: Es ist, um es quantenphysikalisch zu sagen, aus subjektiver Sicht völlig Latte ob diese Uhr vor 4 Mrd. J. die gegenwärtigen Zeitvorstellungen "auf dem Papier" bzw. "in der Maschine" genau darstellen kann. Auf der anderen Seite ist es völlig Brust, was sie in Zukunft anzeigt. Zeit ist keine Konstante! Kindergärtnerisch bemerke ich dazu, dass die Länge eines Tages auf der Erde nicht konstant ist und nie konstant sein wird. Sie wird nach gegenwärtigen Erkenntnissen immer weiter zunehmen. Das soll diese Uhr nicht anzeigen, schon klar. Das Viagra-Werbegeblubber suggeriert aber genau das Unmögliche. Auch diese Uhr muss gestellt werden! Die Messung bei festgelegten Parametern ist sehr genau. Das mag sein. Sylvester zu feiern ist zBsp. aus (!finanz)wissenschaftlicher Sicht ziemlich hirnlos, da nur die Sonnenwenden zählen! Aber dann ist man laut Blubbermedien ja gleich bei den Streckhändehebern und die 4 Mrd. Jahre davor sind irrelevant. Zeit ist nicht konstant - nur ein mathematisches Konstrukt, welches für sich genommen Gültigkeit hat. Das wollte ich damit nochmal ausdrücken. ^^ Der 25-Stundentag wird kommen, da kann auch "der Ami" nix gegen zaubern... Steht zumindest nirgendwo, dass sich die Uhr der Realität anpasst. ;)
 
@HattenWirAllesSchon!: was möchtest du mir damit sagen? dass du einer dieser bist, die gefährliches halbwissen haben und es nicht kritisch hinterfragen? oder, dass du die bedeutung der wissenschaft nicht anerkennen willst oder nicht erkennen kannst? also naja, was sind "gegenwärtige zeitvorstellungen" "auf dem papier" oder einer "maschine"? sorry, wir können gerne physikalisch darüber reden. dann kann ich aber grade nicht erkennen, was du mir damit sagen willst. wenn das aber eher heißen soll, dass wir ja "gar" nichts wissen bzw. wissen können, dann informier dich mal, was man wie gut mit der physik in der natur alles überragend gut beschreiben kann! ;) (ein physikstudium wäre da die erste und beste wahl. wikipedia die letzte und schlechteste!) und ja, zeit ist keine konstante. richtig. und hier kommen wir zu dem gefährlichem halbwissen!... in einem bzw. jedem jeweiligen bezugssystem ist eine sekunde eben genau eine sekunde! wenn du die relativitätstheorie nicht wirklich verstanden hast, warum bildest du dir dann eine meinung darüber, was in der wissenschaft wichtig ist oder nicht oder gar ob wissenschaft wichtig ist oder nicht?!... also, warum genau ist es "völlig brust" was die uhr in zukunft anzeigen wird?! (kann dir aber gerne versuchen zu erklären, wo dein denkfehler bei der relativität der zeit war. erfordert aber schon etwas verständnis zur rel. theorie, das über dokus und populärwissenschaftliche literatur hinausgeht! ;) ) dein nächster punkt, dass die uhr ja gar nicht die, ich sag mal, "erdzeit" "anzeigen" soll, ist korrekt. aber widerspricht sich gleich wieder mit deinem satz, dass "auch diese uhr gestellt werden müsse". ??? auf welcher seite bist du jetzt? diese "uhr" ist keine uhr in dem sinne, dass sie dir die Uhrzeit wie ne armbanduhr anzeigt, sondern diese uhr soll ein sehr genauer zeitgeber sein. und der sinn dieses zeitgebers ist sicherlich nicht der, dass man die "uhrzeit" nun genauer messen kann, sondern dass diese genauigkeit für wissenschaftliche fragestellungen interessant und wichtig ist! und nochmal ein zitat: "... nur ein mathematisches konstrukt ..." warum "nur"?? warum wird etwas mathematischem oder einer theorie von nicht-mathematikern und nicht-physikern nur immer so wenig relevanz, bedeutung, wichtigkeit, echtheit und sagen wir mal "Mächtigkeit" zugesprochen?! wenn ihr nur mal verstehen oder wenigstens sehen würdet, wie mächtig das werkzeug einer theorie ist und wie gut das funktionieren kann, dann würdet ihr nur vor ehrfurcht still sein! ich glaube ja, das kommt evtl. auch daher, dass man schon in der schule keine freude daran hatte und sich nun irgendwie eine art gleichgewicht einreden muss, dass es sich dabei ja "nur" um mathmatik/physik handele und die dinge dort häufig _angeblich_ (!) nichts mit der realität zu tun hätten. ich find das eigentlich traurig! das standardmodell war in letzter zeit doch oft in den medien wegen dem higgs teilchen. diese theorie kann zwar nicht alles erklären, aber sie kann doch schon so unglaublich viel in einer überwältigenden genauigkeit vorhersagen, das man nur vor ehrfurcht staunen kann (auch ich als physikstudent)! es wurde um das higgs boson aber nirgends in den medien klar, was das standardmodell auch schon in vergangenheit an verborgenes ans licht gebracht hat und auch wie viel das war! und diese theorie ist mit dem higgs, das auch vorhergesagt und gefunden wurde, nun nahezu komplettiert. wie kann es sich um ein solches werkzeug also "nur" um mathematik/physik handeln?! das problem, keiner von den laien ahnt auch nur ansatzweise wie gut diese theorie ist! und wie gut sie letztlich die realität beschreibt! also, könntest du mir evtl. etwas genauer deinen letzten satz erläutern? :P und achja, warum bitte hat quantenphysik etwas mit subjektivität zu tun?! lese ich da wieder gefährliches halbwissen heraus?! weniger laien-dokus und populärwissenschaftliche literatur (oder gar dubiose internetseiten zu physikalischen themen :D). ;) und wenn nicht, dann bitte wenigstens mehr kritisches hinterfragen und weiteres "stöbern". ;)
 
@larusso: Eine Sekunde ist ebend nicht eine Sekunde überall. Das kommt darauf an von wo du die Sache betrachtest. Im Weltall ist nähmlich eine Sekunde nicht das Gleiche wie auf der Erde und das wird ausgeglichen um GPS genauer zu machen. Es heisst genaugenommen Raumzeit und nicht Zeit. Und davor mit dem Schwarzes Loch und in die Vergangenheit gucken genaugenommen immer Präsent. Wir gucken immer in die Vergangenheit, wir wollen aber nicht Katholischer sein als der Papst nichtwar?
 
@Croal: okay... schon mal relativistische berechnungen angestellt?! schon mal was von nem bezugssystem gehört?! ich habe HattenWirAllesSchon! freundlich angeboten, ihm zu erklären, wo da sein denkfehler ist. ich bin auf dem gebiet der physik kein laie! und dann kommst du daher und argumentierst wieder mit gefährlichem halbwissen, worauf ich in mehreren meiner kommentar hier hingewiesen habe und zum kritischen hinterfragen anregen wollte?! scheinbar hast du meine kommentare nicht wirklich richtig lesen und verstehen wollen. also, wenn du etwas besser verstehen willst, was es sich mit der Relativitätstheorie auf sich hat und du nicht nur von deinem halbwissen aus dokus, populärwissenschaft. literatur usw. gebrauch machen willst, dann frag! aber fahr mich doch bitte nicht wie andere wieder so doof an und erzähl mir wie es angeblich "richtig" sei. du hast absolut recht, mit dem, was du sagst. und trotzdem hast du meine aussagen nicht verstanden. anstatt zu fragen, was ich meinte, nein... kommt wieder die selbe leier der laien über ihr gefährliches halbwissen... sorry, wenn das hier etwas hochnäsig klingt (ist nicht wirklich meine absicht). aber manchmal ist es echt nervig, wenn mir möchtegernphysiker (oder solche, die zumindest denken, sie hätten was von physik verstanden) erzählen wollen, wie es doch richtig sei. und dabei nie eine rechnung, eine herleitung, einen beweis etc. gesehen haben, geschweige denn selbst durchgeführt haben. oder nie auch nur ansatzweise direkt mit der theorie zu tun hatten usw. und damit die theorie eindringlich verstanden haben.. also, ich erkläre jetzt bewusst und explizit nicht, was ich mit meiner aussage eigentlich sagen wollte. manche menschen sind nämlich fähig fragen zu stellen!!
 
@Croal: "Und davor mit dem Schwarzes Loch und in die Vergangenheit gucken genaugenommen immer Präsent. Wir gucken immer in die Vergangenheit (...)", das hab ich erst jetzt gerade nochmal richtig gelesen und wahrgenommen. sorry, aber auch da hast du mich absolut nicht verstanden! ;)
 
@larusso: Du bist ganz schön gekränkt in deine Weissheit. Weisst du, nur dumme Menschen glauben alles zu wissen, den weniger dumme Menschen haben rausgefunden wie wenig sie wissen. Und da kommst du mit deine herablassende Art und betitelst andere mit Halbwissen.
 
@larusso: "in einem bzw. jedem jeweiligen bezugssystem ist eine sekunde eben genau eine sekunde! wenn du die relativitätstheorie nicht wirklich verstanden hast, warum bildest du dir dann eine meinung darüber, was in der wissenschaft wichtig ist oder nicht oder gar ob wissenschaft wichtig ist oder nicht?" eine Sekunde ist nicht überall eine Sekunde, das kommt drauf an von wo du die sache betrachtest und genau darum geht es in der Relativitätstheorie. Und ja, ich habe mehrmals Einsteins Relativitätstheorie gelesen , und ja ich musste mehrmals zu lesen um es zu verstehen. Du als Studierter Mensch, der nach dem Studium ein Eimer Weissheit auf dem Weg bekommt solltest die Menschen nicht nidermachen weil sie eine Meinung Bilden sondern sondern deine Weissheit vermitteln denn das ist das wertvollste was du zu bieten hast.
 
@Croal: ich soll meine weisheit vermitteln? mit all den mathematisch-physikalischen dingen, die der laie nie sehen will? wie soll das gehen? selbst wenn ich wollte, hier kann ich keine gleichungen eingeben. und ich weiß, worum es in der relativitätstheorie geht! aber statt mir hier solch schöne dinge an den kopf zu werfen, hättest du ja wenigstens jetzt fragen können, wie ich es gemeint habe........... und ich mache die menschen nicht nieder, die sich eine meinung bilden. zieh das ganze doch bitte in das licht, in dem ich es auch vermitteln wollte. ich kann nur nicht verstehen, wie sich menschen eine meinung, und zwar oft eine felsenfeste und überzeugte meinung, bilden können, die auf so hauchdünnem faktenwissen (und zwar NUR faktenwissen) beruht und dann noch nicht mal einsicht zeigen! wenn dieses faktenwissen überhaupt stimmt.. oder sie haben sich aus jenem wissen was weiteres zusammengedacht, was kompletter blödsinn ist. und trotzdem werden solche aussagen dann vehement vertreten/verteidigt. sie meinen oft, gleich mehr als genug verstanden zu haben. und gerade im internet, sind diese personen auch meist noch so selbstbewusst, dass sie einem ganz klar zeigen wollen, wo es lang geht. so kommt mir das hier auch gerade vor! im realen leben, so scheint es zumindest, haben diese menschen manchmal etwas mehr respekt vor dem fachmann etc. (was natürlich nicht heißt, dass es nicht auch welche gibt, die einsicht zeigen). in [re:35] hast du eine schöne weisheit gebracht, die sich offensichtlich auf mich beziehen soll. diese ist mir sehr wohl bekannt und auch mehr als bewusst! aber was ist mit denen, die eben keine ahnung haben, aber eben doch glauben, sie wüssten so viel?! wenn du bloß wüsstest, wie viel dünnpfiff manche menschen von sich geben über physikalische dinge, von denen sie offensichtlich keine ahnung haben oder, weil sie einmal etwas "gelerntes", also gelesenes, nun stur auf die aktuell diskutierte thematik anwenden. mit ihren aussagen an sich liegen die dann zwar immer noch richtig. erfassen aber das problem nicht richtig! ich will dir nicht zu nahe treten, aber du machst scheinbar gerade den gleichen fehler. und natürlich betitel ich andere mit halbwissen, sofern ich der meinung bin, dass sie solches haben. wie sonst sollte ich solche diskussionen und aussagen interpretieren/bezeichnen?? unter anderen physikern führe ich nicht solche diskussionen. herablassende art? wie gesagt, falls das hier von mir hochnäsig rüberkommt, tuts mir leid. das ist nicht meine absicht. nur versuche vllt dich in meine lage zu versetzen, wenn man mehr ahnung als ein laie bezüglich eines themengebietes hat und immer wieder andere mit falsch angewandtem halbwissen daherkommen und einen ständig berichtigen wollen. das findet auch der netteste und bescheidenste mensch irgendwann nur noch nervig und reagiert entsprechend. hat also nicht so viel mit deiner oben erwähnten weisheit zu tun. bzw. damit, dass ich die aussage dieser weisheit nicht vllt schon selbst für mich entdeckt habe! ;)
 
@LostSoul: o_O ich bin jetzt ehrlich gesagt doch ein ganz klein wenig verwundert, hier auf WF... ;)
 
@McMOK:
auf 10 m ist GPS genau.
 
@McMOK: Die genauesten "Uhren" gibt es nicht auf der Erde. Sondern es sind die Pulsare? Was sind nun Pulsare? Es sind pulsierende Strahlungsquellen von Radiowellen. Sie senden Pulse in Abständen von einer Sekunde bis Bruchteile von Sekunden extrem genau, die Pulsperiode ändert sich zum Teil nur um 15 bis 20 Stellen NACH dem Komma (Genauigkeiten von 10 hoch -15 bis 10 hoch -20)! Pulsare sind die genauesten Uhren im Universum, die wir kennen, sie gehen genauer als Atomuhren! Eine zukünftige Zeitmessung mit Pulsaren würde also alle irdischen Super-Uhren übertreffen! Sieh u.a. : http://www.thphys.uni-heidelberg.de/~schaffne/Riedberg/Riedberg4.html
 
wenn ich meine Uhr auch nicht jährlich 2 mal umstellen müsste, würde Sie seit dem Kauf auf die Sekunde genau sein :)
 
@maijinace: Das bezweifel ich :)
 
@maijinace: eine Uhr schon mal gar nicht. Selbst mit einen Chronometer nicht wirklick
 
@Lon Star: Chronometer sind auch Uhren
 
@crmsnrzl: ein stock im boden, auf dem die sonne scheint auch o_O
 
@Loc-Deu: It's Magic ;)
 
@crmsnrzl: fast, nur das Chronometer genauer gehen müssen.
 
@Lon Star: Ändert nichts daran, dass "Uhr" ein Oberbegriff ist, der Chronometer mit einschließt. Um meiner Pflicht einen hinkenden Autovergleich zu verwenden nachzukommen: Dein ursprünglicher Kommentar verhält sich analog zu "ein Kraftfahrzeug schon mal gar nicht. Selbst mit einem LKW nicht wirklich".
 
@maijinace: hab im wohnzimmer so ne schöne wanduhr.. die stelle ich inzwischen immer 2 minuten vor, damit sie etwas länger "recht genau geht"... inzwischen geht sie wieder 3 minuten nach..
 
@maijinace: Am zweit liebsten hätte ich eine alte mechanische Uhr die man jeden Tag aufziehen muss. Die finde ich super Cool. Am liebsten wäre mir wenn man gar keine Uhr braucht.
 
Ich dachte der Weltuntergang war schon vor zwei Jahren?
PS: http://www.youtube.com/watch?v=-5wpm-gesOY&feature=youtu.be&t=8m35s
 
@da_Max: Ja, sie lief bis 2012 genau :D
 
@da_Max: Weltuntergang ist am 22.02.2014. Die Wikinger haben's gesagt! Und bis dahin geht die Uhr auch richtig :)
 
@da_Max: Ich verstehe nicht, was er sagt…leider
 
@da_Max: Erschreckend dass ich nur noch gute 6 Millarden Jahre zu leben habe. Aber jetzt weiß ichs und werde das Beste daraus machen.
 
Die könnte ja mal rückwärts laufen, dann weiß man wenigstens, wann die Ami´s den Weltuntergang geplant haben. Denn manchmal kommt es einem bei den ganzen Provokationen, gegen den Rest der Welt, so langsam ziemlich zeitnah vor.
 
@salundy: Die Amis und jedes andere Menschenvolk könnte den Planeten höchstens von Menschen befreien (Seuchen, Strahlung,...), aber nicht zum Untergang bringen (Natur lebt weiter). Höchstens sie sprengen den ganzen Planeten in viele Bruchstücke... (Insider: Um eine Umgehungsstraße durch den Weltraum zu bauen?)
 
@Bitfreezer: Handtuch nicht vergessen.
 
@crmsnrzl: Und Daumen hoch, und warten. Hehe, die meisten werden uns nicht verstehen...
 
@Bitfreezer: 42!
 
@Heia: Was waren die letzten Worte des Blumentopfs???
 
@TheKiller: "Nein, nicht schon wieder" waren die einzigen (damit auch letzten) Gedanken. Letzte Worte hatte er jedoch nicht. Blumentöpfe könne nicht sprechen. Petunien auch nicht.
 
Gibts auch einen Counter zum Weltuntergang dau?
 
@pInvok3: Gute Frage: So ganau über lange Zeiträume braucht die Uhr auch nicht laufen mit den Perspektiven für den Planeten infolge des zerstörerischen kleinkarrierten Egoismus der Mensche. Da reichte eine bisherige Atomuhr locker. Die läuft auch noch genau genug wenn wir alles abgeholzt und zubetoniert und vergiftet haben.
 
@ralphberner: Genau genug ist subjektiv.
 
@pInvok3: Jupp gibt es. Nennt sich Sonne.
 
Damit taucht wieder die Frage auf was ist eigentlich "Zeit" und was wird da eigentlich gemessen, denn Zeit finden ja nicht in festgefügten "Frames" statt. Unsere Zeitmessung basiert ja ursprünglich auf den täglichen Sonnenumlauf und die davon abgeleitete weiter Unterteilung ist deshalb naturgemäß ungenau. Eigentlich wird doch hier nur ein feineres Raster angelegt, und dies eventuell zum Standard für Zeitablauf deklariert, aber eine "Messung der Zeit" findet nicht statt.
 
@noComment: Jegliche Basiseinheit, wie Länge, Temp., Lichtstärke basiert auf einer vom Mensch gemachten Differenz (Größensystems). Ist doch egal was Zeit ist...wir haben davon zu wenig und weg.
 
@noComment: Was ist denn die Einheitssekunde? Nimmt man die von der Atomuhr?! Oder was ist eigentlich die Uruhr oder die Ursekunde?
 
@Slo0p: Nun, der Kommentar von KlausM sagt dazu eigentlich schon alles. Woher man die nimmt ist also nur eine messtechnische Frage.
 
@Slo0p: 9.192.631.770 Schwingungen des Nuklids des Cäsium-133-Atoms im Grundzustand.
In der Astronomie ist sie definiert, als 1/86.400 des mittleren Sonnentages.
 
@noComment: Willst du auf die Frage eine physikalische oder eine philosophische Antwort? ^^
 
@crmsnrzl: Physikalisch - wobei philosophische Antworten unterhaltsamer sein könnten. :-)
 
@noComment: Letztere sprengen aber glaub ich den Rahmen der Kommentarfunktion. Da es hier keine Absätze gibt, endet das in einer Wall of Text. Physikalisch: Wie der Raum ist Zeit (seit Einstein richtiger: Raumzeit) eine Urentität und kann daher nicht auf grundlegendere Phänomene zurückgeführt werden. Sie muss folglich zwangsläufig über Methoden definiert werden, welche ihrer Messung dienen. Wahrnehmbar ist sie für den Menschen nur als Abfolge physikalischer Ereignisse in Richtung ansteigender Entropie. (ungefährer Wortlaut meines Physikprofessors "damals") Die Echte Antwort ist aber: "Das weiß bis heute keiner so richtig."
 
@crmsnrzl: Die Frage die ich mir stelle lautet: Wenn sich nichts verändert/bewegt, existiert dann sowas wie "Zeit" überhaupt, oder wird "Zeit" dann nur nicht entfaltet? Oder ist der Zeiteindruck nur ein Phänomen das zwangsläufig entsteht wenn man verschieden Bewegungsabläufe in einem Zusammenhang bringt. Abgesehen davon (bei Bewegungslosigkeit der Elementarteilchen), dass dann die Materie ja auseinanderfallen oder zusammenbrechen würde.
 
@noComment: also zunächst einmal, die zeit wird heute nicht mehr mit hilfe der sonne gemessen. was eine sekunde ist, hat crmsnrzl in [re:4] schon geschrieben. damit entfällt deine naturgemäß ungenaue weitere unterteilung. ;) zum anderen, bewegungslosigkeit der elementarteilchen geht schon allein wegen der heisenberg'schen unschärferelation nicht! deswegen (und noch wegen ein paar anderen gründen) kann man auch den absoluten nullpunkt nicht erreichen. es kann im universum also nichts still stehen und damit erübrigt sich auch die frage, ob zeit auch dann noch vergeht oder existiert, wenn sich nichts bewegt. ;) das nächste wäre (betrachten wir mal auch makroskopische körper), wie willst du feststellen, dass sich ein objekt im raum oder weltraum nicht bewegt? geschwindigkeit ist immer ein bezug zu einem anderen system. dazu kommt noch, dass das universum expandiert. allein dadurch gibt es relativ zu anderen objekten immer eine relativgeschwindigkeit. du könntest einen zeitstillstand erreichen, wenn du dich mit lichtgeschwindigkeit bewegst. da du aber massebehaftet bist, geht das nur, wenn du unendlich energie in die beschleunigung hineinstecken würdest. und dass das nicht geht, sollte ja klar sein. ;) nur für masselose teilchen wie ein phtoton vergeht keine zeit. ein photon, das uns heute aus der hintergrundstrahlung erreicht, ist somit seit es ca. 380.000 jahre nach dem urknall erzeugt wurde, quasi nicht gealtert. ;) unter anderem das zeigt auch, wie leer unser universum eigentlich ist. über 13 milliarden jahre konnten sich so viele photonen frei durch den weltraum bewegen. schon verblüffend. :P
 
@crmsnrzl: ich finde die physikalische antwort ist aber auch eine echte antwort. bzw. evtl. ist ja nur diese echt. denn wir sagen ja so gerne, dass wir eigentlich nicht wissen was zeit ist, weil sie für uns intuitiv nicht wirklich griffig ist (aber wer sagt, dass das eine grundlage oder bedingung für eine "echte" antwort sein muss?! bei solchen dingen wird meiner meinung nach die physik immer zu unrecht so klein gemacht, nur weil uns etwas nicht intuitiv ersichtlich ist oder so.... naja.. vllt wollen manche auch nur eine romantische antwort hören? und weil sie diese nicht kriegen, müsse eben die "wahre natur" hinter den dingen doch irgendwie anders sein... und da ist ein "eigentlich wissen wir es nicht" ja irgendwie scheinbar ein möglicher kompromiss für diejenigen). manche effekte der quantenmechanik sind auch nicht so griffig. und trotzdem können wir eine theorie darauf aufbauen und unsere welt so genau verstehen, dass es eigentlich erstaunlich ist, wie sich materie so organisieren kann, dass es die grundlegenden bausteine, aus der es selbst besteht, hinterfragen kann. :)
 
@larusso: Ich wollte mit dem kurzen nachgeschobenen Satz nur anmerken, das ein vollständiges erfassen und verstehen des Konzeptes Zeit noch nicht gelungen. Es herrscht sogar Zweifel ob dies prinzipiell überhaupt möglich ist. Obwohl jeder Mensch täglich "Zeit" erfährt ist das trotzdem eines der komplexesten Themen überhaupt.
 
@crmsnrzl: okay, da gebe ich dir vollkommen recht. ;) genauso gut kann ich fragen, was raum eigentlich ist. diese frage stellt sich seltsamerweise kaum einer. nur weil wir ein kartesisches koordinatensystem zeichnen können, hat sich für mich die frage noch nicht erübrigt. :P
 
@all: Danke euch. Da kommen ja noch einige Faktoren dazu, die ich jetzt auf die Schnelle nicht bedacht habe.
 
Irgendein Hobby braucht der Mensch ja. Interessanterweise wird es ja keiner der Forscher erleben, ob in 100 Jahren die Uhr noch genau geht, ob sie überhaupt noch geht, oder sich ein Fehler eingeschlichen hat. Schon Schmutz oder Materialermüdung dürfetn doh eine Rolle spielen, oder verstehe ich das falsch? Der Mensch lebt halt in der Regel nur die paar Jahre und verbringt seine Zeit mehr oder weniger sinnvoll.
 
@Johann1976: Ich wage mal zu behaupten, dass die Uhr bereits in 100 Jahren nicht mehr genau ist. Habe gestern auf N24 eine Dokumentation über unsere Erde gesehen. Früher drehte sich die Erde schneller, d.h. 1 Jahr hatte glaube ich 425 Tage. Es ist so, dass die Erde inzwischen pro Jahrhundert sich um 2 ms langsamer dreht. Somit kann die Uhr gar nicht mehr richtig gehen ;)
 
@bigt.: war das jetzt eigentlich ironie? :D also falls nicht: die zeit an sich, also die zeit, die auch z.b. außerhalb der erde oder unseres sonnensystems gemessen werden kann, hängt etwa davon hab, wie viele tage die erde in einem jahr, also einer vollen umdrehung um die sonne, hat?! :D bevor wir diese behauptung aufstellen, sollten wir da nicht vllt noch lieber den mars fragen und gucken, wie viel tage so bei ihm vergehen? also mal ernsthaft. was eine sekunde ist, ist nicht abhängig davon wie schnell sich die erde um sich selbst oder um die sonne dreht. eine sekunde ist eine maßeinheit, die unabhängig von unserem sonnensystem ist! eine sekunde ist was in [o6][re:4] geschrieben wurde. und ob so ein cäsium atom sich nun auf der erde, auf dem mars, sonne, alpha centauri oder 10 milliarden lichtjahre von uns weg ist, spielt überhaupt keine rolle! ;) die uhr wird also auch in 100 jahren noch genau sein. denn das einzige was die uhr macht ist, ein taktgeber zu sein. ;)
 
@Johann1976: du darfst der natur und der fähigkeit des menschen, diese in diesem fall korrekt verstanden zu haben, schon vertrauen! wenn du mir das nicht einfach glauben willst/kannst, einfach mal physik studieren! ;)
 
"Neue Super-Uhr läuft bis zum Weltuntergang richtig" Da kannst du danach gehen ;)
 
Es ist doch zum Mäuse melken, ich habe denen immer wieder gesagt sie sollen die Standardisierungsregeln auf Strontium umschreiben, aber Nein...!!! *rage*
 
Wie kann so eine Uhr bis auf alle Ewigkeit genau gehen, wenn z.B. ein Asteroideneinschlag die Bahn der Erde um die Sonne (wenn auch nur minimal) beeinflusst? Schwupps dauert ein Jahr mal 42 Mikrosekunden länger.
 
@Karmageddon: Tipp: Lies deinen eigenen Beitrag noch mal ganz langsam und aufmerksam durch und versuch dann den Fehler in deiner Frage zu finden. ;-) Hinweis: Hier geht es um Zeitmessung und durch den Einschlag würde sich was ändern...?
 
@LostSoul: Die Dauer eines Jahres? Und damit eines Monats, eines Tages, einer Stunde, einer Minute, einer Sekunde?
Ja, mir ist schon klar, dass eine Sekunde sich nicht mehr an der Erdrotation oder dem Umlauf der Erde um die Sonne ausrichtet, sondern an der Zerfallszeit irgendeines Atoms. Nur - die Dauer eines Jahres ändert sich dann trotzdem, also muss man irgendwann eine Schaltsekunden einfügen oder löschen. also die Uhr "von Hand" stellen. Was nützt dann also eine superdupermegagenaue Uhr, wenn man sie eh von Hand nachstellen muss?
 
@Karmageddon: Nein, die Dauer eines Kalenderjahres ändert sich dadurch eben nicht - und den Grund hast du selbst genannt: Der Bezug auf den sich jene Zeitmessung (also die Dauer einer Sekunde oder eines Jahres) bezieht, ändert sich nicht (das Kalenderjahr leitet sich aus 365 bzw. 366 Tagen ab, die Tage aus Stunden, Stunden aus ... usw.). Selbst wenn du die Erde an die Position des Saturn versetzen würdest, wäre die Dauer eines Kalenderjahres nicht anders, ausschließlich die Dauer des astronomischen Jahers würde sich ändern - aber die leitet sich auch nicht aus der Sekunde ab, sondern aus dem Umlauf eines Himmelskörpers (also ein anderer Bezugspunkt). Durch die Verschiebung der Erde, aus welchem Grund auch immer, ändert sich an der Zeitmessung also erst mal gar nichts. Gravitorische Effekte mal außer Acht gelassen. Übrigens: Auch die Schaltsekunde gibt es schon längst, siehe z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Schaltsekunde ;)
 
@LostSoul: Blödsinn. Natürlich richtet sich ein Jahr nach dem Umlauf um die Sonne. Deswegen gibt es ja Schaltsekunden. Du widersprichst dir selbst.
 
@Karmageddon: Vielleicht solltest du mit Ausdrücken wie "Blödsinn" etwas vorsichtiger sein. Wenn du meinen Beitrag aufmerksam gelesen hättest, hättest du festgestellt, dass ich zwischen kalendarischem und astronomischen Jahr unterschieden habe - da du offensichtlich beides miteinander vermischt und die notwendige Differenzierung nicht beachtest, zeigst du im wesentlichen nur, dass du entweder keine Ahnung hast oder dich nicht mit den Unterschieden auseinander setzen willst.
 
@Karmageddon: Ich empfehle mal ein paar Dokus zu dem Thema bei N24 oder ähnliches zu gucken ;).
 
@FlatHack: Ja genau. Daher hat LostSoul offensichtlich sein Wissen :D
 
Eigentlich verweise ich bei der Standard-Frage nach so einer Meldung ("Wozu braucht man das? Hätte man das Geld nicht anders verwenden können? etc etc.") immer darauf, dass man für wissenschaftliche Zwecke durchaus sehr sehr genaue Uhren braucht - z.B. zur Positionserfassung. Jetzt sind wir aber bei einer Genauigkeit angekommen, wo mir es persönlich ziemlich schwer fällt diese Antwort noch voller Überzeugung zu geben ... Was ich eigentlich sagen will: Meine Fresse, ist das Ding genau.
 
@SpiDe1500: positionserfassung (wenn du auf GPS anspielst) ist ja auch nicht zum wissenschaftlichen zwecke. ;) es wird da sicher genug in der wissenschaft geben, das von dieser genauigkeit profitieren wird!
 
Zeit ist relativ...
 
@Antiheld: aha... und was willst du uns damit sagen?
 
Andere berichte zu der Uhr sagen das sie etwa 5 Milliarden Jahre lang genau geht und dann etwa 1 Sekunde Falsch. Ihr schreibt "Selbst wenn sie bei der Entstehung der Erde in Betrieb genommen worden wäre, würde sie heute noch nicht einmal um eine Sekunde falsch gehen." Die Erde ist aber wohl älter. Könnt ihr nichtmal mit so Bild Niveau titeln aufhören?
 
@picasso22: Dein erster Satz ist ebenso falsch wie es auch die Überschrift des Artikels ist. Der Grund ist einfach: Die Uhr geht weder bis zum "Weltuntergang" richtig, noch geht sie fünf mrd. Jahre richtig und dann eine Sekunde falsch. Korrekterweise ist es so, dass die Uhr im Laufe der Zeit ihre Abweichung von der tatsächlich vergangenen Zeit immer weiter vergrößert. Pro eine mrd. Jahre also ca. 0,2 Sekunden Abweichung. Damit ist sie sehr genau, aber eben nicht fünf mrd. Jahre lang "richtig und dann falsch".
 
@picasso22: zudem ist die Erde nicht älter als 5 Mrd Jahre sondern tatsächlich sogar jünger - 4,54 Mrd Jahre.
 
"läuft bis zum Weltuntergang richtig" Ist das eine Formulierung von WF ? Wenn nein, kann die Uhr nicht sehr genau gehen, da sie in den USA entwickelt wurde. Denn gerade dort wird ja eifrig am Weltuntergang, Stichwort "scheinheilige, weltweite, Kriege anzetteln", gearbeitet.
 
Das Problem an der Sache ist nur, dass es sich um reine Theorie handelt. Es wäre interessant 5 Milliarden Jahre in die Zukunft zu reisen, ob die Uhr da wirklich noch tickt.
 
@Antimon: warum sollte das bitte ein problem sein?!? weils etwa eine theorie ist?! ist nicht dein ernst, oder?! wenn du schon so fachkundig bist, welche theorie soll das bitte sein?!
 
@Antimon: Dann aber bitte nicht mit Ziel Erde, in 5 Milliarden Jahren wird es hier ziemlich ungemütlich sein und Leben wahrscheinlich nicht mehr existieren.
 
Vielleicht sollten sich die Wissenschaftler mit den Schweizer Uhrmachern zusammentun, um die Uhr ein wenig zu beschleunigen, damit wir alle noch erleben können, wann sie endlich falsch läuft. http://www.der-postillon.com/2011/08/neuer-rekord-schnellste-uhr-der-welt.html
 
Also ganz so klar ist mir das nicht. Strontium soll ne Halbwertszeit von knapp 28 Jahren haben... schwer vorzustellen, dass da nicht ständig mal nen Atom abhanden kommt (zerfällt) und somit die Messung verfälscht... aber was soll's, keine Zeit mir darüber den Kopf zu zerbrechen.
 
Mag schon sein, aber die Erde läuft nicht so konstant. Die Rotation wird immer langsamer (bremst schon seit über 4 Mrd. Jahren) und so muss man immer öfter solche Uhren kurzzeitig anhalten und Schaltsekunden einfügen.
Daher sind solche extrem genauen Uhren gar nicht sinnvoll - Das ganze Erde ist nicht so exakt.
 
5 Mrd. jahe pffff.... Wie wollen die das denn soo genau wissen? Wie wird das getestet? Glaube ich nicht wirklich dran. Der normale Menschenverstand müsste jedem Forscher schon sagen das man über 5 Mrd. Jahre keine Voraussage treffen kann...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles