Motorola will Smartphone für 50 Dollar ermöglichen

Mit dem Moto G hat der mittlerweile zu Google gehörende US-Hersteller Motorola in Sachen Preis ordentlich vorgelegt, das Quad-Core-Gerät bekommt man bereits ab 170 Euro. Doch damit ist die Untergrenze für Motorola noch nicht erreicht. mehr... Motorola, Motorola Mobility, Moto X Bildquelle: Motorola Motorola, Motorola Mobility, Moto X Motorola, Motorola Mobility, Moto X Motorola

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Wie man ein möglichst hochwertiges und gleichzeitig sehr günstiges Smartphone herstellen will, verriet der Motorola-Chef erwartungsgemäß nicht." Muss er das extra verraten? Entweder die Gewinne werden runtergeschraubt oder die Billiglöhner die das Teil zusammenschrauben bekommen noch weniger.
 
@picasso22: Ein Raspberry Kostet 30€, baut man jetzt ein Bildschirm und einen akku ran, könnte das schon irgendwie klappen.
 
@shriker: Dann darf man es aber nicht mehr Smartphone nennen ;)
 
@Schrimpes: warum? Android läuft.
 
@shriker: Der Raspberry ist zwar irrwitzig klein aber dennoch im Vergleich zu einem Smartphone dick und unhandlich ;)
 
@Schrimpes: War jetzt nur als Vergleich, das man billige Hardware, die mit guten Lohn hergestellt wird, auch für diesen Preis anbieten könnte.
 
@shriker: von einem 30€ Raspberry fehlt aber noch einiges an Hardware bis zu einem Smartphone. Zumal es ja nur eine Platine ist, die (verumtlich) fertig aus einem Automaten fällt der sie zusammengelötet hat.
 
@shriker: Sieht bstimmt lustig aus, sich ne Platine ans Ohr zu halten, wo lose nen Akku und nen Display dran hängt. Aber für 50 Taler macht man eben Kompromisse :D
 
Http://i-cdn.phonearena.com/images/phones/6646-specs/Motorola-MOTOFONE-F3.jpg ^.^
 
@AhnungslosER: Das hatte ich mal. Ziemlich Robust :D
 
@Kammy: Da habe ich mal ein Video gesehen. Vom Tisch runter geworfen und mit Schuhen vom Tisch drauf gesprungen. Keine Schäden am Gerät. :-)
 
Ermöglichen könnte das jeder Hersteller, indem er einfach den Verkaufspreis um 50 % senkt. Luft nach unten wäre ja genug.

Wenn ein komplettes "luxus" Smartphone einen fertigen Wert von 150 Euro besitzt, aber für 600 Euro verkauft.

Im Gegensatz bekommt man für 600 Euro einen 42 Zoll LCD Fernseher.
 
Wirklich witzig diese Meldung: Ich hab doch vor einer Woche ein Huawei y201 für 50 Euro gekauft: Im Laden, nicht am Flohmarkt. Und ich staune: das Dinge ist eindeutig besser als das 1. Eifon - kann UMTS und hat 1Ghz CPU - und der Akku hält ein paar Tage, und kann ausgewechselt werden. Kinder, wie die Zeit vergeht...
 
das habe ich nie verstanden. google hat das mit dem nexus 4 schon ganz gut gemacht mit kauf gewinn möglichst günstig verkaufen. dann hat man so hohe absatz zahlen das die entwickler auch was dafür machen müssen um alle zu erreichen und somit kommt man als firma wieder an sein geld. habe das nie verstanden warum der kindle zB nicht nahzu gratis war. wenn man doch nur bücher von amazon beziehen kann.... hätte dre kindl sagen wir 20 € gekostet bei einführung hätte jeder einen ;) und amazon ein kundenstamm der noch weit aus größer wäre als der heutige.
 
@Tea-Shirt: Den Verlust, den sie bei 20Euro-Kindles machen, müssten sie erst mal wieder reinbekommen.
 
@moribund: war nur ein beispiel ich meinte halt +/- 0 also ohne gewinn raus gehn aber auch ohne verluste. ich denk mal nicht das der kindle an sich als gerät abgesehn von lizensen teurer sein wird in der produktion als 20-30 € das wär schon viel ;)
 
@Tea-Shirt: Hm, ich dachte Amazon macht so schon keinen Gewinn mit den Kindles. Keine Ahnung. ^^
 
bis zu 36 EUR ist in Deutschland alleine die Urheberrechtsabgabe für jedes verkaufte Gerät. Dazu kommen noch ~10 EUR Lizenzen an Microsoft für FAT32 etc. - so bekommt man faktisch kein 50 EUR Smartphone hin. Punkt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen