Sucht-Forschung: App entlarvt Smartphone-Junkies

Smartphones sind schon lange ein wichtiger Teil des Alltags vieler Menschen geworden. Manche übertreiben es bei der Nutzung aber etwas. Forscher wollen jetzt mit einer App herausfinden, wann aktive User zu Handy-Junkies werden. mehr... App, Grafik, Nutzerverhalten, Android App, Menthal Bildquelle: Menthal App, Grafik, Nutzerverhalten, Android App, Menthal App, Grafik, Nutzerverhalten, Android App, Menthal Menthal

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer bereit ist sich so etwas zu installieren weiß dass er bereits ein Problem hat, und wo möglich zu viel Zeit damit verbringt.
 
@Axel10: Das hab ich mir auch gedacht. Wer sich das installiert, sucht Bestätigung. Gott sei Dank ist die Registrierung geschlossen, sonst hätte ich den Fehler auch gemacht :)
 
@Axel10: Das ist ausgemachter Schwachsinn! 1. Gibt es (leider imemr weniger) selbstkritische Personen, die sich freiwillig selbstkontrollieren und u.U. versuchen wollen etwas aktiv an sich zu ändern 2. Gibts auch einfach neugierige Personen 3. gibts sicherlich auch Personen, die versuchen aus dem Ganzen ein Spiel zu machen in dem sie versuchen den Score so weit wie möglich zu drücken.
 
Ich halte ehrlich gesagt überhaupt nichts von dieser App.
 
@4okoBear: Zurückweisung ist ein Anzeichen von Sucht
 
@4okoBear: Angst vor der Wahrheit? ;)
 
Man installiert sie sich aufs Smartphone/Tablet, das benutzt man dann nur gut 3 Stunden am Tag, die restliche Zeit am PC wird nicht Berücksichtigt. Somit ist man nicht "süchtig".
 
@Blubbsert: ob es wirklich so "einfach" von der Auswertung her ist? Auch bei "Online-Sucht" ist ja die Nutzungsdauer nicht der entscheidende Faktor.
 
Wenn die Umgebung angenehm genug ist kommt es gar nicht zu Suchtverhalten an "Ablenkungen" so sollte mal das Problem an anderer Stelle gesucht werden.
 
@frust-bithuner:
Exakt.
Aber evtl. bekommt WF ja kohle fürs promoten dieser Sinnlosen APP ;)
 
@frust-bithuner: Danke dir sehr für den Hinweis! Da waren meine Tipp-Finger und ich schneller, als meine Kollegen aus der Redaktion "Halt" schreien konnten! Da der neue Artikel mit Bildern und aktuellen Informationen ergänzt wurde und an vielen Stellen andere Aspekte der Geschichte beleuchtet, haben wir uns dazu entschlossen, ihn nicht wieder zu entfernen. Nur um es klar zu sagen: Das war nicht so geplant ;) Ich möchte aber trotzdem betonen, dass wir in keiner Weise von der Uni Bonn für diese zugegeben recht "ausführliche" Berichterstattung entlohnt werden.
 
zitat: Neben dem selbstlosen Beitrag >>> so selbstlos das sie es den marketing läuten "schenken". da wird bloß das nutzungsverhalten der user analysieren um besseres marketing zu machen, mehr nicht. hatte ich letztens schon gesagt
 
@wydan: einer Uni sowas zu unterstellen ist schon ziemlich frech.. es handelt sich hierbei schließlich um eine Uni, die neben dem Lehrauftrag auch "einen" Forschungsauftrag zu erfüllen hat! Das nebenbei mit den gewonnen Erkenntnissen(und nicht mit den gesammelten Daten!) unter Umständen auch Gelder eingeworben werden können ist sicherlich ein netter und gewünschter Nebeneffekt, aber mit Sicherheit nicht der Anlass.
 
Die App läuft immer noch nicht vernünftig! Manche können sich nicht einmal registrieren, andere können sich nicht einloggen. Ganz zu schweigen davon, dass es keine Daten erfasst.

Unglaublich dass diese unfertige App "beworben" wird. Ja selbst im Fernsehen kam davon schon ein Bericht.
 
App entlarvt Smartphone-Junkies, lol wieder eine App die die Welt nicht braucht und resourcen frisst, nur damit wieder mehr daaaaaaaaten gesamelt werden können für statistiken die auch keiner brauch, weil die technik zu schnell voranschreitet.
Und es ist ja nicht das smartphone was süchtig macht sondern diese spiele apps, weil mann sich ja sonst langweilen würde.
 
An wen richtet sich diese App? Wer soll sie installieren? DAUs? Wie erfahren die von dieser App? Nerds ;-) bzw. "Pros" und Leute die ihr Android gerootet und unter Umständen ein Constom-ROM instralliert haben? Letzt genannte Gruppe legt im allgemeinen sehr viel Wert auf Datenschutz und Sicherheit weswegen sich von denen wohl niemand diese App installieren wird.
 
@seaman: Dein ganzer Text ist ein einziger Widerspruch in sich^^ Die App richtet sich an jene, die von ihr erfahren und sie ausprobieren wollen.
 
@bLu3t0oth: .. und denen Sicherheit und Datenschutz egal ist.
 
Die App an sich hat ja durchaus ihren Sinn, wenn man Daten zur Auswertung für die Forschung erheben will. Aber - sind die so erhobenen Daten für sinnvolle Aussagen nutzbar, wenn die Auswahl der Testgruppe an Personen auf "nutze es wer will" beruht? Eigentlich müsste doch eine für die Untersuchung repräsentative Personengruppe in deren Smartphone-Nutzung vermessen werden. Oder machen sie das nebenher? Quasi eine repräsentative Gruppe um zu sagen "5% der Smartphone-Nutzer zeigen Anzeichen von Suchtverhalten", und die "Beliebige-Freiwillige-Gruppe" als zweite, davon getrennte Gruppe... über die sich dann auch interessante Aussagen treffen ließen, z.B. wenn in jener ein signifikant höherer Anteil an potentiell Süchtigen zu finden wäre als in der repräsentativen Gruppe. Daraus ließe sich dann u.U. etwas in der Art von "Süchtige bekommen auch News zu dieser App eher mit und sind dann bereit, sie zu nutzen" folgern (vielleicht ähnlich wie "Spielsüchtige gehen häufiger in Spielbanken als der Durchschnitt der Bevölkerung" ;)).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!