Whatsapp-Boom: 30 Mio. aktive User in Deutschland

Im letzten Jahr waren Messenger mit Abstand die meistgenutzten Apps. Trotz anhaltender Kritik ist Whatsapp dabei eines der beliebtesten Kommunikations-Tools. In Deutschland nutzen jetzt monatlich 30 Millionen Menschen den Dienst. mehr... App, Logo, whatsapp Bildquelle: Whatsapp App, Logo, whatsapp App, Logo, whatsapp Whatsapp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
WhatsApp ist auch eine super simple App die das kann, was ich wollte. :)
einfach kurz ne Nachricht schicken, Bilder versenden, Sprachnachrichten und kurze Videos zur Not auch. Man braucht keinen extra Account dafuer.. passt. Einziger kleiner Kritikpunkt noch ist, dass man das Design nicht anpassen kann
 
@StefanB20: Und die Performance, sowie die Sicherheit;)
 
@L_M_A_O: Sicherheit okay.. performance kann ich nicht klagen? ;o oder war das ironisch gemeint? xD
 
@StefanB20: Naja es frisst enorm Akku und es könnte ein bisschen schneller sein.
 
@L_M_A_O: kann ich nicht bestaetigen (sofern ich die App nicht aufh abe sondern im Hintergrund laeuft)
 
@StefanB20: Der legitime Nachfolger der SMS! Und war halt früh am Start. Ich denke nicht, daß die Konkurrenz da noch großartig gegenhalten kann. Der Drops ist gelutscht. Blöd ist halt, daß man keine Nachrichten über Web-Interface senden und empfangen kann. Schön wäre halt eine Windows App, vielleicht sogar direkt vom Hersteller.
 
@StefanB20:
Na klar geht das anpassen, am besten nimmst dafür kostenlose Whatsapp+.
Da gibt es unzählige fertige Themes. Und auch im Standard kann man dort alles anpassen. Am besten mal die Glasgoogle benutzen :)
 
@Betacrypt 2: Ich hab bereits von WA+ erfahren. Uebernimmt die App meine bisherigen Nachrichten usw? hab nur bedenken, dass evtl was nicht ganz klappt xD
 
@StefanB20:
Ja, werden übernommen. Das original WA musst deinstallieren, dabei bleiben aber die Daten bzw. Nachrichten und so erhalten.
Dann WA+ installieren, und in den Genuß der neuen Optik kommen :)
 
@Betacrypt 2: wunderbar. dann werde ich das mal gleich testen. Danke fuer die gute schnelle Antwort. :) war nur unsicher wegen bisherigen Nachrichten ect pp ^_^
 
@StefanB20:
Kein Problem....Falls Probleme hast, wovon ich mal nicht ausgehe, kannst dich gerne melden.
 
@Betacrypt 2: Manchen von Euch ist die Modifikation von WhatsApp namens WhatsApp+ vielleicht bekannt, nun ist der Dienst allerdings nicht mehr zulässig und die Entwickler hinter der App haben eine Urheberrechtsklage am Hals. http://www.giga.de/downloads/whatsapp-plus/
 
@Betacrypt 2: Danke Danke. Hat alles geklappt wie du gesagt hast. Wusste nicht, dass die Nachrichten im BackUp sind dann. (ginge davon aus > App loeschen = alles loeschen). Schon alles angepasst und veraendert. super sache. :D
 
und die nsa sagt danke...für die erleichterung ihrer schweren aufgabe...alle daten samt inhalt in nur einer app...ein weiteres dankeschön geht an alle skype-user und facebookfreunde....
 
@Rulf: ja soll die NSA meine Sex gespräche mit Frauen notieren und weiter? Werden Sie halt wissen was für ein toller Hecht ich bin, ist schon ok so :-)
 
@BartVCD: Schonmal was von dem Spruch alles was sie sagen kann gegen sie verwendet werden gehört?
 
@Rulf: Du hast vollkommen recht. Wer hier minus klickt kann sich mal schön in die Ecke stellen und mal überlegen, warum.
Alternative Apps soll es ja geben, die etwas sicherer sind. Kontalk sieht vielversprechend aus.
 
@muzzle: kontalk ist nicht schlecht. hatte ich ne zeitlang installiert auch 4 kontakte dort. verschlüsseln die inzwischen alles ? (auch die bilder) ich denke die werden bald verdrängt von hem.li (oder wie der richtig heißt) die viel mehr beachtung bekommen. inzwischen nutze ich Telegram. richtig gute entwicklung und support Ende-zu-Ende verschlüsselung keine daten limits von photos oder videos. ah und open-source client
 
@Rulf: Ja, bei Whatsapp läd man alle Live-Daten und Texte direkt auf einen Server und alles kann leichter verarbeitet werden und per Rasterfahndung ausgelesen werden. Bei SMS bräuchte man für Deutschland zumindest noch "theoretisch" eine richterliche Anordnung. Des Weiteren brauchen im Gegensatz zu SMS die Daten niemals gelöscht werden und Whatsapp hat Zugriff auf alle interessanten Daten des Handys.
Super Erfindung - ich habs diese Woche gelöscht und zähl nun nicht mehr zu den 30 Mio, die auf Datenschutz schei****
 
@Rulf: als würden die SMS nicht abfangen können... und es gehört schon viel dazu eine noch schlechtere Sicherheit zu gewährleisten als bei einer SMS.
 
@divStar: meine Nachricht steht doch direkt über deiner und du hast sie dennoch nicht gelesen.
SMS unterliegen Datenschutzgesetzen. Whatsapp nicht. Des Weiteren hat Whatsapp Zugriffe auf Handydaten. SMS nicht.
 
@Jens Groß: es ist doch vollkommen egal, ob sie Datenschutzgesetzen unterliegen oder nicht. Klar - WA könnte die Daten analysieren und basierend darauf dann Werbung schicken oder was weiß ich. Allerdings kriege ich auch so Werbung zuhauf - das hat für mich eh keine Konsequenzen. Konsequenzen gibt es jedoch wenn z.B. polizeiliche Behörden oder Geheimdienste an die Daten gelangen. Und wenn die das wirklich wollen, dann ist es bei einer SMS noch sehr viel einfacher als bei WA. Außerdem: ich glaube kaum, dass über WA brisante Daten kommuniziert werden. Ergo ist der Datenschutz dort kaum relevant. Übrigens: der Datenschutz gilt angeblich auch wenn man sich beim Meldeamt ummeldet - und trotzdem hat man früher gleich Briefe von der GEZ bekommen. Wo ist da der Datenschutz? Den gibts doch nur auf Papier.
 
@Jens Groß: solange richterliche Anordnungen scheinbar genauso einfach zu bekommen sind wie eine Lesebestätigung einer E-Mail sind diese Anordnungen das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt werden (reine Metapher falls die garnicht gedruckt werden :-P). Abgesehen davon müssten sich auch nur die hiesigen Institutionen daran halten. NSA und GCHQ können sich das auch so angucken und dann mit unseren Behörden teilen - ganz ohne richterliche Anordnung.
 
@hezekiah: @divStar: Whatsapp sendet ALLE Daten direkt an einen US-Server und dort werden die Daten DAUERHAFT gespeichert. Bei SMS liegen die Daten in Deutschland und müssen nach Fristablauf gelöscht werden. Was nicht mehr gespeichert ist kann auch nicht weitergegeben werden. Und richterliche Anordnungen um SMS zu lesen wird selbst die USA nicht massenhaft bekommen.

Eure Antworten sind echt super naiv. Die NSA hats nur so einfach, weil leider ein Großteil der Leute so naiv ist wie ihr.
 
@Jens Groß: die USA brauchen nur richterliche Anordnungen für Spionage im Inland. Für Spionage über ihre Grenzen hinaus aber nicht. Für die Datensammlung selbst wird auch keine Anordnung gebraucht, nur für die Auswertung. Ergo sind SMS genauso unsicher.
 
@Rulf: Absolut. Keine wichtigen Unterhaltungen ohne Verschlüsselung.
Daher lieber Threema nutzen!
 
Super App. Einziger Kritikpunkt ist das IPhone Nutzer ihren Online-Status verbergen können und Android Nutzer nicht. Ich hofffe das ändert sich noch.
 
@buckliger: Wenn Du nen iPhone zur Hand haben solltest: Mach damit bei deinem "Account" die Einstellung und leg deine Karte wieder in das andere Handy. Die Einstellung wird Serverbasiert gespeichert und somit bleibt es auch aktiv. Nachteil: Um es wieder abzuschalten musst Du wieder das ganze mit einem iPhone machen.
 
@Eagles: nein ich hab kein iphone zur hand und nein ich gehe auch ich nicht jedesmal in den flugmodus :) ausserdem funzt dein trick nicht mehr. nur noch mit flugmodus.
 
"30 Mio. aktive User" Wohl eher 30 Millionen aktive Terroristen die sich gern überwachen lassen. Aber wie kommt man jetzt noch an die restlichen 50 Millionen ran ?
 
@marcol1979: Tja, wo Du recht hast, hast Du recht. Ich möchte nicht wissen, was WhatsApp Inc. mit dem Verkauf der Nutzerdaten oder Nutzerstatistiken verdient. Besonders schön ist auch das fehlende Impressum auf der Homepage.
 
@marcol1979: Vielleicht lieber einen nicht ganz so blödsinnigen Vergleich - dann hätte man fast das Gefühl gehabt das hier ernsthaft diskutiert werden sollte.
 
warum wird das wohl in DE so aktiv genutzt? Weil vielleicht eine normale SMS Geld kostet?
 
@frust-bithuner: aber nicht doch...der weltmeister im abgezoggt werden braucht das doch...schließlich muß doch irgenwer die versorgung abgehalfterter politiker mithilfe von staatskonzernen bezahlen wollen dürfen...
 
@frust-bithuner: versende mal per SMS Bilder, Videos, Voicemails .. dann wirds nämlich ne MMS und schon biste bei 39 ct für eine nachricht.
 
@iPeople: Aber Du kennst schon noch Emails?!
 
@Hans Meiser: Ich schon. Und nun?
 
@Hans Meiser: E-Mail ist aber keine Alternative zu Kurznachrichten.
 
@Hans Meiser: E-Mail hat auf dem Handy aus irgendeinem Grund den Durchbruch nicht so wirklich geschafft - ja, es wird genutzt aber nicht mit den gleichen Nachrichtenzahlen wie Beispielsweise Whatsapp.
 
@iPeople: Hui, das kostet ja so viel wie der Versand einer De-Mail.
 
@Garbage Collector: Nutze ich eh nicht.
 
Ich wünsche mir eine Version für den Desktop :)
 
@Matico: Es ist schon echt verwunderlich, dass WhatsApp das noch nicht auf die Reihe bekommen hat.
 
@Matico:
Servus,
auch das geht schon. Mit Bluestacks, einfach mal googlen. Ein Art Androidplayer für Windows. Dort einfach, wie beim Handy, im PlayStore Whatsapp downloaden und los gehts. Kannst dir WA auch mit deiner Festnetznummer registrieren, klappt wunderbar.
 
@Betacrypt 2: Bluestacks ist aber eine beknacke Lösung dafür. Wieso nicht einfach eine Anwendung für Windows, Mac, Linux und vllt noch ne App für Windows 8....bei der Anmeldung werde ich nach meiner Handynummer gefragt und bekomme von Whatsapp einen Code auf diese Nummer geschickt, mit dem ich die Anmeldung authentifiziere. Dann hab ich nicht eine "Android-VM" laufen und trotzdem an jedem Device Whatsapp. Komischerweise bekommt Viber das genau so hin.
 
@Draco2007:
Klar, wäre es besser eine direkte App für Windows. Aber derzeit gibt es leider keine andere Lösung als Bluestacks. Und bei der Frage der Handynummer kannst auch deine Festnetznummer eingeben. Kommt natürlich ein Fehlermeldung, da SMS nicht geht, aber ein Anruf geht. Und da wird dir der Code angesagt.
Wenn du deine Handynummer angibst, wird dir evtl. ein Code via SMS zugeschickt. Wenn du den benutzt geht aber dann dein WA am Handy nicht mehr :( Und wenn dann WA wieder am Handy benutzen willst, musst es erst wieder aktivieren.
Denke die Lösung mit dem Festnetz ist da bequemer.
 
@Matico: versuch es mla mit Telegram. ist für android und iOS verfügbar. bald soll eine WP version kommen. Ende-zu-Ende verschlüsselung und ein desktop client der noch in der alpha ist. funktioniert aber ganz gut. das ding läuft genau so gut wie whatsapp und ist z.T etwas schneller. ein "nachteil" ist das es im moment noch keine deutsche übersetzung gibt. aber kontakt antippen und senden wird man auch ohne sprachkenntnise hinbekommen :)
 
@Matico: Die gibts schon! Einfach BlueStacks nutzen!
 
@Hans Meiser: aber greife ich denn mit Bluestacks auf den gleichen Account zu den ich für mein Handy nutze? Wahrscheinlich nicht, dann ist es ja irgendwie sinnfrei?
 
@Matico: Doch, eigendlich schon!
Bluestacks ist ja nur ein Emulator der Apps auf dem PC zum laufen bringt. Anmelden wirste Dich mit Deinem normalen Account.
 
Wie war das mit den Fliegen und dem Misthaufen nochmal? Einmal Wikipediaartikel lesen und verstehen, insbesondere diesen Abschnitt: http://de.wikipedia.org/wiki/WhatsApp#Sicherheit.2FKritik
 
@Memfis: Naja, da sieht man auch wieder ganz gut den Nachteil an Wikipedia. Normalerweise müsste da jetzt noch drunter stehen, dass seit dem kein erfolgreicher Hack mehr gelungen ist. Das Übermitteln der Kontakte ist für die Funktionsweise nötig, da so der Nutzer eine stets aktualisierte Übersicht erhält, welcher seiner Kontake WA besitzt und welcher nicht. Dass WA von Anfang an nicht mit der Sicherheit im Auge entwickelt wurde, ist zwar bedauerlich, muss man sich aber nun mal mit abfinden. Reagiert haben die Entwickler auf die Sicherheitslücke - wenn auch recht langsam, aber seit dem ist zumindest keinem mehr ein Hack gelungen. Was die generelle Sicherheit angeht, gerade auch im Hinblick auf die NSA-Affäre, kann ich nur sagen, dass da kein anderer Dienst besser ist. Jeder Messenger aus den USA ist per se nicht mehr vertrauenswürdig. Es ist jedoch mehr als nur naiv zu glauben, dass Messenger, die aus anderen Ländern kommen, da vertrauenswürdiger sind. Threema sieht auf den erstern und zweiten Blick viel sicherer aus, jedoch gibt es in der Schweiz auch einen Geheimdienst und keiner weiß, was da abgeht und ob die nicht sogar einen Hauptschlüssel für die gesamte Kommunikation haben - allein schon wegen den ganzen Bankgeschichten dürfte da ein gesteigertes Interesse bestehen...
Ich habe Whatsapp als neuen "Standard" akzeptiert, obwohl ich mir sicher bin, dass jeder meiner Nachrichten über NSA-Server läuft... In der heutigen Zeit und noch mehr in Zukunft, muss jeder Nutzer genau abwägen, was er für Kommunikationswege nutzt und was er darüber kommuniziert. Ich bin mir der Problematik bewusst und nutze den Dienst keineswegs leichtfertig.
 
@doubledown: "[...] gerade auch im Hinblick auf die NSA-Affäre, kann ich nur sagen, dass da kein anderer Dienst besser ist. [...] obwohl ich mir sicher bin, dass jeder meiner Nachrichten über NSA-Server läuft". Diese Logik soll mal einer nachvollziehen können.
 
@Garbage Collector: kein anderer Dienst im Sinne von Messenger-Dienst. Soll also heißen, dass die wahrscheinlich alle überwacht werden. Die Benutzung des Wortes "Dienst" ist hier wohl nicht so glücklich gewählt.
 
@doubledown: "Das Übermitteln der Kontakte ist für die Funktionsweise nötig": Nein, ist es nicht; könnte man auch mit Hashwerten machen, ohne die Kontaktdaten unbeteiligter Personen zu kompromittieren. "Dass WA von Anfang an nicht mit der Sicherheit im Auge entwickelt wurde, ist zwar bedauerlich, muss man sich aber nun mal mit abfinden." Nein, muss man nicht.
 
@Garbage Collector: Das stimmt. Da haben die Entwickler wahrscheinlich nicht dran gedacht, oder es war pure Absicht. Ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass alle meine Freunde WA benutzen. Ich bin mir da eines Risikos bewusst, bzw. sehe da für mich in diesem Fall kein wirkliches und finde mich deshalb mit dieser verbuchselten Messenger-Lösung ab.
 
@doubledown: Klar, die meisten Anwender sind sich dessen wohl nicht bewusst oder machen sich nichts draus. Dass aber praktisch jeder Nicht-WhatsApp-Anwender damit rechnen muss dass im Zuge des Kontaktabgleichs seiner Freunde auch seine Daten wie Name, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, ev. auch Foto, Wohnadresse oder Geburtsdatum, freizügig an einen Dienst mit sicherheitstechnisch fragwürdigem Hintergrund weitergegeben werden ist allerdings bedenklich.
 
@Garbage Collector: es werden "lediglich" die Telefonnummern übertragen. http://binblog.info/2011/06/18/whatsapp-protokollanalyse/
 
@doubledown: "Naja, da sieht man auch wieder ganz gut den Nachteil an Wikipedia. Normalerweise müsste da jetzt noch drunter stehen, dass seit dem kein erfolgreicher Hack mehr gelungen ist."

Das glaubst Du nur, weil Du nichts mehr darüber liest...
 
Irgendwie beängstigend. Vor allem, wenn Leute behaupten: "Ich hab ja nichts zu verbergen." Ich sag nur, es gibt kein Mensch auf dieser Erde, der nichts zu verbergen hat.
 
@skulltor: "Ich habe nichts zu verbergen" ist einfach das dümmste "Argument" überhaupt.
 
@iWindroid8: ja - wobei die Aussage "es gibt kein Mensch auf dieser Erde, der nichts zu verbergen hat" keine Gegenaussage zur "Ich habe nichts zu verbergen"-Aussage ist... das, was man verbergen will, wird man meist sowieso nicht - oder nur auf extremst sicheren Kanälen - kommunizieren. Ich glaube eine Brieftaube ist heutzutage sicherer als eine SMS / WA-Post.
 
@skulltor: Ich habe was zu verbergen und nutze darum kein Whatsapp.
 
Ich brauch Whatsapp nicht, die NSA weiß eh schon fast alles über mich.
Ausserdem weiß ich nicht was daran so toll sein auf'm Touchscreen Nachrichten zu tippen, ich telefoniere lieber, das ist Persönlicher.
 
@Sje86: Was ist wenn dein Empfänger: taub ist, gerade keine Zeit oder Möglichkeit hat einen Anruf entgegenzunehmen oder du ein Bild, eine Audio oder Videoaufzeichnung übertragen willst? Was ist wenn du mit einem Kollektiv zu einem Thema asynchron kommunizieren willst? Kurznachrichten schreiben und Telefonieren haben auch unterschiedliche Einsatzmöglichkeiten - ja, es gibt Überschneidungen aber es gibt auch Gebiete die jedes Format für sich Exklusiv hat.
 
Nutze es gerne. Denn die 89 Cent im Jahr sind günstiger als 10 Euro pro Monat für SMS Flat. Und dazu kann ich noch fleissig Bilder und Videos versenden. Und was gelabere über NSA soll? Laut den ganzen News würde es mich nicht wundern, wenn die auch SMS mitlesen. Vondaher ist es doch egal ob die nun per SMS oder Whatsapp mitlesen. Nur Whatsapp ist einfach unschlagbar günstiger.
 
ich hasse es so -.-' leider kommt man nicht mehr drum rum. klar es hat vorteile. nur manchmal hat man einfach kein inet empfang aber halt normales gsm netz. wie oft ich schon ewig warten musste nur weil lleute nachrichten nicht bekamen etc. abgesehn davon machen wir uns abhängig von einer firma die jederzeit den preis anheben kann wie sie will. das wird noch mega in die hose gehn. wenigstens sieht es mit whatsapp plus nun hübscher aus
 
@Tea-Shirt: Die müssten den Preis allerdings ganz schön in die Höhe treiben um über die SMS Kosten zu kommen. Und bei einem zu hohen Preis schauen die Leute sich auch ganz schnell nach einer Alternative um.
 
Der Erfolg von WhatsApp zeigt zumindest mal eines: Offenbar stellt ein einfach zu bedienender Messenger-Dienst mit der Übertragungsmöglichkeit von Bildern/Dateien eine Dienstleistung, die vielen Leuten einen so großen Mehrwert in ihrem täglichen Kommunikationsverhalten bietet, dass sie die Nachteile (z.B. aus Sicht des Datenschutzes) in Kauf nehmen. WhatsApp hat hier gegenüber der Konkurrenz wohl den "zuerst da"-Vorteil, da die Nützlichkeit mit der Größe des Netzwerkes im Hinblick auf die Zahl der dort teilnehmenden Freunde/Bekannten steht und fällt. Der Umstieg auf eine Alternative, die aus heutiger Sicht geringere "technische Nachteile" (z.B. mit Möglichkeit der Verschlüsselung) bietet, wird für die Mehrzahl der Leute schwierig, da sich hierfür die Masse der Teilnehmer hin zu dem/den neuen Netzwerken bewegen müsste, um die "Nützlichkeit" zu erhalten - da ist es schwer, einen einmal bestehenden Platzhirschen zu ersetzen. Siehe auch Google+, das im Vergleich zu Facebook nach wie vor in gewisser Hinsicht ein Nischendasein führt.
 
@FenFire: Zu mal die alternativen auch evtl was kosten > Problem1: manche wollen lieber alles umsonst (leider) und Problem2: GooglePlay unterstuetzt ja immer noch NUR KK, oder?
 
@StefanB20: Mit manchen Providern kann bei GooglePlay, glaube ich, auch über die Mobilfunkrechnung gezahlt werden. Was aber auf jeden Fall geht ist Prepaid über GooglePlay-Guthabenkarten (gibt es inzwischen in vielen Drogerien/Supermärkten). Eine Kreditkarte ist somit nicht mehr unbedingt erforderlich.
 
@FenFire: ah super. Danke fuer die Aufklaerung. das Ist dann sehr gut! :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles