Sony Xperia E1: Billig-Androide mit Musik-Fokus

Sony ist heute in Neuvorstellungs-Laune. So wurde neben einem günstigen Phablet gerade auch noch ein neues Modell der Einsteiger-Reihe Xperia E1 vorgestellt. Das 4-Zoll-Android-Smartphone soll vor allem in Sachen Sound und Preis Punkten. mehr... Sony, Einsteiger, Sony Xperia E1, Xperia E1 Bildquelle: Sony Sony, Einsteiger, Sony Xperia E1, Xperia E1 Sony, Einsteiger, Sony Xperia E1, Xperia E1 Sony

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit 512MB Ram macht Android mittlerweile einfach keinen Spaß mehr. Zumal die Sony Oberfläche recht viel davon auffrisst.
 
@LoD14: Also meins verbraucht schon knapp 900mb mit Google Android. 512 ist echt nichts mehr für ein Smartphone mit Android. 1GB sollten es schon sein.
 
@LoD14: Also ich komm mit 384MB und Kitkat gut aus. Man muß es ja nicht immer übertreiben.
 
@Johnny Cache: ich hatte ein xperia j. da hat alles in allem schon im auslieferungszustand knapp 400MB ram belegt. sony müllt die dinger einfach voll. und rooten und custom rom sind da keine lösung für, ein handy sollte auch sowas erstmal vernünftig laufen.
 
@Johnny Cache: Naja mein Nexus S hat mit CM11 auch nur 384MB RAM und das ist definitiv zu wenig, besonders da die Apps selbst auch immer fetter und träger werden, da die Entwickler wohl nur für High-End Modelle mit 2GB RAM und nen schnellen Quadcore entwickeln.
Dass Sony hier nur 512MB verbaut ist mir echt schleierhaft, 1024MB dürfte doch nur unwesentlich teurer gewesen sein, diese Entscheidung versteh ich echt nicht.
 
@XP SP4: Klar wären die paar Euro für anständigen Speicher Peanuts gewesen, aber anscheinend haben die Hersteller panische Angst davor Geräte zu bauen welche die Leute wirklich haben wollen. Neben dem fast schon obligatorischen Vergessen vom SD-Slot ist eine sparsame RAM-Ausstattung eines der Patentrezepte um potentielle Kunden wirksam abzuwehren.
 
@LoD14: Man kann sich sicher über die 512MB RAM streiten, aber Sony`s Telefone als zugenüllt und deren UI als überladen zu bezeichnen ist nun wirklich das Albernste was ich seit langem gehört hab. Die Xperia-UI gehört zu den schlankesten und aufgeräumtesten Oberflächen die es unter Android gibt. Keine Beurteilungen die ich je hörte oder las hat je etwas anderes behauptet. Und ja, auch Sony liefert seine Geräte, wie alle anderen Hersteller auch, mit Dingen aus, die man als Bloatware bezeichnen könnte. Im Unterschied zu den meißten anderen Herstellern ist bei Sony diese aber deinstallierbar! Selbst einige ihrer eigenen Apps! - Mein derzeitiges Xperia P ist mein drittes Sony (nach Xperia X10 mini pro und Neo), ich weiß also durchaus wovon ich rede. Wenn Du selbst ein J hattest, weiß ich wirklich nicht wie Du auf so einen Unsinn kommst.
 
@OPKosh: ich kann dir sagen, wie ich auf diesen "unsinn" komme: ich habe einen Taskmanager installiert und es mir angeschaut. Kannst ja mal googlen, zum xperia J gibt es tonnenweise Berichte, wo bemängelt wird, dass das System vorne und hinten nicht flüssig läuft. Kann leider nicht mehr nachgucken, wieviel genau jetzt alles in allem von Sony belegt wurde, ich erinnere mich aber, dass alleine die sony tastatur fast 45MB im ram gebraucht hat. swiftkey braucht 13mb. das meiste bin ich mit root-uninstall los geworden.
 
@LoD14: Ein Gerät der, bestenfalls, untersten Mittelklasse (derzeit für 144€ bei Alternate) läuft nicht 100% flüssig!? Na sowas aber auch! Zeig mir ein Gerät dieser Klasse das das, ab Werk, tut! ;-) Also ehrlich.
 
@LoD14: KitKat wurde doch extra für diese Speichergröße angepasst... oO
 
Für den Preis finde ich das Gerät trotz des geringen RAMs sowohl optisch als auch technisch relativ attraktiv. Manche Leute vergessen einfach, dass man nicht jedes 150 € Smartphone mit den High-End-Geräten für 400 € aufwärts vergleichen kann und darf...
 
mir fehlt ein LED-blitz. sonst sieht es für den preis ganz gut aus
 
dualcore aber 512 MB RAM sony lernts einfach nicht
Kommentar abgeben Netiquette beachten!